Advertisement

Die Slogans der Bundestagswahlen von 1949 – 1994

  • Monika Toman-Banke
Chapter
  • 35 Downloads
Part of the DUV Sprachwissenschaft book series (DUVSW)

Zusammenfassung

Das Scheitern der Weimarer Republik, die Machtergreifung und der Aufstieg des Nationalsozialismus und der von ihm entfesselte Weltkrieg, Stärkung und Expansion des sowjetischen Kommunismus und die Spaltung Deutschlands boten den deutschen Parteien einen gemeinsamen Bezugsrahmen, aus dem sich nur Kommunisten und rechtsextreme Gruppierungen herausstellten.1

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1.
    Bergsdorf 1983, S. 126.Google Scholar
  2. 2.
    Vgl. Benz 1983b, S. 525ff.Google Scholar
  3. 3.
    Vgl. Ambrosius 1983, S. 267.Google Scholar
  4. 4.
    Vgl. Ambrosius 1983, S. 267f.Google Scholar
  5. 5.
    Vgl. Ambrosius 1983, S. 268.Google Scholar
  6. 6.
    Vgl. Ambrosius 1983, S. 268.Google Scholar
  7. 7.
    Vgl. Valentin 1979, S. 664.Google Scholar
  8. 8.
    Ambrosius 1983, S. 268.Google Scholar
  9. 9.
    Vgl. Ambrosius 1983, S. 268.Google Scholar
  10. 10.
    Zu den Zielen der “sozialen Marktwirtschaft vgl. Ambrosius 1983, S. 269.Google Scholar
  11. 11.
    Valentin 1979, S. 665.Google Scholar
  12. 12.
    Vgl. Valentin 1979, S. 665; vgl. Niclauß 1988, S. 15.Google Scholar
  13. 13.
    Vgl. Benz 1989a, S. 52.Google Scholar
  14. 14.
    Außenpolitik kann hier nicht im Sinne eines politischen Tätigwerdens eines souveränen Staates verstanden werden. Die Bundesrepublik war durch das Besatzungsstatut international nicht handlungsfähig. Außenpolitische Angelegenheiten blieben den Besatzungsbehörden vorbehalten. Erst 1955 wurde die Bundesrepublik souverän. Vgl. Fuhr 1993, S. 75.Google Scholar
  15. 15.
    Vgl. Benz 1983c, S. 31.Google Scholar
  16. 16.
    Vgl. Benz 1983c, S. 33.Google Scholar
  17. 17.
    Die Westzonen sollten politisch und ökonomisch so stabilisiert werden, daß sie wie ein “Magnet” auf die Ostzone wirkten und so deren zwangsläufigen Anschluß an das parlamentarisch-demokratische System der Westzonen zur Folge hätte. Vgl. Heimann 1986, S. 2049f.Google Scholar
  18. 18.
    Benz 1983c, S. 33.Google Scholar
  19. 19.
    Heimann 1986, S. 2049.Google Scholar
  20. 20.
    Vgl. Heimann 1986, S. 2049; vgl. Grebing 1983, S. 134.Google Scholar
  21. 21.
    Vgl. Valentin 1979, S. 673.Google Scholar
  22. 22.
    Vgl. Heimann 1986, S. 2051.Google Scholar
  23. 23.
    Vgl. Eschenburg 1983, S. 535.Google Scholar
  24. 24.
    Wie bereits in Kapitel 5.3. erwähnt, kann die gleichbleibende Primärintention, die Aufforderung eine bestimmte Partei zu wählen, als bekannt vorausgesetzt werden. Sie wird daher nur noch hier — in der ersten Slogananalyse der vorliegenden Arbeit — und in besonderen auffälligen Fällen aufgeführt.Google Scholar
  25. 25.
    Vgl. Wasmund 1986, S. 212f.Google Scholar
  26. 26.
    Vgl. Wasmund 1986, S. 213.Google Scholar
  27. 27.
    Heimann 1986, S. 2050.Google Scholar
  28. 28.
    Vgl. Heimann 1986, S. 2050.Google Scholar
  29. 29.
    Vgl. Heimann 1986, S. 2048.Google Scholar
  30. 30.
    Heimann 1986, S. 2049.Google Scholar
  31. 31.
    Vgl. Heimann, 1986, S.2049.Google Scholar
  32. 32.
    Vgl. Heimann 1986, S. 2048ff.Google Scholar
  33. 33.
    Vgl. Heimann 1986, S. 2049.Google Scholar
  34. 34.
    Vgl. Heimann 1986, S. 2049.Google Scholar
  35. 35.
    Vgl. Bergsdorf 1983, S. 93f.Google Scholar
  36. 36.
    Grebing 1983, S. 138.Google Scholar
  37. 37.
    Vgl. Grebing 1983, S. 138.Google Scholar
  38. 38.
    Vgl. Ambrosius 1983, S. 273.Google Scholar
  39. 39.
    Düsseldorfer Leitsätze 1949, zit. nach Schmidt 1986, S. 536.Google Scholar
  40. 40.
    Vgl. Schmidt 1986, S. 503.Google Scholar
  41. 41.
    Vgl. Schmidt 1986, S. 502.Google Scholar
  42. 42.
    Vgl. Schmidt 1986, S. 490.Google Scholar
  43. 43.
    Grebing 1983, S. 135.Google Scholar
  44. 44.
    Vgl. Grebing 1983, S. 135.Google Scholar
  45. 45.
    Vgl. Ellwein/Hesse 1988, S. 214.Google Scholar
  46. 46.
    Vgl. Ellwein/Hesse 1988, S. 214.Google Scholar
  47. 47.
    Vgl. Grebing 1983, S. 137.Google Scholar
  48. 48.
