Advertisement

Goethe pp 155-229 | Cite as

Iphigenie auf Tauris

  • Karl Credner
  • Georg Frick
Chapter
  • 49 Downloads
Part of the Aus deutscher Dichtung book series (ADD)

Zusammenfassung

Aus dem Tempel Dianens heraus in den alten heiligen Hain, der den Tempel schützend umgibt, tritt die Priesterin und klagt der stummen Natur ihr Leid. Manches Iahr schon erilt sie in der Fremde, aber noch immer fühlt sie sich verlassen und einsam. Selbst das Heiligtum der Göttin erfüllt sie noch täglich mit immer neuem Schauder; sie kann hier nicht heimisch werden. All ihr Sehnen geht nach den fernen Lieben jenseits des Meeres, und am liebsten weilt sie am Strande, bald sehnsuchtsvoll hinausspähend, bald von der griechischen Heimat träumend, nach der sie sich in Heimweh verzehrt. Diese herbe Klage wirkt um so ergreifender, als sie gedämpft wird durch die fromme Ergebenheit, mit der sich die Heimmehkranke müht, ihr unglückliches Loos als göttliche Schiakung hinzunehmen. Nicht die Götter macht sie für ihr Unglück verantwortlich, sondern die eigene Schwäche, die angeborene natürliche Schwäche der Frau. Dem Weibe ist nach ihrer Meinung von der Natur nu rein enges Gebiet gesteckt, auf dem es freudig schaffen und glüclich sein kann: die Familie. Des Familienschutzes beraubt, in die Ferne gerissen, wird das Weib elend und unfrei, auch wenn es, wie sie selbst, in die Hände eines edlen Mannes gegeben ist. Selbst der heilige Tempeldienst befriedigt sie nicht, weil sie ihn gegen ihren Willen, auf Befehl des Königs Thoas tun muß; sie erblickt darin nur eine Fessel, die sie an der Rückkehr in die Heimat hinder.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notes

Literatur

  1. Ausgeben: Goethes Jphigenie in vierfacher Gestalt. Hrsg. V. J. Baechtold 2. Ausg. Freiburg i. B. 1888.Google Scholar
  2. Erläuterungen: von H. Düntzer, 5. Aufl. 1888, P. Klaucke, Berlin 1888, M. Evers, Leipzig 1888, Wieck in C. Gude’s Erläuterungen deutscher Dichtungen Bd. II. Wohlrab (Berlin 1903), vgl. Auch G. Wendt: „Erläuterungen von Goethes Jphigenie in Prima“ in „Didaktik und Methodik des deutschen Unterrichts“ (München 1905) S. 74-82; ferner die erklärenden Ausgaben von H. Vockerat (Paderborn 1880), von Stephan Waetzoldt (Bielefeld u. Leipzig 1909) und von H. Morsch. ( Leipzig 1909 ).Google Scholar
  3. Programme: D. Henke: Zu Goethes Jph. Mühlheim a. Ruhr 1880Google Scholar
  4. R. Hiecke, Gang der Handlung in G.s Jph. Zeitz 1834;Google Scholar
  5. R. Koerke, zu G.s Jph., Progr. Charlottenburg. G. 1870Google Scholar
  6. H. Stier, Drsts Entsühnung, Progr. Wernigerode G. 1881Google Scholar
  7. W. Wittich: Über Euripides Jph. Und Goethes Jphigenie, Kossel 1888Google Scholar
  8. Buttmann: Goethe als Vermittler des Altertums. Prenzlau 1849Google Scholar
  9. E. Schunk: G.s. Jph. und das gleichnamige Stück des Euripides, Paderborn 1891 u. 1892.Google Scholar
  10. Aufsätze und Einzelschriften: F. Frädrich: Hat Goethes Drest die Ermordung des Vaters auf göttl. Befehl an der Mutter gerächt? Z. f. d. d. U. XI, 1897, S. 598f.Google Scholar
  11. A. Althaus, ebd. XII, 1898, S. 209ff.Google Scholar
  12. Rachel, ebd. S. 212ff. u. Frädrich, ebd. S. 392ff.Google Scholar
  13. O. Jahn in den „Populären Aufsätzen aus der Altertumswissenschaft“, Bonn 1868Google Scholar
  14. H. F. Müller, G.s Jph., ihr Verhältnis zur griechischen Tragödie und zum Christentum, Heilbronn 1882Google Scholar
  15. A. Matthias, Deutsches Christentum und griechisches Heidentum in G.s Jph. (Aus Schule, Unterricht und Erziehung, München 1901, S. 333ff.)Google Scholar
  16. U. Zernial, Der Bau von G.s Jphigenie auf Tauris (Zeitschr, f. d. deutschen Unterricht, 12. Jahrg. 1898, S. 278ff.)Google Scholar
  17. J. Rost, Bemerkungen zur Behandlung der G.schen Jphigenie auf Tauris im Unterricht und im Aufsatz (ebd. 11. Jahrg. 1897, S. 417ff., 481ff.)Google Scholar
  18. Ritter, G.s Jph., vom Standpunkte des erziehenden Unterrichtes aus betrachtet (in den Jahrb. Des Vereins f. wissensch. Pädagogik XVIII, 1886, S. 241 - 305 )Google Scholar
  19. Kuno Fischer, G.s Jph., Festvortrag. 2. Aufl. Heidelberg 1888.Google Scholar
  20. H. Morsch: Goethe und die griech. Bühnendichter. Berlin 1888.Google Scholar
  21. H. Grimm, Weltcharaktere: I. Jphigenie (Fragmente, Berlin 1990, I, S. 30ff.)Google Scholar
  22. Heinzelmann, G.s Jph., Vortrag, Erfurt 1895; H. Wickerhauser, eine methodisch-ästhetische Skizze im Anschlusse an G.s Jph., Marburg 1897Google Scholar
  23. H. Morsch, Aus der Vorgeschichte von Goethes Jphigenie (Vierteljahrschrift f. Lit.-Gesch. Bd. 4, 80ff.).Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1912

Authors and Affiliations

  • Karl Credner
    • 1
  • Georg Frick
  1. 1.Vereinigten Gymnasien Brandenburg a. H.Deutschland

Personalised recommendations