Advertisement

Geometrie als physikalische Hypothese

  • Josef Winternitz
Part of the Wissenschaft und Hypothese book series (WH, volume 23)

Zusammenfassung

Daß die Geometrie es in der Tat nicht mit dem „Raum“ schlechthin zu tun hat, sondern mit einem ganz bestimmten Raum, der gerade auch durch das Verhalten der starren beweglichen Körper in ihm charakterisiert ist, diese Erkenntnis verdanken wir vor allem den grundlegenden Untersuchungen von Riemann und Helmholtz. An sie muß jeder Versuch, einen etwa vorhandenen apriorischen Anteil an den Grundsätzen der Geometrie herauszuschälen, anknüpfen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1.
    „Über dre Hypothesen, welche der Geometrie zugrunde liegen“. Neu herausgegeben von H. Weyl. 2. Aufl. Berlin 1921, Springer, Riemanns Abhandlung erschien 1854.Google Scholar
  2. 2.
    „Die logischen Grundlagen der exakten Wissenschaften“. „Wissensch. und Hyp.“ Bd. XII. Leipzig und Berlin 1910, B. G. Teubner. S. 306 ff.Google Scholar
  3. 3.
    Aus den Abhandlungen der böhmischen Gesellschaft der Wissenschaften. Prag 1843.Google Scholar
  4. 4.
    A. a. O. S. 259.Google Scholar
  5. 5.
    S. unten § 8.Google Scholar
  6. 6.
    So viel ich verstehe, hängt das mit der einfachen Tatsache zusammen, daß nur im dreidimensionalen Raum einem Vektor und einem schiefsymmetrischen Tensor die gleiche Komponentenzahl zukommt.Google Scholar
  7. 7.
    Daher darf man nicht zur Veranschaulichung des Begriffes krumme Linien heranziehen. Denn diese Krümmung läßt sich durch Messungen in der Linie nicht feststellen.Google Scholar
  8. 8.
    A. a. O. S. 238.Google Scholar
  9. 9.
    A. a. O. S. 109 ff.Google Scholar
  10. 10.
    Es handelt sich natürlich nicht darum, daß man statt mit cm mit m messen kann, sondern darum, daß man in A mit cm und in B mit m messen kann und sich allgemein gar nicht entscheiden läßt, ob das gleiche oder verschiedene Längen sind.Google Scholar
  11. 11.
    „Über die Tatsachen, die der Greometrie zum Grunde liegen“. Göttinger Nachrichten 1868.Google Scholar
  12. 12.
    „Die Einzigartigkeit der Pythagoreischen Maßbestimmung“. Mathem. Zeitschr. 12. Bd. S. 114–146.Google Scholar
  13. 13.
    E. König, „Kant und die Naturwissenschaft“. Braunschweig 1907. S. 94f.Google Scholar
  14. 14.
    Ich bin daher mit Weyls Darstellung des Riemannschen Gedankens nicht ganz einverstanden. Er erläutert ihn nämlich (a. a. O. S. 88ff.) ex contrario, indem er sich alle Massen so umgelagert denkt, daß sie in bezug auf ein neues Koordinatensystem ebenso angeordnet sind, wie sie es in bezug auf das ursprüngliche waren. Dann sind die g ik dieselben Funktionen der neuen Koordinaten, nicht aber die Funktionen, die durch Transformation auf die neuen Koordinaten aus den ursprünglichen Funktionen hervorgehen würden, wie es der „Mietskasernen“ auffassung des Ranimes entspräche. Um mit diesem Gedanken überhaupt einen Sinn verbinden zu können, muß man sich das ursprüngliche Koordinatensystem etwa durch ein Fadehnetz realisiert denken, das bei der Umlagerung der Massen fest bleibt, so daß man „den gleichen Ort“ nach der Umlagerung wiedererkennt, andernfalls ist nämlich die ganze Umlagerung fiktiv. Natürlich ist Weyls Darstellung sachlich richtig, aber sie führt den Riemannschen Gedanken als etwas Paradoxes ein, statt seine ganze Natürlichkeit dadurch hervortreten zu lassen, daß man betont, daß die verschiedenen Orte nur durch die Verschiedenheit des Rauminhaltes unterscheidbar sind.Google Scholar
  15. 15.
    Ber. d., Berl. Akad. 1914 „Die formalen Grundlagen der allgemeinen Relativitätstheorie“ § 12.Google Scholar
  16. 16.
    Vgl. dazu Hilberts „Grundlagen der Physik“, 2. Mitteilung. Göttinger Nachr. 1917.Google Scholar
  17. 17.
    Allerdings eigentlich nur dann, wenn wir nur zwischen der euklidischen und der Riemannschen Geometrie zu wählen haben, wenn wir uns also über den prinzipiellen Vorzug der ihnen gemeinsam zugrunde liegenden Annahmen klar sind, eine Voraussetzung, zu deren Erfüllung nach dem früher Gesagten so ziemlich alles fehlt.Google Scholar
  18. 18.
    „Geometrie und Erfahrung“. S. 3.Google Scholar
  19. 19.
    So Haas in den „Naturwissenschaften“ 1920.Google Scholar
  20. 20.
    Kap. X § 1, 7.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1923

Authors and Affiliations

  • Josef Winternitz
    • 1
  1. 1.PragTschechische Republik

Personalised recommendations