    Vgl. Mintzel 1986, S. 697.Google Scholar
  49. 49.
    Vgl. Mintzel 1986, S. 675.Google Scholar
  50. 50.
    Vgl. Mintzel 1986, S. 661.Google Scholar
  51. 51.
    Vgl. Mintzel 1986, S. 662.Google Scholar
  52. 52.
    Mintzel 1986, S. 681.Google Scholar
  53. 53.
    Vgl. Dittberner 1986, S. 1315.Google Scholar
  54. 54.
    Vgl. Dittberner 1986, S. 1337.Google Scholar
  55. 55.
    Dittbemer 1986, S. 1314.Google Scholar
  56. 56.
    Vgl. Dittberner 1986, S. 1314.Google Scholar
  57. 57.
    Vgl. Dittberner 1986, S. 1314.Google Scholar
  58. 58.
    Vgl. Dittberner 1986, S. 1312f.Google Scholar
  59. 59.
    Vgl. Dittberner 1986, S. 1335f.Google Scholar
  60. 60.
    Vgl. Dittberner 1986, S. 1336.Google Scholar
  61. 61.
    Vgl. Benz 1989a, S. 53. Nach dem Krieg waren 12 Millionen Menschen auf der Flucht. Vgl. Glaser 1991, S. 13.Google Scholar
  62. 62.
    Vgl. Dittberner 1986, S. 1336.Google Scholar
  63. 63.
    Benz 1983c, S. 18.Google Scholar
  64. 64.
    Vgl. Benz 1983c, S. 18.Google Scholar
  65. 65.
    Benz 1983c, S. 21.Google Scholar
  66. 66.
    Vgl. Benz 1983c, S. 18; vgl. Glaser 1991, S. 63.Google Scholar
  67. 67.
    Dittberner 1986, S. 1334.Google Scholar
  68. 68.
    Vgl. Dittberner 1986, S. 1334.Google Scholar
  69. 69.
    Das Gleichheitszeichen hat in den Kurzanalysen die Bedeutung von nominiert’.Google Scholar
  70. 70.
    Kurt Schumacher verstand darunter den politischen und wirtschaftlichen Aufbau unter sozialistischen Vorzeichen. Vgl. Heimann 1986, S. 2048.Google Scholar
  71. 71.
    “Soziale Gerechtigkeit” wird als Gleichberechtigung in einer Volkswirtschaft verstanden. Vgl. Schachtschabel 1976, S. 97.Google Scholar
  72. 72.
    Vgl. Glaser 1991, S. 27.Google Scholar
  73. 1.
    Vgl. Graml 1983, S. 357.Google Scholar
  74. 2.
    Vgl. Graml 1983, S. 355.Google Scholar
  75. 3.
    Vgl. Graml 1983, S. 355f.Google Scholar
  76. 4.
    Vgl. Graml 1983, S. 357.Google Scholar
  77. 5.
    Der Vertrag scheiterte allerdings 1954 am Widerstand der französischen Nationalversammlung. Vgl. Graml 1983, S. 359.Google Scholar
  78. 6.
    Vgl. Graml 1983, S. 358.Google Scholar
  79. 7.
    Vgl. Niclauß 1988,S. 47.Google Scholar
  80. 8.
    Vgl. Niclauß 1988, S. 47 und S. 30.Google Scholar
  81. 9.
    Vgl. Niclauß 1988, S. 64.Google Scholar
  82. 10.
    Vgl. Schwarz 1981, S. 195.Google Scholar
  83. 11.
    Vgl. Niclauß 1988, S. 63f.; vgl. Schwarz 1983, S. 188.Google Scholar
  84. 12.
    Vgl. Schwarz 1981, S. 193.Google Scholar
  85. 13.
    Vgl. Dittberner 1986, S. 1321f.Google Scholar
  86. 14.
    Vgl. Schwarz 1981, S. 194.Google Scholar
  87. 15.
    “Wachet auf, ruft uns die Stimme.” Nr. 110 (Adventslied). Text und Musik: Philipp Nicolai, Frankfurt am Main 1599. Zum Beispiel in: Gotteslob 1976, S. 191. 16 Vgl.Niclauß 1988, S. 31.Google Scholar
  88. 1.
    Vgl.Niclauß 1988, S. 32.Google Scholar
  89. 2.
    Vgl. Niclauß 1988, S. 32.Google Scholar
  90. 3.
    Vgl. Niclauß 1988, S. 32.Google Scholar
  91. 4.
    Vgl. Niclauß 1988, S. 32.Google Scholar
  92. 5.
    Vgl. Schwarz 1981, S. 366.Google Scholar
  93. 6.
    Vgl. Schwarz 1981, S. 335.Google Scholar
  94. 7.
    Dieser Slogan wurde im Archiv für Christlich-Soziale Politik im Wahljahr 1961 eingeordnet. Allerdings scheinen Zweifel daran angebracht. Äußerliche Darstellung, Inhalt und Zeitumstände sprechen für das Wahljahr 1957. Der Slogan wird daher an dieser Stelle behandelt.Google Scholar
  95. 8.
    Vgl. Heimann 1986, S. 2031f.Google Scholar
  96. 9.
    Vgl. Schwarz 1981, S. 366.Google Scholar
  97. 10.
    Vgl. Schwarz 1981, S. 366.Google Scholar
  98. 11.
    Schiwarz 1981, S. 366.Google Scholar
  99. 12.
    Vgl. Schwarz 1981, S. 364f.Google Scholar
  100. 13.
    Vgl. Schwarz 1981, S. 366.Google Scholar
  101. 14.
