Advertisement

Die Dimension des Bodenschutzes

  • Sabine Kühner
Part of the DUV: Sozialwissenschaft book series (DUVSW)

Zusammenfassung

Der Boden kann schon lange nicht mehr als das „vergessene Umweltmedium“ bezeichnet werden. Zu deutlich sind inzwischen die ökologischen wie auch finanziellen Probleme zu Tage getreten, die infolge der Bodenbelastungen entstanden sind. Berechnungen über die Kosten der Bodenzerstörung in den alten Bundesländern belaufen sich über 22–60 Mrd. DM jährlich1. Hinzu kommen enorme Bodenbelastungen in den neuen Ländern, deren Anteil an der Gesamtfläche auf ca. 42% geschätzt wird2. Seit der Vorlage der Bodenschutzkonzeption 1985 durch die Bundesregierung sind in zahlreichen Ländern und Kommunen Bodenschutzprogramme erstellt worden. Darüber hinaus haben Baden-Württemberg und Sachsen Bodenschutzgesetze erlassen. In Berlin, Hessen und auf Bundesebene liegen Gesetzesentwürfe zum Bodenschutz vor.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literature

  1. 1.
    vgl. Hübler/Schablitzki 1991, S.195Google Scholar
  2. 2.
    vgl. Hübler 1993, S.12Google Scholar
  3. 3.
    vgl. Kneib 1986, S.16Google Scholar
  4. 1.
    Schröder 1992, S.9Google Scholar
  5. 2.
    Fiedler 1990, S.14 ffGoogle Scholar
  6. 1.
    Scheffer/Schachtschnabel et.al. 1989, S.2Google Scholar
  7. 2.
    vgl. Bachmann 1985a, S.8 ffGoogle Scholar
  8. 1.
    vgl. Häberli et.al. 1991, S.22Google Scholar
  9. 2.
    vgl. Volmer 1990, S.64Google Scholar
  10. 1.
    vgl. SRU 1987, S.179Google Scholar
  11. 1.
    vgl. Stahr 1985, S.158Google Scholar
  12. 1.
    vgl. SRU 1987, Tz. 673.Google Scholar
  13. 2.
    vgl. Volmer 1990, S.65Google Scholar
  14. 1.
    vgl. SRU 1987, Tz. 558Google Scholar
  15. 2.
    vgl. SRU 1985, S.33Google Scholar
  16. 1.
    vgl. SRU 1985, S.1Google Scholar
  17. 2.
    vgl. Häberli et.al. 1991, S.23; Schröder 1992, S.148Google Scholar
  18. 3.
    Regelungs-, Lebensraum-und ProduktionsfunktionGoogle Scholar
  19. 1.
    vgl. Stahr/Renger 1986, S.7Google Scholar
  20. 2.
    vgl. u.a. SRU 1987, S.183 ffGoogle Scholar
  21. 1.
    Belastungslastungspfad bedeutet hier und im folgenden nur, daß auf dem angegebenen Wege Belastungen eintreten können,zumal Belastungen wesentlich von der jeweiligen Dosierung (Menge pro Zeiteinheit) abhängen. - Paracelsus: „Dosis venenum facit. “ Google Scholar
  22. 1.
    vgl. Tesdorpf 1984; Ebersbach 1985; Bachmann 1985aGoogle Scholar
  23. 2.
    Überbauung der Bodenoberfläche wie auch Bau von unterirdischen Anlagen wie z.B. TiefgaragenGoogle Scholar
  24. 3.
    vgl. Bachmann 1985a, S.85 ffGoogle Scholar
  25. 4.
    vgl. Lersner 1989, S.2 ffGoogle Scholar
  26. 5.
    vgl. DT.BT 1991, S.216Google Scholar
  27. 6.
    Die Nutzungsart Gebäudefläche umfaßt Flächen der Gebäude und baulichen Anlagen, unbebaute Betriebsflächen wie Halden, Lagerplätze sowie unbebaute Flächen, die nicht oder nur teilweise versiegelt sind (z.B. Vorgärten, Spiel-, Stellplätze)Google Scholar
  28. 7.
    Verkehrsflächen umfassen Flächen, die dem Straßen-, Schienen, Luft-oder Schiffsverkehr dienen.Google Scholar
