Advertisement

Familienbeziehungen Alter Menschen

  • Eva Köckeis
Chapter
  • 95 Downloads
Part of the Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie book series (KZSS)

Zusammenfassung

Die soziologische Forschung über alte Menschen wurde in erster Linie ausgelöst durch Problemstellungen der Sozialarbeit. Da ein Großteil jener Bejahrten, die mit der öffentlichen Fürsorge in Berührung kommen, nicht durch Angehörige versorgt wird, war es naheliegend, auch diesen Tatbestand als Indiz für die kulturkritischen Vorstellungen von einem Zerfall der Familie anzusehen. So spricht zum Beispiel auch Rudolf Tartler in seinem 1961 erschienenen Buch „Das Alter in der modernen Gesellschaft“ — eine der ersten einschlägigen deutschsprachigen Publikationen, die auf empirischen Untersuchungen fußten — einleitend von einer allgemeinen „inneren Altersverelendung“, die sich daraus ergeben habe, daß die Institution Familie nicht mehr imstande sei, die Bedürfnisse der alten Menschen zu befriedigen1.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Anmerkungen

  1. 1.
    Rudolf Tartier, Das Alter in der modernen Gesellschaft, Stuttgart 1961, S. 15.Google Scholar
  2. 2.
    Ernest W. Burgess, The Family as a Unity of Interacting Personalities, in: Family 7 (1926), S. 3–9.Google Scholar
  3. 3.
    Willard Waller, The Family: A Dynamic Interpretation, New York 1938.Google Scholar
  4. 4.
    Irwin Deutscher, Married Liefe in the Middle Years, Kansas City 1959.Google Scholar
  5. 5.
    Reuben L. Hill und Donald A. Hansen, The Identification of Conceptual Frameworks Utilized in Family Study, in: Marriage and Family Living 22 (1960), S. 299–311; sowie Reuben L. Hill und Roy H, Rodgers, The Developmental Approach, in: Harold T. Christensen, Hrsg., Handbook of Marriage and the Family, Chicago 1964, S. 171-214. Zusammenfassend dazu und zum Ganzen Leopold Rosenmayr, Soziologie des Alters, in: René König, Hrsg., Handbuch der empirischen Sozialforschung, Bd. 2, Stuttgart 1969.CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Ähnlich auch Peter Townsend sowie Jan Stehouwer, in: Ethel Shanas, Peter Townsend, Dorothy Wedderburn, Henning Friis, Paul Milhøj und Jan Stehouwer, Old People in Three Industrial Societies, London 1968, S. 135 bzw. 182.Google Scholar
  7. 7.
    Peter Townsend, in: Ethel Shanas u. a., Old People in Three..., a.a.O., S. 136 ff., S. 171.Google Scholar
  8. 8.
    Peter Townsend, in: Ethel Shanas u. a., Old People in Three..., a.a.O., S. 141 ff. In allen drei untersuchten Ländern (Großbritannien, Dänemark und Vereinigte Staaten) hatten mehr als 90 Prozent der über 65jährigen, die Kinder hatten, auch bereits Enkel. Urenkel hatten in Dänemark 23 Prozent, in den USA 40 Prozent.Google Scholar
  9. 9.
    Da in den meisten Ehen der Mann älter ist als die Gattin, die Frauen überdies eine etwas längere Lebenserwartung haben und außerdem auch Kriegsausfälle stark ins Gewicht fallen, gibt es in den meisten Ländern mehr als doppelt soviel bejahrte Witwen als Witwer.Google Scholar
  10. 10.
    Ethel Shanas u. a., Old People in Three..., a.a.O., S. 154.Google Scholar
  11. 11.
    Jan Stehouwer, Kontakter med familie (Band 6 der Serie: De Aelderes Levevilkar), Kopenhagen 1970, S. 48 ff.Google Scholar
  12. 12.
    Vgl. z. B. Leopold Rosenmayr, Eva Köckeis und Albert Kaufmann, International Relations and Living Arrangements in the Course of the Life Cycle, Bericht an den Sechsten Internat. Kongreß für Gerontologie, mimeogr., Wien 1963, S. 10.Google Scholar
  13. 13.
    Für Belege vgl. Eva Köckeis, A Method to Assess..., a.a.O., S. 6 f.Google Scholar
  14. 14.