    Allerdings fehlen im Untersuchungsmaterial Wahlplakate und -aussagen von wichtigen Ressorts wie des Inneren (Gerhard Schröder). Auch Aussagen der anderen beiden stellvertretenden Vorsitzenden (Jakob Kaiser und Kai-Uwe von Hassel) sind nicht vorhanden. Sie wurden während der Materialsuche nicht gefunden. Diese Plakate sind offensichtlich nicht archiviert worden. Der Slogan Keine Experimente / CDU als Statement von Konrad Adenauer ist bei der CSU zu finden.Google Scholar
  102. 15.
    Die Einheitlichkeit ging so weit, daß sogar mit den der Regierung angehörenden CSU-Politikern Strauß und Schäffer als CDU-Minister geworben wurde.Google Scholar
  103. 16.
    Vgl. Brockhaus 1968, 5. Band, S. 665.Google Scholar
  104. 17.
    Vgl. Mintzel 1977, S. 377ff.Google Scholar
  105. 18.
    Vgl. Dittberner 1986, S. 1326.Google Scholar
  106. 19.
    Vgl. Bergsdorf 1983, S. 151.Google Scholar
  107. 20.
    Vgl. Schwarz 1981, S. 367f.Google Scholar
  108. 21.
    Daß mit der Aussage CDU und SPD getroffen werden sollten, geht aus einem anderen Wahlplakat hervor. Dort wird der CDU rücksichtsloser Machtmißbrauch vorgeworfen und vor einer SDP-Politik mit sozialistischen Experimenten gewarnt.Google Scholar
  109. 22.
    Vgl. Schwarz 1981, S. 200.Google Scholar
  110. 23.
    Vgl. Valentin 1979, S. 681; vgl. Dittberner 1986, S. 1337.Google Scholar
  111. 24.
    Bergsdorf 1983, S. 151.Google Scholar
  112. 25.
    Vgl. Graml 1983,S. 361.Google Scholar
  113. 26.
    Vgl. Graml 1983, S. 362.Google Scholar
  114. 27.
    Vgl. von Schubert 1983, S. 316.Google Scholar
  115. 28.
    Vgl. Schwarz 1981, S. 303.Google Scholar
  116. 1.
    Heimann 1986, S. 2125.Google Scholar
  117. 2.
    Vgl. Heimann 1986, S. 2033.Google Scholar
  118. 3.
    Vgl. Valentin 1979, S. 691; vgl. Grebing 1983, S. 149ff.Google Scholar
  119. 4.
    Heimann 1986, S. 2034.Google Scholar
  120. 5.
    Vgl. Grebing 1983, S. 152; vgl. Heimann 1983, S. 2055.Google Scholar
  121. 6.
    Vgl. Heimann 1986, S. 2054.Google Scholar
  122. 7.
    Zum Beispiel 1960 vom Sozialistischen Deutschen Studentenbund. Vgl. Grebing 1983, S. 153.Google Scholar
  123. 8.
    Vgl. Heimann 1986, S. 2063.Google Scholar
  124. 9.
    Vgl. Fuhr 1993, S. 109.Google Scholar
  125. 10.
    Vgl. Schwarz 1983, S. 221.Google Scholar
  126. 11.
    Vgl. Scheuch/Wildenmann 1965a, S. 40.Google Scholar
  127. 12.
    Vgl. Benz 1989a, S. 55f.Google Scholar
  128. 13.
    Heimann 1986, S. 2068.Google Scholar
  129. 14.
    Vgl. Heimann 1986, S. 2034ff.Google Scholar
  130. 15.
    Vgl. Busch/Lüke 1965, S. 16.Google Scholar
  131. 16.
    Zit. nach Heimann 1986, S. 2056.Google Scholar
  132. 17.
    Heimann 1986, S. 2063.Google Scholar
  133. 18.
    Heimann 1986, S. 2055.Google Scholar
  134. 19.
    Es ist nicht festzustellen, ob das Wahlplakat nach dem 13. August 1961 entstanden ist. Allerdings liegt die Vermutung nahe, daß die Reaktionen auf den Mauerbau während des restlichen Wahlkampfs bis zum Wahltag (17. September 1961) nicht auf Wahlplakaten kund gemacht wurden, sondern eher Wahlreden vorbehalten waren. Wahlslogans gelten ohnehin nicht als kurzfristiges Reaktionsmittel. Vgl. Kapitel 3. Schwarz verweist jedoch darauf, daß eine flexible Umstellung der Wahlkampf-Werbemittel auf die neue Lage bei der CDU aus organisatorischen Gründen erst sehr spät einsetzte. Vgl. Schwarz 1983, S. 221.Google Scholar
  135. 20.
    Vgl. Mintzel 1986, S. 697.Google Scholar
  136. 21.
    Vgl. Dittberner 1986, S. 1326.Google Scholar
  137. 22.
    Schiwarz 1983, S.218.Google Scholar
  138. 23.
    Wie bereits erwähnt, liegt die Ursache dafür möglicherweise darin, daß der Wahlslogan als kurzfristiges Reaktionsmittel ungeeignet ist.Google Scholar
  139. 1.
    Vgl. Busch/Lüke 1965, S. 65ff.Google Scholar
  140. 2.
    Vgl. Hildebrand 1984, S. 147.Google Scholar
  141. 3.
    Heimann 1986, S. 2034.Google Scholar
  142. 4.
    Vgl. Busch/Luke 1965, S.38.Google Scholar
  143. 5.
    Vgl. Schmidt 1986, S. 509.Google Scholar
  144. 6.
    Vgl. Schmidt 1986, S. 509.Google Scholar
  145. 7.
    Vgl. Schwarz 1983, S. 307ff.Google Scholar
  146. 8.
    Vgl. Hildebrand 1984, S. 146.Google Scholar
  147. 9.
    Vgl. Busch/Lüke 1965, S. 38.Google Scholar
  148. 10.
    Vgl. Niclauß 1988, S. 85f.Google Scholar
  149. 11.
