Advertisement

Theorien über die Natur der elektrischen Elementarteilchen

  • W. PauliJr.
Chapter

Zusammenfassung

Schon seit langer Zeit war man bemüht, alle mechanischen Eigenschaften des Elektrons auf elektromagnetische Prinzipien zurückzuführen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 366).
    W. de Sitter, Amst. Proc. 19 (1917), p. 1217 u. 20 (1917), p. 229.Google Scholar
  2. 368).
    H. Weyl, Phys. Ztschr. 20 (1919), p. 31; vgl. auch F. Klein, Gött. Nachr. 1918, 1. c. Anm. 354), insbes. § 9. Es werden hier die geometrischen Verhältnisse eingehend diskutiert.zbMATHGoogle Scholar
  3. 369).
    W. de Sitter, Monthly Not. Roy. Astr. Soc. 78 (1917), p. 3.ADSGoogle Scholar
  4. 370).
    J. Lense, Wien. Ber. 126 (1917), p. 1037.zbMATHGoogle Scholar
  5. 375).
    M. Abraham, Ann. d. Phys. 10 (1903), p. 105. Siehe auch H. A. Lorentz, Art. V 14 dieser Encykl., Nr. 21.zbMATHGoogle Scholar
  6. 377).
    A. Einstein, Ann. d. Phys. 17 (1905), p. 891, 1. c. Anm. 11), § 10.ADSzbMATHCrossRefGoogle Scholar
  7. 378).
    M. Abraham, Phys. Ztschr. 5 (1904), p. 576; Theorie d. Elektrizität 2, p. 205, Leipzig 1905, 1. Aufl.zbMATHGoogle Scholar
  8. 379).
    H. Poincaré, Rend. Pal. 21 (1906), p. 129, 1. c. Anm. 40).zbMATHCrossRefGoogle Scholar
  9. 380).
    P. Ehrenfest, Ann. d. Phys. 23 (1907), p. 204; Bemerkung hierzu vonADSzbMATHCrossRefGoogle Scholar
  10. A. Einstein, Ann. d. Phys. 23 (1907), p. 206.ADSzbMATHCrossRefGoogle Scholar
  11. 381).
    M. v. Laue, Ann. d. Phys. 35 (1911), p. 524, 1. c. Anm. 240).ADSzbMATHCrossRefGoogle Scholar
  12. 382).
    G. Mie, Grundlagen einer Theorie der Materie, Ann. d. Phys. 37 (1912), p. 511; 39 (1912), p. 1; 40 (1913), p. 1. Vgl. auch die Darstellung bei M. Born, Gött. Nachr., math.-phys. Kl. 1914, p 23, wo die Analogie der Ableitung des Impuls-Energiesatzes aus dem Wirkungsprinzip der Mieschen Theorie zur Ableitung des Energiesatzes aus dem Hamiltonschen Prinzip in der gewöhnlichen Mechanik herausgearbeitet wird. Ferner H. Weyl, Raum—Zeit— Materie, 1. Aufl. 1918, § 25, p. 165; 3. Aufl. 1920, § 25, p. 175.ADSzbMATHCrossRefGoogle Scholar
  13. 385).
    H. Weyl, Berl. Ber. 1918, p. 465; Math. Ztschr. 2 (1918), p. 384; Ann. d. Phys. 59 (1919), p. 101; Raum — Zeit— Materie, 3. Aufl. (1920), II. Kap. und IV. Kap. §34 u. 35, p. 242ff.; Phys. Ztschr.MathSciNetzbMATHCrossRefGoogle Scholar
  14. 387).
    A. Einstein glaubt, daß die Theorie auch in dieser Fassung der Wirklichkeit gegenüber nicht standhalten wird (Phys. Ztschr. 21 (1920), p. 651, ferner „Äther und Relativitätstheorie“, Berlin 1920; Rede gehalten in Leiden.)Google Scholar
  15. 391).
    Man vgl. dazu außer den in der Anm. 385) zitierten Arbeiten von Weyl auch W. Pauli jr., Verh. d. deutschen phys. Ges. 21 (1919) p. 742, wo speziell das in Anm. 390) erwähnte Wirkungsprinzip zugrunde gelegt wird.Google Scholar
  16. 393).
    W. Pauli jr., Phys. Ztschr. 20 (1919), p. 457.zbMATHGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1921

Authors and Affiliations

  • W. PauliJr.

There are no affiliations available

Personalised recommendations