Advertisement

Deutsche Verfassungsgeschichte vom 15. Jahrhundert bis zur Gegenwart

  • Fritz Hartung
Chapter
  • 46 Downloads
Part of the Grundriss der Geschichtswissenschaft book series (GRG)

Zusammenfassung

Eine zusammenfassende Darstellung der deutschen Verfassungsgeschichte der neueren Zeit gibt es noch nicht. Die verschiedenen „Staats- und Rechtsgeschichten“ (vgl. A. Meister, Grundriß, Bd. 2, 3. Abt., 2. Aufl. S. 1), auch die neuesten Rechtsgeschichten von R. Schröder (Lehrbuch der deutschen Rg., 6. Aufl. 1922) H. Brunner (Grundzüge der deutschen Rg., 7. Aufl. 1919), H. Fehr, Grundzüge der deutschen Rg., (1921) können dafür keinen Ersatz bieten, weil sie in der Regel bei der Schilderung der zu verschiedenen Perioden gültigen Rechtszustände stehen bleiben, die Entwicklung der Verfassungsformen im Zusammenhang mit der Gesamtentwicklung des staatlichen Lebens außer acht lassen, auch die neuere Zeit nur knapp behandeln. Auch bei A. Heusler, D. Vfg. (1905) und in dem verfassungsgeschichtlichen Teil von R. Schmidts Allgemeiner Staatslehre (1903; in Betracht kommt die 2. Hälfte des 2. Bandes) wird die neuere deutsche Verfassungsgeschichte nur flüchtig gestreift. H. Preuss, Verfassungspolitische Entwicklungen in Deutschland und Westeuropa (hrsg. von H. Hintze, 1927) ist Fragment von mehr politischem als historischem Wert (vgl. R. Holtzmann H. Z., Bd. 136, 1927. S. 532ff.).

Notes

Literatur

  1. H. Conrlng, De finibus imperii Germanici (1654).Google Scholar
  2. J. J. Moser, Teutschland u. dessen Staatsvfg. (Neues deutsches Staatsrecht, Bd. 1, 1766, Kap. 2: Von Teutschlands jetzigen Gränzen).Google Scholar
  3. D. Schäfer, Die deutsch-französische Sprachgrenze (Internat. Monatsschrift 1912, auch in seinen Aufsätzen, Vorträgen u. Reden, Bd. 2, 1913); Deutsche Reichsgrenzen (Deutschlands Erneuerung, Bd. 2, 1918).Google Scholar
  4. E. Molitor, Die Reichsreformbestrebungen des 15. Jhs. bis zum Tode Kaiser Friedrichs III. (1921). Daneben behält C. Höflers Rede über die politische Reformbewegung in Deutschland im 15. Jh. und den Anteil Bayerns an derselben (München 1850) durch das mitgeteilte Aktenmaterial auch heute noch Wert. Die zusammenfassenden Darstellungen von V. v. Kraus (Deutsche G. im Ausgange des MA., Bd. 1 [1438–1486], 1905) und A. Bachmann (Deutsche Reichsgeschichte im Zeitalter Friedrichs III. und Maximilians I., 1884/94) bieten dagegen der Vfg. nur wenig.Google Scholar
  5. F. Kern, Die Reichsgewalt des deutschen Königs nach dem Interregnum, zeitgenössische Theorien, HZ. Bd. 106 (1911).Google Scholar
  6. G. Mentz, Deutsche Geschichte 1493–1648 (1913).Google Scholar
  7. F. v. Bezold, G. der deutschen Reformation (1890) und Staat und Gesellschaft des Reformationszeitalters (in der Kultur der Gegenwart, Teil II, Abt. V, 1,1908).Google Scholar
  8. H. v. Schubert, Reich und Reformation (Heidelberger Prorektoratsrede 1911).Google Scholar
  9. E F. Wyneken, Die Regimenteordnung von 1521 in ihrem Zusammenhang mit dem Kurverein (FDG. Bd. 8, 1868).Google Scholar
  10. A. Grabner, Zur G. des zweiten Nürnberger Reichsregiments 1521/23(1903).Google Scholar
  11. F. Hartung, Karl V. und die deutschen Reichsstände von 1546–1555(1910).Google Scholar
  12. O. A. Hecker, Karls V. Plan zur Gründung eines Reichsbundes (1906).Google Scholar
  13. M. Ritter, Der Augsburger Religionsfriede (H. Tb. 1882).Google Scholar
  14. J. Müller, Entstehung der Reichsexekutionsordnung 1555 (MIÖG, Bd. 40, 1925).Google Scholar
  15. Th. Reinkingk, Tractatus de regimine seculari et ecclesiastico (Basel 1619).Google Scholar
  16. J. J. Moser, Von dem römischen Kaiser (Neues teutsches Staatsrecht, Bd. 2, 1767).Google Scholar
  17. F. Härtung, Die Wahlkapitulationen der deutschen Kaiser und Könige (HZ. Bd. 107, 1911).Google Scholar
  18. U. Kühne, G. d. böhm. Kur in den Jahrhunderten nach der Gold. Bulle (AU., Bd. 10, 1925).Google Scholar
  19. Allgemeines: A. H. Loebl, Beiträge zur G. der kaiserlichen Zentralverwaltung im ausgehenden 16. Jh. (MIÖG., Bd. 27, 1906).Google Scholar
