Advertisement

Raumordnung und Bodenschutz — Handlungsauftrag und Handlungsinstrumente

  • Sabine Kühner
Part of the DUV: Sozialwissenschaft book series (DUVSW)

Zusammenfassung

Die Erörterung des Themenfeldes Bodenschutz hat gezeigt, daß der Boden vielfältigen Belastungen ausgesetzt ist. Sie alle resultieren aus seiner direkten oder indirekten Nutzung. Die Prioritäten der Bodenschutzkonzeption der Bundesregierung liegen demzufolge auf nutzungsbezogenen Handlungsansätzen:
  • Minimierung von problematischen Stoffeinträgen (qualitativer Bodenschutz)

  • Trendwende im Landverbrauch (quantitativer Bodenschutz)1.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literature

  1. 1.
    vgl. DT.BT 1985, S.8Google Scholar
  2. 2.
    vgl. DT.BT 1988bGoogle Scholar
  3. 3.
    Z.B. Immissionsschutzrecht, Pflanzenschutzrecht, Wasserrecht, Abfallrecht, NaturschutzrechtGoogle Scholar
  4. 4.
    vgl. Kapitel 3.2.1.Google Scholar
  5. 1.
    Erbguth in: Kiemstedt et.al. 1990, S.98Google Scholar
  6. 2.
    vgl. Erbguth 1986, S.138; auch Kapitel 3.2.Google Scholar
  7. 3.
    vgl. DT.BT 1985, S.5Google Scholar
  8. 1.
    vgl. Erbguth 1986, S.140Google Scholar
  9. 2.
    vgl. IMAB 1985, S.129Google Scholar
  10. 3.
    vgl. Kapitel 3Google Scholar
  11. 4.
    vgl. Braun 1987, S.98Google Scholar
  12. 1.
    vgl. hierzu auch Bodenschutzkonzeption 1985. Darin wird betont, daB die Raumordnung ihre vorhandenen Instrumente zum Freiflächenschutz gezielter einsetzen muß.Google Scholar
  13. 2.
    vgl. Bachmann 1985b, S.39Google Scholar
  14. 3.
    vgl. u.a. Braun 1987Google Scholar
  15. 1.
    Zu Verträglichkeitsermittlung bzw. ökologische Wirkungs-/Risikoanalyse vgl. z.B. Backfischer 1977, 1979; Bechmann 1977; Bauer 1977Google Scholar
  16. 2.
    vgl. Kapitel 3.2.2.4. zu NaturraumpotentialkonzeptGoogle Scholar
  17. 3.
    vgl. Hübler 1993, S.8Google Scholar
  18. 1.
    vgl. auch Kapitel 3.2.5.1. zu Leitbilder zur UmweltqualitätGoogle Scholar
  19. 2.
    Tesdorpf 1984, S.381Google Scholar
  20. 1.
    vgl. Kapitel 3.2.5.2.1.Google Scholar
  21. 2.
    vgl. Kapitel 3.2.2.4.Google Scholar
  22. 3.
    vgl. Anhang a)Google Scholar
  23. 4.
    vgl. ausführlicher Kapitel 3.2.4.Google Scholar
  24. 1.
    vgl. zu Bodenbewirtschaftungskonzepten auch Pietsch/Kamieth 1991 S.278 ffGoogle Scholar
  25. 2.
    vgl. Heide/Erberhard 1987, S.149 ffGoogle Scholar
  26. 3.
    vgl. Leutzinger et.al. 1988Google Scholar
  27. 1.
    vgl. Kapitel 3.2.3.2.Google Scholar
  28. 1.
    vgl. Kimminich 1988, S.259Google Scholar
  29. 2.
    vgl. Eisenried 1980, S.76 ffGoogle Scholar
  30. 3.
    vgl. Ebersbach 1985, S.175Google Scholar
  31. 4.
    vgl. Kistenmacher 1980, S31Google Scholar
  32. 5.
    vgl. Kapitel 3.2.4.Google Scholar
  33. 6.
    vgl. Fürst 1985, S.95Google Scholar