    Vgl. Ellwein 1989, S.38.Google Scholar
  150. 12.
    Vgl. Busch/Lüke 1965, S. 105.Google Scholar
  151. 13.
    Trotz dieser Vorgehensweise schnitt der Slogan in einem psychologischen Test bei uninteressierten Wählern nicht besonders gut ab. Vgl. Busch/Lüke 1965, S. 85.Google Scholar
  152. 14.
    Vgl. Busch/Lüke 1965, S. 85.Google Scholar
  153. 15.
    Vgl. Schwarz 1983, S. 265ff.Google Scholar
  154. 16.
    Vgl. Ellwein 1989, S. 37.Google Scholar
  155. 17.
    Vgl. Busch/Lüke 1965, S. 120.Google Scholar
  156. 18.
    Vgl. Ellwein 1989, S. 37.Google Scholar
  157. 19.
    Nach Busch/Luke hatten die Schwarzmalereien der FDP hinsichtlich einer Alleinherrschaft 1965 ihren Schrecken verloren, zumal es nicht zu beweisen war, daß eine Zweiparteienkonstellation notgedrungen zu einer Alleinherrschaft fuhren würde. Vgl. Busch/Luke 1965, S. 111.Google Scholar
  158. 20.
    Der Slogan sollte kombiniert werden mit vertrauten Redewen-dungen wie Die Zeit ist reif, Der Worte sind genug gewechselt, Die Kirche im Dorf lassen, wie Vorschläge des SPD-Vorstandes, Referat für Werbung und Propaganda, zur Wahlkampfplanung 1965 zeigen. Welche Vorschläge von den Landes-, Kreis- oder Ortsverbänden tatsächlich verwirklicht wurden, ist nicht zu ermitteln. Daher bleibt die Untersuchung auf die Kernaussage beschränkt.Google Scholar
  159. 21.
    Vgl. Hildebrand 1984, S. 149.Google Scholar
  160. 1.
    Vgl. Niclauß 1988, S. 89.Google Scholar
  161. 2.
    Vgl. Niclauß 1988, S. 89.Google Scholar
  162. 3.
    Es handelte sich dabei um Vorsorgegesetze im Falle eines Krieges, bei Katastrophen und Gefahren für die Verfassungsordnung im Inneren, die es beispielsweise erlauben, das Post- und Fernmeldegeheimnis einzuschränken. Mit der Verabschiedung der Notstandsgesetze wurden gleichzeitig alliierte Einspruchsrechte beseitigt (vgl. Valentin 1979, S. 692; vgl. Seiffeit 1983, S. 62).Google Scholar
  163. 4.
    Vgl. Hildebrand, 1984, S. 570.Google Scholar
  164. 5.
    Vgl. Valentin 1979, S. 692.Google Scholar
  165. 6.
    Hildebrand 1984, S. 375.Google Scholar
  166. 7.
    Vgl. Hildebrand 1984, S. 383. 8 Vgl.Niclauß 1988, S. 102.Google Scholar
  167. 9.
    Vgl. Niclauß 1988, S. 93.Google Scholar
  168. 10.
    Vgl. Niclauß 1988, S. 105.Google Scholar
  169. 11.
    Vgl. Niclauß 1988, S. 105. Vor allem Günter Grass war aktiver Wahlkampfhelfer und sprach auf Wahlveranstaltungen für die SPD. Sein 1972 erschienener Roman “Aus dem Tagebuch einer Schnecke” handelt von diesem Engagement.Google Scholar
  170. 12.
    Vgl. Hildebrand 1984, S. 401.Google Scholar
  171. 13.
    Vgl. Schmidt 1986, S. 511.Google Scholar
  172. 14.
    Vgl. Schmidt 1986, S. 511.Google Scholar
  173. 15.
    Vgl. Schmidt 1986, S. 511f. und 550f.Google Scholar
  174. 16.
    Grundsatzprogramm der CSU 1968, zit. nach Mintzel 1986, S. 674.Google Scholar
  175. 17.
    Vgl. Mintzel 1986, S. 674.Google Scholar
  176. 18.
    Vgl.Mintzel 1986, S.681. 19 Vgl. Mintzel 1986, S. 681f.Google Scholar
  177. 20.
    Vgl. Mintzel 1986, S. 683.Google Scholar
  178. 21.
    Mintzel 1986, S. 681.Google Scholar
  179. 22.
    Vgl. Dittberner 1986, S. 1330.Google Scholar
  180. 23.
    Vgl. Dittberner 1986, S. 1330.Google Scholar
  181. 24.
    Vgl. Dittberner 1986, S. 1331.Google Scholar
  182. 1.
    Vgl. Niclauß 1988, S. 114.Google Scholar
  183. 2.
    Vgl. Niclauß 1988, S. 113ff.Google Scholar
  184. 3.
    Vgl. Niclauß 1988, S. 113ff.Google Scholar
  185. 4.
    Vgl. Bracher/Jäger/Link 1986, S. 86f.Google Scholar
  186. 5.
    Vgl. Art. 67, 1 GG.Google Scholar
  187. 6.
    Vgl. Art. 68, 1 GG.Google Scholar
  188. 7.
    Vgl. Niclauß 1988, S. 199.Google Scholar
  189. 8.
    Vgl. Niclauß 1988, S. 117.Google Scholar
  190. 9.
    Vgl. Niclauß 1988, S. 111f.Google Scholar
  191. 10.
    Bracher/Jäger/Link 1986, S. 86.Google Scholar
  192. 11.
    Die SPD konnte mit diesem Slogan einen hohen Zustimmungsgrad zu ihrer Politik und einen Vertrauensbonus erreichen. Allgemein, sogar von gegnerischer Seite, wurde diesem Slogan Genialität und durchschlagende Wirkung zugeschrieben. Vgl. Wolf 1978, S. 309.Google Scholar
  193. 12.
