Advertisement

Vom Bildungswert der Mathematik im besonderen

  • Wilhelm Birkemeier
Chapter
  • 22 Downloads
Part of the Wissenschaft und Hypothese book series (WH)

Zusammenfassung

Bildung bedeutet für uns im weitesten Sinne die auf persönlicher Wesensformung beruhende kulturelle Leistungsfähigkeit. Daher ist der gedächtnismäßige Besitz zusammenhanglosen mathematischen Wissensstoffes, ja selbst die Beherrschung eines streng wissenschaftlich verknüpften arithmetischen oder geometrischen Gedankenkomplexes noch keine mathematische Bildung. Zusammenhangloses Wissen ist tot, und „reiner“ Wissenschaft mangelt eben noch die Beziehung zum vollen, flutenden Leben, zum kulturellen Schaffen. Wissenschaftliche oder intellektuelle Bildung ist beseelte Wissenschaft. Der intellektuelle Bildungswert der Mathematik entfaltet sich also erst bei inniger Verflechtung mathematischer Erkenntnis mit der Lebenstotalität. Zwischen zwei Polen flutet in kulturschaffender Tätigkeit wie auch im Bildungsprozeß im Hinblick auf die Mathematik die geistige Kraft hin und her: zwischen dem Reich mathematischer Wahrheiten einerseits und der „plastischen“ Individualität andererseits.1 Demnach kann auch die klarste Einsicht in die Eigenart der Mathematik allein weder einen Maßstab für die Bewertung dieses Bildungsgutes bieten noch Leitstern für das kulturelle Wollen sein, das jene hochentwickelten Forschungszweige zu neuer Gestaltung fortzuführen trachtet.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notes

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1923

Authors and Affiliations

  • Wilhelm Birkemeier

There are no affiliations available

Personalised recommendations