Advertisement

Gymnastik pp 55-63 | Cite as

Hebeübungen

  • K. A. Knudsen

Zusammenfassung

Wie die tägliche Arbeit insofern einseitig ist, als sie die Muskeln in einer Weise arbeiten läßt, bei der die Gelenke meistens in gebeugten Stellungen gehalten werden, so soll die Gymnastik darin einseitig sein, daß sie die Muskeln vorwiegend zum Strecken der Gelenke gebraucht; sie soll, unbeschadet ihrer anderen Zwecke, mit voller Absicht ein Gegengewicht gegen die tägliche Arbeit bilden. Das hindert die Körperschule aber nicht daran, Übungen zu verwenden, bei denen viele Beugebewegungen vorkommen; und dies braucht jenen Zweck auch nicht zu beeinträchtigen, denn die Gymnastik gebraucht diese Bewegungen in anderer Weise und führt sie anders aus und mit einer anderen Wirkung, als das bei der täglichen Arbeit der Fall ist. — In den Hebeübungen haben wir eine umfangreiche Gruppe turnerischer Bewegungsformen, die sozusagen ausschließlich aus Beugetätigkeit bestehen; sie werden von den gleichen Muskeln ausgeführt, die wir vorwiegend im täglichen Leben gebrauchen und die dadurch oft so überwiegend entwickelt werden, daß sie die Teile des Körpers aus ihrer richtigen Stellung zueinander herausziehen und dadurch die Haltung verderben. Es ist kein Zweifel, daß die Hebeübungen so ausgeführt werden können, daß sie die gleiche ungünstige Wirkung ausüben; sie können aber glücklicherweise auch in einer für die Haltung vorteilhaften Weise ausgeführt werden, nämlich so, daß die gegensinnigen Muskeln — namentlich die, die die Schultern zurückziehen, den Rücken gerade und den Kopf hoch halten — zugleich in Arbeit gebracht werden, so daß die gute Haltung bewahrt wird.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1927

Authors and Affiliations

  • K. A. Knudsen

There are no affiliations available

Personalised recommendations