Advertisement

Arithmetische Theorie der Algebraischen Funktionen

  • K. Hensel
Chapter
  • 46 Downloads

Zusammenfassung

Die Gesamtheit aller rationalen Funktionen
$$ Z\, = \,\phi \left( z \right)$$
einer komplexen Variablen mit beliebigen reellen oder komplexen Koeffizienten bildet einen Körper 1), dessen Elemente sich durch die elementaren Rechenoperationen wieder e rzeugen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notes

Literatur

  1. R. Dedekind und H. Weber, Theorie der algebraischen Funktionen einer Veränderlichen, J. f. Math. 92 (1882), p. 181–290 („D.-W.“).zbMATHGoogle Scholar
  2. H. Weber, Lehrbuch der Algebra, Bd. III, 5. Buch, p. 623-707. Braunschweig 1908, F. Vieweg & Sohn („W.“).Google Scholar
  3. Bringt sämtliche Resultate von D.-W. mit vereinfachter Begründung der Idealtheorie. Wird nur im Abschnitt (10a) über die Grundlegung des Punktbegriffes zitiert.Google Scholar
  4. L. Kronecker, Über die Discriminante algebraischer Funktionen einer Variabein, J. f. Math. 91 (1881), p. 301–334 („Discr.“).zbMATHGoogle Scholar
  5. L. Kronecker, Grundzüge einer arithmetischen Theorie der algebraischen Größen. Festschrift zu Herrn Ernst Eduard Kummers fünfzigjährigem Doktorjubiläum. Berlin 1882, G. Reimer. Auch J. f. Math. 92 (1882), p. 1–122 („Festschrift“).zbMATHGoogle Scholar
  6. A. Brill und M. Nöther, Die Entwickelung der Theorie der algebraischen Funktionen in älterer und neuerer Zeit. Jahresber. d. deutsch. Math.-Ver. 3 (1894), p. 109-566 und p. I-XXIII Vorrede („B.-N.“). Geht auf die arithmetische Theorie zwar nicht ein, bespricht jedoch eingehend die Kroneckerschen Untersuchungen über die Diskriminante. Bringt außerdem einen Bericht über die Weierstraßsche Vorlesung aus dem Jahre 1869 (als „V. 1869“ zitiert), in der der Begriff der ganzen algebraischen Funktion stark benutzt wird, und den zeitlich ersten, zusammenhängenden (wenn auch äußerst knapp gehaltenen) Bericht über die spätere Weierstraßsche Theorie (1873) als „V. 1873“ zitiert, die auf B. und H.-L. von Einfluß gewesen ist.Google Scholar
  7. H. F. Baker, Abels theorem and the allied theory including the theory of the theta funktion. Cambridge 1897 („B“).Google Scholar
  8. K. Hensel und G. Landsberg, Theorie der algebraischen Funktionen einer Variabein und ihre Anwendung auf algebraische Kurven und Abelsche Integrale. Leipzig 1902, Teubner („H.-L.“). Der Inhalt der ersten Vorlesungen ist auch besonders erschienen: K. Hensel, Zur Theorie der algebraischen Funktionen einer Veränderlichen und der Abelschen Integrale, Math. Ann. 54 (1901), p. 437-497. Dieser Aufsatz wird nicht besonders zitiert werden.Google Scholar
  9. C. Weierstraß, Vorlesungen über die Theorie der Abelschen Transcendenten, Gesammelte mathematische Werke, Bd. IV (1902). Wird zum Vergleich mit den Methoden und Resultaten der arithmetischen Theorie herangezogen.Google Scholar
  10. E. Noether, Die arithmetische Theorie der algebraischen Funktionen einer Veränderlichen in ihrer Beziehung zu den übrigen Theorien und zu der Zahlkörpertheorie, Deutsch. Math.-Ver. 28 (1914), p. 182-203 („E. N.“). Gibt eine kurze Darstellung der Grundlagen der verschiedenen Theorien und eine Vergleichung der verschiedenen arithmetischen Theorien untereinander und mit der geometrischen Theorie der algebraischen Funktionen.Google Scholar
  11. K. Hensel, Neue Begründung der arithmetischen Theorie der algebraischen Funktionen einer Variablen, Math. Ztschr. 5 (1919), p. 118–131. Vgl. Anm. 5) dieses Artikels.CrossRefzbMATHMathSciNetGoogle Scholar
  12. —, Theorie der algebraischen Zahlen, Leipzig 1908 (H. I).Google Scholar
  13. K. Hensel, Zahlentheorie, Berlin 1913 (H. II).Google Scholar
  14. K. Hensel, Eine neue Theorie der algebraischen Zahlen, Math. Ztschr. 2 (1918), p. 433 bis 452 (H. III).CrossRefzbMATHMathSciNetGoogle Scholar
  15. In diesen Werken ist die im Anhange erwähnte Theorie der rationalen und algebraischen Zahlen ausführlich dargestellt.Google Scholar
  16. Es werden hauptsächlich nur die Abhandlungen zitiert, welche die Methoden der arithmetischen Theorie benutzen. Für die übrige Literatur, die sich auf die im Referat berührten Fragen bezieht, vgl. B.-N., Il ? 2 (Wirtinger), III C 4 (Berzolari), III C 8 (Rohn), III C 9 (Segre), III C 10 (Zindler) [0].Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1921

Authors and Affiliations

  • K. Hensel
    • 1
  1. 1.Marburg a. l.Deutschland

Personalised recommendations