Advertisement

Physikalische Funktionen als gerichtete Größen

  • Woldemar Voigt
Chapter
  • 158 Downloads

Zusammenfassung

Wie schon früher beiläufig bemerkt, kommen die physikalischen Eigenschaften der Körper im allgemeinen dadurch zur Geltung, daß auf die Körper ausgeübte Einwirkungen an ihnen bestimmte Effekte hervorrufen. Das Gesetz, welches die Bestimmungsstücke der Einwirkung mit den Bestimmungsstücken des durch sie hervorgerufenen Effekts verknüpft, kann man als die exakte Darstellung der bezüglichen Eigenschaft betrachten. Zur Illustration mag etwa auf die schon wiederholt herangezogenen Vorgänge der thermischen Dilatation und der dielektrischen Influenz hingewiesen werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    W. Voigt, Die elementaren physikalischen Eigenschaften der Kristalle, Leipzig 1898. Einzelnes hierher Gehöriges bereits bei P. Curie, Journ. de phys. (8) T. 3, p. 398, 1894.Google Scholar
  2. 1).
    R. Weber, Gött. Nachr. 1909, Nr. 4.Google Scholar
  3. 1).
    W. Voigt, Ann. d. Phys. Bd. 5, p. 241, 1901.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1966

Authors and Affiliations

  • Woldemar Voigt

There are no affiliations available

Personalised recommendations