    Vgl. Niclauß 1988, S. 141.Google Scholar
  194. 13.
    Vgl. Niclauß 1988, S. 124.Google Scholar
  195. 14.
    Vgl. Niclauß 1988, S. 124.Google Scholar
  196. 15.
    Vgl. Niclauß 1988, S. 124.Google Scholar
  197. 16.
    Doch dieses Ziel wurde vom Slogan nicht erreicht. Er wurde als kalt, konstruiert, mit unverständlicher, komplizierter Logik kritisiert, der sich auf einen CDU-atypischen Begriff (Fortschritt) und auf ein — wenngleich positiv konnotiertes — Fremdwort (Stabilität) stützte. Vgl. Wolf 1978, S. 309.Google Scholar
  198. 17.
    Vgl. Niclauß 1988, S. 120f.Google Scholar
  199. 18.
    Vgl. Mintzel 1986, S. 684.Google Scholar
  200. 19.
    Vgl. Dittberner 1986, S. 1350.Google Scholar
  201. 20.
    Dittberner 1986, S. 1350.Google Scholar
  202. 21.
    Vgl. Dittberner 1986, S. 1350.Google Scholar
  203. 22.
    Vgl. Grebing 1983, S. 170.Google Scholar
  204. 1.
    Vgl. Niclauß 1988, S. 154. 2 Vgl. Niclauß 1988, S. 162.Google Scholar
  205. 3.
    Vgl. Niclauß 1988, S. 158f. u. S. 162ff.Google Scholar
  206. 4.
    Vgl. Jäger/Link 1987, S. 47f.Google Scholar
  207. 5.
    Jäger/Link 1987, S. 47.Google Scholar
  208. 6.
    Niclauß 1988, S. 161.Google Scholar
  209. 7.
    Vgl. Niclauß 1988, S. 179.Google Scholar
  210. 8.
    Vgl. Niclauß 1988, S. 180f.Google Scholar
  211. 9.
    Vgl. Mintzel 1977, S. 402.Google Scholar
  212. 10.
    Vgl. Bentele/von Borstell 1979, S. 76f.Google Scholar
  213. 11.
    Vgl. Duden 1981, Band 6, S. 2938.Google Scholar
  214. 12.
    Vgl. Duden 1981, Band 6, S. 2938.Google Scholar
  215. 13.
    Vgl. Rabeneick 1979, S. 67.Google Scholar
  216. 14.
    Rabeneick 1979, S. 67.Google Scholar
  217. 15.
    Vgl. Rabeneick 1979, S. 67.Google Scholar
  218. 16.
    Vgl. Rabeneick 1979, S. 66.Google Scholar
  219. 17.
    Vgl. Niclauß 1988, S. 182. Diese Konfrontation erwies sich im nachhinein als wenig erfolgreich für die CDU. Die Wechselwähler lehnten diese “apokalyptische Parole” ab. Es wird vermutet, daß dieser Slogan nicht zuletzt wegen der in der Öffentlichkeit über ihn geführten Diskussion weniger — wie ursprünglich geplant — zur Mobilisierung der eigenen Wählerschaft beigetragen, sondern eher die Reihen der Gegner mobilisiert hat. Vgl. Jäger/Link 1987, S. 48.Google Scholar
  220. 18.
    Vgl. Mintzel 1977, S. 399.Google Scholar
  221. 19.
    Vgl. Minztel 1977, S. 399.Google Scholar
  222. 20.
    Den Sozialismus stoppen. Die Finanzen in Ordnung bringen. Die Familie stärken. Den Rentnern Zuversicht geben. Die Vollbeschäftigung wiederherstellen durch konsequente Energiepolitik. Den Bürokratismus energisch bekämpfen. Den Frieden in Freiheit sichern. Google Scholar
  223. 21.
    Mintzel 1977, S. 397f.Google Scholar
  224. 22.
    Vgl. Mintzel 1977, S. 398. 23 Vgl. Beyer 1979, S. 91f.Google Scholar
  225. 24.
    Vgl. Beyer 1979, S. 90ff.Google Scholar
  226. 25.
    Jäger/Link 1987, S. 48.Google Scholar
  227. 26.
    Vgl. Jäger/Link 1987, S. 48.Google Scholar
  228. 27.
    Beyer 1979, S. 92.Google Scholar
  229. 28.
    Vgl. Beyer 1979, S. 92.Google Scholar
  230. 29.
    Dittberner 1986, S. 1350.Google Scholar
  231. 30.
    Vgl. Dittberner 1986, S. 1355.Google Scholar
  232. 31.
    Vgl. Meyer 1981, Band 2, S.477.Google Scholar
  233. 32.
    Vgl. Duden 1981, Band 5, S. 2342.Google Scholar
  234. 33.
    Vgl. Duden 1977, Band 1, S. 292.Google Scholar
  235. 34.
    Vgl. Duden 1977, Band 2, S. 492.Google Scholar
  236. 35.
    Vgl. Duden 1977, Band 2, S. 492.Google Scholar
  237. 36.
    Vgl. Duden 1977, Band 2, S. 856.Google Scholar
  238. 37.
    Vgl. Duden 1980, Band 5, S. 2181.Google Scholar
  239. 38.
    Vgl. Brockhaus 1973, Band 16, S. 152. Die Farbe Rot gilt auch als Farbe der Sinnlichkeit und des Lebens sowie als Bannerfarbe der Revolution, des Kommunismus und Sozialismus.Google Scholar
  240. 1.
    Vgl. Niclauß 1988, S. 182.Google Scholar
  241. 2.
