Advertisement

Quasi-Nullsummenspiele und dominierte Gleichgewichtspunkte in Bimatrix-Spielen

  • Dieter Coenen
Chapter
  • 12 Downloads
Part of the Forschungsberichte des Landes Nordrhein-Westfalen book series (FOLANW)

Zusammenfassung

J. von Neumann [1] hat gezeigt, daß die gemischte Erweiterung eines endlichen 2-Personen-Nullsummenspiels immer (mindestens) einen Sattelpunkt hat. Als Lösung des Spiels kann die Menge aller Sattelpunkte definiert werden, da damit alle Forderungen erfüllt sind, die an eine rein spielbedingte Lösung zu stellen sind :
  1. 1.

    In den Sattelpunkten gilt das Minimaxtheorem.

     
  2. 2.

    Die Austauschbarkeitsbedingung von Nash [2] : Jede Sattelpunktstrategie des einen Spielers bildet mit jeder Sattelpunktstrategie des Gegenspielers einen Sattelpunkt.

     
  3. 3.

    Die Gleichwertigkeitsbedingung: Die Gewinnerwartung eines jeden Spielers ist in allen Sattelpunkten gleich.

     
  4. 4.

    Präventive Strategien (bei deren Anwendung die höchste vom Gegner erreichbare Gewinnerwartung minimal ist) und defensive Strategien (bei deren Anwendung die niedrigste eigene Gewinnerwartung maximal ist) sind zugleich Sattelpunktstrategien und umgekehrt.

     
  5. 5.

    Ein Sattelpunkt wird von keinem anderen Punkt dominiert, d. h. in keinem anderen Punkt können beide Spieler zugleich höhere Gewinnerwartungen haben.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. [1]
    Neumann, J. von, Zur Theorie der Gesellschaftsspiele. Math. Annalen, 100, 295–320 (1928).CrossRefzbMATHGoogle Scholar
  2. [2]
    Nash, J., Non Cooperative Games. Annals of Mathematics, 54, 286–295 (1951).MathSciNetCrossRefzbMATHGoogle Scholar
  3. [3]
    Krelle, W., und D. Coenen, Das nichtkooperative Nichtnullsummen-Zwei-Personen-Spiel. Unternehmensforschung, 9, 57–79 und 138–163 (1965).MathSciNetzbMATHGoogle Scholar
  4. [4]
    Mond, B., On the Direct Sum and Tensor Product of Matrix Games. Naval Research Logistics Quarterly, 11, 205–215 (1964).MathSciNetCrossRefzbMATHGoogle Scholar
  5. [5]
    André, J., Bemerkungen über allgemeine Zweipersonenspiele. In: Operations Research Verfahren, II, (Hrsg. Henn), Meisenheim/Glan (1965).Google Scholar
  6. [6]
    Nitsche, J., Das Problem der Dominanz bei Zwei-Personen-Spielen. Vortrag, gehalten auf der 4. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unternehmensforschung (DGU), Mannheim, Oktober 1965.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1967

Authors and Affiliations

  • Dieter Coenen
    • 1
  1. 1.Rheinisch Westfälisches InstitutInstrumentelle Mathematik Bonn (IIM)Deutschland

Personalised recommendations