Advertisement

Einheitensegregation, Gestaltbildung und soziale Merkmale der Stimme

  • Martin Maurach
Chapter
  • 131 Downloads
Part of the DUV: Literaturwissenschaft book series (DUVSWISS)

Zusammenfassung

In diesem Kapitel sollen Bestandteile von Hörspielen, die in den heuristischen Begriffen Szene, Dialog, Redebeitrag, Wort, Laut zunächst traditionsgemäß gegeben erscheinen, daraufhin betrachtet werden, wie sie nach den Gesetzen der sensorischen Organisation als auditive Einheiten segregiert werden, und wie diese Vorgänge ‘experimentell’ verändert und ins Bewußtsein gebracht werden können.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Vgl. Repp, Liberman in Hamad hrsg. 1987, 89–112, hier 107 Anm.5.Google Scholar
  2. 2.
    Vgl. unten Kap. 8.Google Scholar
  3. 3.
    Laver a.a.O. (1980), 5; vgl. oben 1.4.Google Scholar
  4. 4.
    Vgl. Stefan Hardt a.a.O. (Vz. 1).Google Scholar
  5. 5.
    SR/SDR 1966, Regie H. Hostnig. S: BR 2, 5.8. 1991. Druckfassung in Harig 1969, 53–95.Google Scholar
  6. 6.
    Miller/Johnson-Laird 1976, 104f.Google Scholar
  7. 7.
  8. 8.
    Vgl. Walter a.a.O. (21985), 32 zur “Primitivprägnanz”.Google Scholar
  9. 9.
    Sie findet sich z.B. zwischen Szene 2 und 3: ‘Batike [im Laden]: Das würde Ihnen so passen, wenn Sie mir auch noch [eiJne Flasche Milch andrehen könnten, was? I hl Inspektor [auf der Polizeiwache]: Was Sie nicht sagen.“ Vgl. zum gleichen Typ die Übergänge von Szene 3 auf 4, 7 auf 8, 8 auf 9, 14 auf 15.Google Scholar
  10. 10.
    Vgl. z.B. den Übergang von Szene 1 auf 2: “Lehrer. Was soll denn das sein? Batike: !hi Das ist ein Saftladen […]”. Vgl. auch die Übergänge Szene 4 auf 5, 10 auf 11 und von Szene 18 zur Absage.Google Scholar
  11. 11.
    Vgl. auch die Szenengrenzen 16/17, 17/18.Google Scholar
  12. 12.
    Entfemungsvehalteh aus der Entfernung.“Google Scholar
  13. 13.
    Rahmsdmitzel“ etc.Google Scholar
  14. 14.
    Z.B.: ’Es regelte den guten Ton/der Toningenieur (-j“ lweiterfuhrende Intonation].Google Scholar
  15. 15.
    Vgl. besonders den abschließenden ‘Kommentar’: [M]’Haste da noch Töne? Diese Angeber!“ Google Scholar
  16. 16.
    In Rühm 1988; Kassettenseite 1; Druck S. 42f.Google Scholar
  17. 17.
    Laver a.a.O. (1980).Google Scholar
  18. 18.
    Rühm a.a.O., 42.Google Scholar
  19. 19.
    Z.B. “[…] sdhbiaddi doo” und “[…] schmiaggd da zweiga”.Google Scholar
  20. 20.
    Eine solche Ordnung versucht z.B. Fónagy 1983 zu entwickeln.Google Scholar
  21. 21.
    Vgl. “Das erste dadaistische Manifest”, Zürich, 14.7. 1916, zit. n. Ball 1988 (Vz. 4), 39f., hier 40.Google Scholar
  22. 22.
    Zur schnellen Verständigung benutze idi auch hier die Numerierung in Schöning hrsg. 1969, a.a.O., obwohl in ihr die Nr.9 fehlt und weder sie noch die Druckanordnung der Abfolge und den relativen Dauern in der Realisation genau entsprechen, vgl. oben Kap.2.Google Scholar
  23. 23.