  29. 8.
    vgl. UBA 1992, S.139 ffGoogle Scholar
  30. 1.
    vgl. Cordsen 1990, S.] 18Google Scholar
  31. 2.
    vgl. UBA 1992, S.141Google Scholar
  32. 3.
    vgl. Hübler 1988b, S.464Google Scholar
  33. 4.
    vgl. BMR 1985, S.35Google Scholar
  34. 5.
    München 74,1%, Berlin (West) 72,2%, Bremen 51,9% - vgl. UBA 1992, S.144Google Scholar
  35. 6.
    vgl. NWZ, 1.7.1993Google Scholar
  36. 7.
    vgl. Hübler 1990a, S.5Google Scholar
  37. 8.
    vgl. Cordsen 1990, S.130Google Scholar
  38. 1.
    Weltweit erfolgt ein Zuwachs von ca. 1000 neuen Substanzen pro Tag zum bisherigen Bestand von ca. 8 Millionen durch die Produktion der chemischen Industrie! Vgl. Fürst/Kiemstedt et.al. 1992Google Scholar
  39. 1.
    Z.B. durch GülleausbringungGoogle Scholar
  40. 2.
    vgl. SRU 1985, Tz.730 ff; Sattelmacher/Stoy 1990, S.217 ffGoogle Scholar
  41. 3.
    vgl. Blume 1990; SRU 1985; DT.BT 1985Google Scholar
  42. 1.
    vgl. Blume 1990; SRU 1985; DT.BT 1985Google Scholar
  43. 2.
    vgl. DT.BT 1985, S.30Google Scholar
  44. 3.
    vgl. Litz 1990, S.340Google Scholar
  45. 1.
    Die unterschiedlichen quantitativen und qualitativen Auswirkungen einzelner organischer Verbindungen auf Boden und Nahrungskette sind als Problemübersicht in DT.BT 1985, S.76 ff dargestellt.Google Scholar
  46. 2.
    vgl. Lutz/Sattelmacher 1990, S.376 ff, DT.BT 1985, S.22 ffGoogle Scholar
  47. 3.
    vgl. Kneib 1990, S.410 ff, Bay. StMLU 1991, S.49, KlärschlammverordnungGoogle Scholar
  48. 1.
    vgl. SäureeintragGoogle Scholar
  49. 2.
    Extrationsverfahren und Thermische Verfahren können bei schwermetallbelasteten Böden eingesetzt werden. Die natürlichen Bodenbestandteile werden dadurch jedoch weitgehend zerstört. Das Ergebnis ist ein organisch toter Boden (Technosol)Google Scholar
  50. 3.
    vgl. Schimming 1990, S.268. Zu den geogenen und anthropogenen Anteilen an Schwermetallen vgl. auch: Hindel/Fleige 1991; Vogel et.a1.1989Google Scholar
  51. 4.
    vgl. Voerkelius et.al. 1989, S.57Google Scholar
  52. 1.
    Nach Bachmann sind 3,6 Mio. ha Cadmium-Belastungs-Verdachtsgebiete - vgl. Bachmann 1985a, S.72Google Scholar
  53. 2.
    vgl. Schimming 1990, S.258 ff; Sauerbeck 1986, S.77 ff; Kloke 1985, S.61 ff; Kloke 1987, S.133 ff; DT.BT 1991, S.211 ffGoogle Scholar
  54. 3.
    vgl. Häberli et.al. 1991, S.77Google Scholar
  55. 4.
    vgl. Bay. StMLU 1991, S.86Google Scholar
  56. 5.
    vgl. auch SRU 1985, S.199 ff; Hanus 1990, S.138 ffGoogle Scholar
  57. I.
    vgl. Bachmann 1989, S.8 2Google Scholar
  58. 1.
    vgl. Kneib 1986, S.17Google Scholar
  59. 2.
    vgl. 3.2.1.1.Google Scholar
  60. 3.
    vgl. Häberli et.al. 1991, S.25; Heeb et.al. 1990, S.23 ffGoogle Scholar
  61. 1.
    vgl. Volmer 1990, S.65Google Scholar
  62. 2.
    vgl. DT.BT 1985, S.8Google Scholar
  63. 1.
    z.B. ReichsbodenschätzungGoogle Scholar
  64. 2.
    SAG: Konzept zur Erstellung eines Bodeninformationssystems, 1988; Vorschlag für die Einrichtung eines länderübergreifenden Bodeninformationssystems, 1989Google Scholar
  65. 3.