  20. Zur Reichskanzlei: H. Kretschmayr, Das deutsche Reichsvizekanzleramt (A. f. österr. G., Bd. 84, 1898).Google Scholar
  21. G. Seeliger, Erzkanzler und Reichskanzleien (1889), vgl. auch A. Walther, AU., Bd. 2(1909), A. Hasenclever, AU. Bd. 7(1921) und L. Gross, HVjS. 1924.Google Scholar
  22. Zum Reichshof rat: J. C. Herchenhahn, G. des Reichshof rats, 3 Bde., Mannheim 1792/93).Google Scholar
  23. Zum Reichskammergericht: R. Smend, Das Kammergericht (bis jetzt nur Bd. 1, G. und Verfassung, 1911) und H. Spangenberg, Die Entstehung des Reichskammergerichts und die Anfänge der Reichsverwaltung (ZSavRG. Bd. 46, 1626).Google Scholar
  24. Die Geschichte der deutschen Reichskreise gehört zu den am wenigsten durchforschten Gebieten der Reichs Verfassung. An Quellen besitzen wir nur die älteren Sammlungen F. C. Mosers: Sammlung sämtlicher Crays-Abschiede (3 Bde., bis 1600, Leipzig 1747/8); des fränkischen Crayses Abschide u. Schlüsse vom Jahr 1600 bis 1748 (2 Bde., Nürnberg 1752) und „des obersächsischen Crayses Abschide“ (1 Bd. für 1601 bis 1681; Jena 1752). Die neuere Veröffentlichung „Geschichte des fränkischen Kreises, Darstellung u. Akten“ ist bis jetzt über den 1. Band (1910; für 1521–1559) nicht hinausgekommen. An neueren Darstellungen seien genannt: R. Fester, Franken und die Kreisverfassung (1906).Google Scholar
  25. F. Hartung, G. d. fränk. Kreises, Bd. 1 (für 1521–1559, mit allgemeiner Einleitung, 1910).Google Scholar
  26. A. Neukirch, Der niedersächsische Kreis und die Kreisverfassung bis 1542 (1909).Google Scholar
  27. B. Rode, Das Kreisdirektorium im westfäl. Kreise 1522/1609 (1916).Google Scholar
  28. So bleibt auch hier J. J. Moser unentbehrlich mit seiner Darstellung der „teutschen Craysverfassung“ (Neues teutsches Staatsrecht, Bd. 10, 1773).Google Scholar
  29. G. v. Below, Territorium und Stadt (2.Aufl. 1923).Google Scholar
  30. H. Spangenberg, Landesherrliche Verwaltung, Feudalismus und Ständetum in den deutschen Territorien des 13. bis 15. Jhs. (HZ. Bd. 103,1909); Vom Lehnstaat zum Ständestaat (1912, mit vielen Literaturangaben).Google Scholar
  31. H. Wopfner, Landeshoheit und landesherrliche Verwaltung in Brandenburg und Österreich (MIÖG., Bd. 32,1911).Google Scholar
  32. Die gesamte Behördenorganisation behandeln: O. Herkert, Das landesherrliche Beamtentum der Markgrafschaft Baden im MA. (Freiburger Diss. 1910).Google Scholar
  33. W. Radloff, Das landesfürstliche Beamtentum Mecklenburgs im MA. (Kieler Diss. 1910). Für die Zentral Verwaltung im allgemeinen: G. Seeliger, Das deutsche Hofmeisteramt im späteren MA. (1885); für einzelne Territorien: H. B. Meyer, Hof-und Zentralverwaltung der Wettiner 1248–1379 (1902).Google Scholar
  34. H. Spangenberg, Hof-und Zentralverwaltung der Mark Brandenburg im MA. (1908). Für die Finanzverwaltung: A. Dopsch, Beiträge zur G. der Finanzverwaltung Österreichs im 13. Jh. (MIÖG. Bd. 14 u. 18, 1893/97).Google Scholar
  35. E. Löbe, Die oberste Finanzkontrolle des Königreichs Sachsen in ihrer organischen Entwicklung von den ältesten Zeiten bis auf die Gegenwart (Finanzarchiv Bd. 2, 1885). Für die Lokalverwaltung: A. Gündel, Landesverwaltung und Finanzwesen in der Pflege Groitzsch-Pegau von der Mitte des 14. bis zur Mitte des 16. Jhs. (1911).Google Scholar
  36. R. Ihde, Amt Schwerin, G. seiner Steuern, Abgaben u. Verwaltung bis 1655 (Jbb. Ver. mecklenburg. G., Bd. 77, Beiheft, 1913).Google Scholar
  37. Th. Ilgen, Quellen z. inneren G. d. rhein: Territorien, Hzgtum. Kleve, I: Ämter u. Gerichte (1912/25).Google Scholar
  38. M.Krieg, Entstehung u. Entwicklung d. Amtsbezirke in Lüneburg (1922).Google Scholar
  39. E. v. Lehe, Grenzen u. Ämter im Hzgt. Bremen (1926).Google Scholar
  40. V. Pauls, Die holst. Lokalverwaltung im 15. Jh. (Z. d. G. f. schleswig-holstein. G., Bd. 38 u. 43, 1908/13).Google Scholar
  41. Baden: E. Christophel, Die direkten Staatssteuern in Baden bis zum 16. Jh. (Freiburger Diss. 1911).Google Scholar
