Advertisement

Die Theoretische und Methodische Bedeutung der Familiensoziologie

  • Günther Lüschen
  • Eugen Lupri
Chapter
Part of the Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie book series (KZSS)

Zusammenfassung

Wenn René König vor fast 25 Jahren der Familiensoziologie eine zentrale Stellung in der Soziologie zuwies1, so hat sich eine solche Zentralität vorwiegend in der Zahl der Publikationen und weniger in ihrer theoretischen Relevanz für die allgemeine Soziologie dokumentiert. Besonders in der deutschen Soziologie standen soziale Probleme um die Familie im Vordergrund, wobei diese vor allem durch soziale und politische Attraktivität bestimmt waren. Theoretisch blieben Abhandlungen zur Flüchtlingsfamilie, zur unvollständigen Familie, zur Berufstätigkeit von Müttern, zur Stellung der Frau in der deutschen Gesellschaft verhältnismäßig belanglos. Ein über diese Teilbereiche hinausgehender Einfluß auf die Fachdiskussion ließ sich kaum erkennen. Die Ausnahmen von dieser Feststellung sind vor allem in den Arbeiten von René König 2, Dieter Claessens 3, im Kreis um Wilhelm E. Mühlmann und in dem Bemühen des Ausschusses für Familien- und Jugendfragen unter Gerhard Wurzbacher 4 zu Fragen der Sozialisation zu suchen. Nun gilt aber eine theoretische Belanglosigkeit der Familiensoziologie keinesfalls international und in der Geschichte der Familiensoziologie schon gar nicht. Im Gegenteil, Familiensoziologie war und ist im Sinne der Feststellung von König nicht nur inhaltlich, sondern auch theoretisch von höchster Relevanz für die allgemeine Soziologie.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Anmerkungen