    vgl. zu länderspezifischen Bodeninformationssystemen: NRW: Elhaus/Schrei 1991, S.175 ff; Hessen: Vorderbrügge 1992, S.49 ff; Niedersachsen: NLFB 1985Google Scholar
  66. 4.
    vgl. Vorderbrügge 1992, S.49Google Scholar
  67. 5.
    vgl. SRU 1991, S.12Google Scholar
  68. 1.
    vgl. Blickmann et.al. 1988b, S.321Google Scholar
  69. 2.
    Weiterführende Literatur zu BIS: ÖlkerNinken 1988, S.1 ff; Vörkelius et.al. 1989. Speziell zur Kartierung von Stadtböden: Blume et.al. 1989; Kneib 1990, S.504 ff; Pietsch et.al. 1991, S.161 ff; Pietsch/Kamieth 1991Google Scholar
  70. 1.
    Ausnahmen bilden die nicht durch den Menschen bewirtschafteten Flächen, wie z.B. Naturschutzgebiete. Sie stellen jedoch ebenfalls eine Art der Bodennutzung dar.Google Scholar
  71. 2.
    vgl. BMZ 1993, S.25Google Scholar
  72. 3.
    vgl. ebendaGoogle Scholar
  73. 1.
    vgl. Kneib 1986, S.15Google Scholar
  74. 1.
    Gefährdungspfade: Boden - Mensch; Boden - Nahrungs-und Futterpflanzen; Boden - Grundwasser; Boden - LuftGoogle Scholar
  75. 2.
    weiterführende Literatur zur Bodenbewertung vgl. u.a. Bachmann 1990; BMFT/UBA 1988b; Rosenkranz/Einsele/Harriss 1988Google Scholar
  76. 3.
    Fürst/Kiemstedt et.al. 1992, S.191Google Scholar
  77. 4.
    vgl. Hübler 1986, S.124Google Scholar
  78. 5.
    Im folgenden werden die Begriffe Normwert, Grenzwert, Richtwert, Prüfwert, Standard synonym verwendet. Zur Begriffsbestimmung vgl. Kloke 1987Google Scholar
  79. 6.
    vgl. auch 3.2.5.1. Leitbilder zur UmweltqualitätGoogle Scholar
  80. 7.
    vgl. DT.BT 1988, S.13Google Scholar
  81. 1.
    vgl. BBodSchG § 9Google Scholar
  82. 2.
    In Baden-Württemberg sind zum 1.9.1993 Verwaltungsvorschriften zum württembergischen Bodenschutzgesetz in Kraft getreten, die sowohl die Probenahme und -aufbereitung als auch die Ermittlung und Einstufung von Gehalten anorganischer Schadstoffe im Boden betreffen.Google Scholar
  83. 3.
    Z.B. Klärschlammverordnung (AbfKlärV); Richtwerte für tolerierbare Schwermetallgehalte (Kloke 1987, S.133 ff; 1988, S.291 ff); Hamburger Prüfwerte für Schwermetallbelastungen des Bodens (Freie und Hansestadt Hamburg 1990a); Mindestuntersuchungsprogramm Kulturboden des Landes Nordrhein-Westfalen (Lölf NRW, 1988); Niederländische Liste (Bruijn/Walle 1988, S.351)Google Scholar
  84. 4.
    vgl. Fürst/Kiemstedt et.al. 1992Google Scholar
  85. 5.
    Normalwerte beschreiben die geogene Vorbelastungen (vgl. ebenda, S.25 ff)Google Scholar
  86. 6.
    Schwellenwerte definieren eine Schädlichkeitsschwelle (Gefahr, nicht mehr tolerierbares Risiko) und dienen damit der Gefahrenabwehr. (vgl. ebenda, S.23)Google Scholar
  87. 7.
    ebenda, S.189Google Scholar
  88. 1.
    vgl. Protokoll des 1. Fachgespräches vom 24.1.89, S.19 in: Fürst/Kiemstedt et.al. 1992Google Scholar
  89. 2.
    ebenda, S.19Google Scholar
  90. 3.
    Blickmann 1988b, S.67Google Scholar
  91. 1.
    Wiegandt 1989, S.84Google Scholar
  92. 1.
    vgl. z.B. Mutius 1990, S.486; dagegen Blickmann 1988b, S.55 ffGoogle Scholar
  93. I.
    vgl. Fürst/Kiemstedt et.al. 1992, S.181Google Scholar
  94. 2.
