Advertisement

Grundlagen der speziellen Relativitätstheorie

  • W. PauliJr.

Zusammenfassung

Die Umwandlung der physikalischen Begriffe, welche die Relativitätstheorie bewirkt hat, war seit langer Zeit vorbereitet. Bereits im Jahre 1887 bemerkte Voigt 1) in einer Arbeit, die noch auf dem Standpunkt der elastischen Lichttheorie steht, daß es mathematisch bequem ist, in einem bewegten Bezugssystem eine Ortszeit t′ einzuführen, deren Anfangspunkt eine lineare Funktion der räumlichen Koordinaten ist, während jedoch die Zeiteinheit als unveränderlich angenommen wird.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 2).
    H. A. Lorentz, La théorie électromagnetique de Maxwell et son application aux corps mouvants, Arch. Néerl. 25 (1892), p. 363; Versuch einer Theorie der elektrischen und magnetischen Erscheinungen in bewegten Körpern, Leiden 1895.Google Scholar
  2. 3).
    Das von Fizeau gefundene, sowohl dem Relativitätsprinzip als auch der Theorie von Lorentz widersprechende Resultat bezüglich der Beeinflussung der Azimutänderung der Polarisationsebene des Lichtes beim schiefen Durchgang durch eine Glasplatte durch die Erdbewegung wurde hernach von D. B. Brace [Phil. Mag. 10 (1908), p. 591].Google Scholar
  3. B. Straßer [Ann. d. Phys. 24 (1907), p. 137] als irrtümlich nachgewiesen. — Ferner ist zu erwähnen, daß die Theorie von Lorentz die Möglichkeit offen ließ, mit Hilfe der Gravitation auch Effekte erster Ordnung des „Ätherwindes“ zu konstatieren. So müßte, wie Maxwell bemerkt hat, die Translation des Sonnensystems gegen den Äther eine Ungleichheit von erster Ordnung in den Verfinsterungszeiten der Jupitermonde zur Folge haben.CrossRefGoogle Scholar
  4. C. V. Burton [Phil. Mag. 19 (1910), p. 417; vgl. auch H. A. Lorentz, Das Relativitätsprinzip, 3 Haarlemer Vorträge, Leipzig 1914, p. 21] fand jedoch die zu gewärtigenden Fehlerquellen ebenso groß wie den zu erwartenden Effekt, so daß die Beobachtungen der Jupitermonde zur Entscheidung für oder gegen die alte Äthertheorie nicht herangezogen werden können.zbMATHGoogle Scholar
  5. 5).
    H. A. Lorentz, De relative beweging van de aarde en dem aether, Amst. Versl. 1 (1892), p. 74.Google Scholar
  6. 6).
    F. T. Trouton u. H. R. Noble, London Phil. Trans. A 202 (1903), p. 165; Lord Rayleigh, Phil. Mag. 4 (1902), p. 678.ADSCrossRefGoogle Scholar
  7. 10).
    H. A. Lorentz, Amst. Proc. 6 (1904), p. 809 [Versl. 12 (1904), p. 986]: Electromagnetic phenomena in a system moving with any velocity smaller than that of light.Google Scholar
  8. 11).
    H. Poincaré, Paris C. R. 140 (1905), p. 1504, Rend. Pal. 21 (1906), p. 129 sur la dynamique de l’électron.zbMATHGoogle Scholar
  9. 12).
    A. Einstein, Ann. d. Phys. 17 (1905), p. 891: Zur Elektrodynamik bewegter Körper.ADSCrossRefzbMATHGoogle Scholar
  10. 15).
    Neben der unter 6) genannten Literatur ist anzuführen: Die Wiederholung des Michelsonschen Versuches von E. W. Morley und D. G. Miller, Phil. Mag. 8 (1904), p. 753 und 9 (1905), p. 680. [Man vgl auch die Diskussion bei J. Lüroth, München Ber. 7 (1909)Google Scholar
  11. E. Kohl, Ann. d. Phys. 28(1909), p. 259 u. 662.ADSCrossRefzbMATHGoogle Scholar
