Advertisement

Die Bisherigen Hypothesen und das Ziel der Untersuchung

  • Hans Kammler
Chapter
  • 12 Downloads
Part of the Demokratie und Frieden book series (DF)

Zusammenfassung

Die vorliegende Untersuchung befaßt sich mit der sozialgeschichtlichen Hypothese, die unter dem Namen »Überlagerungslehre« bekanntgeworden ist und deren erklärter Zweck darin besteht, die Entstehung der sozialen Klassen wie auch die des Staates zu erklären.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1.
    Zum Folgenden: Oppenheimer, 1926: 24–31Google Scholar
  2. 2.
    Platon, Politeia: 358 e–359 bGoogle Scholar
  3. 3.
    vgl. Aristoteles, Politik: 1252 b–1253 aGoogle Scholar
  4. 4.
    Platon, Politeia: 415 d–e, 440 d; idem, Politikos: 271 a–e; idem, Nomoi: 677 e bis 683 d. Auf die Vorwegnahme der Überlagerungslehre bei Platon hat m. W. als einzi ger Karl R. Popper hingewiesen; vgl. Popper, 1963 b: 49–54, 225–227, 230Google Scholar
  5. 5.
    Rüstow, 1950: 85–86Google Scholar
  6. 6.
    Mühlmann, 1964: 254Google Scholar
  7. 7.
    Rüstow, 1950: 28Google Scholar
  8. 8.
    Oppenheimer, 1926: 174–175Google Scholar
  9. 9.
    MacLeod, 1924: passim; Lowie, 1927: passimGoogle Scholar
  10. 10.
    Hermens, 1963: 39–40Google Scholar
  11. 11.
    Oppenheimer, 1926: 21Google Scholar
  12. 12.
    Vierkandt, 1928: 466–472Google Scholar
  13. 13.
    Rüstow, 1950: 118Google Scholar
  14. 14.
    Hermens, 1963: 79–82; Wittfogel, 1964: 101–107Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1966

Authors and Affiliations

  • Hans Kammler

There are no affiliations available

Personalised recommendations