Advertisement

Zusammenfassung

In jedem westlichen Land finden sich Gruppen, die rechts, links oder in der Mitte des politischen Spektrums angesiedelt werden. Was dies im Hinblick auf Prinzipien, Praxis und Politik bedeutet, hängt von denjenigen ab, die derartige Unterscheidungen treffen. Es gibt keine objektiven Kriterien dafür. Traditionell würde man Kommunisten und Sozialisten auf der Linken, Faschisten auf der Rechten und die „Guten“ in der Mitte erwarten. Es gibt kaum zwei Länder, in denen diese Kategorien die gleiche Bedeutung haben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1.
    Andere, noch kleinere Gruppen finden sich in Trond Gilberg, „Patterns of Nordic Communism“ in: Problems of Communism, Mai-Juni 1975, S. 20, 35.Google Scholar
  2. 2.
    Vgl. hierzu Tertit Aasland, Fra Arbeiderorganisasjon til Mellomparti, Oslo 1961.Google Scholar
  3. 2a.
    Edvard Bull, Arbeiderbevegelsens stilling i de tre nordiske land 1914–1920, Kristiania 1922.Google Scholar
  4. 2b.
    Trygve Bull, Mot Dag og Erling Falk, Oslo 1955.Google Scholar
  5. 2c.
    Bjørn Gabrielsen, Martin Tranmael Ser Tilbake, Oslo 1959.Google Scholar
  6. 2d.
    Haidan Koht u.a., Det Norske Arbeiderpartis Historie, 2 Bde., Oslo 1937.Google Scholar
  7. 2e.
    Just Lippe, Norges Kommunistiske Partis Historie, Oslo 1963.Google Scholar
  8. 2f.
    Haakon & Halvard M. Lange Meyer, De politiske arbeiderinternasjonaler 1919–1934, Oslo 1934.Google Scholar
  9. 2g.
    Gunnar Ousland & Alfred Skar, Fagorganisasjonen i Norge, 4 Bde., Oslo 1949.Google Scholar
  10. 2h.
    Per Sogstad, Ungdoms Fanevakt, Oslo 1951.Google Scholar
  11. 2i.
    Aksel Zachariassen, Fra Marcus Thrane til Martin Tranmael, Oslo 1962.Google Scholar
  12. 2k.
    Aksel Zachariassen, Martin Tramael, Oslo 1939.Google Scholar
  13. 2l.
    Henry Valen, and Daniel Katz, Political Parties in Norway: A Community Study, Oslo 1964.Google Scholar
  14. 2m.
    Knut Langfeldt, Moskvatesene i norsk politikk, Oslo 1961.Google Scholar
  15. 2n.
    Olav Larseen, Sti gjennom ulendt terreng, Oslo 1969.Google Scholar
  16. 2o.
    Einar Gerhardsen, Unge aar, Oslo 1974.Google Scholar
  17. 3.
    Trond Gilberg, The Soviet Communist Party and Scandinavian Communism. The Norwegian Case, Oslo 1973.Google Scholar
  18. 4.
    Unter den „Rechtssozialisten“ waren viele, die später führende Positionen in der reorganisierten, gemäßigten DNA erlangten, die sich nach 1927 entwickelte.Google Scholar
  19. 5.
    Zachariasen, Tranmael, a.a.O., S. 177: „ . . . anfänglich folgte die Mehrheit der führenden Gewerkschaftler den Kommunisten“.Google Scholar
  20. 6.
    Ebd., S. 178Google Scholar
  21. 7.
    Historisk Statistik 1968, Statistik Sentralbyraa, Oslo 1969, S. 632.Google Scholar
  22. 8.
    Gilberg, a.a.O., S. 64Google Scholar
  23. 9.
    Ab 1930 waren die Kommunisten nicht mehr im Parlament vertreten.Google Scholar
  24. 10.
    Für Einzelheiten über diese Periode siehe The Soviet Party . . ., a.a.O., und Jan Otto Johansen in W.E. Griffith’s (ed.), Communism in Europe, Bd. 2, Cambridge/Mass. 1967. Johansen bezieht sich dort auf Franz Borkenaus klassische Untersuchung über den europäischen Kommunismus, Der Europäische Kommunismus, Bern 1952.Google Scholar
  25. 11.