  12. M. v. Laue, Ann. d.Phys. 33 (1910), p. 156.] Weitere Versuche, eine durch die Erdbewegung verursachte Doppelbrechung zu findenGoogle Scholar
  13. D. B. Brace, Phil. Mag. 7 (1904), p. 317; 10 (1905), p. 71; Boltzmann-Festschrift 1907, p. 576 und einen Versuch vonGoogle Scholar
  14. F. T. Trouton und A. O. Rankine, Proc. Roy. Soc. 8 (1908), p. 420, eine Änderung des elektrischen Widerstandes eines Drahtes je nach seiner Orientierung zur Richtung der Erdbewegung festzustellen. Man vgl. dazu auch den zusammen-fassenden Bericht vonADSGoogle Scholar
  15. J. Laub, Jahrb. f. Rad. u. El. 7 (1910), p. 405 über die experi-mentellen Grundlagen des Relativitätsprinzips.Google Scholar
  16. 17).
    Diesen naheliegenden Gedanken hat gelegentlich M. Born vorgebracht [Naturw. 7 (1919), p. 136].ADSCrossRefGoogle Scholar
  17. 19).
    Vgl. dazu A. Einstein, Ann. d. Phys. 38 (1912), p. 1059.ADSCrossRefzbMATHGoogle Scholar
  18. 21).
    W. Ritz, Recherches critiques sur l’éléctrodynamique générale. Ann. de chim. et phys. 13 (1908), p. 145 [Ges. Werke p. 317]; Sur les théories éléctromagnétiques des Maxwell-Lorentz, Arch, de Génève 16 (1908), p. 209 [Ges. Werke, p. 427]; Du rôle de l’éther en physique, Scientia 3 (1908), p. 260 [Ges. Werke, p. 447]; vgl. auchzbMATHGoogle Scholar
  19. P. Ehrenfest, Zur Frage nach der Entbehrlichkeit des Lichtäthers, Phys. Ztschr. 13 (1912), p. 317; Zur Krise der Lichtätherhypothese, Rede gehalten in Leiden 1912, Berlin 1913.zbMATHGoogle Scholar
  20. 22).
    C. Tolman, Phys. Rev. 30 (1910), p. 291 und 31 (1910), p. 26.Google Scholar
  21. 23).
    J. Kunz, Am. J. of Science 30 (1910); p. 1313.Google Scholar
  22. 24).
    D. F. Comstock, Phys. Rev. 30 (1910), p. 267.Google Scholar
  23. 22a).
    Dies wurde zuerst von Tolman (Phys. Rev., 1. c. Anm. 22) hervorgehoben.Google Scholar
  24. 25).
    O. M. Stewart, Phys. Rev. 32 (1911), p. 418.ADSGoogle Scholar
  25. 26).
    J. J. Thomson, Phil. Mag. 19 (1910), p. 301.zbMATHGoogle Scholar
  26. 21a).
    W. Ritz u.P. Ehrenfest, 1. c, Anm. 21); s. auch C. Tolman, Phys. Rev. 35 (1912), p. 136. Wenn im folgenden von „Bitzscher Theorie“ gesprochen wird, so ist dabei die hier erwähnte, von Willkür nicht freie Vorschrift mitinbegriffen zu denken.ADSzbMATHGoogle Scholar
  27. 27).
    A. A. Michelson, Astroph. J. 37 (1913), p. 190.ADSCrossRefGoogle Scholar
  28. Ch. Fabry u. H. Buisson, Paris C. R. 158 (1914), p. 1498.Google Scholar
  29. Q. Majorana, Paris C. R. 165(1917), p. 424, Phil. Mag. 35 (1918), p. 163 und Phys. Rev. 11 (1918), p. 411.Google Scholar
  30. 28).
    Q. Majorana, Phil. Mag. 37 (1919), p. 190.Google Scholar
  31. 29).
    P. Michaud, Paris C. R. 168 (1919), p. 507. u]31)_M. La Rosa, Nuovo Cimento (6) 3 (1912), p. 345 und Phys. Ztschr. 13 (1912), p. 1129.Google Scholar
  32. 32).
    C. Tolman, Phys. Rev. 35 (1912), p. 136.ADSzbMATHGoogle Scholar
  33. 33).
    W. de Sitter, Amst. Proc. 15 (1913), p. 1297 u. 16 (1913), p. 395; Phys. Ztschr. 14 (1913), p. 429 u. 1267; vgl. auch die Diskussion bei P. Guthnik, Astr. Nachr. 195 (1913), Nr. 4670, sowie den durch De Sitters zweite Note widerlegten Einwand vonGoogle Scholar