  34. 1.
    vgl. Hübler 1988b, S.466Google Scholar
  35. 2.
    vgl. Erbguth 1986, S.139; Book 1986, S.33Google Scholar
  36. 3.
    vgl. Richter 1989, S.70 ffGoogle Scholar
  37. 4.
    vgl. DT.BT 1985, S.33Google Scholar
  38. 5.
    vgl. BMR 1986, S.112 ff; auch BMR 1985bGoogle Scholar
  39. 6.
    vgl. Kapitel 3.2.5.1.zu UQZ-DiskussionGoogle Scholar
  40. 1.
    vgl. auch Kapitel 3.2.4. sowie Kapitel 5Google Scholar
  41. 2.
    vgl. u.a. Tesdorpf 1984, S.383; Fischer, K. 1986a, S.31; Borchard 1987, S.130; Fischer, M. 1987, S.10Google Scholar
  42. 3.
    vgl. Borchard ebendaGoogle Scholar
  43. 4.
    vgl. ARSU 1989b, S.47; BMR 1985b, S.9; BMR 1986, S.118Google Scholar
  44. 5.
    vgl. Tesdorpf ebenda, Fischer, K. 1979, S. 35 ffGoogle Scholar
  45. 6.
    vgl. Schmidt 1991, S.424; Fürst 1986a, S.146Google Scholar
  46. 7.
    vgl. Fischer, K. 1986a, S.31Google Scholar
  47. 8.
    vgl. Fürst 1985, S.91Google Scholar
  48. 1.
    vgl. Kapitel 3.2.4. Auch: ARL 1990; Zillessen 1991Google Scholar
  49. 2.
    vgl. Kapitel 4.3.2.4. Auch: David/Kroes 1990; BFLR 1984Google Scholar
  50. 3.
    vgl. Kühner 1990Google Scholar
  51. 4.
    vgl. z.B. Borchard 1987, S.130; Finke 1989, S.99; BMR 1983Google Scholar
  52. 5.
    vgl. Fischer, K. 1986a, S.31; Fürst 1985, S.92; IMAB 1985, S.134. vgl. Auch: Kapitel 4.5.3.Google Scholar
  53. 6.
    vgl. MURL NRW 1987; IMAB 1985, S.134Google Scholar
  54. 7.
    vgl. Kapitel 3.2.5.2.1.Google Scholar
  55. 1.
    vgl. z.B. Kühling 1989; Bachmann 1983a; DT.BT 1988bGoogle Scholar
  56. 2.
    vgl. Fischer, M. 1987, S.11Google Scholar
  57. 3.
    Der Kommunalverband Ruhr (KVR) hat in diesem Zusammenhang gangbare Wege aufgezeigt, indem er eine Verknüpfung von wirtschaftlichen Strukturwandel und ökologischer Erneuerung anstrebt. (Vgl. Reiss-Schmidt 1988). Des weiteren wird von Fürst der Einsatz umweltökonomischer Instrumente (Preislösungen) in Vorranggebieten mit relativen Nutzungsvorrängen diskutiert. Absolute Nutzungsvorränge hätten ordnungsrechtliche Wirkung und machten umweltökonomische Instrumente überflüssig. (vgl. Fürst 1992)Google Scholar
  58. 4.
    vgl. Kapitel 3.2.4.3. und 3.3.1.Google Scholar
  59. 1.
    vgl. Book 1986, S.63Google Scholar
  60. 2.
    vgl. Bork 1986, 5.111 ffGoogle Scholar
  61. 3.
    vgl. Güttler 1986, S.247Google Scholar
  62. 4.
    vgl. Fürst 1985, S.92Google Scholar
  63. 5.
    DT.BT 1985, S.33Google Scholar
  64. 6.
    vgl. Fürst 1985, S.95 ffGoogle Scholar
  65. 7.
    Tesdorpf 1984, S.382Google Scholar
  66. 1.
    vgl. Güttler 1986, S.246Google Scholar
  67. 2.
    vgl. Erbguth 1984, S.248; Fürst ebendaGoogle Scholar
  68. 3.
    vgl. Book 1986, S.66Google Scholar
  69. 4.
    vgl. Ebersbach 1985, S.177Google Scholar
  70. 5.
