Advertisement

Affinität und Abstammung in Industriellen Gesellschaften

  • Bernard Farber
Chapter
  • 94 Downloads
Part of the Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie book series (KZSS)

Zusammenfassung

Obwohl Verwandtschaft in nichtindustriellen Gesellschaften ein weithin abgeklärtes Thema ist, haben Probleme der Verwandtschaft in modernen westlichen Gesellschaften, und dabei besonders solche der Affinität und Abstammung, verhältnismäßig wenig Beachtung gefunden. Erstens soll in diesem Artikel aufgezeigt werden, wie die traditionellen kulturanthropologischen Perspektiven von Verwandtschaft zur Untersuchung der Affinität und Abstammung nutzbar gemacht werden können. Die grundlegende Konzeption besteht darin, Verwandtschaft als eine Form des Besitzes aufzufassen. Zweitens wird dieser Artikel Verwandtschafts-Paradigmen behandeln, die implizit in Gesetzen über inzestuöse Heirat und Adoption erkennbar sind. Die Analyse von Gesetzen beruht auf der Annahme, daß die Richtung des Wandels in den Konzeptionen von Abstammung und Affinität zu erfassen ist. Schließlich sollen einige Konsequenzen der Auffassung von Verwandtschaft als Besitz für die Interpretation von Phänomenen der modernen Familie herausgestellt werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Anmerkungen

  1. 1.
    Claude Lévi-Strauss, The Elementary Structures of Kinship, Boston 1969.Google Scholar
  2. 2.
    Ebd., S. 479.Google Scholar
  3. 3.
    Ebd., S. 490.Google Scholar
  4. 4.
    Bernard Farber, Comparative Kinship Systems, New York 1968. Der Begriff der „Intim-Verwandtschaftsgruppe“ löst ein Problem, das bei der Anwendung der Abstammungsgruppen-Analyse auf kognatische Verwandtschaftssysteme auftritt. Dieses Problem hängt teilweise mit der Verschwommenheit der Grenzen von kognatisch organisierten Verwandtschaftsgruppen zusammen. Kognatische Gruppen sind als Netze von Verwandten beschrieben worden, die sich unendlich weit ausdehnen; vgl. Robin Fox, Kinship and Marriage, Boston 1967. Auf Grund der Interpretation, daß Heiratsverbote gemeinsame Mitgliedschaft in derselben Verwandtschaftsgruppe implizieren, da Partnerwechsel innerhalb dieser Gruppe nicht durchgeführt werden kann, kann die Intim-Verwandtschaftsgruppe als mit der grundlegenden Abstammungsgruppe übereinstimmend aufgefaßt werden. Die Zusammensetzung der Intim-Verwandtschaftsgruppe bestimmt die Grenzen der kognatischen Abstammungsgruppe.Google Scholar
  5. 5.
    David M. Schneider und George C. Homans, Kinship Terminology and the American Kinship System, in: American Anthropologist 57 (1955), S. 1194–1208.CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Georges Ripert und Jean Boulanger, Traité de droit civil d’après le traité de Planiol, Band 1, Paris 1956.Google Scholar
  7. 7.
    H. A. Ayrinhac, bearbeitet von P. J. Lydon, Marriage Legislation in the New Code of Canon Law, New York 1946.Google Scholar
  8. 8.
    Bernard Farber, Marriage Law, Kinship Paradigms, and Family Stability, in: Clio Presvelou und Pierre de Bie, Hrsg., Transactions of the Second International Seminar of the International Commission on the Family, Rennes 10.–13. April 1969.Google Scholar
  9. 9.
    William J. Goode, Marital Satisfaction and Instability: A Cross-Cultural Analysis of Divorce Rates, in: International Social Science Journal 14 (1962), S. 507–526.Google Scholar
  10. 10.
    Charles Ackerman, Affiliations: Structural Determinants of Differential Divorce Rates, in: American Journal of Sociology 69 (1963), S. 13–20.CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Claude Lévi-Strauss, a.a.O.Google Scholar
  12. 12.
    Nach dem kanonischen Recht ist Heirat zwischen allen Blutsverwandten in direkter Abstammungs-oder Nachkommenslinie untersagt; hinsichtlich kollateraler Verwandter schließt das Verbot zweite Cousins bzw. Cousinen ein. Die Heirat mit einem Cousin zweiten Grades wird allerdings nur als geringes Hindernis angesehen; ein Dispens ist leicht zu erlangen; vgl. T. Lincoln Bouscaren, Adam C. Ellis und Francis N. Korth, Canon Law, A Text and Commentary, Milwaukee 1966.Google Scholar
  13. 13.
    Bernard Farber, Comparative Kinship Systems, a.a.O.Google Scholar
  14. 14.
    Ayrinhac, a.a.O., S. 179.Google Scholar
  15. 15.
    T. Lincoln Bouscaren, Adam C. Ellis und Francis N. Korth, a.a.O., S. 86.Google Scholar
  16. 16.
    Bernard Farber, Marriage Law, a.a.O.Google Scholar
  17. 17.
    Guy Hunter, Modernizing Peasant Societies, New York 1969.Google Scholar
  18. 18.
    Thomas Kuhn, The Structure of Scientific Revolutions, Chicago 1962.Google Scholar
  19. 19.
    David M. Schmeider, American Kinship, Englewood Cliffs, N. J., 1968.Google Scholar
  20. 20.
    Bernard Farber, Marriage Law, a.a.O.Google Scholar
  21. 21.
    Max Rheinstein, The Code and the Family, in: Bernard Schwartz, Hrsg., The Code Napoleon and the Common-Law World, New York 1956, S. 139-161.Google Scholar
  22. 22.
    Bernard Farber, Comparative Kinship Systems, a.a.O., S. 25-45.Google Scholar
  23. 23.
    W. Clarke Hall und Justin Clarke Hall, The Law of Adoption and Guardianship of Infants, London 1928, S. 36.Google Scholar
  24. 24.
    E. L. Johnson, Family Law, London 1965, S. 293.Google Scholar
  25. 25.
    W. Clarke Hall und Justin Clarke Hall, a.a.O., S. 33; E. L. Johnson, a.a.O., S. 294.Google Scholar
  26. 26.
    P. H. Lawson, A. E. Anton und L. Neville Brown, Amos and Walton’s Introduction to French Law, London 1967, S. 78/79.Google Scholar
  27. 27.
    Bernice Q. Madison, Social Welfare in the Soviet Union, Stanford 1968, S. 157.Google Scholar
  28. 28.
    E. L. Johnson, a.a.O., S. 294.Google Scholar
  29. 29.
    Bernice Q. Madison, a.a.O., S. 157.Google Scholar
  30. 80.
    W. Clarke Hall und Justin Clarke Hall, a.a.O., S. 44-48.Google Scholar
  31. 31.
    E. L. Johnson, a.a.O., S. 296.Google Scholar
  32. 32.
    Hope, J. Leichter und William E. Mitchell, Kinship and Casework, New York 1967.Google Scholar
  33. 33.
    Bernard Farber, Kinship and Class: A Midwestern Study, New York 1970 (im Druck).Google Scholar
  34. 34.
    Bernard Farber, Family: Organization and Interaction, San Francisco 1964; ders., Comparative Kinship Systems, a.a.O.Google Scholar
  35. 85.
    Ebd. Aus dem Amerikanischen übersetzt von Günther Lüschen.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1970

Authors and Affiliations

  • Bernard Farber
    • 1
  1. 1.UrbanaUSA

Personalised recommendations