Advertisement

Graphische Fahrpläne. Das Galileische Relativitätsprinzip

  • Ludwig Schlesinger
Chapter
  • 22 Downloads
Part of the Abhandlungen und Vorträge aus dem Gebiete der Mathematik, Naturwissenschaft und Technik book series (AVGMNT, volume 5)

Zusammenfassung

Will ich wissen, wo und wann ein Zug zwischen zwei Stationen verkehrt, so nehme ich einen Fahrplan zur Hand; seine Einrichtung ist bekannt. Will ich aber feststellen, wo und wann zwei Züge sich kreuzen, so ist es ziemlich umständlich, das aus einem gewöhnlichen Fahrplan zu entnehmen. Da solche Feststellungen aber für die Eisenbahnbeamten von sehr großer Wichtigkeit sind, so hat man für den inneren Dienst die sogenannten graphischen Fahrpläne eingeführt. Die Einrichtung eines solchen zeigt (verkleinert) die Fig. 2. Wir haben die Linie Vilbel-Gedern in Oberhessen und die Zeit von 12 Uhr mittags bis etwa 11 Uhr abends vor uns. Die Stationen sind auf einer horizontalen Geraden von links nach rechts, die Zeiten auf einer vertikalen Geraden von oben nach unten angegeben. Auf der horizontalen Geraden, der x-Achse oder Raumachse, kann man die Abstände von der Ausgangsstation, auf der vertikalen, der t-Achse oder Zeitachse, die Zeitdauer von Mittag an ablesen. 7 mm auf der Raumachse bedeuten 5 km, 7 mm auf der Zeitachse eine Stunde; die Einheitsstrecken sind also auf beiden Achsen gleich groß gewählt, was aber ganz unwesentlich ist. — Die verkehrenden Züge werden durch Linien dargestellt, die wir Zuglinien nennen wollen; zu jedem Punkte einer Zuglinie gehört eine bestimmte Zeit und ein bestimmter Ort (der Zug befindet sich irgendwann irgendwo). Wir finden diese, indem wir durch den betreffenden Punkt parallele Geraden zu der x- und t-Achse legen — die sogenannten Bezugslinien — und die Abstände ihrer Schnittpunkte mit der t- und x-Achse vom Anfangspunkte aus durch die Einheitsstrecke ausmessen. — Schneiden sich zwei Zuglinien, so befinden sich zwei Züge zu derselben Zeit am selben Ort, wir haben eine Kreuzung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notes

Literaturnachweise

  1. a).
    Die auf den Bewegungsbegriff der klassischen Mechanik bezüglichen Schriften von Galilei, Descartes, Newton, Euler und Kant sind angegeben und besprochen in der Schrift: Ludwig Lange, Die geschichtliche Entwicklung des Bewegungsbegriffs und ihr voraussichtliches Endergebnis, Leipzig 1886, auch in Philosophische Studien herausg. von W. Wundt, Bd. 3.Google Scholar
  2. b).
    Zum Michelsonschen Versuch und der Lorentzschen Verkürzungshypothese. Albert A. Michelson, American Journal of Science, III. Ser, vol. 22, 1881, S. 120.CrossRefGoogle Scholar
  3. Michelson & Morley, ebda., vol. 34, 1887, S. 333.Google Scholar
  4. Morley & Miller, Philosophical Magazine, III. Ser., vol. 9, S. 669 und 680.Google Scholar
  5. H. A. Lorentz, Arch. Néerlandaises, Bd. 21, 1886, S. 103.zbMATHGoogle Scholar
  6. Ders., De relatieve beweging van de aarde en den aether, Amsterdam Zittingsverlag, Akad. v. Wet. I (1892), S. 74.Google Scholar
  7. Fitz Geraldbei O. Lodge, Aberration problems, London Transactions, A 184, 1893, S. 749.Google Scholar
  8. H. A. Lorentz, La théorie électromagnétique de Maxwell, Arch. Néerl. Bd. 25, 1892, S. 363.Google Scholar
  9. Ders., Versuch einer Theorie der elektrischen und optischen Erscheinungen, Leiden 1895.Google Scholar
  10. c).
    Zur Lorentztransformation und der Lorentz-Einsteinschen Relativitätstheorie. H. A. Lorentz, Proc. Amsterdam 1904, S. 809.Google Scholar
  11. W. Voigt, Göttinger Nachrichten 1887, S. 41.Google Scholar
  12. A. Einstein, Annalen der Physik, Bd. 17 (1905), S. 891.ADSCrossRefzbMATHGoogle Scholar
  13. Ders., Jahrbuch der Radioaktivität und Elektronik, Bd. 4 (1907), S. 411.Google Scholar
  14. H. Minkowski, Raum und Zeit, Jahresbericht der Deutschen Mathem.-Vereinig. Bd. 18 (1909), S. 75, auch separat Leipzig und Berlin 1909.Google Scholar
  15. A. Brill, Das Relativitätsprinzip, 4. Aufl. Leipzig u. Berlin 1920.Google Scholar
  16. M. v. Laue, Die Relativitätstheorie I. Band, 3. Aufl. Braunschweig 1919.Google Scholar
  17. d).
    Sonstiges. H. Fizeau, Comptes rendus, Académie des Sc. Paris, Bd. 33, 1851, S. 349, vgl. Annalen der Physik, Ergänzungsband 3, S. 457.Google Scholar
  18. J. L. Lagrange, Méchanique analytique, Paris 1788.Google Scholar
  19. e).
    Gemeinverständliche Darsteliungen (soweitsievom Verf. benutztwurden). G. Castelnuovo, Le principe de rélativité, Scientia, Bd. 9, 1911, S. 51.Google Scholar
  20. L. Heffter, Ober eine vierdimensionale Welt, Antrittsrede, Freiburg i. B. 1912.Google Scholar
  21. A. Einstein, Ober die spezielle und die allgemeine Relativitätstheorie (gemeinverständlich), 2. Aufl. Braunschweig 1917.Google Scholar
  22. M. Schlick, Raum und Zeit in der gegenwärtigen Physik, Berlin 1917.Google Scholar
  23. Hans Witte, Raum und Zeit im Lichte der neueren Physik, 2. Aufl. Braunschweig 1918.Google Scholar
  24. E. Cohn, Physikalisches über Raum und Zeit, 4. Aufl., Leipzig u. Berlin 1920.Google Scholar
  25. B. Rülf, Die Relativitätstheorie von Einstein und die Grundlagen der Mechanik, Kölnische Zeitung, Beilage Nr. 253 u. 276, 1920.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1920

Authors and Affiliations

  • Ludwig Schlesinger
    • 1
  1. 1.Universität GiessenDeutschland

Personalised recommendations