    Die im folgenden verwendeten Begriffe wie z.B. Nutzung, Ausdehnung, Standort sind im 1 Begrenzung des Flächenverbrauchs, Vermeidung und Minimierung von Stoffeinträgen, Erfassung und Sanierung von Altlasten, Erarbeitung ökologischer Nutzungskonzeptionen - vgl. Kapitel 2.1.3. 2 Kommunale Aktivitäten zum Bodenschutz finden u.a. in folgenden Gemeinden statt: Hannover, Berlin (vgl. Lynar/SchneiderBrahms 1989; AURUM 1989); Köln (vgl. Eichberg 1986); Düsseldorf, Essen, Saarbrücken (vgl. Hinzen/Ohligschläger 1987; Stadtverband Saarbrücken 1989)Google Scholar
  71. 3.
    vgl. Hübler 1993, S.7Google Scholar
  72. 1.
    vgl. u.a. Siebel 1992, S.17 ffGoogle Scholar
  73. 2.
    Memorandum der IBA. In: Bochning/Selle 1992, S.13Google Scholar
  74. 1.
    vgl. Ebersbach 1985, S.376Google Scholar
  75. 1.
    Z.B. durch Beschränkungen, Verbote, Steuern oder besonders hohe örtliche Abgaben - vgl. Tesdorpf 1984, S.318Google Scholar
  76. 2.
    vgl. Abgeordnetenhaus von Berlin 1988, S.15Google Scholar
  77. 3.
    vgl. BMR 1983 S.56; ARL 1987bGoogle Scholar
  78. 4.
    vgl. Abgeordnetenhaus von Berlin 1988, S.14Google Scholar
  79. 5.
    vgl. Tesdorpf 1984, S.306Google Scholar
  80. 1.
    vgl. BMR 1983, S.70; IMAB 1985, S.145Google Scholar
  81. 2.
    Aufbau eines systematischen Katasters nichtgenutzter oder untergenutzter GrundstückeGoogle Scholar
  82. 3.
    vgl. Pfeiffer 1993, S.17 ff; vgl. auch David/Kroes 1990; BMR 1993, S.121 ffGoogle Scholar
  83. 4.
    vgl. Schneider 1987, S.229Google Scholar
  84. 5.
    vgl. auch Schweizer Konzepte einer „Siedlungsentwicklungnach innen“ (Heeb et.al. 1990; Gabathuler et.al. 1990)Google Scholar
  85. 1.
    vgl. Henkel 1985, S.276 ff; Losch 1985, S.129 ff; Stölting 1986, S.647 ff; BFLR 1986bGoogle Scholar
  86. 2.
    Weber 1988, S.76Google Scholar
  87. 1.
    vgl. Siebel/Häussermann 1987Google Scholar
  88. 2.
    vgl. IMAB 1985, S.145Google Scholar
  89. 3.
    vgl. zu „Möglichkeiten und Grenzen einer Siedlungsentwicklung nach innen“ Gabathuler et.al. 1990; Diggelmann 1993, S.36 ffGoogle Scholar
  90. 4.
    vgl. Ritter 1985, S.290Google Scholar
  91. 5.
    vgl. BMR 1985a, S.40 ffGoogle Scholar
  92. 1.
    vgl. BMR 1985a; BFLR 1984b; BFLR 1986cGoogle Scholar
  93. 2.
    vgl. Wiegandt 1989, S.257; Kahnert 1988, S.107 ffGoogle Scholar
  94. 3.
    vgl. u.a. Ebel/Weingran 1988, S.507 ff; Lampe 1988, S.1021 ffGoogle Scholar
  95. 4.
    vgl. Abgeordnetenhaus von Berlin 1988, S.17Google Scholar
  96. 5.
    vgl. Topp 1988, S.113 ff; Heisig 1986, S.238Google Scholar
  97. 1.
    vgl. Runkel 1993, S.4Google Scholar
  98. 2.
    vgl. Pfeiffer 1993, S.21Google Scholar
  99. 3.
    vgl. Runkel 1993, S.4Google Scholar
  100. 1.
    vgl. u.a. BFLR 1985; Abgeordnetenhaus von Berlin 1988; Blum/Wenzel 1989; DT.BT 1988bGoogle Scholar
  101. 2.