    Auf dem Parteitag der NKP im Jahre 1954 räumte Jørgen Vogt, einer der Veteranen der Partei ein, daß „ . . . die antikommunistische Kampagne der Nachkriegszeit sehr erfolgreich war“, Johansen, a.a.O., S. 360.Google Scholar
  26. 12.
    Gilberg, a.a.O., S. 162.Google Scholar
  27. 13.
  28. 14.
    Haakon Lie, Slik jeg ser det, Oslo 1975. S. 112–118.Google Scholar
  29. 15.
    DNA’s Protokoll Landsmøtet 1957, Oslo 1958, S. 134, 139, 269.Google Scholar
  30. 16.
    Nils Ørvik, Alternativer for Sikkerhet, Oslo 1970, S. 15–41, 245–258.Google Scholar
  31. 17.
    Haakon Lie, Slik jeg ser det, a.a.O., S. 141–152. Finn Gustavsen, Rett paa sak. Flekkefjord 1975, S. 58–73, sowie Fredrik Hoffmann, Paaskeopprøret 1958, Oslo 1966.Google Scholar
  32. 18.
    Orientering, 1. Mai 1959.Google Scholar
  33. 19.
    Vgl. K. Kjeldstadli & V. Keul (Hrsg.), DNA — fra folkebevegelse til statstøtte, Oslo 1973, Anhang. Ebenso, siehe Haakon Lie a.a.O., S. 181.Google Scholar
  34. 20.
    Aake Sparring, in: Communism in Europe, Bd. II, a.a.O., S. 282–85.Google Scholar
  35. 21.
    Ebd., S. 357–58.Google Scholar
  36. 22.
    Aus einer zusammenfassenden Darstellung des Parteitages in der „Friheten“, 8. Juli 1964, zitiert nach Johansen, a.a.O., S. 360–362.Google Scholar
  37. 23.
    Lie, a.a.O., S. 378–387.Google Scholar
  38. 24.
    Vgl. Nils Ørvik (ed.), Fears and Expectations: Norwegian Attitudes to European Integration, Oslo 1972.Google Scholar
  39. 25.
    Haakon Lie, „Was geschah hier eigentlich?“ in: Internasjonal Politikk, Nr. 4b, Supplement, 1972 S. 789–90. Vgl. auch Lie, a.a.O., S. 381–384.Google Scholar
  40. 26.
    Weitere Einzelheiten über das Referendum finden sich in Ørvik (ed.), Norway’s No to Europe, International Studies Association, Occasional Paper Nr. 5, Pittsburgh 1975, Henry Valen, „Norway’s No to EEC“, Scandinavian Political Studies, Bd. 8, Oslo 1973, S. 214–226. Vgl. auch Ottar Hellevik & Nils Petter Gleditsch, „The Common Market Decision in Norway . . . “, ebd., S. 227–235;Google Scholar
  41. 27.
    AIK steht als Abkürzung für „Arbeiterinformationskomitee gegen einen Beitritt Norwegens zur Europäischen Gemeinschaft“. Vorsitzender war 1972 Bernt H. Lund. Mitglieder der Furubotn-Gruppe spielten im AIK von Anfang an eine wichtige Rolle.Google Scholar
  42. 28.
    „Aftenposten“, 2. Oktober 1973.Google Scholar
  43. 29.
    Vgl. Nils Ørvik, „Arbeiderpartiet ved skilleveien“, in: Norsk Militaert Tidsskrift, Nr. 5, 1973, S. 155–165.Google Scholar
  44. 30.
    „Aftenposten“, 25. Oktober 1972.Google Scholar
  45. 31.
    „Arbeiderbladet“, 2. u. 26. März 1973.Google Scholar
  46. 32.
    Einige ältere Linkssozialisten die sich dem AIK anschlossen, waren zwar in der DNA weithin bekannt gewesen, hatten jedoch dort keinen politischen Einfluß gehabt.Google Scholar
  47. 33.
    Hier wird auf den berüchtigten „Fall Asker“ Bezug genommen, bei dem die nationale Führung der DNA die Entscheidungen einer Ortsgruppe umstieß und diese zwang, Berit Aas und einige weitere AIK-Mitglieder wiederaufzunehmen, die aus offenbar berechtigten Gründen ausgeschlossen worden waren. Dazu: siehe „Ukens Nytt“, 2. März 1974.Google Scholar
  48. 34.
    Per Eigil Hegge, „‚Disunited‘ Front in Norway“, in: Problems of Communism, Bd. XXV, Mai/Juni 1976, S. 50. „...mehrere bekannte (DNA-) Mitglieder benutzten das AIK als Brücke zu einer Beteiligung am SV.“Google Scholar
  49. 35.