    Vgl. oben S.42, 45f., 49–52.Google Scholar
  24. 24.
    Moore 21982, 203, 222.Google Scholar
  25. 25.
    Z.B.: “würden sie bestimmen, daß nur ein guter manch mit einwandfreiem lebenswandel das gespendete organ bekommt?Google Scholar
  26. 26.
    Vgl. Bregman a.a.O., 25ff. zur Ergänzung von Gestalten mit teilweise maskierten Umrissen.Google Scholar
  27. 27.
    Allerdings wird hier kein solches Extrem angestrebt wie in Rahms “so lange wie möglich”, vgl. Rühm 1988 (a.a.O.).Google Scholar
  28. 28.
    Vgl. oben S.52.Google Scholar
  29. 29.
    Vgl. Schöninghrsg. 1969, a.a.O.Google Scholar
  30. 30.
    Cutler, Speaking for listening, in: Allport, MacKay et al. eds. 1987, 23–40, hier 38.Google Scholar
  31. 31.
    F. Mon, mündlich 12. 3. 1992.Google Scholar
  32. 32.
    Ml: hatten sie nie was von eichmann gehört? M2: ich reiße mir auch im traum kein beirr aus.“ Google Scholar
  33. 33.
    WDR 1971. Archivband WDR.Google Scholar
  34. 34.
    Z.B. Itçl vs. likl, IPinI vs. Ibinl.Google Scholar
  35. 35.
    Dieses könnte dem bin entnommen sein.Google Scholar
  36. 36.
    BR 1965; BR/SR/WDR 1969; WDR 1969.Google Scholar
  37. 37.
    SFB, elektronische Studios Mitndsen und Utrecht 1966/67.Google Scholar
  38. 38.
    SWF 1968. Archivband SWF.Google Scholar
  39. 39.
    WDR/SFB 1968/69. S: BR 2, 11. 12. 1991.Google Scholar
  40. 40.
    SFB 1991; erste Ausstrahlung SFB 3, 20.9. 1991.Google Scholar
  41. 41.
    Vgl. Cutler a.a.O. (in Allport et al. eds.), 23.Google Scholar
  42. 42.
    Vgl. ebd., 37.Google Scholar
  43. 43.
    Vgl. Nusbaum, De Groot in Chicago Linguistic Society 1990/92, 287–317.Google Scholar
  44. 44.
    Mon in Siblewski hrsg. 1990, 134–143, hier 137.Google Scholar
  45. 45.
    E. Jandl: das röcheln der mona lisa. Szenen aus dem wirklichen leben. Tonkassette München: TR Verlagsunion 1990. Reihe BR Tondokumente. Hörspiel. Zuerst BR/hr/NDR 1970. Druck von ‘röcheln’ in Jandl 1985, 111, 119–144.Google Scholar
  46. 46.
    Das letztere Beispiel ist in zwei Schritten als Substitution und Zusammenziehung aus Schäm’ dich deutbar.Google Scholar
  47. 47.
    Z.B. grunfuen, vio letztes mal, rot schherunter.Google Scholar
  48. 48.
    Vgl. auch unten 5.5.2.2.Google Scholar
  49. 49.
    E. Jandl: 13 Radiophone Texte. Tonkassette Edition S Press a.a.O., S.1.Google Scholar
  50. 50.
    Ders. 1985. Bd. 1, 345. Vgl. auch die Realisation in E.J., Dieter Glawischnig, NDR-Bigband u.a.: Aus der Kürze des Lebens, S: NDR 3, 28. 12. 1989.Google Scholar
  51. 51.
    Hier läßt sich wie in “schmerz durch reibung” das au isolieren.Google Scholar
  52. 52.
    Entgegen der Notation in Jandl a.a.O. (1985), III, 121 höre ich nur Konsonanten und schwa-ähnliche Laute.Google Scholar
  53. 53.
    Vgl. die Lautkontinua in Mons “ich bin der ich bin die”.Google Scholar
  54. 54.
    In: Allport, Mac Kay et al. hrsg. a.a.O.Google Scholar