    vgl. Kapitel 4.4.2.1.Google Scholar
  102. 3.
    vgl. Brandt 1992, S.94 ffGoogle Scholar
  103. 1.
    vgl. auch Book 1986, S.93; Ebersbach 1985, S.224Google Scholar
  104. 2.
    vgl. Gierke 1989, S.139Google Scholar
  105. 3.
    Ähnlich der Gebotsvorschriften nach §§ 175–179Google Scholar
  106. 4.
    vgl. Gierke 1989, S.145Google Scholar
  107. 5.
    vgl. ebenda, 5.146Google Scholar
  108. 6.
    vgl. Brandt 1992, S.101Google Scholar
  109. 1.
    vgl. Brandt 1992, S.101; Gierke 1989, S.168, S.180 ffGoogle Scholar
  110. 2.
    vgl. Hübler 1988b, S.466Google Scholar
  111. 3.
    vgl. Gierke 1989, S.239Google Scholar
  112. 4.
    vgl. Hübler 1988b, S.466Google Scholar
  113. 5.
    vgl. Brandt 1992, 5.101 ffGoogle Scholar
  114. 6.
    vgl. Gierke 1989, S.256Google Scholar
  115. 7.
    vgl. ebenda, S.133Google Scholar
  116. 1.
    vgl. zu überbauten Altlasten BFLR 1992aGoogle Scholar
  117. 2.
    vgl. Kinner et.al. 1986Google Scholar
  118. 3.
    Zu Stadtplanung und Bodenkontaminationen vgl. Hinzen/Ohligschläger 1987Google Scholar
  119. 4.
    vgl. Selke 1992, S.18Google Scholar
  120. 1.
    vgl. SRU 1990, Tz.304Google Scholar
  121. 2.
    vgl. z.B. Kinner et.al 1986; Ruf/Soyez 1992Google Scholar
  122. 3.
    vgl. Abgeordnetenhaus von Berlin 1988, S.19Google Scholar
  123. 1.
    vgl. z.B. Abgeordnetenhaus von Berlin 1988; SRU 1990; Brandt 1988; B-W MULF 1988a,b; BMFT/UBA 1988a; Freie und Hansestadt Hamburg 1990Google Scholar
  124. 2.
    Bei der Sicherung handelt es sich um Maßnahmen, die Schadstoffe nicht unschädlich machen, sondern deren Ausbreitung in die Umwelt verhindern (z.B. Barrieresysteme, Stabilisierung, Hydraulische Maßnahmen)Google Scholar
  125. 3.
    Sanierungsmaßnahmen dienen dem Abbau oder der Beseitigung von Schadstoffen (z.B. Thermische Verfahren, Extrationsverfahren, Biologische Verfahren)Google Scholar
  126. 4.
    vgl. Berliner Abgeordnetenhaus 1988, S.19Google Scholar
  127. 5.
    vgl. Bachmann 1988, S.459Google Scholar
  128. 1.
    vgl. Borgmann/Claus et.al. 1990; vgl. auch: Schneider 1987; Hinzen/Ohligschläger 1987Google Scholar
  129. 2.
    vgl. auch Baumheier/Wiegandt 1992, S.637 ffGoogle Scholar
  130. 3.
    vgl. Selke/Hoffmann 1992Google Scholar
  131. 1.
    Ein positives Beispiel in Richtung einer umweltpolitischen Gesamtstrategie zum Schutz des Bodens hat die Berliner Enquete-Kommission „Bodenverschmutzungen, Bodennutzung und Bodenschutz“ mit ihren Empfehlungen für ein Maßnahmenkonzept geliefert (vgl. Abgeordnetenhaus von Berlin 1988)Google Scholar
  132. 2.
    vgl. Leidig 1987Google Scholar
  133. 3.
    vgl. u.a. Buttgereit 1991; Ebersbach 1978, S.271 ff und 1985, S.452 ff bzgl. der finanziellen Lenkungs-und Förderungsmaßnahmen durch die Fachplanungen. Vgl. dagegen Fürst 1992, 5.159 ff zu den denkbaren Störbeziehungen zwischen den Instrumenten der Raumplanung und der Umweltökonomie.Google Scholar
