Advertisement

Ermittlung von Bestellmengen und Bestellterminen

Chapter
  • 48 Downloads

Zusammenfassung

Die errechneten Bedarfsmengen und -termine dienen der Disposition zur Planung von Bestellmengen und -terminen, die sie dem Einkauf als Vorschlag unterbreitet. Der Einkauf läßt sich wiederum bei der Erfüllung seiner Funktionen neben einkaufspolitischen und marktbezogenen Erwägungen auch von den Planungsergebnissen leiten, zumal die Disposition unter wirtschaftlichem Aspekt und unter Ausnutzung ausgefeilter Planungstechniken, häufig in Verbindung mit EDV, erfolgt. Die Ermittlung von Bestellmengen und -terminen wird als Bestellrechnung oder Lagerdisposition im engeren Sinne (ohne Bedarfsrechnung) bezeichnet. Sofern Materialien nicht bevorratet werden wie bei fertigungssynchroner Anlieferung oder Beschaffung im Bedarfsfall kann man nicht von einer Bestellmengenrechnung sprechen, weil die Bestellmengen im großen und ganzen (Ausschuß, andere Risiken) den Bedarfsmengen entsprechen. Wegen der Fülle von Einzelproblemen sollen die beiden Planungsbereiche Bestellmengenrechnung und Bestellterminrechnung getrennt behandelt werden, obwohl die Frage nach dem Wieviel und Wann einer Bestellung normalerweise zusammenhängend zu lösen ist, beispielsweise unter dem Gesichtspunkt der Programm- bzw. Verbrauchsorientierung der Disposition. Auf die engen Beziehungen zwischen Bestellrechnung und Bedarfsrechnung unter Berücksichtigung der verfügbaren Bestände und auf die sachlichen Vorteile einer ebenfalls getrennten Erörterung dieser Teilsysteme wurde schon hingewiesen. Ausgangspunkt der Bestellmengenrechnung ist die Frage, in welchen Mengen der nicht durch Bestände abgedeckte Bedarf zu bestellen ist, wobei Fremdbezug angenommen wird.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturhinweis

  1. Arnolds, H.: Optimale Bestellmengenrechnung ist kostenbewußte Versorgungssicherung, Maschinenmarkt, Jg. 83 (1977), Heft 16, S. 275–277.Google Scholar
  2. Benz, H.: Rationeller Einkauf — optimale Lagerhaltung, Leitfaden zur Beschaffungsplanung, Berlin, Köln, Frankfurt a. M. 1970.Google Scholar
  3. Gahse, S.: Systeme der integrierten Datenverarbeitung — Einkauf, München 1972.Google Scholar
  4. Golle, H.: Optimale Bestellmenge — eine Zauberformel?, Beschaffung aktuell, 1976, Heft 9, S. 49–50.Google Scholar
  5. Kleine, O./Melzow, W.: Disponieren in der modernen Beschaffung. Bedarfsermittlung, Mathematische Bestellmengenrechnung, Elektronische Datenverarbeitung, 2. Aufl., Berlin, Köln, Frankfurt a. M. 1976.Google Scholar
  6. Müller-Merbach, H.: Optimale Losgrößen in der Einkaufs-und Fertigungs-Disposition, ADL-Nachrichten, Jg. 10 (1965), Heft 38, S. 626–654.Google Scholar
  7. Münzner, H.: Planung von Sicherheitsbeständen, zfbf-Kontaktstudium, Jg. 29 (1977), Heft 7, S. 121–126.Google Scholar
  8. Ohse, D.: Näherungsverfahren zur Bestimmung der wirtschaftlichen Bestellmenge bei schwankendem Bedarf, Elektronische Datenverarbeitung, Jg. 12 (1970), Heft 2, S. 83–88.Google Scholar
  9. Olivier, G.: Material-und Teiledisposition, Die mathematischen Methoden für ein Programmsystem, Bonn 1977.Google Scholar
  10. Schneeweiß, Ch.: Modellierung industrieller Lagerhaltungssysteme. Einführung und Fallstudien, Berlin, Heidelberg, New York 1981.Google Scholar
  11. Soom, H.: Optimale Lagerbewirtschaftung in Industrie, Gewerbe und Handel, Bern, Stuttgart 1978.Google Scholar
  12. Trux, W. R.: Einkaufund Lagerdisposition mit Datenverarbeitung, 2. Aufl., München 1972.Google Scholar
  13. Zeigermann, J. R.: Elektronische Datenverarbeitung in der Materialwirtschaft, Stuttgart 1970.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1982

Authors and Affiliations

  1. 1.Fachhochschule NiederrheinMönchengladbachDeutschland

Personalised recommendations