  1. 1.
    René König, Materialien zur Soziologie der Familie, Bern 1946.Google Scholar
  2. 2.
    Ebd.; vgl. besonders René König, Soziologie der Familie, in: René König, Hrsg., Handbuch der empirischen Sozialforschung, 2. Bd., Stuttgart 1969, S. 172-305.Google Scholar
  3. 3.
    Dieter Claessens, Familie und Wertsystem, 2. Aufl. Berlin 1967.Google Scholar
  4. 4.
    Gerhard Wurzbacher, Hrsg., Die Familie als Sozialisationsfaktor, Stuttgart 1968. Wenn man die Psychoanalyse einschließen will, sollten die Arbeiten von Alexander Mitscherlich (z. B.: Auf dem Weg zur vaterlosen Gesellschaft, 2. Aufl. München 1968; zuerst 1963) und Horst-Eberhard Richter (z. B.: Eltern, Kind und Neurose, Stuttgart 1963) ebenfalls genannt werden.Google Scholar
  5. 5.
    Lewis H. Morgan, Ancient Society, New York 1870.Google Scholar
  6. 6.
    Friedrich Engels, Der Ursprung der Familie, des Privateigentums und des Staates, Zürich 1884.Google Scholar
  7. 7.
    Vgl. Lewis H. Morgan, System of Consanguinity and Affinity of the Human Family, Washington 1871; ders., The League of the Iroquois, New York 1962 (zuerst 1851).Google Scholar
  8. 8.
    Johann J. Bachofen, Das Mutterrecht, Stuttgart 1861.Google Scholar
  9. 9.
    John F. McLennan, Primitive Marriage, Edingburgh 1865.Google Scholar
  10. 10.
    Wilhelm H. Riehl, Die Familie, Stuttgart und Tübingen 1855.Google Scholar
  11. 11.
    Robert Briffault, The Mothers, London 1927.Google Scholar
  12. 12.
    Bruno Bettelheim, Symbolic Wounds, New York 1954.Google Scholar
  13. 13.
    Edward Westermarck, The History of Human Marriage, 3 Bde., London 1891.Google Scholar
  14. 14.
    Bronislaw Malinowski, The Sexual Life of Savages, London 1929.Google Scholar
  15. 15.
    Claude Lévi-Strauss, Les structures élémentaires de la parenté, Paris 1949.Google Scholar
  16. 16.
    George P. Murdoch, Social Structure, New York 1949.Google Scholar
  17. 17.
    Richard Thurnwald, Die menschliche Gesellschaft, Bd. II: Werden, Wandel und Gestaltung von Familie, Verwandtschaft und Bünden, Berlin 1932.Google Scholar
  18. 18.
    Ders., Die menschliche Gesellschaft, Bd. I: Repräsentative Lebensbilder von Naturvölkern, Berlin 1931, S. 4; ders., Aufbau und Sinn der Völkerwissenschaft, in: Abhandlungen der Deutschen Akademie der Wissenschaften, Philosophisch-historische Klasse 3 (1947), S. 1-39; ders., Forschungen auf den Salomo-Inseln und dem Bismarck-Archipel, Bd. III: Volk, Staat und Wirtschaft, Berlin 1912, S. 18 f.Google Scholar
  19. 19.
    Emile Durkheim, La famille conjugale, in: Revue Philosophique 20 (1921), S. 1–21.Google Scholar
  20. 20.
    René König, Alte Probleme und neue Fragen in der Familiensoziologie, in: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 18 (1966), S. 1–20.Google Scholar
  21. 21.
    Alfred R. Radcliffe-Brown, Structure and Function in Primitive Society, London 1952.Google Scholar
  22. 22.
    Meyer Fortes, The Dynamics of Clanship Among the Tallensi, London 1945; vgl. auch Max Gluckman, Custom and Conflict in Africa, London 1956.Google Scholar
  23. 23.
    Ferdinand LePlay, Les ouvries européens, Paris 1855 und 1877.Google Scholar
  24. 24.
    George H. Mead, Mind, Self and Society, Chicago 1934.Google Scholar
  25. 25.
    Ernest W. Burgess, The Family as a Unity of Interacting Personalities, in: The Family 7 (1926), S. 3–19; ders., The Family and Sociological Research, in: Social Forces 26 (1947), S. 1-6; ders. und Harvey J. Locke, The Family. From Institution to Companionship, New York 1945.Google Scholar
  26. 26.
    Eine gute Zusammenfassung gibt Jay D. Schvanefeldt, The Interactional Framework in the Study of the Family, in: F. Ivan Nye und Felix M. Berardo, Hrsg., Emerging Conceptual Frameworks in Family Analysis, New York 1966, S. 97-129.Google Scholar
  27. 27.
    Willard Waller, The Family: A Dynamic Interpretation, New York 1938.Google Scholar
  28. 28.
    Willard Waller und Reuben Hill, The Family: A Dynamic Interpretation, überarbeitete Ausgabe, New York 1951.Google Scholar
  29. 29.
    Arnold M. Rose, Human Behavior and Social Processes: An Interactional Approach, Boston 1962.Google Scholar
  30. 30.
    Sheldon Stryker, Symbolic Interaction as an Approach to Family Research, in: Marriage and Family Living 21 (1959), S. 111–119; ders., The Interactional and Situational Approaches, in: Harold T. Christensen, Hrsg., Handbook of Marriage and the Family, Chicago 1964. Vgl. auch Strykers Beitrag in diesem Heft.CrossRefGoogle Scholar
  31. 31.
    Talcott Parsons, The Social System, Glencoe, Ill., 1950; ders., An Outline of the Social System, in: Talcott Parsons u. a., Hrsg., Theories of Society, Glencoe, Ill., 1961, S. 30-79; ders. und Robert F. Bales, Family, Socialization and Interaction Process, Glencoe, Ill., 1955.Google Scholar
  32. 32.
    Marion J. Levy, The Family Revolution in Modern China, Cambridge, Mass., 1949; ders., The Structure of Society, Princeton 1952; ders., Modernization and the Structure of Societies, Princeton 1966.Google Scholar
  33. 33.
    Vgl. u. a. William J. Goode, Die Struktur der Familie, Köln und Opladen 1960.Google Scholar
  34. 34.
    George C. Homans, The Human Group, New York 1950; ders. und David M. Schneider, Marriage, Authority and Final Causes, New York 1956.Google Scholar
  35. 35.
    Talcott Parsons und Robert F. Bales, Family..., a.a.O.Google Scholar
  36. 38.
    George C. Homans und David M. Schneider, Marriage..., a.a.O.Google Scholar
  37. 37.
    Rodney Needham, Structure and Sentiment, London 1962.Google Scholar
  38. 38.
    Vgl. René König, Soziologie..., a.a.O.Google Scholar
  39. 39.
    Talcott Parsons und Robert F. Bales, Family..., a.a.O.Google Scholar
  40. 40.
    Edmund Leach, Rethinking Anthropology, London 1961.Google Scholar
  41. 41.
    Vgl. Reuben Hill und Donald A. Hansen, The Identification of Conceptual Frameworks Utilized in Family Study, in: Marriage and Family Living 22 (1960), S. 299–311.CrossRefGoogle Scholar
  42. 42.
    Dieter Claessens, Familie..., a.a.O.Google Scholar
  43. 48.
    Die amerikanische Zeitschrift „Journal of Marriage and the Family“ erweiterte im Jahre 1967 ihren Umfang und entschloß sich, eine Internationale Sektion zu schaffen, die sich speziell den Problemen der interkulturellen Forschung widmet.Google Scholar
  44. 44.
    Joan Aldous, Strategies for Developing Family Theory, in: Journal of Marriage and the Family 32 (1970), S. 250–257.CrossRefGoogle Scholar
  45. 45.
    Das Sonderheft enthält nicht die in den bisherigen Heften übliche Bibliographie, da in Kürze eine von John Mogey vorbereitete umfangreiche Bibliographie in der Reihe Current Sociology erscheinen wird und eine solche Bibliographie überflüssig gemacht hätte. Außerdem enthalten der Beitrag von René König, Soziologie der Familie, a.a.O., sowie die aus dem Kreis um Mühlmann hervorgegangene Arbeit von Georg Schwägler umfangreiche Literaturangaben. Auf diese Arbeit sei auch als eingehende Darstellung der historischen Entwicklung der Familiensoziologie ausdrücklich hingewiesen. Die Arbeit ergänzt unsere vergleichsweise kurzen Ausführungen zu Beginn dieser Einführung und enthält viele Verweise auf die von uns wegen der speziellen Themenstellung nicht berücksichtigte deutsche Literatur; vgl. Georg Schwägler, Soziologie der Familie, Ursprung und Entwicklung, Tübingen 1970. Im übrigen verweisen wir an dieser Stelle auf die fruchtbare Arbeit des ISA-Komitees für Soziologie der Familie. Vgl. dazu Reuben Hill und René König, Hrsg., Families in East and West, Paris-Den Haag 1970.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1970

Authors and Affiliations

  • Günther Lüschen
    • 1
    • 2
  • Eugen Lupri
    • 3
  1. 1.BremenDeutschland
  2. 2.UrbanaUSA
  3. 3.CalgaryKanada

Personalised recommendations