  42. Bayern: E. Baasch, Die Steuer im Herzogtum Bayern bis zum ersten landständischen Freiheitsbrief 1311 (Marburger Diss. 1888).Google Scholar
  43. L. Hoffmann, G. der direkten Steuern in Bayern bis zum Beginn des 19. Jhs. (1883).Google Scholar
  44. Brandenburg-Preußen: G. Schmoller, Die Epochen der preußischen Finanzpolitik (in den Umrissen und Untersuchungen).Google Scholar
  45. Jülich-Berg: G. v. Below, G. der direkten Staatssteuem in Jülich und Berg (Z. berg. GVer. Bd. 26, 28 und 29, 1890/93).Google Scholar
  46. Pfalz: A. Thoelke, Die Bede in Kurpfalz bis ins 16. Jh. (Freiburger Diss. 1912, auch Neue Heidelberger Jbb. Bd. 17, 1912)Google Scholar
  47. Sachsen: J. Frlke, Bete, Zins und Ungeld im Kurfürstentum Sachsen bis 1485 (M. d. sächs. Ver. f. Erforschung... d. vaterl. G., Bd. 19, 1860).Google Scholar
  48. Württemberg: V. Ernst, Die direkten Steuern in der Grafschaft Wirtemberg (Württ. Jbb. f. Statistik, 1904).Google Scholar
  49. Als allgemeine Darstellung ist vor allem H. Spangenberg, Vom Lehnstaat zum Ständestaat (1912) zu nennen, ferner A. Luschin v. Ebengreuth, Die Anfänge der Landstände (HZ., Bd. 78, 1897).Google Scholar
  50. Für einzelne Territorien: G. v. Below, Die landständische Verfassung in Jülich und Berg bis zum Jahre 1511 (Z. berg. GVer. Bd. 21 u. 22, 1885/86).Google Scholar
  51. C. Hegel, G. d. mecklenb. Landstände bis 1555 (1856).Google Scholar
  52. A. Jäger, G. d. landständischen Vfg. Tirols (2 Bde. bis 1519; 1881/85).Google Scholar
  53. F. Wintterlin, Die Anfänge der landständ. Vfg. in Württemberg (Württ. Vierteljahrshefte, NF. 23, 1914).Google Scholar
  54. G. v. Below, Die städtische Verwaltung des MA. als Vorbild der späteren Territorial Verwaltung (HZ., Bd. 75, 1895); Die Neuorganisation der Verwaltung in den deutschen Territorien des 16. Jhs. (HTb. 1887; auch in Territorium und Stadt).Google Scholar
  55. G. Schmoller, Der deutsche Beamtenstaat vom 16.–18. Jh. (JbGesVV., Bd. 18, 1894; auch Umrisse und Untersuchungen).Google Scholar
  56. A. Stölzel, Die Entwicklung des gelehrten Richtertums in deutschen Territorien (2 Bde., 1872); Die Entwicklung der gelehrten Rechtsprechung, Bd. 1 (1901), Der Brandenburger Schöppenstuhl, Bd. 2 (1910), Billigkeits-und Rechtspflege der Rezeptionszeit in Jülich-Berg, Bayern, Sachsen und Brandenburg (zur Kritik vgl. E. Rosenthal, ZSavRg., Bd. 31, 1010, S. 522ff.Google Scholar
  57. Stölzel, Geding und Appellation, Hof, Hofgericht und Räte, Abschied und Urteil. 1911; Hintze, FBPrG., Bd. 24, 1911, S. 1 ff.Google Scholar
  58. Rosenthal, VSozWG-, Bd. 11, 1913, S. 415ff.).Google Scholar
  59. Zur Frage nach den burgundischen Einflüssen auf Österreich und die deutschen Territorien: S. Adler, Die Organisation der Zentralverwaltung unter Kaiser Maximilian I. (1886), bes. S. 3ff.Google Scholar
  60. F. Rachfahl, Die niederländische Verwaltung des 15./16. Jhs. und ihr Einfluß auf die Verwaltungsreformen Maximilians I. in Österreich und Deutschland (HZ., Bd. 110,1913).Google Scholar
  61. E. Rosenthal, Die Behördenorganisation Kaiser Ferdinands I. als Vorbild der Verwaltungsorganisation in den deutschen Territorien (A. f. österr. G., Bd. 69, 1887; vgl. auch VSozWG., Bd. 9, 1911, S. 406ff.).Google Scholar
  62. A. Walther, Die burgund. Zentralbehörden unter Maximilian I und Karl V. (1908), Anhang S. 16Sff.; Die Ursprünge der deutschen Behördenorganisation im Zeitalter Maximilians I. (1913); vgl. dazu die Besprechungen von A. Dopsch, DLZ., 1914, S. 821 ff.Google Scholar
  63. R. Holtzmann, ZSavRg., Bd. 34, 1913, S. 591 ff. und K. Kaser, HZ., Bd. 113, 1914, S. 202f.Google Scholar
  64. F. Rachfahl. Der Ursprung der monarchischen Behördenorganisation Deutschlands in der Neuzeit (Jbb.NSt., Bd. 105, 1915).Google Scholar
  65. Th. Mayer, Die Verwaltungsorganisationen Maximilians I., ihr Ursprung und ihre Bedeutung (1920).Google Scholar
  66. F. Hartung, Zur Frage nach den burgund. Einflüssen auf die Behördenorganisation in Österreich (HZ., Bd. 124,1921).Google Scholar