    Vgl. Niclauß 1988, S. 183.Google Scholar
  242. 3.
    Vgl. Niclauß 1988, S. 185.Google Scholar
  243. 4.
    Vgl. Niclauß 1988, S. 183.Google Scholar
  244. 5.
    Vgl. Niclauß 1988, S. 172.Google Scholar
  245. 6.
    Vgl. Niclauß 1988, S. 186.Google Scholar
  246. 7.
    Vgl. Niclauß 1988, S. 187.Google Scholar
  247. 8.
    Vgl. Niclauß 1988, S. 187.Google Scholar
  248. 9.
    Vgl. Jäger/Link 1987, S. 170.Google Scholar
  249. 10.
    Jäger/Link 1987, S. 166.Google Scholar
  250. 11.
    Vgl. Jäger/Link 1987, S. 173.Google Scholar
  251. 12.
    Vgl. Bergsdorf 1983, S. 268; vgl. Jäger/Link 1987, S. 170.Google Scholar
  252. 13.
    Zum Beispiel das Scheitern der geplanten Treffen mit dem polnischen Parteichef Gierek und dem DDR-Staatsratsvorsitzenden Honecker. Vgl. Jäger/Link 1987, S. 172ff.Google Scholar
  253. 14.
    Vgl. Duden 1980, Band 5, S. 2391.Google Scholar
  254. 15.
    Vor allem die Fähigkeit der SPD, Freiheit zu erhalten, wurde von der Union angezweifelt und die SPD als “Moskauer Fraktion” tituliert. Vgl. Jäger/Link 1987, S. 171.Google Scholar
  255. 16.
    Vgl. Jäger/Link 1987, S. 172.Google Scholar
  256. 17.
    Vgl. Berkemeier 1986, S. 13.Google Scholar
  257. 18.
    Zum Beispiel gab es ein CSU-Plakat mit folgender Aufschrift: Deutsche! Wissen Sie, wer hinter den Anti-Strauß-Kampagnen steckt ? “DDR”-finanzierte Journalisten, Scheckbetrüger, Hascher, Terroristenfreunde, Kommunisten. Und leider auch Sozialdemokraten. Stoppt diese linke Volksfront. Für fast jede Gruppe wurde dabei ein Namensbeispiel gegeben: der linke Magazinmacher Röhl, der rote Schriftsteller Engelmann, der Spiegel-Boß Augstein, der “Kandidat”-Regisseur Schlöndorff. Quelle: Hanns-Seidel-Stiftung, München, Sammlung Wahlplakate.Google Scholar
  258. 19.
    Vgl. Duden 1977, Band 1, S. 263.Google Scholar
  259. 20.
    Vgl. Niclauß 1988, S. 189; vgl. Jäger/Link 1987, S. 173.Google Scholar
  260. 21.
    Vgl. Hildebrand 1984, S. 67.Google Scholar
  261. 22.
    Vgl. Jäger/Link 1987, S. 167.Google Scholar
  262. 23.
    Niclauß 1988, S. 216.Google Scholar
  263. 1.
    Vgl. Niclauß 1988, S. 204.Google Scholar
  264. 2.
    Vgl. Niclauß 1988, S. 206.Google Scholar
  265. 3.
    Vgl. Niclauß 1988, S. 206.Google Scholar
  266. 4.
    Vgl. Niclauß 1988, S. 209f.Google Scholar
  267. 5.
    Vgl. Niclauß 1988, S. 210.Google Scholar
  268. 6.
    Vgl. Niclauß 1988, S. 210f.Google Scholar
  269. 7.
    Vgl. Niclauß 1988, S. 214.Google Scholar
  270. 8.
    Vgl. Niclauß 1988, S. 215.Google Scholar
  271. 9.
    Vgl. Niclauß 1988, S. 214.Google Scholar
  272. 10.
    Vgl. Niclauß 1988, S. 214 und S. 218.Google Scholar
  273. 11.
    Vgl. Niclauß 1988, S. 215.Google Scholar
  274. 12.
    Vgl. Niclauß 1988, S. 226.Google Scholar
  275. 13.
    Vgl. Niclauß 1988, S. 227.Google Scholar
  276. 14.
    Vgl. Niclauß 1988, S. 227.Google Scholar
  277. 15.
    Vgl. Gibowski/Kaase 1986, S. 511f.Google Scholar
  278. 16.
    Niclauß 1988, S. 219.Google Scholar
  279. 17.
    Vgl. Niclauß 1988, S. 219.Google Scholar
  280. 18.
    Vgl. Duden 1980, Band 5, S. 1938.Google Scholar
  281. 19.
    Vgl. Niclauß 1988, S. 222.Google Scholar
  282. 20.
    Vgl. Niclauß 1988, S. 223.Google Scholar
  283. 21.
    Niclauß 1988, S. 223.Google Scholar
  284. 22.
    Vgl. Niclauß 1988, S. 223.Google Scholar
  285. 23.
    Vgl. Niclauß 1988, S. 223.Google Scholar
  286. 24.
    Vgl. Niclauß 1988, S. 224.Google Scholar
  287. 25.
    Vgl. Niclauß 1988, S. 252.Google Scholar
  288. 26.
    Vgl. Niclauß 1988, S. 224.Google Scholar
  289. 27.
    Vgl. Niclauß 1988, S. 246.Google Scholar
  290. 28.
    Vgl. Niclauß 1988, S. 247.Google Scholar
  291. 29.
    Vgl. Niclauß 1988, S. 227.Google Scholar
  292. 30.
    Vgl. Niclauß 1988, S. 227.Google Scholar
  293. 31.
    In der Wahlaussage zur Bundestagswahl wird das Vorgehen ausführlich begründet. Vgl. Freie Demokratische Partei 1990, S. 191.Google Scholar
  294. 32.
