Advertisement

Johann Gregor Mendel Leben und Wirken

  • Gregor Mendel
Chapter
  • 25 Downloads
Part of the Ostwalds Klassiker der Exakten Wissenschaften book series (OKEW)

Zusammenfassung

Johann Gregor Mendel wurde am 22. (nach dem Taufregister am 20.) Juli 1822 in Heinzendorf (jetzt Hynčice), unweit Odrau, im sogenannten Kuhländchen 2) (ehemals Mährisch-Schlesien) geboren. Johannes ist sein Tauf-, Gregor der spätere Ordensname. Mendel selbst hat nach seinem Ordenseintritt nur den Vornamen Gregor verwendet 3). Erst bei seinem Tode tritt der Taufname wieder in Erscheinung. In der Folgezeit wird dieser dem Ordensnamen bald vor-, bald nachgesetzt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 2).
    Das Kuhländchen (tschechisch Krava“rsko) stellt einen Landstrich im östlichen Nordmähren und im ehemaligen Österreich-Schlesien dar, dessen Zentrum eine etwa 24 km lange und 3 km breite Ebene zwischen ehem. Deutsch-Jassnik und Stiebnig bildet.Google Scholar
  2. 3).
    Im Konvents-Katalog, dem jährlich neu erschienenen Verzeichnis der Angehörigen des Altbrünner Stiftes mit deren Lebensdaten und Personalangaben, sind Ordens- und Taufname aufgeführt.Google Scholar
  3. 4).
    Robot: Jeder Bauer war damals verpflichtet, wöchentlich 3 Tage lang (davon 11/2 Tage mit den Pferden) für das zuständige herrschaftliche Gut (hier Gräfin Truchsess-Zeil-Waldburg) Dienstleistungen zu übernehmen.Google Scholar
  4. 5).
    Autobiographie 1850— Siehe Kfiieneckÿ 1965 unter Fußnote 1.Google Scholar
  5. 6).
    Siehe Weiling, F.: F. C. Napp und J. G. Mendel. Ein Beitrag zur Vorgeschichte der Mendel’schen Versuche. Theor. and Appl. Genetics 38 (1968), 144–148.Google Scholar
  6. 7).
    Siehe Fußnote 5.Google Scholar
  7. 8).
    Er vertrat zwei Monate lang die Naturgeschichte für den erkrankten Professor Dr. J. Helcelet.Google Scholar
  8. 9).
    Weiling, F.: J. G. Mendels Wiener Studienaufenthalt 1851 bis 1853. Sudhoff’s Archiv 51 (1967), 260–266.Google Scholar
  9. 10).
    Krfzeneckÿ, J.: Mendel’s zweite erfolglose Lehramtsprüfung im Jahre 1856. Sudhoff’s Archiv 47 (1963), 305–310.Google Scholar
  10. 11).
    Siehe Fußnote 10.Google Scholar
  11. 12).
    Siehe Seite 76 ff., Anmerkung 12.Google Scholar
  12. 13).
    Siehe Richter, O.: 1943, S. 87 unter Fußnote 1.Google Scholar
  13. 14).
    Neuigkeiten“ 15. Jahrg. 1865 Nr. 40 und 68. — Siehe Sajner, J.: G. Mendel Memorial Symposium 1865–1965 etc. Naturw. Rundschau 18 (1965), 201–202.Google Scholar
  14. 15).
    Correns, C.: Gregor Mendels Briefe an Carl Nägeli 1866 bis 1873. Abhandl. Math.-Phys. Kl. Königl. Sächs. Ges. Wiss. 29 (1905), 189–265 und Carl Correns Ges. Abhandl. zur Vererbungswiss., Berlin 1924, S. 1233–1297.Google Scholar
  15. 16).
    Siehe Seiten 65 ff. und 97 ff.Google Scholar
  16. 17).
    VAvra, M.: Genetisch-obstbauliche Analyse des Mendelschen Apfel- und Birnenzüchtungsplanes. Acta Universitatis Agriculturae Brno (Sbornik Vysoké “skoly zemédélské v Brné) Ser. A, Nr. 4 (1965), 539–555.Google Scholar
  17. 18).
    Siehe „Die Honigbiene von Brünn“, Jahrgänge 1869–1884.Google Scholar
  18. 19).
    Siehe Seite 13.Google Scholar
  19. 20).
    Siehe Seite 13, Nr.11.Google Scholar
  20. 21).
    Vybral, V.: Die leitende Funktion des Abtes Gregor Mendel in der Mährischen Hypothekenbank und ihr politischer Hintergrund. Folia Mendeliana (Brno) 3 (1968), 21–34.Google Scholar
  21. 22).
    Sajner, J.: Gregor Mendel’s Krankheit und Tod. Sudhoffs Archiv 47 (1963), 377–382.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1970

Authors and Affiliations

  • Gregor Mendel

There are no affiliations available

Personalised recommendations