Advertisement

Politologie der Gefühle?

Emotionen in der politikwissenschaftlichen Frauen- und Geschlechterforschung
  • Birgit Sauer

Zusammenfassung

„Die durch die Vernunft des Subjects schwer oder gar nicht bezwingliche Neigung ist Leidenschaft.“ (Kant)

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bellah, Robert et al. 1985: Habits of the Heart. Berkeley.Google Scholar
  2. Bock, Gisela/Duden, Barbara 1977: Arbeit aus Liebe — Liebe als Arbeit. Zur Entstehung der Hausarbeit im Kapitalismus, in: Frauen und Wissenschaft. Beiträge zur Berliner Sommeruniversität für Frauen, Juli 1976, Berlin, 118–199.Google Scholar
  3. Bologh, Roslyn Wallach 1990: Love or Greatness. Max Weber and Masculine Thinking. Feminist Inquiry. Boston.Google Scholar
  4. Crawford, June et al. 1992: Emotion and Gender. Constructing Meaning from Memory. London et al.Google Scholar
  5. Dackweiler, Regina/Barbara Holland-Cunz, 1991: Strukturwandel feministischer Öffentlichkeit. In: beitrage zur feministischen théorie und praxis 30/ 31, 105–126.Google Scholar
  6. Deutsches Wsrterbuch 1885, Band VI, Jacob und Wilhelm Grimm. Leipzig.Google Scholar
  7. Douglas, Mary 1991: Wie Institutionen denken. Frankfurt/M.Google Scholar
  8. Ebrecht, Angelika 1997: Moralität und Leidenschaft. Geschlechterpolitik und Triebstrukturierung in anthropologischen Texten der deutschen Aufklärung. In: Kerchner, Brigitte/Gabriele Wilde (Hg.), Staat und Privatheit. Aktuelle Studien zu einem schwierigen Verhältnis. Opladen, 135–154.CrossRefGoogle Scholar
  9. Elias, Norbert 1978: Über den Prozeß der Zivilisation. Soziogenetische und psychogenetische Untersuchungen, Bd. 2 (besonders: Die Dämpfung der Triebe. Psychologisierung und Rationalisierung). Frankfurt/M.Google Scholar
  10. Fineman, Stephen (Hg.) 1994: Emotion in Organizations, London et al.Google Scholar
  11. Foucault, Michel 1983: Sexualität und Wahrheit. Der Wille zum Wissen. Frankfurt/M.Google Scholar
  12. Foucault, Michel 1984: Der Gebrauch der Lüste. Sexualität und Wahrheit 2. Frankfurt/M.Google Scholar
  13. Hagemann-White, Carol 1987: Können Frauen die Politik verändern? In: Aus Politik und Zeitgeschichte B 9–10, 29–37.Google Scholar
  14. Hausen, Karin 1990: Überlegungen zum geschlechtsspezifischen Strukturwandel der Öffentlichkeit. In: Gerhard, Ute et al. (Hg.): Differenzund Gleichheit. Menschenrechte haben (k)ein Geschlecht. Frankfurt/M., 268–282.Google Scholar
  15. Hirschman, Albert O. 1987: Leidenschaften und Interessen. Politische Begründungen des Kapitalismus vor seinem Sieg. Frankfurt/M.Google Scholar
  16. Hoecker, Beate 1987: Politik: Noch immer kein Beruf für Frauen? In: Aus Politik und Zeitgeschichte B 9–10, 3–14.Google Scholar
  17. Holland-Cunz, Barbara 1994: Öffentlichkeit und Intimität — demokratietheoretische Überlegungen. In: Biester, Elke/Barbara Holland-Cunz/Birgit Sauer (Hg.): Demokratie oder Androkratie? Theorie und Praxis demokratischer Herrschaft in der femi nistischen Diskussion. Frankfurt/M.-New York, 227–246.Google Scholar
  18. Kahlen, Heike 1996: Weibliche Subjektivität. Geschlechterdifferenz und Demokratie in der Diskussion. Frankfurt/M./New York.Google Scholar
  19. Kreisky, Eva 1991: Gefühle und Hierarchie im Widerspruch. Wien, unveröffentlichtes Manuskript.Google Scholar
  20. Kreisky, Eva 1995: Der Stoff, aus dem die Staaten sind. Zur männerbündischen Fundierung politischer Ordnung. In: Becker-Schmidt, Regina/Gudrun-Axeli Knapp (Hg.): Das Geschlechterverhältnis als Gegenstand der Sozialwissenschaften. Frankfurt/M./New York, 85–124.Google Scholar