    Aus mehreren Untersuchungen wissen wir, daß Bejahrte desto eher mit Kindern zusammenwohnen, je älter und gebrechlicher sie sind. Siehe z. B. Ethel Shanas, The Health of Older People, Cambridge, Mass., 1962, S. 101; Jan Stehouwer, in: Ethel Shanas, Old People in Three..., a.a.O., S. 206 ff.Google Scholar
  15. 15.
    Otto Blume, Möglichkeiten und Grenzen..., a.a.O., S. 50.Google Scholar
  16. 16.
    Eva Köckeis, A Method to Assess..., a.a.O., S. 9.Google Scholar
  17. 17.
    Albert Kaufmann, Grunddaten zur Haushalts-und Familienstruktur..., a.a.O., S. 80. Für andere Länder vergleiche: Gerhard Baumert, Changes in the Family..., a.a.O.; Ethel Shanas u. a., Old People in Three..., a.a.O., S. 237 ff.; Kurt Lange, Forschung und Planung in der Altenhilfe, dargestellt an einer Untersuchung im Landkreis Düsseldorf-Mettmann, Ratingen 1964.Google Scholar
  18. 18.
    Peter Townsend, The Family Life of Older People, London 1957.Google Scholar
  19. 19.
    Ethel Shanas u. a., Old People in Three..., a.a.O., S. 196.Google Scholar
  20. 20.
    67 Prozent wurden ermittelt für den Landkreis Düsseldorf-Mettmann an 614 Müttern und Vätern über 60 (Kurt Lange, Forschung und Planung..., a.a.O.) und 73 Prozent bei einer Exploration des Psychologischen Instituts der Universität Bonn an 160 Eltern der Altersgruppe 60-75 Jahre aus verschiedenen Orten der Bundesrepublik (Ulrike Lehr und Hans Thomae, Die Stellung des alten Menschen in der Familie, in: H. Thomae und Ulrike Lehr, Hrsg., Altern — Probleme und Tatsachen, Frankfurt/M. 1968, S. 396).Google Scholar
  21. 21.
    László Cseh-Szombathy und Rudolf Andorka, A Budapesti..., a.a.O., S. 52 f.Google Scholar
  22. 22.
    Zum Beispiel fanden wir in Wien 1959 bei den Bewohnern von Altenwohnungen, welche die Stadtgemeinde damals überwiegend weit draußen am Stadtrand errichtet hatte, eine stark reduzierte Interaktionsfrequenz mit den Kindern. In diesem Fall aber beklagten sich 40 Prozent der Befragten über die zu große Entfernung zu ihren Angehörigen. Dies erwies sich als der Hauptfaktor für die Unzufriedenheit mit der neuen Wohnform; vgl. Leopold Rosenmayr und Eva Köckeis, Umwelt und Familie alter Menschen, Neuwied-Berlin 1965, S. 93 und 96.Google Scholar
  23. 23.
    Otto Blume berichtet aus deutschen Großstädten, daß 4 Prozent der alleinwohnenden Eltern ihre Kinder gar nicht mehr sehen (Otto Blume, Möglichkeiten und Grenzen, a.a.O., S. 56). Shanas u. a., Old People in Three..., a.a.O., S. 197, fanden 2 bzw. 3 Prozent der Eltern, die mehr als ein Jahr lang ihre Kinder nicht mehr getroffen hatten.Google Scholar
  24. 24.
    In Kopenhagen z. B. wohnen nur 5 Prozent der bejahrten Eltern mehr als eine Stunde vom nächstwohnenden Kind entfernt, in den Provinzstädten jedoch 20 und in den ländlichen Gemeinden 12 Prozent (Jan Stehouwer, Kontakter med..., a.a.O., S. 136).Google Scholar
  25. 25.
    Ethel Shanas, The Health..., a.a.O., S. 98.Google Scholar
  26. 26.
    Ethel Shanas u. a., Old People in Three..., a.a.O., S. 194.Google Scholar
  27. 27.
    Ebd., S. 222.Google Scholar
  28. 28.
    Kurt Lange, Forschung und Planung..., a.a.O., S. 150.Google Scholar
  29. 29.
    László Cseh-Szombathy und Rudolf Andorka, A Budapesti..., a.a.O., S. 52.Google Scholar
  30. 30.
    Ethel Shanas, The Health of Older People, a.a.O., S. 101; Jan Stehouwer, in: Ethel Shanas u. a., Old People in Three..., a.a.O., S. 197, 212 und 218; der Trend bleibt auch sichtbar, wenn man jeweils zwei von diesen drei miteinander korrelierenden Faktoren konstant hält.Google Scholar
  31. 31.
    Jan Stehouwer, a.a.O., S. 198 ff.Google Scholar
  32. 32.