  67. Einzelne Territorien: Bayern: M. J. Neudegger, G. des Geh. Rats u. Ministeriums in Bayern vom MA. bis zur neueren Zeit (1921). Für Brandenburg (ich gebe hier nur die Spezialliteratur für die Organisation des 16. Jhs. an, die allg. Lit. s. bei Abschn. 7)Google Scholar
  68. M. Hass, Die Hofordnung Kurfürst Joachims II. von Brandenburg 1910).Google Scholar
  69. O. Hintze, Hof-und Landesverwaltung in der Mark Brandenburg unter Joachim II. (Hohenzollern-Jb. Bd. 10, 1906; auch Hist, und pol. Aufs., Bd. 2); Ratstube und Kammergericht in Brandenburg während des 16. Jhs. (FBPrG., Bd. 24, 1911, S. 1 ff.).Google Scholar
  70. M. Klinkenborg, Ratstube und Kanzlei in Brandenburg im 16. Jh. (FBPrG., Bd. 26, 1913, S. 413ff.); Die kurfürstliche Kammer u. die Begründung des Geheimen Rats in Brandenburg (HZ., Bd. 114, 1915, S. 473ff.).Google Scholar
  71. G. Schapper, Die Hofordnung von 1470 und die Verwaltung am Berliner Hofe zur Zeit Kurfürst Albrechts(l 912).Google Scholar
  72. Für Braunschweig: B. Krusch, Die Entwicklung der herzoglich braunschw. Zentralbehörden (Z d. HVer. f. Niedersachsen, 1893 und 1894)Google Scholar
  73. Für Cleve: K. Schottmüller, Die Organisation der Zentral Verwaltung in Cleve-Mark vor der brandenburgischen Besitzergreifung im Jahre 1609 (1897).Google Scholar
  74. Für Mecklenburg: B. A. Endler, Hofgericht, Zentralverwaltung und Rechtsprechung der Räte in Mecklenburg im 16. Jh. (Meckl.-Strelitzer Gbll. 1925). Für Österreich: außer den oben genannten Arbeiten von Adler und Rosenthal sei nur noch auf den (darstellenden) ersten Band der oben S. 37 angeführten Veröffentlichung Fellners und Kretschmayrs über die österr. Zentralvenwaltung hingewiesen. Für Sachsen: H. Haug, Die oberste sächs. Finanzbehörde (Finanzarchiv, Bd. 14, 1897).Google Scholar
  75. A. Lobe, Ursprung und Entwicklung der höchsten sächs. Gerichte (1905).Google Scholar
  76. A. Puff, Die Finanzen Albrechts des Beherzten (Leipziger Diss. 1911). Für Württemberg vgl. Wintterlin (oben S. 2).Google Scholar
  77. G. v. Below, System und Bedeutung der landständischen Verfassung (Territorium und Stadt, 1923).Google Scholar
  78. O. Gierke, Genossenschaftsrecht, Bd. 1, bes. S. 534 ff.Google Scholar
  79. F. Rachfahl, Der dualistische Ständestaat in Deutschland, JbGesVV., Bd. 26 (1902).Google Scholar
  80. F. Tezner, Technik und Geist des ständisch-monarchischen Staatsrechts (1901).Google Scholar
  81. Einzelne Territorien: Für Brandenburg: M. Hass, Die kurmärkischen Stände im letzten Drittel des 16. Jhs. (1913).Google Scholar
  82. S. Isaacsohn, Die Finanzen Joachims II. und das ständische Kreditwerk (Z. pr. G. u. Landeskunde, Bd. 16, 1879).Google Scholar
  83. G. A. v. Mülverstedt, Die ältere Verfassung der Landstände in der Mark Brandenburg, vornehmlich im 16. und 17. Jh. (1858).Google Scholar
  84. W. Schotte, Fürstentum u. Stände in der Mark Brandenburg unter der Regierung Joachims I. (1911).Google Scholar
  85. Für Hannover: D. v. Meifr, Hannoversche Vfg.-und Verwaltungsg., Bd. 1 (1898).Google Scholar
  86. Für Jülich-Berg: G. v. Below, Die landständische Verfassung in Jülich und Berg bis zum Jahre 1511 (Z. berg. GVer., Bd. 21 und 22, 1885/86); Die Land tags Verfassung in Jülich und Berg von 1400–1538 (Einl. der Landtagsakten von Jülich-Berg, Bd. 1, 1895).Google Scholar
  87. Für Mecklenburg: H. Krause, System der landständischen Verfassung Mecklenburgs in der 2. Hälfte des 16. Jh. (1927).Google Scholar
  88. Für die Pfalz: E. Gothein, Die Landstände der Kurpfalz (ZGORh., NF., Bd. 3, 1888).Google Scholar
  89. Für Sachsen: J. Falke, Die Steuer bewilligungen der Landstände im Kurfürstentum Sachsen bis zu Anfang des 17. Jhs. (Z. f. d. ges. Staatswiss., Bd. 30 und 31, 1874/75).Google Scholar
  90. H. Haug, Das sächsische Obersteuerkollegium (NA. f. sächs. G., Bd. 21, 1900).Google Scholar
  91. Für Schlesien: G. Croon, Die landständische Verfassung von Schweidnitz-Jauer (Codex dipl. Silesiae, Bd. 27, 1912).Google Scholar
  92. O. Hintze, Behördenorganisation und allgemeine Verwaltung in Preußen um 1740 (Acta Borussica, Behördenorganisation Bd. 6, 1. Hälfte 1901).Google Scholar
