Advertisement

Die kosmischen Nebel und Sternhaufen

  • Kasimir Graff

Zusammenfassung

Die zahlreichen über den Himmel scheinbar regellos verstreuten lichtschwachen Gebilde, die im Gegensatz zu den Sternen einen merklichen Durchmesser haben, teilt man bekanntlich in Nebelflecke und Sternhaufen ein. Diese Scheidung ist nicht streng, denn es ist klar, daß ein Nebel, der in einem kleinen Fernrohr eine matt leuchtende Fläche bietet, in einem mächtigeren Instrument oder auf einer photographischen Aufnahme deutlich als Sternhaufen erscheinen kann. Angesichts der Erfahrung, daß jede Verbesserung der Fernrohrleistungen die Auflösung vieler Nebelflecke mit sich brachte, hat man früher allgemein angenommen, daß in Wirklichkeit alle nebligen Objekte am Himmel auflösbar seien, und daß die Bezeichnung Nebelfleck nur formal für bisher praktisch noch nicht getrennte Sternhaufen gelte. Diese Ansicht fand im Jahre 1864 eine plötzliche Änderung durch die Entdeckung von W. Huggins, daß im Spektrum einzelner Nebelflecke helle Linien auftreten. Damit war ein untrügliches Kennzeichen für die gasförmige Natur dieser Himmelskörper gegeben, und es lag daher nahe, fortan die Scheidung der nebligen Himmelskörper in Nebelflecke und Sternhaufen nach den spektralen Eigenschaften vorzunehmen. Aus anderen Gründen ist jedoch eine strenge Trennung nicht durchführbar. Zunächst deshalb, weil nur ein kleiner Teil dieser Weltkörper spektroskopisch erreichbar ist, und weil sich ferner herausgestellt hat, daß in dieser allgemeinen Form das kontinuierliche Spektrum überhaupt nicht als untrügliches Kennzeichen des Sternhaufencharakters angesehen werden darf. Viele leuchtende Nebel erstrahlen nach unseren gegenwärtigen Kenntnissen nur im Lichte benachbarter Sterne; bei anderen liegt wohl eigene kontinuierliche Strahlung vor, doch besteht hier vorläufig ein so offenbarer Widerspruch zwischen Aussehen und Spektrum, daß man auch bei diesen Himmelskörpern noch kein allgemeines, für die ganze Nebelklasse gültiges Urteil zu fällen vermag.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    J. L. Dreyer, A new general catalogue of nebulae and clusters of stars. Mean. Royal Astr. Soc. Bd. 49 u. f.Google Scholar
  2. J. Holetschek, Beobachtungen über den Helligkeitseindruck von Nebelflecken und Sternhaufen. Ann. Stw. Wien, Bd. zo (1907).Google Scholar
  3. C. Wirtz, Beobachtungen von Nebelflecken am 49 cm-Refraktor. Ann. Stw. Straßburg. Bd.4 (i9ii).Google Scholar
  4. 1).
    E. E. Barnard, On the dark markings of the sky. Ap. J. 1919 I.Google Scholar
  5. E. Hubble, The source of luminosity in galactic nebulae. Ap. J. 1922 I I.Google Scholar
  6. 1).
    S. J. Bailey, A catalogue of bright clusters und nebulae. Harv. Ann. Bd. 6o Nr. 8 (1908).Google Scholar
  7. 1).
    A. Korn., Das Milchstraßensystem. Erg. d. ex. Naturw. II. Berlin 1923.Google Scholar
  8. 1).
    A. Pannekoek, Die nördliche Milchstraße. Leiden 1920.Google Scholar
  9. 1).
    F. Bottlinger, Bau und Größe des Fixsternsystems nach den Untersuchungen von H. y. Seeliger. Naturw. 1919.Google Scholar
  10. Nekoek, J. C. Iiapteyn und sein astronomisches Werk. Naturw. 1922.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1928

Authors and Affiliations

  • Kasimir Graff
    • 1
  1. 1.Hamburger Sternwarte in BergedorfBergedorfDeutschland

Personalised recommendations