Advertisement

Algebraische Analysis

  • Alfred Pringsheim
  • Georg Faber
Chapter

Zusammenfassung

Nachdem man gegen Ende des 17. Jahrhunderts mit Hilfe der Differential- und Integralrechnung die allgemeinen Grundlagen für eine Theorie der elementaren transzendenten Funktionen gewonnen hatte, machte sich schon sehr bald das Bestreben geltend, diese Theorie im Anschlusse an die Arbeiten der älteren Analysten ohne Benutzung des Infinitesimalcalcüls durch wesentlich algebraische Methoden zu begründen. Eulers introductio in analysin infinitorum (1748) ist der erste systematische Versuch zur Errichtung eines derartigen Lehrgebäudes, das sofort durch den von Euler entdeckten Zusammenhang zwischen e ξi und cos ξ, sin ξ, somit schließlich durch die prinzipielle Einführung des gleichfalls der Algebra entlehnten Imaginären in die Analysis gegenüber den systematischen Darstellungen der ausschließlich mit reellen Veränderlichen arbeitenden Infinitesimalrechnung seinen besonderen Charakter erhielt und späterhin im Gegensatze zur letzteren als algebraische Analysis bezeichnet wurde. Gelang es auch Eulers rechnerischem Genie, zahlreiche in der angedeuteten Richtung erwachsende Probleme mit glücklichstem Erfolge zu behandeln, so blieb doch die strengere Begründung seiner zumeist durch rein formale Übertragung algebraischer Methoden auf sogenannte unendliche Algorithmen gewonnenen Resultate einer späteren Periode vorbehalten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notes