  93. G. Schmoller, Über Behördenorganisation, Amtswesen und Beamtentum im allgemeinen und speziell in Deutschland und Preußen bis zum Jahre 1713 (Acta Borussica, Behördenorganisation, Bd. 1, 1894, Einleitung); Der preuß. Beamtenstand unter Friedrich Wilhelm I. (PrJbb., Bd. 26, 1870).Google Scholar
  94. A. Kamp, Friedrich Wilhelm I. und das preuß Beamtentum (FBPrG. 30, 1917).Google Scholar
  95. K. Biedermann, Deutschland im 18. Jh. (4 Bde., 1854/80; Bd. 1 und 2 in 2. Aufl. 1880).Google Scholar
  96. B. Erdmannsdörffer, Deutsche G. vom Westfälischen Frieden bis zum Regierungsantritt Friedrichs des Großen (2 Bde., 1892/93).Google Scholar
  97. G. Marchet, Studien über die Entwicklung der Verwaltungslehre in Deutschland von der zweiten Hälfte des 17. bis zum Ende des 18. Jhs. (1885).Google Scholar
  98. J. J. Moser, Von der teutschen Reichsstände Landen (Frankfurt und Leipzig 1769).Google Scholar
  99. C. Th. Perthes, Das deutsche Staatsleben vor der Revolution (1845).Google Scholar
  100. K. Lohmann, Das Reichsgesetz vom Jahre 1654 über die Steuerpflichtigkeit der Landstände (Bonner Diss. 1893).Google Scholar
  101. J. J. Moser, G. d. § 180 Reichsabschieds vom Jahr 1654 (Nebenstunden, Frankfurt 1757, S. 727ff.).Google Scholar
  102. Für Hannover: E. v. Meier, Hannoversche Vfg. u. Verwaltungsg. 1680–1866 (2 Bde. 1898/99).Google Scholar
  103. Für Mecklenburg: R. Hübner, Die ordentliche Kontribution Mecklenburgs in ihrer geschichtlichen Entwicklung und rechtlichen Bedeutung (Festschrift für Gierke, 1911).Google Scholar
  104. Für Sachsen: H. Gössel, Die kursächs. Landtagsordnung von 1728 (Leipziger Diss. 1911) und F. Kaphahn, Kurfürsten und Stände in Sachsen im 17. u. beginnenden 18. Jh. (NA sächs. Gesch. Bd. 43, 1922). Für Württemberg: Herzog Karl Eugen von Württemberg und seine Zeit, hrsg. vom Württemberg. G. u. Altertums-Verein (2 Bde., 1902/09).Google Scholar
  105. F. Wintterlin, Die altwürttembergische Verfassung am Ende des 18. Jhs. (Württemb. Vierteljahrshefte f. Landesgesch. NF., Bd. 23,1914).Google Scholar
  106. K. Th. Heigel, Deutsche G. vom Tode Friedrichs d. Gr. bis zur Auflösung des alten Reiches (2 Bde., 1899/1911; bes. Bd. 1, S. 79ff.).Google Scholar
  107. F. Kapp, Der Soldatenhandel deutscher Fürsten nach Amerika 1775–1783 (2. Aufl. 1874).Google Scholar
  108. H. v. Voltelini, Die naturrechtlichen Lehren und die Reformen des 18. Jhs. (HZ., Bd. 105, 1910).Google Scholar
  109. W. Wenck, Deutschland vor 100 Jahren (2 Bde., 1887/90).Google Scholar
  110. G. Zöpfl, Fränk. Handelspolitik im Zeitalter der Aufklärung (1894).Google Scholar
  111. A. Barth, Das bischöfliche Beamtentum im MA. (Göttinger Diss. 1900, auch Z. Harzverein, Bd. 33, 1900).Google Scholar
  112. A. Hauck, KG. Deutschlands, Bd. 5, 1 (1911), S. 66ff. und die Entstehung der geistlichen Territorien (Abh. sächs. G. d. Wiss., Bd. 27. 1909).Google Scholar
  113. A. Werminghoff. Grundriß Bd. 2, 62, S. 67ff. und 143ff.Google Scholar
  114. B. Erdmannsdörffer, Deutsche G. 1648–1740 (1892/93).Google Scholar
  115. K. Kormann, Die Landeshoheit in ihrem Verhältnis zur Reichsgewalt im alten deutschen Reich seit dem Westfälischen Frieden (Z. f. Politik, Bd. 7,1914).Google Scholar
  116. O. Weber, Deutsche G. vom westfälischen Frieden bis zum Untergang des alten Reiches (1913).Google Scholar
  117. Biedermann, Perthes, Wenck s. oben S. 80 u. 89.Google Scholar
  118. Zur Geschichte der Bündnisse und der Assoziationen: R. Fester, Die Augsburger Allianz von 1686 (1893).Google Scholar
  119. E. Joachim, Die Entwicklung des Rheinbundes vom Jahr 1658, acht Jahre reichsständischer Politik 1651–1658 (1886).Google Scholar
  120. A. Köcher, G. von Hannover und Braunschweig 1648–1714 (2 Bde. bis 1674,1884/95).Google Scholar
  121. J. A. Kopp, Gründliche Abh. von der Association derer vordem Reichs-Crayße (Frankfurt 1739).Google Scholar
  122. Von den allgemeinen Darstellungen der deutschen G. jener Zeit seien genannt: L. Häusser, Deutsche G. vom Tode Friedrichs d. Gr. bis zur Gründung des Deutschen Bundes (4 Bde., 1854/57; 4. Aufl. 1869).Google Scholar