    Vgl. Duden 1978, Band 4, S. 1521.Google Scholar
  295. 1.
    Vgl. Niclauß 1988, S. 236.Google Scholar
  296. 2.
    Vgl. Niclauß 1988, S. 236.Google Scholar
  297. 3.
    Vgl. Niclauß 1988, S. 236.Google Scholar
  298. 4.
    Vgl. Niclauß 1988, S. 237.Google Scholar
  299. 5.
    Vgl. Niclauß 1988, S. 237.Google Scholar
  300. 6.
    Vgl. Niclauß 1988, S. 258.Google Scholar
  301. 7.
    Vgl. Niclauß 1988, S. 236.Google Scholar
  302. 8.
    Vgl. Niclauß 1988, S. 240.Google Scholar
  303. 9.
    Vgl. Niclauß 1988, S. 236.Google Scholar
  304. 10.
    Vgl. Niclauß 1988, S. 239.Google Scholar
  305. 11.
    Vgl. Niclauß 1988, S. 242.Google Scholar
  306. 12.
    Vgl. Niclauß 1988, S. 240ff.Google Scholar
  307. 13.
    Vgl. Niclauß 1988, S. 258.Google Scholar
  308. 14.
    Vgl. Niclauß 1988, S. 258.Google Scholar
  309. 15.
    Vgl. Niclauß 1988, S. 258.Google Scholar
  310. 16.
    Vgl. Niclauß 1988, S. 258.Google Scholar
  311. 17.
    Vgl. Niclauß 1988, S. 260.Google Scholar
  312. 18.
    Vgl. Niclauß 1988, S. 260.Google Scholar
  313. 19.
    Vgl. Niclauß 1988, S. 261.Google Scholar
  314. 20.
    Vgl. Niclauß 1988, S. 261.Google Scholar
  315. 21.
    Vgl. Niclauß 1988, S. 260f.Google Scholar
  316. 22.
    Vgl. zum Beispiel Fromme 1987, S. 4.Google Scholar
  317. 23.
    Vgl. Niclauß 1988, S. 253.Google Scholar
  318. 24.
    Vgl. Duden 1980, Band 5, S. 2128.Google Scholar
  319. 25.
    Vgl. Niclauß 1988, S. 261.Google Scholar
  320. 26.
    Vgl. Niclauß 1988, S. 261.Google Scholar
  321. 27.
    Siehe dazu Franz Josef Strauß in einem Beitrag im Bayemkurier vom 24.01.87, S. 1.Google Scholar
  322. 28.
    Vgl. Duden 1978, Band 4, S. 1538.Google Scholar
  323. 29.
    Der Slogan selbst wurde in der Öffentlichkeit kritisiert und der FDP angesichts der hohen Zahl von Arbeitslosen soziale Kälte vorgeworfen. Gleichzeitig erhielt die FDP durch diese Vorwürfe Gelegenheit, ihre programmatischen Vorstellungen zu rechtfertigen und sich als Partei zu profilieren. (Telefongespräch mit einem Wahlkampfberater der FDP-Bundesgeschäftsstelle in Bonn).Google Scholar
  324. 1.
    Vgl. Bicher 1990b, S. 4.Google Scholar
  325. 2.
    Vgl. zum Beispiel: “Schmidt: Lafontaine verdient Niederlage”, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 19.11.90, S. 5 [Ohne Autorenangabe, dpa-Meldung].Google Scholar
  326. 3.
    Vgl. Bajohr, 1990, S. 3.Google Scholar
  327. 4.
    Vgl. Kempski, 1990a, S. 3.Google Scholar
  328. 5.
    Vgl. Vorstand der SPD 1989.Google Scholar
  329. 6.
    Vgl. Kempski, 1990a, S. 3.Google Scholar
  330. 7.
    Vgl. zum Beispiel Birkenmaier, 1990, S. 3.Google Scholar
  331. 8.
    Vgl. Stadimayer, 1990, S. 4.Google Scholar
  332. 9.
    Vgl. zum Beispiel Stadimayer, 1990, S. 4.Google Scholar
  333. 10.
    Vgl. Reinhardt 1990, S. 7.Google Scholar
  334. 11.
    Vgl. Hohenthal 1989, S. 15. 12 Hofmann 1990, S. 5.Google Scholar
  335. 13.
    Vgl. Vorstand der SPD 1989, S. 37f.Google Scholar
  336. 14.
    Vgl. zum Beispiel Leinemann, 1990, S. 39ff. oder Fuhr, 1990, S. 3.Google Scholar
  337. 15.
    Vgl. Birkenmaier 1990, S. 3.Google Scholar
  338. 16.
    Vgl. Bicher 1990a, S. 3.Google Scholar
  339. 17.
    Vorstand der SPD 1989, S. 9f.Google Scholar
  340. 18.
    Vgl. “Hoffnungswahlkampf schlägt die Angstkampagne”, in: Handelsblatt, 15.8.90, S. 3. [Ohne Autorenangabe].Google Scholar
  341. 19.
    Feldmeyer 1990, S. 1.Google Scholar
  342. 20.
    Vgl. Bicher 1990b, S. 4.Google Scholar
  343. 21.
    Vgl. “Der Blick ist bereits auf den 2. Dezember gerichtet”, in: Handelsblatt, 11.10.90, S. 9. [Ohne Autorenangabe].Google Scholar
  344. 22.
    Vgl. Kempski 1990b, S. 3.Google Scholar
  345. 23.
    Vgl. Kempski 1990b, S. 3.Google Scholar
  346. 24.
    Kempski, 1990b, S. 3, der den Wahlkampfmanager der CDU, Radunski, zitiert.Google Scholar
  347. 25.
    Vgl. Huber 1990, S. 1.Google Scholar
  348. 26.
