Advertisement

Stufen von Narrativität und Fiktion

  • Martin Maurach
Chapter
  • 132 Downloads
Part of the DUV: Literaturwissenschaft book series (DUVSWISS)

Zusammenfassung

Thema dieses Kapitels sind Graduierungen und Abwandlungen von erzählerischer Fiktionsbildung im Neuen Hörspiel. An ihnen soll auch die Abgrenzung experimenteller Hörstücke von anderen Programmteilen und Kunstformen ergänzend diskutiert werden. Nachdem im vorigen Kapitel die Verarbeitungen einfacher Schemata, eigens inszenierter oder vorgefundener Versatzstücke aus der ‚hohen‘ und der Alltags-Kultur besprochen wurden, sollen nun Hörspielpassagen unter dem Gesichtspunkt ihrer Annäherung an literarische Erzählsequenzen untersucht werden. Von Interesse sind dabei auch Ansätze zur Fiktionalisierung nichtfiktionaler Gattungen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Ferle 1989 (tit.), 40fî.Google Scholar
  2. 2.
    Reinhart 1984.Google Scholar
  3. 3.
    Ich nehme hier an, daß die Möglichkeit, auf einen Gegensund sprachlich zu referieren, nichts über dessen ontologischen Status aussagt.Google Scholar
  4. 4.
    SR 1971, A.dhivband SR, S: BR 2, 4.12 1991. Druckfassung in Mayröcker 1978. 53–83.Google Scholar
  5. 5.
    WDR 1975; S: WDR 5, 8.1. 1992; öffentliche Vorführung WDR Köln, Kleiner Sendesaal, 18 1. 1992. Druck in Kagel 1982, 149–187.Google Scholar
  6. 6.
    WDR, NCRV Hilversum 1973. Franz Mons Version in Lora-Totino hrsg. a.a.O., CD 4.Google Scholar
  7. 8.
    Nr. 52–55 in Sdhöning hrsg. 1969. unpag. Vgl. die Typoskriptversion dieser Arbeit, Universität-GH Siegen.Google Scholar
  8. 9.
    In Schöninghrsg. a.a.O., Nr. 45 u. 48.Google Scholar
  9. 10.
    Erlauben Sie eine Frage l…l“, heißt es gegen Ende. Norm wäre eine Reihe von Fragen. (Bei den Zitaten nach Band verzichte ich auf die Kleinschreibung in Sdhöninghrsg. 1969.)Google Scholar
  10. 11.
    A.a.O. Nr. 44. Vgl. oben 5. 4. 2.Google Scholar
  11. 12.
    Hierin liegt eine besonders sarkastische Replik auf die Aussagen des historischen Eichmann in seinem Prozeß, der ja angeblich die persönliche Anwesenheit bei den Massenmorden nicht ‘vertragen’ habe.Google Scholar
  12. 13.
    Vgl. Ladd 1980, 173 ff.Google Scholar
  13. 14.
    Vgl. Reinhart a.a.O.Google Scholar
  14. 16.
    SR 1971. Archivband SR; S: BR 2, 4.12. 1991. Eine Druckfassung des Textes in F. Mayröcker: Sdiwarmgesang - Szenen tür die poetische Biihne, Berlin: Rainer 1978, 53–83.Google Scholar
  15. 17.
    Ebd. 56 pass.Google Scholar
  16. 18.
  17. 19.
  18. 23.
    WDR 1979. Gekürzl auf der Kassettenbeilage zu Kagel 1982; Druck ebd. 275–303.Google Scholar
  19. 24.
    WDR/hr 1980. S: SFB 3, 18. 06. 1991.Google Scholar
  20. 25.
    Vgl. oben S.148f. zur Beziehung zwischen Einheitenstabilität, Einheitenumfang und internen Fokus-Hintergrund-Gliederungen.Google Scholar
  21. 26.
    WDR 1975. S: WDR 5. 8.1. 1992; öffentliche Vorführung WDR Köln, 18.1. 1992. Druckfassung in Kagel 1982, 149–187.Google Scholar
  22. 27.
    Ebd. 151f.Google Scholar