  123. K. Th. Heigel, Deutsche G. vom Tode Friedrichs d. Gr. bis zur Auflösung des alten Reiches (2 Bde., 1899/1911).Google Scholar
  124. H. v. Treitschke, Deutsche G. im 19. Jh., Bd. 1 (bis 1815; 1879 und öfter).Google Scholar
  125. H. Berghaus, Deutschland seit 100 Jahren, Abt. 2, Deutschland vor 50 Jahren, 2 Bde., 1861.Google Scholar
  126. A. C. Gaspart, Der Deputations-Rezeß mit historischen, geographischen und statistischen Erläuterungen (2 Bde., 1803).Google Scholar
  127. C. Th. Perthes, Das deutsche Staatsleben vor der Revolution (1845).Google Scholar
  128. Politische Zustände und Personen in Deutschland zur Zeit der Franz. Herrschaft, Bd. 1, 1862.Google Scholar
  129. H. Schulz, Vorschläge zur Reichsreform in der Publizistik von 1800–1806 (Diss. Gießen 1926).Google Scholar
  130. H. von Srbik, Das österreichische Kaisertum und das Ende des heiligen römischen Reiches 1804 bis 1806 (Arch. Pol. und Gesch. 1927).Google Scholar
  131. W. Wenck, Deutschland vor 100 Jahren (2 Bde., 1887/90; hier finden sich namentlich Angaben über die Publizistik der Zeit).Google Scholar
  132. J. Jastrow, G. des deutschen Einheitstraums u. seiner Erfüllung (4. Aufl.1891).Google Scholar
  133. F. Meinecke, Weltbürgertum u. Nationalstaat (1908; 7. Aufl. 1928 A. Rapp, Der deutsche Gedanke, seine Entwicklung im politischen u. geistigen Leben seit dem 18. Jh. (1920).Google Scholar
  134. Bei der großen Wichtigkeit der Verfassungsbewegung überhaupt und der Einheitsbewegung im besonderen wird die Verfassungsgeschichte in allen „Deutschen Geschichten“ des 19. Jhs. mehr oder minder ausführlich behandelt. Die folgenden Angaben beschränken sich daher wie die der Quellen aut das im engsten Sinne Verfassungsgeschichtliche. Doch sei an H. v. Treitschke, Deutsche G. im 19. Jh. (5 Bde. bis 1848, von 1879 an erschienen) und die jüngste Darstellung von E. Brandenburg, Die Reichsgründung (2 Bde. 2. Aufl. 1923) wenigstens erinnert.Google Scholar
  135. L. Bergsträsser. G. der Reichsverfassung (1914).Google Scholar
  136. C. Bornhak, Ständetum und Konstitutionalismus (Z. f. Politik, Bd. 7,1914).Google Scholar
  137. E. Eckhardt, Die Grundrechte vom Wiener Kongreß bis zur Gegenwart (1913).Google Scholar
  138. Jäger, Entwicklung des Gedankens der allgemeinen Wehrpflicht im 19. Jh. (Wissen und Wehr 1926).Google Scholar
  139. G. Jellinek, Verfassungsänderung und Verfassungswandlung (1906).Google Scholar
  140. H.W. Pinkow, Der literarische und parlamentarische Kampf gegen die Institution des stehenden Heeres in Deutschland 1815–1848 (Berliner Diss. 1912).Google Scholar
  141. M. Stimming, Deutsche Vfg. vom Anfange des 19. Jh. bis zur Gegenwart (1920).Google Scholar
  142. H. v. Treitschke, Bundesstaat und Einheitsstaat (Hist. u. pol. Aufs., Bd. 2; geschr. 1864); Das konstitutionelle Königt. in Deutschland (ebenda, Bd. 3; geschr. 1869/71).Google Scholar
  143. L. K. Ägidi, Aus dem Jahre 1819 (1861).Google Scholar
  144. K. Hagen, Über dio üffentliche Meinung in Deutschland von den Freiheitekriegen bis zu den Karlsbader Beschlüssen (HTb., 1846 und 1847).Google Scholar
  145. L. F. Ilse, G. der politischen Untersuchungen, welche durch die neben der Bundesversammlung errichteten Kommissionen geführt worden sind (1860).Google Scholar
  146. Allgemein: K. Binding, Der Versuch der Reichsgründung durch die Paulskirche 1848/1849 (1892, wieder abgedr. in der Sammlung „Zum Leben und Werden der Staaten“, 1920).Google Scholar
  147. R. Haufe, Der Deutsche Nationalstaat in den Flugschriften von 1848/9 (1915).Google Scholar
  148. P. Wentzcke, Thüringische Einigungsbestrebungen im Jahr 1848 (1917; vgl. auch HZ., Bd. 118, 1917).Google Scholar
  149. Zur Geschichte des Parlaments: A. Frahm, Paulskirche und Volkssouveränität (HZ., Bd. 130, 1924).Google Scholar
  150. A. v. Harnack, F. D. Bassermann und die deutsche Revolution von 1848/9 (1920); Die Paulskirche im Wandel der Geschichtsauffassung (Z. Pol., Bd. 12, 1922).Google Scholar