    vgl. Bachmann 1992, S.65Google Scholar
  95. 3.
    vgl. Hübler 1989c, S.125Google Scholar
  96. 4.
    „Der Verlust seine natürlichen Fruchtbarkeit ist zu vermeiden“Google Scholar
  97. 5.
    vgl. Erbguth 1984, S.245, auch Bachmann/Hübler 1982, S.46 ffGoogle Scholar
  98. 1.
    vgl. Ebersbach 1985, S.71 ffGoogle Scholar
  99. 2.
    vgl. Erbguth 1984, S.248Google Scholar
  100. 3.
    vgl. Book 1986, S.183Google Scholar
  101. 4.
    vgl. Ebersbach 1985, S. 77 ff; vgl. auch BMR 1986, S.114Google Scholar
  102. 5.
    vgl. Abgeordnetenhaus von Berlin 1988, S.12Google Scholar
  103. 6.
    Das gleiche gilt für das WHGGoogle Scholar
  104. 7.
    vgl. u.a. Mutius 1990, S.489 ff; vgl. auch Kapitel 3.2.4.Google Scholar
  105. 1.
    vgl. Erbguth 1984, S.247Google Scholar
  106. 2.
    vgl. Mutius 1990, S.490Google Scholar
  107. 3.
    vgl. Erbguth 1986, S.140Google Scholar
  108. 4.
    vgl. BNatSchG § 8 Nr.7Google Scholar
  109. 5.
    vgl. 2.1.2.Google Scholar
  110. 6.
    vgl. Hübler 1989c, S.127Google Scholar
  111. 7.
    vgl. Erbguth 1984, S.247Google Scholar
  112. 8.
    vgl. Hübler 1989b, S.76Google Scholar
  113. 1.
    Ebersbach 1985, S.156; vgl. auch BMR 1986, 5.110Google Scholar
  114. 2.
    Book 1986 S.174Google Scholar
  115. 3.
    vgl. Bückmann 1988b, S.179; 1988a, S. 144 ffGoogle Scholar
  116. 4.
    vgl. Senning 1986, S.79 ff, auch 1985, 1989Google Scholar
  117. 5.
    vgl. Hübler 1989b, S.78Google Scholar
  118. 6.
    vgl. Erbguth 1984, 1986; Kiemstedt et.al. 1990; Mutius 1990; Bachmann/Hübier 1982Google Scholar
  119. 1.
    vgl. DT.BT 1985, S.43 ffGoogle Scholar
  120. 2.
    DT.BT 1988b, Tz.161Google Scholar
  121. 1.
    ebenda Tz.196Google Scholar
  122. 2.
    vgl. Chef der Staatskanzlei Saarland 1990; Nds. MELF 1990; Bay. StMLU 1991; Berliner Senat 1991; B-W 1991Google Scholar
  123. 3.
    vgl. Lynar/Schneider/Brahms 1989, S.89 ff; Volmer 1990, S.66; Fiedler 1990, S.135; Bachmann/Hübler 1982, S.58; Grosse-Brauckmann 1993, S.47 ffGoogle Scholar
  124. 1.
    Mutius 1990, S.490Google Scholar
  125. 2.
    vgl. Wilde 1991, S.58Google Scholar
  126. 3.
    vgl. Hübler 19896, S.76 ffGoogle Scholar
  127. 4.
    vgl. ebenda S.79, 81Google Scholar
  128. 1.
    vgl. Ebersbach 1985; Erbguth 1984, 1986, Kimminich 1988; Book 1986; Hübler 1993; Mutius 1990;Google Scholar
  129. 2.
    vgl. Blickmann et.al. 1991, S.321; Blickmann 1988bGoogle Scholar
  130. 1.
    vgl. HMLWLFN 1993Google Scholar
  131. 1.
    vgl. Hennerkes 1993, S.24Google Scholar
  132. 2.
    vgl. Arnold 1993, S.19Google Scholar
  133. 3.
    vgl. auch Hübler 1993, S.112Google Scholar
  134. 4.
    Mehrfach von Hübler z.B. 1985b; auch Bachmann 1985a; Lersner 1982, 1989Google Scholar
  135. 1.
    Arnold 1989, S.49Google Scholar
  136. 2.
    vgl. Häberli et.al. 1991, S.23Google Scholar
  137. 1.
    Dagegen lassen sich aus Sanierungsmaßnahmen für private Unternehmen weitreichende Profite erwirtschaftenGoogle Scholar
  138. 2.
    vgl. Tesdorpf 1984, S.258Google Scholar
  139. 3.
    So ist wohl den wenigsten klar, daß der Boden nicht „sanierbar“ ist, sondern als totes Material zurückbleibtGoogle Scholar