  134. 4.
    vgl. Heeb et.al. 1990, S.33 ffGoogle Scholar
  135. 5.
    vgl. Kapitel 2.4.Google Scholar
  136. 1.
    vgl. jedoch Ebersbach 1985, S.451 ff, der auf die wesentliche Rolle der indirekt wirkenden, informativen Instrumente zur Lenkung der Bodennutzung hinweistGoogle Scholar
  137. 1.
    vgl. Heeb et.al. 1990, S.40Google Scholar
  138. 2.
    vgl. im folgenden Lynar/SchneiderBrahms 1989, S.99 ff; ARUM 1989 S.140 ff. Weiterführende Literatur z.B.: Buttgereit 1991; David/Kroes 1990; Endres 1985Google Scholar
  139. 1.
    vgl. BMR 1976Google Scholar
  140. 2.
    vgl. Kapitel 3.2.5.1.Google Scholar
  141. 3.
    vgl. Ebersbach 1985, S.173 ff; Fischer, K. 1984, S.95 ff; vgl. auch Kapitel 3.2.4. und 4.3.Google Scholar
  142. 4.
    vgl. Anhang b)Google Scholar
  143. 5.
    vgl. ARUM 1989, S.126 ffGoogle Scholar
  144. 1.
    vgl. Bachmann 1983, S.123Google Scholar
  145. 2.
    vgl. Leidig 1987, S.40 ffGoogle Scholar
  146. 3.
    Fürst 1990a, S.57Google Scholar
  147. 1.
    Auch in Österreich, dessen Raumordnungsstruktur der bundesdeutschen gleicht, ist ein Defizit im überörtlichen Instrumentarium bemerkt worden. „So läßt sich wohl sagen, daß „rückblickend betrachtet, es nicht richtig gewesen ist, auf ein griffiges Vollzugsinstrumentarium zu verzichten“” Weber 1988, S.75Google Scholar
  148. 2.
    vgl. Heide/Eberhard 1987, S.271; Die Mehrheit der Teilnehmer einer BFLR-Tagung zum Bodenschutz fordert in diesem Zusammenhang eine Nachbesserung des Baugesetzbuches, wonach neue Ausweisungen, Festsetzungen und Genehmigungen von baulichen und sonstigen Nutzungen, nur nach genauer Kenntnis der Standortqualitäten aus der Sicht des Bodenschutzes vorzunehmen ist (BFLR 1986a, S.247). Damit würden auch die Qualitätsaspekte des Bodenschutzes zu den kommunalen Pflichtaufgaben zählen.Google Scholar
  149. 3.
    Weber 1988, S.76Google Scholar
  150. 1.
    vgl. Brandt 1992, S.98Google Scholar
  151. 2.
    vgl. Kistenmacher 1980, S.72Google Scholar
  152. 3.
    vgl. Hübler 1985b, S.211; vgl. auch Kapitel 3.3.Google Scholar
  153. 4.
    vgl. Senning 1989, S.6; auch 1986, S.79 ffGoogle Scholar
  154. 1.
    Hübler 1985b, S.212Google Scholar
  155. 2.
    vgl. z.B. Hübler 1988b, S.466Google Scholar
  156. 3.
    Richter 1989, S.70Google Scholar
  157. 4.
    vgl. Fürst 1986a, S.146Google Scholar
  158. 5.
    vgl. Brösse 1982, S.158Google Scholar
  159. 1.
    Kistenmacher 1980, S.73Google Scholar
  160. 2.
    vgl. Senning 1986, S.82 ffGoogle Scholar
  161. 3.
    Ebersbach 1985, S.180Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1995

Authors and Affiliations

  • Sabine Kühner

There are no affiliations available

Personalised recommendations