  151. R. Lempp, Die Frage der Trennung von Kirche und Staat im Frankfurter Parlament (1913).Google Scholar
  152. A. Rapp, Das österreichische Problem in den Plänen der Kaiserpartei von 1848 (1918).Google Scholar
  153. W. Schüssler, Die nationale Politik der österreichischen Abgeordneten im Frankfurter Parlament (1913).Google Scholar
  154. V. Vallentin, Die erste deutsche Nationalversammlung (1919).Google Scholar
  155. P. Wentzcke, Z. G. Heinrich v. Gagerns (Qu. u. Darst. z. G. der Burschenschaft, Bd. 1, 1910).Google Scholar
  156. Zur Verfassung: L. Bergsträsser, Der erste Entwurf des Verfassungsausschusses des Frankfurter Parlaments über die Abschnitte Reichsoberhaupt und Reichsrat (HVSchr., Bd. 16, 1913); Die parteipolitische Lage beim Zusammentritt des Vorparlaments (Z. f. Politik, Bd. 6, 1913): Die Parteien von 1848 (Pr. Jbb., Bd. 177, 1919).Google Scholar
  157. R. Hübner, Der Verfassungsentwurf der 17 Vertrauensmänner (Festschrift für E. Rosenthal, 1923) Google Scholar
  158. P. Bailleu, Der Prinzregent und die Reform der deutschen Kriegsverfassung (HZ., Bd. 78, 1897).Google Scholar
  159. H. Friedjung, Der Kampf um die Vorherrschaft in Deutschland 1859–1866 (Bd. 1, 1897, 10. Aufl. 1916).Google Scholar
  160. H. H. Thumann, Beusts Plan zur Reform des deutschen Bundes von 1861 (NA sächs. Gesch. Bd. 46, 1925).Google Scholar
  161. C. Th. Perthes, Politische Zustände und Personen in Deutschland zur Zeit der franz. Herrschaft (1861).Google Scholar
  162. J. Hashagen, Das Rheinland und d. franz. Herrschaft, Beiträge zur Charakteristik ihres Gegensatzes (1908); Die Rheinlande beim Abschlusse der französischen Fremdherrschaft (Die Rheinprovinz 1815–1915, hrsg. von J. Hansen, Bd. 1, 1917).Google Scholar
  163. Für die einzelnen Staaten: Baden: W. Andreas, G. d. bad. Verwaltungsorganisation, Bd. 1, 1913, Der Aufbau des Staates im Zusammenhang der allgemeinen Politik (vgl. auch seine Aufsätze ZGORh., NF., Bd. 24ff.).Google Scholar
  164. Bayern: M. Doeberl, Entwicklungsg. Bayerns, Bd. 2 (1912), S. 381 ff.Google Scholar
  165. Graf M. J. v. Montgelas, Denkwürdigkeiten über die innere Staatsverwaltung Bayerns 1799–1817, hrsg. von G. Laubmann und M. Doeberl (mit Einleitung über die Entstehung des modernen Staates in Bayern), 1908.Google Scholar
  166. Berg: Ch. Schmidt, Le Grand-Duché de Berg 1806–1813 (1905).Google Scholar
  167. Frankfurt: P. Darmstaedter, Das Großherzogtum Frankfurt (1901).Google Scholar
  168. Mainz: F. Usinger, Das Bistum Mainz unter franz. Herrschaft (1912).Google Scholar
  169. Nassau: A. Merker, Die Steuerreform im Herzogtum Nassau 1806–1814 (Ann. d. Ver. f. nassauische Altertumskunde, Bd. 37, 1908).Google Scholar
  170. Sachsen: R. Meyer, D. sächs. Landtag von 1811 (1912).Google Scholar
  171. Salm: H. Dicke, Die Gesetzgebung und Verwaltung im Fürstentum Salm 1802–1810 (1912).Google Scholar
  172. Westfalen: R. Goecke, Das Königreich Westfalen (1888).Google Scholar
  173. F. Thimme, Die inneren Zustände des Kurfürstentums Hannover 1806–1813 (2 Bde., 1893/95).Google Scholar
  174. Württemberg: A. Pfister, König Friedrich von Württemberg und seine Zeit (1888).Google Scholar
  175. Für Baden: L. Müller, Bad. Landtagsg. (4 Bde., für 1819–1840, 1900/02; Fortsetzung für 1840–1850 unter dem Titel: Die politische Sturm-und Drangperiode Badens, 2 Bde., 1907).Google Scholar
  176. K. Buckstuhl, Der bad. Liberalismus und die Verfassungskämpfe 1841/43 (1911).Google Scholar
  177. F. Schnabel, Geschichte der Ministerverantwortlichkeit in Baden (1922).Google Scholar
  178. Für Bayern: E. Franz, Bayerische Verfassungskämpfe (1926).Google Scholar
  179. W. Lempfried, Die Anfänge des parteipolitischen Lebens und der politischen Presse in Bayern unter Ludwig I. 1825–1831 (1912).Google Scholar
  180. R. Oeschey, Die bayer. Verfassungsurkunde vom 26. Mai 1818 und die Charte Ludwig XVIII. vom 4. Juni 1814, ein Beitrag zur Lehre vom monarchischen Prinzip (1914); Einige gleichzeitige Stimmen zur bayer. Verfassungsurkunde von 1818 (Oberbayr. A., Bd. 57, 1913).Google Scholar
