Advertisement

Gewinnung von Unterlagen für die Produktionspolitik

Chapter
  • 75 Downloads

Zusammenfassung

Es gilt der Grundsatz, daß langfristig die Summe aller Erlöse mindestens gleich oder größer als die Summe aller Kosten sein muß. Es sind allerdings hier zwei Fälle zu unterscheiden:
  1. 1.

    Das Produktions- und Absatzprogramm stellt mehr oder minder ein echtes Sortiment dar, das heißt es ist aus absatzwirtschaftlichen Gründen nicht oder nur schwer möglich, einzelne Produkte oder Produktgruppen aufzugeben;

     
  2. 2.

    das Produktions- und Absatzprogramm stellt ein unechtes Sortiment dar, das heißt es ist von der Absatzseite her gesehen wirtschaftlich möglich, einzelne Produkte oder Produktgruppen aufzugeben.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 20).
    Vergl. zu den folgenden Ausführungen auch Hax, H. (Preisuntergrenzen…, a. a. O., S. 429 ff.), der allerdings keine kurzfristig abbaufähigen Fixkosten berücksichtigt, sondern auf der Kostenseite nur in Grenzkosten und (nicht kurzfristig abbaufähige) Fixkosten unterscheidet.Google Scholar
  2. 22).
    Dieser Fall entspricht sinngemäß dem von Hax, H. (Preisuntergrenzen…, a. a. O., S. 431 f.) an dieser Stelle behandelten Fall; der Fall 2 b) wird von ihm nicht behandelt, da er keine kurzfristig abbaufähigen Fixkosten berücksichtigt.Google Scholar
  3. 23).
    Vergi. zu den folgenden Ausführungen u. a. auch: Schmidt, R.-B., Aspekte…, a. a. O., S. 288 f.; Vormbaum, H., Voll- und Grenzkostenkaikulation…, a. a. O., S. 586.Google Scholar
  4. 25).
    Formeln und Hinweise darauf, wo die in den Formeln verwendeten Zahlen in den Kalkulationsblättern zu finden sind: Siehe Anhang, S. 281 ff.; die Berechnungen der einzelnen Preisbzw. Erlösuntergrenzen auf der Grundlage der Zahlen des Kalkulationsbeispiels befinden sich im Anhang auf den Seiten 287 ff.Google Scholar
  5. 42).
    Zur rechentechnischen Lösung selbst, die hier nicht wiedergegeben werden soll, vergl. zum Beispiel Hax, H., Lineare Planungsrechnung und Simplex-Methode als Instrumente betriebswirtschaftlicher Planung, in: ZfhF, Jg. 12 (1960), S. 578–605; Paulsson Frenckner, T., Bestimmung des Produktionsprogramms als Anwendungsbeispiel der Linearplanung, in: ZfhF, Jg. 10 (1958), S. 565–594.Google Scholar
  6. 45).
    Medicke, W., Geschlossene Kostenträgerrechnung und Artikelergebnisrechnung in der Grenzplankostenrechnung, in: Unbewältigte Probleme der Planungsrechnung (Bd. 8 der AGPLAN-Schriftenreihe), Wiesbaden 1964, S. 37–65, hier S. 49 f.Google Scholar
  7. 48).
    Michel, H., Grenzkosten und Opportunitätskosten, a. a. O., S. 86.Google Scholar
  8. 49).
    Vergl. Schmalenbach, E., Kostenrechnung…, a. a. O., S. 145 ff.; derselbe: Pretiale Wirtschaftslenkung, Bd. 1: Die optimale Geltungszahl, Bremen-Horn 1948.Google Scholar
  9. 51).
    Han, H., Kostenbewertung…, a. a. O., S. 207.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1966

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations