Advertisement

Ermittlung des Materialbedarfs

Chapter
  • 44 Downloads

Zusammenfassung

Im Rahmen der Versorgungssicherung sind die Bedarfsqualitäten ebenso wichtig wie die Bedarfsmengen. Aus diesem Grunde setzen sich die Betriebe mit der qualitativen Komponente des Materialbedarfs intensiv auseinander und messen den Problemen der Qualitätssicherung einen hohen Stellenwert bei. Die Sorge um Qualitätssicherung ist durch verschiedene Umstände und Entwicklungen gefördert worden. Einige Beispiele mögen das verdeutlichen:
  • — Gesteigerte Qualitätsansprüche als Folge des allgemein gestiegenen Lebensstandards,

  • — Produktqualitäten als Werbeträger und Imageförderer als Folge von Rezession und Wettbewerbsdruck,

  • — Wachsender Anteil der Einkaufsgüter als Folge der Tendenz zur abnehmenden Fertigungstiefe,

  • — Beträchtliche Kosten bei Lieferanten und Abnehmern als Folge schlechter Qualität,

  • — Langwierige gerichtliche Auseinandersetzungen als Folge der Rechtsprechung im Zusammenhang mit der Produkthaftung,

  • — Einhaltung engster Toleranzen als Folge zunehmender technologischer Ansprüche.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturhinweis

Zur qualitativen Bedarfsermittlung, insbesondere zum Themenkreis „Eigenfertigung oder Fremdbezug?“

  1. Arnolds, H.: Die Mitwirkung des Einkäufers bei der Festlegung des qualitativen Materialbedarfs, 20 Jahre Düsseldorfer Einkäufer-Club, o.O. 1978, S. 45-49.Google Scholar
  2. Deutsche Gesellschaft für Qualität (DGQ) e. V. (Hrsg.): Qualitätslehre (von W. Masing), Heft 19, 3. Aufl., Berlin, Köln, Frankfurt a. M. 1974.Google Scholar
  3. Dörsch, W./Rupprccht, F.: Bedarf — Angebot — Kauf (Lehrwerk Industrielle Beschaffung, Band 2), Frankfurt a. M. 1971.Google Scholar
  4. Grochla, E.: Grundlagen der Materialwirtschaft, Das materialwirtschaftliche Optimum im Betrieb, 3. Aufl., Wiesbaden 1978.Google Scholar
  5. Gross, H.: Selbermachen oder kaufen?, Erweiterte deutsche Bearbeitung von W. Männel, München 1969.Google Scholar
  6. Kruschwitz, L.: Eigenerzeugung oder Beschaffung? Eigenverwendung oder Absatz? Zweckmäßige Optimierungsmethoden für industrielle Entscheidungsalternativen, Berlin 1971.Google Scholar
  7. Männel, W.: Die Wahl zwischen Eigenfertigung und Fremdbezug; Theoretische Grundlagen — praktische Fälle, Herne, Berlin 1968.Google Scholar
  8. Männel, W. (Hrsg.): Entscheidungen zwischen Eigenfertigung und Fremdbezug in der Praxis, Herne, Berlin 1973.Google Scholar
  9. Rasch, H.: Die Wahl zwischen Selbstherstellung und Fremdbezug als Einkaufs-und Investierungsproblem in der industriellen Unternehmung, Berlin 1968.Google Scholar

Zur quantitativen Bedarfsermittlung

  1. Arnolds, H.: Die Bedeutung von Vorhersage-und Kon trollmethoden für die Lagerdisposition, Der Betriebswirt, 22. Jg. (1981), Heft 3, S. 22–26.Google Scholar
  2. Berg, C. C: Materialwirtschaft, Stuttgart, New York 1979.Google Scholar
  3. Brown, R. G.: Statistical Forecasting for Inventory Control, New York, Toronto, London 1959.Google Scholar
  4. Gahse, S.: Eine Systematik der Vorhersageverfahren, IBM Fachbibliothek, Februar 1969, IBM Form 81564.Google Scholar
  5. Gahse, S.: Systeme der integrierten Datenverarbeitung — Einkauf, München 1972.Google Scholar
  6. IBM Deutschland: Einfuhrungsschrift IMPACT — Wirtschaftliche Lagerhaltung mit wissenschaftlichen Methoden, Dezember 1963, IBM Form 74899.Google Scholar
  7. IBM Deutschland: COPICS (Communications Oriented Production Information and Control System), Kap. 3: Bedarfsvorhersage, September 1973, IBM Form E 12-1231-0.Google Scholar
  8. Mertens, P. (Hrsg.): Prognoserechnung, 4. Aufl., Würzburg 1981.Google Scholar
  9. Müller-Merbach, H.: Operations Research, Methoden und Modelle der Optimalplanung, 3. Aufl., München 1973.Google Scholar
  10. Müller-Merbach, H.: Exponentielle Glättung, Wirtschaftswissenschaftliches Studium (WiSt), 1974, Heft 12, S. 575–581.Google Scholar
  11. Reif, K.: Verfahren der Bedarfsermittlung, IBM Nachrichten, Jg. 16 (1966), Nr. 177, S. 127–133.Google Scholar
  12. Reif, K.: Bedarfsermittlung durch Auflösung von Stücklisten oder aufgrund des Teileverwendungsnachweises, IBM Fachbibliothek, April 1968, IBM Form 81519.Google Scholar
  13. Schneeweiß, Ch.: Modellierung industrieller Lagerhaltungssysteme. Einführung und Fallstudien, Berlin, Heidelberg, New York 1981.Google Scholar
  14. Trux, W. R.: Einkauf und Lagerdisposition mit Datenverarbeitung, 2. Aufl., München 1972.Google Scholar
  15. Wiese, K.-H.: Exponential Smoothing — eine Methode der statistischen Bedarfsvorhersage, IBM Fachbibliothek, April 1964, IBM Form 78129.Google Scholar
  16. Zeigermann, J. R.: Elektronische Datenverarbeitung in der Materialwirtschaft, Stuttgart 1970.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1982

Authors and Affiliations

  1. 1.Fachhochschule NiederrheinMönchengladbachDeutschland

Personalised recommendations