Advertisement

Ansatzmöglichkeiten für die Entwicklung der Rechenkunst, Antriebe und Hemmnisse

  • Ewald Fettweis
Chapter
  • 22 Downloads

Zusammenfassung

Es gibt Forscher, die den Anfang aller Mathematik in der Zahlenmystik sehen. Der amerikanische Professor McGee schrieb, wie die Chemie aus der Alchemie und die Astronomie aus der Astrologie, so sei die Mathematik aus der „Almakabala“ entstanden.1 Tatsächlich ist ja die Zahlenmystik bei Kultur- und Naturvölkern weit verbreitet. Eine Äußerung der Mystik der Zahl 2 in Australien soll nach McGee die Einteilung vieler Stämme in zwei Hauptabteilungen oder Phratrien sein. Jede Phratrie zerfällt wieder in zwei, vier oder acht Heiratsklassen.2 Die Arunta in Zentralaustralien glauben nach McGee, der Seelenschatten, der jeden Menschen begleitet, sei zweifach vorhanden.3 Wenn man bei den Yorubanegern in Westafrika einem Mann drei Dinge gibt, so heißt das soviel wie „ich hasse dich“.4 Auch in Ost- und Zentralsumatra gilt 3 als Unglückszahl und bedeutet Feindschaft. Wenn die Sakai einem Nachbarstamm eine Botschaft schicken wollen, so wickeln sie etwas Tabak in ein Baumblatt und binden es mit einer Bastschnur zu. Hat die Schnur drei Knoten, so heißt das Aufkündigung der Freundschaft.5 Bei den Mossi im Sudan ist 3 den Männern geweiht, 4 den Frauen, 3 spielt bei der Trauer um ein männliches Mitglied des Stammes eine Rolle, 4 bei der Trauer um ein weibliches.6 Nach Angabe von Rasmussen trauern auch bei gewissen Eskimostämmen Nordalaskas die Angehörigen beim Tode eines Mannes drei Tage, beim Tode einer Frau vier Tage.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notes

Literatur

  1. 1.
    McGee I, S. 826.Google Scholar
  2. 2.
    Buschan I, S. 9, 10.Google Scholar
  3. 3.
    McGee I, S. 838.Google Scholar
  4. 4.
    Bennett, S. 243.Google Scholar
  5. 5.
    Moszkowski I, S. 654.Google Scholar
  6. 6.
    Mangin, S. 210.Google Scholar
  7. 7.
    Woche 1925, Heft 35.Google Scholar
  8. 8.
    Lévy-Bruhl, S. 243.Google Scholar
  9. 1.
    McGee III, S. 656.Google Scholar
  10. 2.
    Tauern II, 5.165.Google Scholar
  11. 3.
    Müller, S. 374; Graebner IV, Gl., Bd. 96, 1909; Kunike, J. A. f. E., 1923.Google Scholar
  12. 4.
    Dobritzhofer II, S. 143/144.Google Scholar
  13. 1.
    Pott I, S. 17.Google Scholar
  14. 2.
    Ray I, S. 475.Google Scholar
  15. 3.
    Lévy-Bruhl, S. 220.Google Scholar
  16. 4.
    Parkinson, S. 733.Google Scholar
  17. 5.
    Brandeis,.5. 78.Google Scholar
  18. 1.
    Pott II, S. 64.Google Scholar
  19. 2.
    Anthropos XIV/XV, S. 1168.Google Scholar
  20. 1.
    McGee II, S. 304/305.Google Scholar
  21. 2.
    Nelson, S. 236.Google Scholar
  22. 3.
    Thurnwald III, S. 143.Google Scholar
  23. 4.
    Mansfeld, S. 245.Google Scholar
  24. 5.
    Graebner I, S. 115.Google Scholar
  25. 6.
    Parker, S. 85/87.Google Scholar
  26. 7.
    Ray I, S. 47.Google Scholar
  27. 8.
    Strub, S. 458.Google Scholar
  28. 1.
    Fabry, S. 224.Google Scholar
  29. 2.
    Westermann, S. 127.Google Scholar
  30. 3.
    Nelson, S. 237.Google Scholar
  31. 4.
    Condon, S. 369.Google Scholar
  32. 1.
    Schmidl, S. 196.Google Scholar
  33. 2.
    Ray I, S. 467.Google Scholar
  34. 3.
    Hodson, S. 1065.Google Scholar
  35. 4.
    von den Steinen III, S. 120.Google Scholar
  36. 5.
    Pott I, S. 70.Google Scholar
  37. 1.
    Stephan, S. 206.Google Scholar
  38. 2.
    Stephan-Graebner, S. 139.Google Scholar
  39. 3.
    Thurmvald II, S. 274.Google Scholar
  40. 4.
    von den Steinen III, S. 407.Google Scholar
  41. 1.
    W. v. Humboldt-Buschmann, Kawiwerk II, S. 266f.Google Scholar
  42. 2.
    Ehrenreich I, S. 46.Google Scholar
  43. 3.
    Seligmann, S. 412.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1927

Authors and Affiliations

  • Ewald Fettweis
    • 1
  1. 1.DüsseldorfDeutschland

Personalised recommendations