  55. 55.
    Vgl. Greisbach in Almeida/Braun hrsg. a.a.O. (1987), 153–164, hier 157.Google Scholar
  56. 56.
    WDR Köln 1976, Erstsendung WDR 3, 6.12. 1976. Kassettenedition der Niederösterreich-Gesellschaft für Kunst und Kultur, ORF Landesstudio Niederösterreich o.J. Auch in: Allein - Verlassen - Verloren. Drei Kurzhörspiele zum Thema Angst von Richard Hughes, Marie Luise Kaschnitz und Gerhard Rühm (= Hörspiele für den Deutschunterricht), Stuttgart: Klett 1986. Druck: Rühm 1984 b (Vz.3).Google Scholar
  57. 57.
    Druck a.a.O., 13.Google Scholar
  58. 58.
  59. 59.
  60. 60.
    Vgl. z.B. “freunde schöner götterfunken” im ‘röcheln’.Google Scholar
  61. 61.
    Vgl. Rühm a.a.O., 15.Google Scholar
  62. 62.
    Dieser besteht aus drei Frauen-und drei Männerstimmen, vgl ebd.Google Scholar
  63. 63.
  64. 64.
    Vgl. Moore 21982, 228.Google Scholar
  65. 65.
    Druck und Tonband vgl. S.66, Anm. 71.Google Scholar
  66. 66.
    Vgl. Féry in Altmann hrsg. 1988, 41–64.Google Scholar
  67. 68.
    WDR 1969. Leihkopie des DRA von LP Deutsche Grammophon 2574006. Druck in Schöning hrsg. 1969, 341–363.Google Scholar
  68. 69.
    Zit. n. Schöninghrsg. a.a.O., 461.Google Scholar
  69. 70.
  70. 71.
    Dies geschieht hier jedenfalls in stärkerem Maße als im ‘wintermärdhen“, wo die elektronische Veränderung der Sprechchor-Wörter nur von ohnehin überlagerten, unklaren Merkmalen der individuellen Konstitutionen ihren Ausgang nimmt.Google Scholar
  71. 72.
    S: WDR 3, 26.5. 1992, realisiert von Sdhöning im RNE Madrid.Google Scholar
  72. 73.
    Beispiele wären Jandlsfr-au in “schmerz durch reibung” und die technischen im Gegensatz zu den artikulatorisch-emotionalen Lautdehnungen in Mons “das gras […1”.Google Scholar
  73. 74.
    WDR 1982, Erstsendung 2.11. 1982. Archivband, Ms. WDR.Google Scholar
  74. 75.
    Vgl. Geißner in Gutenberg hrsg. 1984, Über Hörmuster. Gerold Ungeheuer zum Gedenken, 13–56, hier 30; ferner Trojahns Unterscheidung zwischen Schon-und Kraftstimme in ders. 1975, 81. Vgl. Ferner Moore 21982, 199: In Experimenten mit synthetischer Sprache wird dann ein Sprecherwechsel gehört, wenn Grundfrequenzen nicht im Rahmen üblicher Intonationskonturen wechseln.Google Scholar
  75. 76.
  76. 77.
    Beim ersten Hören hat der Hörer wohl überhaupt nach ein paar Schleifen die Sprecher ‘verloren’.Google Scholar
  77. 78.
    Vgl. Hamad hrsg. 1987; Altmann, Batliner, Oppe nieder hrsg. 1989, darin z.B. Batliner 111–162, 156, 160.Google Scholar
  78. 79.
    Vgl. die ungekürzte Fassung dieser Arbeit, Indexikalität Gestaltbildung Fiktionalität. Vorüberlegungen zu einer Theorie des Neuen Hörspiels. Universität-GH Siegen 1993.Google Scholar
  79. 80.
    Vgl. oben 3.5.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1995

Authors and Affiliations

  • Martin Maurach
    • 1
  1. 1.Berlin-SiegenDeutschland

Personalised recommendations