Literatur

Lehrbücher

  1. Leonhard Euler, Introductio in analysin infinitorum 1, Lausannae 1748. Deutsch von A. C. Michelsen (Berlin 1788) und von H. Maser (Berlin 1885).Google Scholar
  2. Augustin Cauchy, Cours d’Analyse de l’école polytechnique. — I. Analyse algébrique, Paris 1821 (= Oeuvres (2), 3). Deutsch von B. Huzler (Königsberg 1828) und von C. Itzigsohn (Berlin 1885). (Die Originalausgabe zitiert als Cauchy An.).Google Scholar
  3. — Résumés analytiques. Turin 1833 (= Oeuvres (2), 10).Google Scholar
  4. Martin Ohm, Versuch eines vollkommen konsequenten Systems der Mathematik 2, Berlin 1829.Google Scholar
  5. E. H. Dirkcsen, Organon der gesamten transzendenten Analysis, Berlin 1845.Google Scholar
  6. Oskar Schlömilch, Handbuch der algebraischen Analysis, Jena 1845 (5. Aufl. 1873). (Zitiert als Schlömilch).Google Scholar
  7. J. Dienger, Grundzüge der algebraischen Analysis, Karlsruhe 1851.Google Scholar
  8. M. A. Stern, Lehrbuch der algebraischen Analysis, Leipzig 1860.Google Scholar
  9. Eugène Catalan, Traité élémentaire des séries, Paris 1860.Google Scholar
  10. H. Laurent, Théorie des séries, Paris 1862.Google Scholar
  11. G. Novi, Analisi algebrica, Firenze 1863.Google Scholar
  12. Charles Méray, Nouveau Précis d’analyse infinitésimale, Paris 1872; Leçons nouvelles sur l’analyse infinitésimale 1, Paris 1894; 2, 1895.Google Scholar
  13. Karl Hattendorff, Algebraische Analysis, Hannover 1877.Google Scholar
  14. Rudolph Lipschitz, Lehrbuch der Analysis; 1, Grundlagen der Analysis, Bonn 1877.Google Scholar
  15. J. Thomae, Elementare Theorie der analytischen Funktionen, Halle 1880; 2. Aufl. 1898.Google Scholar
  16. Richard Baltzer, Die Elemente der Mathematik 1 (7. Aufl.), Leipzig 1885.Google Scholar
  17. Otto Stolz, Vorlesungen über allgemeine Arithmetik 1, 2, Leipzig 1885–86. (Zitiert als: Stolz 1 bezw. 2).Google Scholar
  18. — u. J. A. Gmeiner, Theoretische Arithmetik, Leipzig 1902. (Zitiert als Stolz-Gmeiner A.).Google Scholar
  19. — — Einleitung in die Funktionentheorie, Leipzig 1902, 1904. (Zitiert als Stolz-Gmeiner F.).Google Scholar
  20. A. Capelli-G. Garbieri, Analisi algebrica, Padova 1886.Google Scholar
  21. A. Capelli, Istituzioni di analisi algebrica, Napoli 1902 (3. Aufl., 4. unter der Presse).Google Scholar
  22. Jules Tannery, Introduction à la théorie des fonctions d’une variable, Paris 1886. 2. éd. 1, Paris 1904.Google Scholar
  23. Otto Biermann, Theorie der analytischen Funktionen, Leipzig 1887.Google Scholar
  24. — Elemente der höheren Mathematik, Leipzig 1895.Google Scholar
  25. Salvatore Pincherle, Analisi algebrica, Milano 1893.Google Scholar
  26. — Lezioni di algebra complementare. I. Analisi algebrica, Bologna 1906.Google Scholar
  27. Joseph Bertrand et Henri Garcet, Traité d’algèbre 2, Paris 1894.Google Scholar
  28. Ernesto Cesàro, Corso di analisi algebrica, Torino 1894. — Deutsche Ausgabe von G. Kowalewski unter dem Titel: Elementares Lehrbuch der algebraischen Analysis und der Infinitesimalrechnung. Leipzig 1904.Google Scholar
  29. Maurice Godefroy, Théorie élémentaire des séries, Paris 1903.Google Scholar
  30. Heinrich Burkhardt, Algebraische Analysis, Leipzig 1903.Google Scholar
  31. Heinrich Weber und Josef Wellstein, Enzyklopädie der Elementarmathematik. I. Elementare Algebra und Analysis, Leipzig 1903.Google Scholar
  32. Alfred Pringsheim, Vorlesungen über die elementare Theorie der unendlichen Reihen und der analytischen Funktionen. (In Vorbereitung.).Google Scholar
  33. (Die englische und amerikanische Literatur scheint keine Lehrbücher über algebraische Analysis zu enthalten. Allenfalls wäre der 2. Band von Chrystals Algebra hierzu zu rechnen. Im übrigen verwenden die englischen und amerikanischen Mathematiker auch in relativ elementaren Darstellungen stets die Hilfsmittel des „Calculus“ d. h. der Differential-und Integralrechnung. So z.?. T. J. I’a Bromwich, An introduction to the theory of infinite series. London 1908. — William F. Osgood, Introduction to infinite series. Cambridge Mass. 1897 [2. Aufl. 1902].).Google Scholar

Monographien

  1. (Jean Robert Argand) Essai sur une manière de représenter les quantités imaginaires dans les constructions géométriques. Ie éd. (sans nom d’auteur) Paris 1806. 2e éd. (par J. Hoüel), Paris 1874.Google Scholar
  2. Bernhard Bolzano, Der binomische Lehrsatz und als Folgerung aus ihm der polynomische und die Reihen, die zur Berechnung der Logarithmen und Exponentialgrößen dienen, genauer als bisher erwiesen, Prag 1816.Google Scholar
  3. N. H. Abel, Untersuchungen über die Eeihe \(1\, + \,\frac{m} {1}x\,\, + \,\frac{{m(m - 1)}} {{1.2}}{x^2}\, + \, \cdots,\), herausgeg. von A. Wangerin (Ostwalds Klassiker der exakten Wissenschaften, Nr. 71, Leipzig 1895) (== J. f. Math. 1 (1826), p. 31 == Oeuvres éd. Sylow-Lie 1, p. 219).Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1921

Authors and Affiliations

  • Alfred Pringsheim
    • 1
  • Georg Faber
    • 2
  1. 1.MünchenDeutschland
  2. 2.KarlsruheDeutschland

Personalised recommendations