  21. Kulke, Christine (Hg.) 1988: Rationalität und sinnliche Vernunft. Frauen in der patriarchalen Realität. Pfaffenweiler (2. Auflage).Google Scholar
  22. Kulke, Christine 1994: Politische Rationalität, Demokratisierung und Geschlechterpolitik. In: Biester, Elke/Barbara Holland-Cunz/Birgit Sauer (Hg.): Demokratie oder Androkratie? Theorie und Praxis demokratischer Herrschaft in der feministischen Diskussion. Frankfurt/M.-New York, 188–200. Lexikon zur Soziologie 1994, hg. von Fuchs-Heinritz, Werner et al. Opladen.Google Scholar
  23. Maihofer, Andrea 1995: Geschlecht als Existenzweise. Macht, Moral, Recht und Geschlechterdifferenz. Frankfurt/M.Google Scholar
  24. Meyer, Birgit 1992: Die „unpolitische“ Frau. Politische Partizipation von Frauen oder: Haben Frauen ein anderes Verständnis von Politik? In: Aus Politik und Zeitgeschichte B 25–26, 3–13.Google Scholar
  25. Mestrovic, Stjepan G. 1997: Postemotional Society. London et al.Google Scholar
  26. Narr, Wolf-Dieter 1988: Das Herz der Institution oder strukturelle Unbewußtheit. Konturen einerpolitischen Psychologie als Psychologie staatlichkapitalistischer Herrschaft. In: König, Helmut (Hg.): Politische Psychologie heute. Opladen, 111–146.CrossRefGoogle Scholar
  27. Nohlen, Dieter (Hg.) 1991: Wörterbuch Staat und Politik. Bonn.Google Scholar
  28. Pateman, Carol 1988: The Sexual Contract. Stanford.Google Scholar
  29. Pipers Wörterbuch zur Politik 1985 (hgg. von Nohlen, Dieter): Bd. 1: Politikwissenschaft. Theorien, Methoden, Begriffe. München/Zürich.Google Scholar
  30. Pringle, Rosemary 1988: Secretaries Talk. LondonGoogle Scholar
  31. Putnam, Linda L./Dennis K. Mumby 1994: Organization, Emotion and the Myth of Rationality. In: Fineman, Stephen (Hg.): Emotion in Organizations. London et al., 36–57.Google Scholar
  32. Rastetter, Daniela 1994: Sexualität und Herrschaft in Organisationen. Eine geschlechtervergleichende Analyse. Opladen.CrossRefGoogle Scholar
  33. Schaeffer-Hegel, Barbara 1993: Ist Politik doch Männersache? Ergebnisse einer Untersuchung über den Berliner Frauensenat von 1989 bis 1990. In: Aus Politik und Zeitgeschichte B 45, 3–13.Google Scholar
  34. Schmidt, Manfred G. 1995: Wörterbuch zur Politik. Stuttgart.Google Scholar
  35. Schaler-Macher, Bärbel 1994: Die Fremdheit der Politik. Erfahrungen von Frauen in Parteien und Parlamenten. Weinheim.Google Scholar
  36. Sennett, Richard 1977: The Fall of Public Man. On the Social Psychology of Capitalism. New York.Google Scholar
  37. Stephan, Cora 1994: Der Betroffenheitskult. Eine politische Sittengeschichte. Frankfurt/M.Google Scholar
  38. Thürmer-Rohr, Christina 1986: Feminisierung der Gesellschaft — Weiblichkeit als Putz- und Entseu chungsmittel. In: beitrage zur feministischen theorie und praxis, Nr. 18,9–20.Google Scholar
  39. Vester, Heinz-Günter 1991: Emotion, Gesellschaft und Kultur. Grundlagen einer soziologischen Theo rie der Emotionen. Opladen.CrossRefGoogle Scholar
  40. Weber, Max 1980: Wirtschaft und Gesellschaft. Grundriß der verstehenden Soziologie. Tübingen.Google Scholar
  41. Weber, Max 1993: Politik als Beruf. Stuttgart.CrossRefGoogle Scholar
  42. Wispé, Laurent G. 1968: Sympathy and Empathy. In: Sills, David L. (Hg.): International Encyclope dia of the Social Sciences, Bd. 15, MacMillan and Free Press, 441–447.Google Scholar
  43. Young, Paul Thomas 1968: Emotion. In: Sills, David L. (Hg.): International Encyclopedia of the Social Sciences, Bd. 5, MacMillan and Free Press, 35–41.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1997

Authors and Affiliations

  • Birgit Sauer
    • 1
  1. 1.Institut für PolitikwissenschaftUniversität WienÖsterreich

Personalised recommendations