Advertisement

Die Kleinformen der Landschaft

  • Alfred Hettner
Chapter
  • 21 Downloads

Zusammenfassung

Besondere Kleinformen sind es, was die Aufmerksamkeit des Laien zunächst erregt, was er als merkwürdig empfindet, wofür er eine Erklärung sucht, während er die großen Formen und auch die gewöhnliche Form der Hänge fast als selbstverständlich hinnimmt. Ähnlich ist es in der Entwickelung der Wissenschaft gegangen. Sie hat mit dem Studium auffallender Küstenklippen, Kalkhöhlen, Sandstein- und Granitfelsen eingesetzt, hat sich ihnen früher als den Großformen, namentlich auch als den Tälern zugewandt, die lange einfach als Spalten hingenommen wurden und deren Betrachtung erst später hinzukam; ihr Studium erschien als ein fester Bestandteil der Wissenschaft. Aber neuerdings hat sich unter der Führung von W. M. Davis eine Schule von Morphologen vom Studium der Kleinformen abgewandt. Weder wird solcher auffallender Felsformen wie etwa der Erdpyramiden oder der Grotten, Tore und Pfeiler des Quadersandsteins oder der Felsenmeere anderer Mittelgebirge auch nur mit einem Worte gedacht, noch werden etwa die Formen verschiedener Gesteine oder verschiedener Klimate in allgemeiner Weise besprochen. Sie werden nicht nur vernachlässigt, sondern grundsätzlich bei Seite gelassen. Weder in den wissenschaftlichen Einzeluntersuchungen noch in den zusammenfassenden Darstellungen dieser Schule ist von Kleinformen die Rede. Rühl erklärt ihr Studium ausdrücklich für unnötig und weist es der Geologie zu. Und doch sind sie morphologisch sehr wichtig, und zwar in zweierlei Hinsicht: unmittelbar, weil sie ein bestimmendes Element der Landschaft sind, mittelbar, weil sie vielfach den Schlüssel für das Verständnis der durch Abtragung oder Ablagerung entstandenen Großformen geben. Darum hat die ältere deutsche Schule der Morphologie unter Richthofens Führung den Kleinformen immer große Aufmerksamkeit zugewandt: ich bin als Student in der sächsischen Schweiz vom Studium der eigentümlichen Felsformen ausgegangen, Walther hat die Kleinformen der Wüste studiert, ihr Studium steht im Mittelpunkte von Passarges physiologischer Morphologie, in der es sogar zu sehr über das Studium der Talbildung überwiegt. So vollzieht sich schon hier die Scheidung der Geister, die sich heute in allen Teilen der Morphologie zu erkennen gibt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notes

Literatur

  1. 1).
    Dieser Unterschied wird immer noch nicht genügend gewürdigt; vgl. meine Sächsische Schweiz und G. Z. 1903 S. 610ff.Google Scholar
  2. 1).
    Eine Zusammenfassung seiner Ansichten bietet: Das Gesetz der Wüstenbildung. 2. Aufl. Jena 1913.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1921

Authors and Affiliations

  • Alfred Hettner
    • 1
  1. 1.HeidelbergDeutschland

Personalised recommendations