  34. E. Freundlich, Phys. Ztschr. 14 (1913), p. 835. Vgl. auchzbMATHGoogle Scholar
  35. W. Zurhellen, Astr. Nachr. 198 (1914), p. 1.ADSCrossRefzbMATHGoogle Scholar
  36. Diese Formeln finden sich bei G. Herglotz, Ann. d. Phys. 36 (1911), p. 497 Gl.(9).Google Scholar
  37. 36).
    W.v. Ignatowsky, Arch. Math. Phys. 17 (1910), p. 1 und 18 (1911), p. 17; Phys. Ztschr. 11 (1910), p. 972 und 12 (1911), p. 779;.zbMATHGoogle Scholar
  38. Ph. Frank u. H. Rothe, Ann. d. Phys. 34 (1911), p. 825 und Phys. Ztschr. 13 (1912), p. 750.zbMATHGoogle Scholar
  39. 36).
    F. Varičak, Phys. Ztschr. 12 (1911) p 169.zbMATHGoogle Scholar
  40. 37).
    A. Einstein, Phys. Ztschr. 12 (1911), p. 509.zbMATHGoogle Scholar
  41. 38).
    P. Langevin, L’évolution de l’espace et du temps, Scientia 10(1911), p. 31.Google Scholar
  42. 39).
    M. v. Laue, Pbys. Ztschr. 13 (1912), p. 118.zbMATHGoogle Scholar
  43. 43).
    S. insbesondere J. Petzold, Ztschr. f. pos. Phil. 2 (1914), p 40.Google Scholar
  44. J. Petzold. Verh. d. deutsch, phys. Ges. 20 (1918), p. 189 und 21 (1918), p 495; Ztschr. f. Phys. 1 (1920), p. 467;.Google Scholar
  45. M. Jakob, Verh. d. d. phys Ges. 21 (1919), p. 159 und 501.Google Scholar
  46. H. Holst, Kgl. danske Vid. Selsk. Math.-fys. Meddelelser II (1919), p. 11; Ztschr. f. Phys. 1 (1920), p. 32 und 3 (1920), p. 108.Google Scholar
  47. 44).
    A. Einstein, Ann. d. Phys. 23 (1907), p. 371.ADSCrossRefzbMATHGoogle Scholar
  48. 45).
    J. Laub, Ann. d. Phys. 23 (1907), p. 738.ADSCrossRefzbMATHGoogle Scholar
  49. 46).
    M. v. Laue, Ann. d. Phys. 23 (1907), p. 989.ADSCrossRefzbMATHGoogle Scholar
  50. 47).
    Vgl die Darstellung im Artikel V 14, Nr. 60 dieser Encyklopädie. Eine vereinfachte Ableitung des Mitführungskoeffizienten vom elektronentheoretischen Standpunkt gibt H. A. Lorentz in der Naturw. Eundsch. 21 (1906), p. 487.Google Scholar
  51. 50).
    P. Zeeman, Amst. Versl. 23 (1914), p. 245; 24 (1915), p. 18.Google Scholar
  52. 51).
    Solche Experimente wurden ausgeführt von G. Sagnac, Paris C. R. 157 (1913), p. 708 u. 1410; J. de Phys. (5) 4 (1914), p. 177 [Theorie bei M. v. Laue, München Ber. 1911, p. 404 und Das Relativitätsprinzip, 3. Aufl. 1919]; F. Harreß, Diss. Jena 1911 und Bericht vonGoogle Scholar
  53. O. Knopf, Ann. d. Phys. 62 (1920), p. 389 [Zur theoretischen Deutung vgl.ADSCrossRefzbMATHGoogle Scholar
  54. P. Harzer, Astron. Nachr. 198 (1914), p. 378 und 199 (1914), p. 10ADSGoogle Scholar
  55. A. Einstein, Astron. Nachr. 199 (1914), p. 9 und 47]; endlichADSCrossRefGoogle Scholar
  56. P. Zeeman, Amst. Versl. 28 (1919), p. 1451.Google Scholar
  57. P. Zeeman u. A. Snethlage, Amst. Versl. 28 (1919), p. 1462; Amst. Proc. 22 (1920), p. 462 u. 512; Die Theorie aller dieser Versuche wird ausführlich entwickelt durch M. v. Laue, Ann. d. Phys. 62 (1920), p. 448.Google Scholar
  58. 51a).
    A. A. Michelson, Phil. Mag. 8 (1904), p. 716; M. v. Laue, München Ber., math.-phys. Kl. 1911, p. 405.zbMATHGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1921

Authors and Affiliations

  • W. PauliJr.

There are no affiliations available

Personalised recommendations