Advertisement

Der Michelsonsche Versuch

  • Ludwig Schlesinger
Chapter
  • 20 Downloads
Part of the Abhandlungen und Vorträge aus dem Gebiete der Mathematik, Naturwissenschaft und Technik book series (AVGMNT, volume 5)

Zusammenfassung

Das Licht breitet sich geradlinig mit einer Geschwindigkeit von c = 300 000 km = 3 · 1010 cm in der Sekunde im luftleeren Raume aus. Es ist dies die größte Geschwindigkeit, die überhaupt beobachtet worden ist; zuerst hat sie der Däne Olaf Römer gemessen im Jahre 1676, und zwar mittels astronomischer Methoden. Wir wollen, unabhängig von jeder hypothetischen Annahme über die Natur des Lichts, uns das Licht vorstellen als einen mit der Geschwindigkeit c geradlinig fortbewegten Körper, als einen leuchtenden Punkt, der einen Lichtstrahl beschreibt. Läuft dieser Lichtstrahl unsere x-Achse entlang, so können wir seinen Weg durch eine Zuglinie in unserem graphischen Fahrplan versinnlichen. Wir denken uns die Zeiteinheit so gewählt, daß die Lichtgeschwindigkeit c=1 sei, dann wird die Zuglinie des Lichtstrahls den Winkel zwischen der x- und der t-Achse halbieren (schwarze Linie c = 1 in der Figur 5, S. 13). Beobachten wir den Lichtstrahl von einem in derselben Richtung mit der Geschwindigkeit v fahrenden Zuge aus, so erscheint nach dem Gesetz von der Zusammensetzung der Geschwindigkeiten seine Geschwindigkeit um v vermindert, also gleich cv.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notes

Literaturnachweise

  1. a).
    Die auf den Bewegungsbegriff der klassischen Mechanik bezüglichen Schriften von Galilei, Descartes, Newton, Euler und Kant sind angegeben und besprochen in der Schrift: Ludwig Lange, Die geschichtliche Entwicklung des Bewegungsbegriffs und ihr voraussichtliches Endergebnis, Leipzig 1886, auch in Philosophische Studien herausg. von W. Wundt, Bd. 3.Google Scholar
  2. b).
    Zum Michelsonschen Versuch und der Lorentzschen Verkürzungshypothese. Albert A. Michelson, American Journal of Science, III. Ser, vol. 22, 1881, S. 120.CrossRefGoogle Scholar
  3. Michelson & Morley, ebda., vol. 34, 1887, S. 333.Google Scholar
  4. Morley & Miller, Philosophical Magazine, III. Ser., vol. 9, S. 669 und 680.Google Scholar
  5. H. A. Lorentz, Arch. Néerlandaises, Bd. 21, 1886, S. 103.zbMATHGoogle Scholar
  6. Ders., De relatieve beweging van de aarde en den aether, Amsterdam Zittingsverlag, Akad. v. Wet. I (1892), S. 74.Google Scholar
  7. Fitz Geraldbei O. Lodge, Aberration problems, London Transactions, A 184, 1893, S. 749.Google Scholar
  8. H. A. Lorentz, La théorie électromagnétique de Maxwell, Arch. Néerl. Bd. 25, 1892, S. 363.Google Scholar
  9. Ders., Versuch einer Theorie der elektrischen und optischen Erscheinungen, Leiden 1895.Google Scholar
  10. c).
    Zur Lorentztransformation und der Lorentz-Einsteinschen Relativitätstheorie. H. A. Lorentz, Proc. Amsterdam 1904, S. 809.Google Scholar
  11. W. Voigt, Göttinger Nachrichten 1887, S. 41.Google Scholar
  12. A. Einstein, Annalen der Physik, Bd. 17 (1905), S. 891.ADSCrossRefzbMATHGoogle Scholar
  13. Ders., Jahrbuch der Radioaktivität und Elektronik, Bd. 4 (1907), S. 411.Google Scholar
  14. H. Minkowski, Raum und Zeit, Jahresbericht der Deutschen Mathem.-Vereinig. Bd. 18 (1909), S. 75, auch separat Leipzig und Berlin 1909.Google Scholar
  15. A. Brill, Das Relativitätsprinzip, 4. Aufl. Leipzig u. Berlin 1920.Google Scholar
  16. M. v. Laue, Die Relativitätstheorie I. Band, 3. Aufl. Braunschweig 1919.Google Scholar
  17. d).
    Sonstiges. H. Fizeau, Comptes rendus, Académie des Sc. Paris, Bd. 33, 1851, S. 349, vgl. Annalen der Physik, Ergänzungsband 3, S. 457.Google Scholar
  18. J. L. Lagrange, Méchanique analytique, Paris 1788.Google Scholar
  19. e).
    Gemeinverständliche Darsteliungen (soweitsievom Verf. benutztwurden). G. Castelnuovo, Le principe de rélativité, Scientia, Bd. 9, 1911, S. 51.Google Scholar
  20. L. Heffter, Ober eine vierdimensionale Welt, Antrittsrede, Freiburg i. B. 1912.Google Scholar
  21. A. Einstein, Ober die spezielle und die allgemeine Relativitätstheorie (gemeinverständlich), 2. Aufl. Braunschweig 1917.Google Scholar
  22. M. Schlick, Raum und Zeit in der gegenwärtigen Physik, Berlin 1917.Google Scholar
  23. Hans Witte, Raum und Zeit im Lichte der neueren Physik, 2. Aufl. Braunschweig 1918.Google Scholar
  24. E. Cohn, Physikalisches über Raum und Zeit, 4. Aufl., Leipzig u. Berlin 1920.Google Scholar
  25. B. Rülf, Die Relativitätstheorie von Einstein und die Grundlagen der Mechanik, Kölnische Zeitung, Beilage Nr. 253 u. 276, 1920.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1920

Authors and Affiliations

  • Ludwig Schlesinger
    • 1
  1. 1.Universität GiessenDeutschland

Personalised recommendations