Advertisement

Synthese

  • Hans Kammler
Chapter
  • 11 Downloads
Part of the Demokratie und Frieden book series (DF)

Zusammenfassung

Die Falsifikation der Oberlagerungslehre als genereller Hypothese impliziert nicht, daß ihre Aussagen zur Erklärung historischer Vorgänge wertlos wären. Sie versagt zwar in Fällen wie denen der archaischen Despotien in Mesopotamien, Ägypten, China, Peru und Mexiko, und wenn MacLeods Thesen weiterhin unwiderlegt bleiben, so läßt sich in keinem Fall die Entstehung von Herrschaft allein aus Überschichtung erklären1. Das würde bedeuten, daß es niemals eine »primäre Eroberung« im Sinne Wittfogels gegeben hat, daß die Unterjochung allenfalls einen schon begonnenen Klassenbildungsprozeß beschleunigte2. In der Mehrzahl aller historischen Überlagerungen handelte es sich mit Sicherheit um »sekundäre Eroberung«; sie resultierten in einer »Verdopplung« der sozialen Ranghierarchie. Die Schichtung der Sieger wurde auf die der Unterworfenen »gleichsam aufgestockt«3.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1.
    Vgl. oben S. 47Google Scholar
  2. 2.
    Wittfogel, 1964: 324–325Google Scholar
  3. 3.
    Rüstow, 1950: 79; Wittfogel, 1964: 325–327Google Scholar
  4. 4.
    Vgl. Rüstow, 1950: 80–83Google Scholar
  5. 5.
    Mühlmann, 1964: 262Google Scholar
  6. 6.
    ibidem: 263Google Scholar
  7. 7.
    ibidem: 263Google Scholar
  8. 8.
    Rüstow, 1950: 16 Google Scholar
  9. 9.
    ibidem: 98; vgl. Oppenheimer, 1926: 811Google Scholar
  10. 10.
    Oppenheimer, 1926: 811Google Scholar
  11. 11.
    Rüstow, 1950: 16Google Scholar
  12. 12.
    Popper, 1963 b: 290–291 Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1966

Authors and Affiliations

  • Hans Kammler

There are no affiliations available

Personalised recommendations