    Leopold Rosenmayr und Eva Köckeis, Umwelt und Familie..., a.a.O., S. 104 ff.; Eva Köckeis, The Family Roles, in: Proceedings of the Seventh International Congress of Gerontology, Wien 1966, S. 820 ff.Google Scholar
  33. 33.
    Vgl. z. B. Marjorie Fiske Lowenthal, Social Isolation and Mental Illness, in: P. From Hansen, Hrsg., Age with a Future, Kopenhagen 1964, S. 463-470.Google Scholar
  34. 34.
    Siehe das Kapitel von Peter Townsend und Sylvia Tunstall, Isolation, Desolation, and Loneliness, in: Ethel Shanas u. a., Old People in Three..., a.a.O., S. 258-287.Google Scholar
  35. 35.
    Vgl. z. B. Ethel Shanas, The Health..., a.a.O, S 100; Marilyn Langford, Community Aspects of Housing for the Aged, in: Cornell University Center for Housing and Environmental Studies, Research Report Nr. 5, New York 1962, S. 14.Google Scholar
  36. 36.
    Vgl. Robert J. Havighurst, J. M. A. Munnichs, Bernice L. Neugarten und Hans Thomae, Hrsg., Adjustment to Retirement: A Cross-National Study, Essen 1969. Die beteiligten Länder waren Bundesrepublik, Frankreich, Großbritannien, Holland, Italien, Ö3terreich, Polen und Vereinigte Staaten von Amerika.Google Scholar
  37. 37.
    Eva Köckeis, The Family Roles, a.a.O.Google Scholar
  38. 38.
    Für die ehemaligen Arbeiter wurde diese Berechnung noch nicht durchgeführt, aber deren Involvierung in außerfamilialen Rollen ist eher noch geringer als bei den Lehrern.Google Scholar
  39. 39.
    Für eine Interpretation dieses Ergebnisses siehe Seite 524-525.Google Scholar
  40. 40.
    Irving Rosow, Social Integration of the Aged, New York 1967.Google Scholar
  41. 41.
    Auch wenn bei anderen Altersuntersuchungen Fragen gestellt werden wie „Was bereitet Ihnen die meiste Freude?“, „Wann sind Sie am zufriedensten?“ etc., rangiert unweigerlich die Familie an erster Stelle.Google Scholar
  42. 42.
    Vgl. z. B. Marvin B. Sussman, The Help Pattern in the Middle Class Family, in: American Sociological Review 18 (1953), S. 22–28; Elisabeth Pfeil, Die Berufstätigkeit von Müttern, Tübingen 1961, S. 328; Leopold Rosenmayr und Eva Köckeis, Umwelt und Familie..., a.a.O., S. 142 ff.; Ethel Shanas u. a., Old People in Three..., a.a.O., S. 204 f.CrossRefGoogle Scholar
  43. 43.
    Irving Rosow, Social Integration of the Aged, a.a.O., S. 149 ff.Google Scholar
  44. 44.
    Leopold Rosenmayr und Eva Köckeis, Umwelt und..., a.a.O., S. 143 f.Google Scholar
  45. 45.
    Irving Rosow, a.a.O., S. 240.Google Scholar
  46. 46.
    Vgl. Leopold Rosenmayr und Eva Köckeis, a.a.O., S. 125.Google Scholar
  47. 47.
    Ethel Shanas, The Health..., a.a.O., S. 100.Google Scholar
  48. 48.
    Vgl. hierzu auch Irving Rosow, a.a.O., S. 196.Google Scholar
  49. 49.
    Paul J. Reiss, The Extended Kinship System: Correlations of and Attitudes on Frequency of Interaction, in: Marriage and Family Living 24 (1962), S. 337.Google Scholar
  50. 50.
    Gordon F. Streib, Intergenerational Relations; Perspectives of Two Generations on the Older Parent, in: Journal of Marriage and the Family 27 (1965), S. 470.CrossRefGoogle Scholar
  51. 51.
    Irving Rosow, Social Integration..., a.a.O., S. 138.Google Scholar
  52. 52.
    Ethel Shanas, The Health..., S. 135 ff.Google Scholar
  53. 53.
    Vgl. z. B. Leopold Rosenmayr und Eva Köckeis, Umwelt und Familie..., a.a.O., S. Ill; Otto Blume, Alte Menschen in der Großstadt, Göttingen 1962, S. 64.Google Scholar
  54. 54.
    Eva Köckeis, Alte Menschen in der Großstadt. Bericht der Sozialwissenschaftlichen Forschungsstelle, Wien 1959.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1970

Authors and Affiliations

  • Eva Köckeis
    • 1
  1. 1.WienÖsterreich

Personalised recommendations