Advertisement

Polkonfigurationen in bewegten Systemen

  • Kurt Hain
Part of the Vieweg-Programmbibliothek Mikrocomputer book series (VPM, volume 36)

Zusammenfassung

In bewegten Systemen sind neben den Hauptbewegungen zu­sätzliche Relativbewegungen zu verzeichnen, die, wie in un­gleichmäßig übersetzenden Getrieben, mit Erfolg für prakti­sche Forderungen ausgenutzt werden können. Ein einfaches Mittel, sämtliche Relativbewegungen darstellen zu können, bieten die Geschwindigkeitspole als augenblickliche Dreh­punkte eines Getriebegliedes relativ zu einem beliebigen an­deren Gliede. Die Polkonfiguration erfaßt den Gesamtplan der Pole, und hier soll auf nicht ausgenutzte Anwendungs­möglichkeiten und auch neuartige Mittel für eine höhere Ge­triebesynthese hingewiesen werden. Die Berechnungsgrund­lagen werden für den Rechner HP-41CV zu Verfügung ge­stellt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [1]
    Hain, K.: Entwerfen von Gelenkgetrieben mit gegebenem Verlauf des Übersetzungsverhältnisses. Maschinenmarkt 83 (1977), Nr. 35 S. 694/697Google Scholar
  2. [2]
    Grübler, M.: Getriebelehre. Berlin: Springer 1917zbMATHGoogle Scholar
  3. [3]
    Duditza, R.: Querbewegliche Kupplungen. Strukturelle und kinematische Systematisierung. Antriebstechnik 10 (1971), H. 1., S. 409/419Google Scholar
  4. [4]
    Hain, K.: Die Oldham-Kupplung als wandlungsfähiges Getriebe. Konstruktion 34 (1982), H. 7, S. 265/270Google Scholar
  5. [5]
    Artobolevskii, I.: Mechanisms for the Generation of Plane Curves. Oxford, London, Edinbourgh, New York, Paris, Frankfurt: Pergamon 1964Google Scholar
  6. [6]
    Hain, K.: Systematik sechsgliedriger kineamtischer Ketten. Maschinenmarkt 74 (1968), Nr. 38, S. 717/ 723Google Scholar
  7. [7]
    Hain, K.: Bewegungen in sechsgliedrigen Getrieben. Verteilung von Umlauf-, Schwing-und Schubbewegungen. Maschinenmarkt 75 (1969), Nr. 11, S. 170/177Google Scholar
  8. [8]
    Hain, K. und A.-W. Zie/storff: Die zwangläufigen, achtgliedrigen Getriebe mit Einfach-und Mehrfachgelenken. Maschinenmarkt 70 (1984), Nr. 64, S. 12/18Google Scholar
  9. [9]
    Hain, K.: Die Polbestimmung in Getrieben mit zwei Freiheitsgraden bei beliebiger Verteilung der Antriebsbewegungen. Forsch. Ing.-Wes. 41 (1975), Nr. 2, S. 51/62Google Scholar
  10. [10]
    Sieker, K.-H.: Ermittlung von Gelenkvierecken aus den Krümmungshalbmessern der Polbahnen und deren Änderungen. Technik 3 (1948), S. 170/174Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1986

Authors and Affiliations

  • Kurt Hain

There are no affiliations available

Personalised recommendations