    „Arbeiderbladet“, 13. April 1973.Google Scholar
  50. 36.
    „Aftenposten“, 26. Oktober 1973.Google Scholar
  51. 37.
    „Arbeiderbladet“, 16. April 1973.Google Scholar
  52. 38.
    „Aftenposten“, 25. März 1974.Google Scholar
  53. 39.
    Ebd., 28. Oktober 1973.Google Scholar
  54. 40.
    „Arbeiderbladet“, vom 13. und 16. November 1973.Google Scholar
  55. 41.
    Ebd., 3. November 1973 (in Kursivschrift hervorgehoben).Google Scholar
  56. 42.
    Zitiert nach Hegge, a.a.O., S. 51.Google Scholar
  57. 43.
    Ein weiteres NKP-Mitglied kam 1975 nach dem Tode eines SV-Vertreters hinzu.Google Scholar
  58. 44.
    „Arbeiderbladet“, 16. November 1973.Google Scholar
  59. 45.
    „Arbeiderbladet“, 24. Februar 1975.Google Scholar
  60. 47.
    Ebd. 12.–14. Dezember 1974.Google Scholar
  61. 48.
    Einzelheiten dieser Verhandlungen finden sich bei: Per Eigil Hegge, „Disunited Front . . . “, a.a.O.Google Scholar
  62. 49.
    „Dagbladet“, 24. Juni 1975.Google Scholar
  63. 50.
    „Aftenposten“, 14. Januar 1974.Google Scholar
  64. 51.
    Hegge, a.a.O., S. 53.Google Scholar
  65. 52.
    „Aftenposten“, 25. Januar 1974.Google Scholar
  66. 53.
    Vgl. weiter oben S. 96.Google Scholar
  67. 54.
    „Friheten“, 17. und 18. September 1975.Google Scholar
  68. 55.
    „Arbeiderbladet“, 19. September 1975.Google Scholar
  69. 56.
    Ebd., 17. und 29. September 1975.Google Scholar
  70. 57.
    „Arbeiderbladet“ und „Aftenposten“, 29. Oktober 1975.Google Scholar
  71. 58.
    „Arbeiderbladet“, 3. November 1975.Google Scholar
  72. 59.
    Zitiert nach Hegge, a.a.O., S. 57.Google Scholar
  73. 60.
    Von den 16 SV-Mitgliedern im Storting waren nur R. Larsen und A. Gustad als Mitglieder der NKP gewählt.Google Scholar
  74. 61.
    Im DNA-Programm der Jahre 1973–1977 hieß es: „Ziel der norwegischen Arbeiterpartei ist die sozialistische Gesellschaft ...“Google Scholar
  75. 62.
    „Aftenposten“ . . .Google Scholar
  76. 63.
    „Arbeiderbladet“, 24. Mai 1975.Google Scholar
  77. 64.
    „Arbeiderbladet“, 25. April und 6. Mai 1975.Google Scholar
  78. 65.
    „Arbeiderbladet, 8. März 1976.Google Scholar
  79. 66.
    „Aftenposten“, 20. Dezember 1975.Google Scholar
  80. 67.
    Ebd., 23. Dezember 1974.Google Scholar
  81. 68.
    „Dagbladet“, 19. April 1975.Google Scholar
  82. 69.
    Henry Valen, und Willi Martiniussen, „Norske velgere, NATO og EF“, in: „Arbeiderbladet“, 26. November 1975.Google Scholar
  83. 70.
  84. 71.
    Martin Saeter, „Socialist Parties in Norway: Their European and Atlantic Profiles“, in: NUPI NOTAT, Nr. 127, September 1976, S. 19.Google Scholar
  85. 72.
    DNA-Programm für 1973–1977.Google Scholar
  86. 73.
    Vgl. En verden under forvandling, März 1967, S. 8–11. In einer Rede vor dem nationalen Kongreß des AUF im Jahre 1973 brachte es R. Steen als Vorsitzender des Programmausschusses fertig, die Gesamtstrategie der DNA ohne jeden Hinweis auf die NATO zu erläutern.Google Scholar
  87. 74.
    Wie bereits aufgezeigt, spielten die Einheitsfrontexperten der DNA schon Mitte der sechziger Jahre mit derartigen taktischen Möglichkeiten; siehe oben, S. 93.Google Scholar
  88. 75.
    Haakon Lie, Hvem kan vi stole paa?, Oslo 1974.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1979

Authors and Affiliations

  • Nils Ørvik

There are no affiliations available

Personalised recommendations