Advertisement

Einleitendes über Aufgabe, Methode und Grenzen der Naturerkenntnis

  • Josef Winternitz
Part of the Wissenschaft und Hypothese book series (WH, volume 23)

Zusammenfassung

Die Erörterungen dieses einleitenden Kapitels sind nicht überflüssige Abschweifungen vom eigentlichen Gegenstand. Es geht hier um die Grundfragen der Naturerkenntnis, über die sich heute weder die Philosophen, noch die Naturforscher untereinander einig sind und in denen man doch Klarheit gewinnen muß, um sich über irgendwelche spezielleren Fragen klar werden zu können. Denn das ist die eigentümliche Schwierigkeit der Philosophie, um derentwillen sie niemals wird als Handwerk betrieben werden können, daß es hier nicht möglich ist, irgendeinen kleinen Bezirk aus dem Zusammenhange herauszulösen und diesen beschränkten Bereich völlig aufzuhellen, ohne sich um das große Ganze zu kümmern. Hier ist eins mit dem anderen so verwoben, daß die Art, wie das Einzelne aufgefaßt, wie die Fragen formuliert werden, schon von der grundsätzlichen Stellungnahme abhängt, daher auch die verschiedenen philosophischen Schulen, die an dem ersten Kreuzweg schon verschiedene Wege einschlagen, einander an keinem Punkte ihres Weges mehr treffen und sich verständigen können.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1.
    Die spezielle und die allgemeine Relativitätstheorie. Gemeinverständlich dargestellt von A. Einstein. Braunschweig, Vieweg.Google Scholar
  2. 2.
    Kr. d. r. V. Transz. Elementarlehre II. Teil, Einleitung III.Google Scholar
  3. 3.
    Als ich einmal skeptische Betrachtungen über die Evidenz angestellt hatte und sie zu Papier bringen wollte, fing ich an: „Es ist klar...“. — Hier ist nicht der Ort, in eine Erörterung aller Schwierigkeiten des Evidenzproblems einzutreten. Für die transzendente Wahrheitstheorie ist die Möglichkeit der Erkenntnis, für die Evidenztheorie die Möglichkeit des Irrtums ein Problem. Daß wir uns trotz der Evidenz der inneren Wahrnehmung über das Bestehen von Evidenz täuschen können, kommt, glaube ich, meist daher, daß wir Sätze für gültig halfen, die wir durch einleuchtende Schlüsse aus teilweise ungeprüften oder gar nicht bemerkten Prämissen gewonnen haben.Google Scholar
  4. 4.
    Wenn Mach sagt, es gäbe keine Naturnotwendigkeit, die Notwendigkeit liege nur im Denken, so gilt im Reiche der empirischen Gesetze gerade umgekehrt, daß die Notwendigkeit des Denkens fehlt, während die Notwendigkeit in der Natur zwar nirgends gegeben ist, aber in ständiger Annäherung gesucht wird.Google Scholar
  5. 6.
    Jena 1914, S. 303.Google Scholar
  6. 7.
    § 7 dieses Kapitels. Vielleicht ist es möglich, alle apriorischen Voraussetzungen als Korrolarien aus dem Kausalgesetz herzuleiten.Google Scholar
  7. 8.
    Vgl. oben § 5.Google Scholar
  8. 9.
  9. 10.
    „Der Begriff existiert für den Physiker erst dann, wenn die Möglichkeit gegeben ist, im konkreten Falle herauszufinden, ob der Begriff zutrifft oder nicht.“ S. 14 der gemeinverständlichen Darstellung.Google Scholar
  10. 11.
    Näheres darüber in meiner Abhandlung „Kausalität, Relativität und Stetigkeit“. Kant-Studien Bd. XXV, 1920, S. 220ff.Google Scholar
  11. 12.
    „Die Entwicklung hat gezeigt, daß von den denkbaren theoretischen Konstruktionen eine einzige jeweilen sich als unbedingt überlegen über alle anderen erweist. Keiner, der sich in den Gegenstand wirklich vertieft hat, wird leugnen, daß die Welt der Wahrnehmungen das theoretische System praktisch eindeutig bestimmt, trotzdem kein logischer Weg zu den Grundsätzen der Theorie fuhrt.“ A. Einstein in seiner Ansprache zu Max Plancks sechzigstem Geburtstag.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1923

Authors and Affiliations

  • Josef Winternitz
    • 1
  1. 1.PragTschechische Republik

Personalised recommendations