Advertisement

Einleitung

  • R. Reitzenstein
  • H. H. Schaeder
Chapter
  • 27 Downloads
Part of the Studien der Bibliothek Warburg book series (SBW)

Zusammenfassung

Nicht eine erschöpfende Darstellung der Beziehungen zwischen Griechenland und Iran, sondern nur die Klarstellung einiger hierauf bezüglicher Einzelfragen soll dies Buch bieten, das aus einem Vortrag in dem Ferienkurs zu Pforta im April des Jahres 1924 hervorgewachsen ist. Zusammengehalten werden sie dadurch, daß sie sich alle auf die iranische Vorstellung von einem Gotte Mensch beziehen, daß ich in fast allen größere oder kleinere eigene Irrtümer zu berichtigen habe und daß ich an ihnen zugleich die Methode einer von der Philologie, freilich der ganzen, nicht der klassischen Philologie allein, ausgehenden Vergleichung historischer Religionen darlegen möchte. Die zur Zeit ja wieder einmal bestrittene Unentbehrlichkeit der Philologie für die Religionsgeschichte möchte ich dem Leser zur Empfindung bringen, noch mehr freilich die noch stärker bestrittene Bedeutung der Religionsgeschichte gerade für die klassische Philologie, deren Vertreter, wie ich meine, allen Anlaß haben, ein Verfolgen orientalischer Einflüsse auf Griechenland nicht nur den Nachbardisziplinen oder dem an sich sehr dankenswerten Eifer der Dilettanten zu überlassen. Aufzuhalten sind die dahin gehenden Bestrebungen nicht mehr, es handelt sich nur noch darum, ob die Untersuchung mit den Fachmännern oder ohne sie geführt wird. Einen Angriff auf „die Originalität des griechischen Geisteslebens“ bedeutet das für mich so wenig wie meine früheren Untersuchungen einen Angriff auf „die Originalität der christlichen Religion“ für den bedeuten konnten, der sich klar macht, daß der Begriff Originalität äußerlich gefaßt auf kein Kulturvolk und keine Kulturreligion passen kann.

Notes

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1926

Authors and Affiliations

  • R. Reitzenstein
  • H. H. Schaeder

There are no affiliations available

Personalised recommendations