  140. 4.
    vgl. Häberli et.al. 1991, S.166 ffGoogle Scholar
  141. 1.
    Herlyn 1993 S.30Google Scholar
  142. 2.
    vgl. Siebel/Häussermann 1987, S.228–237Google Scholar
  143. 3.
    vgl. Häberli et.al. 1991, S.112Google Scholar
  144. 4.
    vgl. Hübler 1986, S.121Google Scholar
  145. 1.
    Gleichzeitig muß die Raumordnung durch ihre Entscheidungen über die Art der Flächennutzung die Angebotsseite des Bodenmarktes eingrenzen (insbesondere an der Peripherie)Google Scholar
  146. 2.
    Nach Hübler hat die Regulierungsfähigkeit des Marktes bei Wohnungen versagt und macht eine vermehrte staatliche Einflußnahme erforderlich - Hübler 1990a, S.8Google Scholar
  147. 3.
    vgl. Häberli et.al. 1991, S.63, S.108Google Scholar
  148. 4.
    vgl. ebenda, S.63; vgl. zu Grundsteuerreform auch Pfeiffer 1993, S.22 ffGoogle Scholar
  149. 5.
    Die sich allerdings wiederum auf die Bodenpreise auswirken würde.Google Scholar
  150. 1.
    Hübler 1989d, S.19Google Scholar
  151. 2.
    vgl. Behrends 1989, S.44 ffGoogle Scholar
  152. 3.
    vgl. auch Haber li et.al. 1991, S.121 ffGoogle Scholar
  153. 4.
    vgl. zu Eigentumsrechten auch Hampicke 1991, S.65–69Google Scholar
  154. 5.
    vgl. Behrends 1989, S.45; Hübler 1985b, S.210Google Scholar
  155. 6.
    Und dies, obwohl sie grundsätzlich ein Interesse am langfristigen Erhalt der Produktionsfunktion des Bodens haben muB.Google Scholar
  156. 7.
    Auch wenn diese Kompetenz weder politisch noch administrativ klar geregelt ist (vgl. auch 2.3.). Hübler sieht in diesem Zusammenhang den Kompetenzkonflikt als mitverantwortlich für die heutige Belastungssituation - vgl. Hübler 1985b, S.210Google Scholar
  157. 8.
    vgl. Lendi 1984, 5.105 ffGoogle Scholar
  158. 1.
    vgl. auch 2.3.3. zu den neuen Prioritäten im AbwägungsvorgangGoogle Scholar
  159. 2.
    Eine weitere Frage, die jedoch nicht näher behandelt werden soll, wäre, ob die anthropozentrische Naturdefinition nicht durch eine ethisch-ökologische Sichtweise ersetzt werden sollte.Google Scholar
  160. 3.
    Hübler 1990b, S.63Google Scholar
  161. 1.
    Der Einsatz von ökonomischen Instrumenten kann in diesem Zusammenhang überaus hilfreich seinGoogle Scholar
  162. 2.
    Die in den USA seit einigen Jahren praktizierten Mediation-Verfahren, haben vor kurzem auch in der bundesdeutschen Planungspraxis Eingang gefunden. So ist z.B für die Flughafenerweiterung Berlin ein verhandlungsorientiertes Konfliktlösungsverfahren initiiert worden. Zu verhandlungsorientierten Konzepten vgl. auch Zillessen 1991; Windelberg 1989a,bGoogle Scholar
  163. 1.
    vgl. Häberli et.al. 1991, S. 126Google Scholar
  164. 2.
    vgl. Tesdorpf 1984, S.427Google Scholar
  165. 3.
    vgl. Häberli et.al. 1991, S.161; Heeb et.al. 1990, S.33 ffGoogle Scholar
  166. 4.
    vgl. zu ProblembewuBtsein und Strategien der Problembewältigung auch BMI 1983, S.120 ffGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1995

Authors and Affiliations

  • Sabine Kühner

There are no affiliations available

Personalised recommendations