  23. 31.
    Vgl. Batliner in Altmann, Batliner, Oppenrieder hrsg. 1989, 111–162, hier 156 pass.Google Scholar
  24. 32.
    Zu berücksichtigen ist, daß der Hörer die von den Sprecherinnen frei gewählte Außerungsfolge vertnutlidi möglichst plausibel zu strukturieren versucht. Vgl. Kagel a.a.O., 151, 17411Google Scholar
  25. 34.
    Vgl. Kagel a.a.O., 151.Google Scholar
  26. 35.
    Vgl. Laver 1980; Clark und Yallop 1990, 277.Google Scholar
  27. 36.
    Laver a.a.O.Google Scholar
  28. 37.
    Vgl. Altmann, Batliner, Oppenrieder hrsg. a.a.O.; darin Batliner a.a.O., 156.Google Scholar
  29. 38.
    Fónagy 1983, 136 f.Google Scholar
  30. 39.
    Vgl z.B “[Großmutter:] Nein, das kann er nicht tun, er ist unehrlich. So einfach geht das nicht.”Google Scholar
  31. 41.
    Vgl. Bregman a.a.0.; Moore 21982.Google Scholar
  32. 42.
    Vgl. u.a.: “[Vater:] Jetzt kommt er in die Mausefalle.”Google Scholar
  33. 43.
    Vgl. z.B.: “Du - ids - zufrieden.”Google Scholar
  34. 44.
    Vgl. z.B.: “[Mutter:] Gute Nacht, Madame!”Google Scholar
  35. 45.
    In Urs Widmers “Femsehabend” (SWF 1976, Tonkassette der Edition Niederösterreich-Gesellschaft o.J.) haben die Femsehgeräusche mit Ausnahme der kurzen Anfangspassage unzweideutig Hintergrundfunktion. Sie werden von dem Z_usdhauerpaar gelegentlich stichwortartig thematisiert, verschiedene Programme und Sendungen können auch andeutungsweise unterschieden werden. Far die Darstellungsabsichten Widmers scheint das Ineinanderkomponieren von Zuschauern und Medieninhalten in einem einzigen Hörraum nicht zentral zu sein.Google Scholar
  36. 46.
    Vgl. oben 5.2.3. zur integrierten Absage in Harigs “Starallüren”.Google Scholar
  37. 47.
  38. 48.
    NWDR/hr 1954. S: S2, 6. 8. 1992.Google Scholar
  39. 49.
    Otto Nebel, Verpusterohre, aus: Sieben Trübsinn-Scheuchen, zit. n. ders.: Prosa, Gedichte, Nachlaß. Das dichterische Werk Bd.2. Hrsg. René Radrizzani, München: Edition Text + Kritik 1979, 29.Google Scholar
  40. 50.
    Vgl. oben 4.4. und die Typoskriptversion dieser Arbeit, Universität-GH Siegen.Google Scholar
  41. 51.
    Vgl. oben Kapitel 5.Google Scholar
  42. 52.
    Vgl. oben Kapitel 6 sowie dazu Hill in Weissenbom, Klein hrsg. a.a.O., 40f. Anm. 15 u. pass.Google Scholar
  43. 53.
    Vgl. ebd. Weissenbom, Klein: Introduction, 1.Google Scholar
  44. 54.
    Vgl. oben 3.5.Google Scholar
  45. 57.
    Hier könnte z.B. auf mehrschichtige Kompositionen von Charles Ives hingewiesen werden, etwa den zweiten Satz der vierten Sinfonie.Google Scholar
  46. 58.
    Es erscheint ohne weiteres möglich, das letztgenannte Stück als live-Performance zu realisieren.Google Scholar
  47. 59.
    Vgl. oben 3.4. zu Mons Artikulationsbegriff.Google Scholar
  48. 60.
    Mon, “das gras 1…1”. Zit. n. Schöninghrsg. 1969.Google Scholar
  49. 61.
    Vgl. Ong 1987, 10, 135 f.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1995

Authors and Affiliations

  • Martin Maurach
    • 1
  1. 1.Berlin-SiegenDeutschland

Personalised recommendations