    Vgl. dazu CSU-Generalsekretär Erwin Huber in einem Beitrag am 24.11.90, S. 1, im Bayern-Kurier: “Nur die CSU ist in der Lage, das Gewicht des Freistaates in der deutschen Politik richtig und angemessen einzusetzen, Positionen des Freistaates zu verfechten und die Interessen der bayerischen Menschen in Europa durchsetzungsfahig zu vertreten.”Google Scholar
  349. 27.
    Vgl. Reinhardt 1990, S. 7.Google Scholar
  350. 28.
    Vgl. zum Beispiel Gennrich 1990, S. 3.Google Scholar
  351. 29.
    Linkenheil 1990, S. 5.Google Scholar
  352. 30.
    Vgl. Huber 1990, S. 1.Google Scholar
  353. 31.
    Huber 1990, S. 1.Google Scholar
  354. 32.
    Vgl. Kempski 1990a, S. 3.Google Scholar
  355. 33.
    “Der Hoffnungswahlkarnpf schlägt die Angstkampagne”,in: Handelsblatt, 15.8.90, S. 3. [Ohne Autorenangabe].Google Scholar
  356. 1.
    Vgl. “Die Teuerung schwächt sich weiter ab”, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 11. März 1994, S. 15. [Ohne Autorenangabe, dpa-/AP-Meldung].Google Scholar
  357. 2.
    Hofmann/Perger 1994, S. 294.Google Scholar
  358. 3.
    Vgl. “Die Konjunktur im Westen stabilisiert sich”, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 9. März 1994, S. 15. [Mit Autorenkürzel Jl]. “Ifo-Institut: Der Export belebt die Industrie”, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 5. April 1994, S. 15. [Ohne Autorenangabe, Reuter-/dpa-Meldung]. “Lage des ostdeutschen Mittelstandes verbessert”, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 8. April 1994, S. 15. [Mit Autorenkürzel Stü]. “F.A.Z.-Indikator: Erholung auf breiter Basis”, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 12. April 1994, S. 15. [Ohne Autorenangabe].Google Scholar
  359. 4.
    Vgl. “CDU, CSU und FDP kritisieren Höppner mit größter Schärfe”, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 23. Juli 1994, S. 2. [Ohne Autorenangabe, Agenturmeldung von Reuter, dpa und AP].Google Scholar
  360. 5.
    Vgl. Emmert 1994, S. 58ff.Google Scholar
  361. 6.
    Vgl. “Umfragen: Mehrheit für die Koalition”, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 28. Juli 1994, S. 2. [Ohne Autorenangabe, Reuter-Meldung].Google Scholar
  362. 7.
    Hofmann/Perger 1994, S. 300.Google Scholar
  363. 8.
    Vgl. Emmert 1994, S. 58ff.Google Scholar
  364. 9.
    Vgl. “Umfragen: Mehrheit für die Koalition”, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 28. Juli 1994, S. 2. [Ohne Autorenangabe, Reuter-Meldung].Google Scholar
  365. 10.
    Vgl. Stock 1994, S. 5.Google Scholar
  366. 11.
    Vgl. Duden 1977, Band 1, S. 304.Google Scholar
  367. 12.
    Vgl. Knaur, Das deutsche Wörterbuch, 1985, S. 181.Google Scholar
  368. 13.
    Der zweite, zum gleichen Zeitpunkt vorgestellte Slogan wurde wegen seiner Umstrittenheit im eigentlichen Wahlkampf nicht mehr verwendet: Auf in die Zukunft... / aber nicht / auf roten Socken! / CDU. Mit dem Audruck roten Socken wurde die PDS nominiert. Aber gerade dieses Vorgehen stieß in Ostdeutschland auf Kritik. CDU-Politiker fürchteten eine Ausgrenzung ehemaliger SED-Mitglieder in ihren eigenen Reihen. Vgl. “CDU in Ost und West einig gegen PDS. Plakat mit roter Socke nebensächlich”, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 26. Juli 1994, S. 2. [Mit Autorenkürzel CG.]. Zu DDR-Zeiten waren SED-Funktionäre umgangssprachlich als rote Socken bezeichnet worden. In CDU-Kreisen wurde kritisiert, daß dieser Slogan als generelle Kampagne des Westens gegen den Osten interpretiert werden könnte.Google Scholar
  369. 14.
    Vgl. “CDU, CSU und FDP kritisieren Höppner mit größter Schärfe”, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 23. Juli 1994, S. 2. [Ohne Autorenangabe, Agenturmeldung von Reuter, dpa und AP].Google Scholar
  370. 15.
    “Schäuble warnt vor der ‘Heimsuchung’ eines Linksbündnisses”, in: Frankfurter Allge- meine Zeitung, 29. Juli 1994, S. 1f. [Mit Autorenkürzel C.G.].Google Scholar
  371. 16.
    “Sachsen-Anhalt ist CSU-Wahlkampflhema”, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 25. Juli 1994, S. 4. [Mit Autorenkürzel Fin.].Google Scholar
  372. 17.
    Weber 1994, S. 32. Der Historiker gibt an dieser Stelle einen Überblick über die Entstehung der Volksfront und über die Verwendung des “Kampfbegriffs”.Google Scholar
  373. 18.
    Vgl. “Sachsen-Anhalt ist CSU-Wahlkampfthema”, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 25. Juli 1994, S. 4. [Mit Autorenkürzel Fin.]Google Scholar
  374. 19.
    Vgl. zum Beispiel “Nach der Wahlschlappe wachsen die Sorgen in der FDP”, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 15. März 1994, S. 2. [Mit Autorenkürzel CG.].Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1996

Authors and Affiliations

  • Monika Toman-Banke

There are no affiliations available

Personalised recommendations