  181. L. Sachs, Die Entwicklungsg. des bayrischen Landtags in den ersten drei Jahrzehnten nach der Verfassungsgebung 1818/48 (1914).Google Scholar
  182. Für Hessen: H. Andres, Die Einführung des konstitutionellen Systems im Großherzogtum Hessen (1908).Google Scholar
  183. Für Nassau: W. Sauer, Nassau unter dem Minister v. Marschall (Ann. Ver. f. nassauische Altertumskunde und Geschichtsforschung, Bd. 22, 1890).Google Scholar
  184. Für Württemberg: G. Grupp, Die Verfassungskämpfe in Württemberg 1815/17 u. der hohe Adel (Württ. Vierteljahrshefte, NF., Bd. 27, 1918).Google Scholar
  185. A. List, Der Kampf ums gute alte Recht (1815–1819) nach seiner ideen-und parteigeschichtlichen Seite (1913).Google Scholar
  186. A. Rapp, Die Ausbildung der württemb. Eigenart (A. f. Kulturgeschichte Bd. 11, 1914).Google Scholar
  187. E. Schneider, König Wilhelm I. u. die Entstehung der württemb. Verfassung (Württ. Vierteljahrshefte, NF., Bd. 25, 1916).Google Scholar
  188. F. Wintterlin, D. württemb. Verfassung 1815–1819 (Württemb. Jbb. f. Statistik und Landeskunde, 1912).Google Scholar
  189. M. Bär, Die Behördenverfassung der Rheinprovinz seit 1815 (1919).Google Scholar
  190. W. E. Lindner, Das Zollgesetz von 1818 und Handel und Industrie am Niederrhein (WZ., Bd. 30, 1911).Google Scholar
  191. G. Schmoller, D. preuß. Handels-und Zollgesetz vom 26. Mai 1818 im Zusammenhange mit d. G. der Zeit (Berliner Rektoratsrede 1898). Im übrigen ist auf die oben S. 141 angegebene Literatur, namentlich auf Treitschke zu verweisen. Für die hier nicht zu behandelnde Tätigkeit der Verwaltung sei wenigstens H. v. Petersdorff, Friedrich v. Motz (2 Bde., 1913) genannt.Google Scholar
  192. M. Bär, Die Behörden Verfassung der Rheinprovinz seit 1815 (1919).Google Scholar
  193. W. E. Lindner, Das Zollgesetz von 1818 und Handel und Industrie am Niederrhein (WZ., Bd. 30, 1911).Google Scholar
  194. G. Schmoller, D. preuß. Handels-und Zollgesetz vom 26. Mai 1818 im Zusammenhange mit d. G. der Zeit (Berliner Rektoratsrede 1898). Im übrigen ist auf die oben S. 141 angegebene Literatur, namentlich auf Treitschke zu verweisen. Für die hier nicht zu behandelnde Tätigkeit der Ver-waltung sei wenigstens H. v. Petersdorff. Friedrich v. Motz (2 Bde. 1913) genannt.Google Scholar
  195. C. Bornhak, Wandlungen der Reichsverfassung (A. f. öff. Recht, Bd. 26,1910).Google Scholar
  196. L. Frede, Die an der Reichsverfassung vorgenommenen Änderungen (Jenaer jur. Diss. 1912).Google Scholar
  197. H. Gerloff, Die Finanz-u. Zollpolitik des Deutschen Reichs (1913).Google Scholar
  198. A. Hänel, Studien zum deutschen Staatsrecht, Bd. 2, 1: Die organisatorische Entwicklung der deutschen Reichsverfassung (1888).Google Scholar
  199. P. Laband, Die geschichtliche Entwicklung der Reichsverfassung seit der Reichsgründung (Jb. d. öff. Rechts der Gegenwart, Bd. 1, 1907).Google Scholar
  200. H. Rehm, Das polit. Wesen der deutschen Monarchie (Festgabe für O. Mayer 1916).Google Scholar
  201. H. Triepel, Unitarismus und Föderalismus im Deutschen Reich (1907); die Reichsaufsicht (1916).Google Scholar
  202. G. Anschütz, Das preußisch-deutsche Problem (1928); Der deutsche Föderalismus in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft (Veröffentlichungen der Vereinigung der deutschen Staatsrechtslehrer Heft 1, 1924)Google Scholar
  203. O. Koellreutter, Der deutsche Staat als Bundesstaat und Parteienstaat (1927)Google Scholar
  204. R. Piloty, Der Streit zwischen Bayern und dem Reich über die Republikschutzgesetze und seine Lösung (Arch. f. öff. Recht, Bd. 43, 1023)Google Scholar
  205. R. Schmidt, Der preußische Einheitsstaat und der deutsche Bundesstaat (Z. für Politik, Bd. 16, 1926)Google Scholar
  206. H. Triepel, Der Föderalismus und die Revision der Weimarer Reichsverfassung (Z. für Politik, Bd. 14, 1925).Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1928

Authors and Affiliations

  • Fritz Hartung

There are no affiliations available

Personalised recommendations