Advertisement

Eigenschaften des ideologiegebundenen Wortschatzes

  • Monika Toman-Banke
Chapter
  • 36 Downloads
Part of the DUV Sprachwissenschaft book series (DUVSW)

Zusammenfassung

Nach Bußmann liegt Polysemie dann vor, wenn ein Ausdruck zwei oder mehr Bedeutungen hat, die sich aus einer Hauptbedeutung ableiten lassen1 Für Bachem ist die Polysemie der Lexeme ein ökonomisches Mittel jeder natürlichen Sprache, das es ermöglicht, auf die Veränderungen der Umwelt flexibel zu reagieren.2 Polysemie als sprach-ökonomisches Mittel führt selten zu Verständigungsschwierigkeiten, weil aufgrund des Kontextes die Mehrdeutigkeit der Zeichen disambiguiert werden kann. Das bedeutet, daß von mehreren konventionalisierten Bedeutungsmöglichkeiten diejenige ausgewählt wird, die im Zusammenhang am sinnvollsten erscheint.3 Für die politische Sprache kann dies allerdings nur sehr eingeschränkt gelten. Weniger leicht ist die Disambiguierung nämlich, wenn es sich um “ideologische Polysemie” 4 handelt. Ideologische Polysemie liegt bei Wörtern vor,

die verschiedenen Ideologien gemeinsam sind und deren verschiedene Sinndeutungen nebeneinander in der Sprache auftauchen.5

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1.
    Vgl. Bußmann 1990, S. 593.Google Scholar
  2. 2.
    Vgl. Bachem 1979, S. 55.Google Scholar
  3. 3.
    Vgl. Bachem 1979, S. 55.Google Scholar
  4. 4.
    Dieckmann 1975, S. 70.Google Scholar
  5. 5.
    Dieckmann 1975, S. 71.Google Scholar
  6. 6.
    Vgl. hierzu die Rede von Kurt Biedenkopf auf dem Hamburger Parteitag der CDU 1973: “Sprache, liebe Freunde, ist nicht nur ein Mittel der Kommunikation. Wie auch die Auseinandersetzung mit den Linken zeigt, ist Sprache auch ein wichtiges Mittel der Strategie. Was sich heute in unserem Land vollzieht, ist eine Revolution neuer Art. Es ist die Revolution der Gesellschaft durch die Sprache. Die gewaltsame Besetzung der Zitadellen staatlicher Macht ist nicht länger Voraussetzung für eine revolutionäre Umwälzung der staatlichen Ordnung. Revolution findet heute auf andere Weise statt. Statt der Gebäude der Regierung werden die Begriffe besetzt, mit denen sie regiert, die Begriffe, mit denen wir unsere staatliche Ordnung, unsere Rechte und Pflichten und unsere Institutionen beschreiben. Die moderne Revolution besetzt sie mit Inhalten, die es uns unmöglich machen, eine freie Gesellschaft zu umschreiben, und es uns damit auch unmöglich machen, in ihr zu leben...” (22. Bundesparteitag der Christlich Demokratischen Union Deutschlands. Hamburg, 18.–20. November 1973, Auszug aus der Niederschrift, S. 61). Seit dieser Rede beschäftigen sich immer wieder politische Praktiker wie auch Sprachwissenschaftler mit dem Phänomen “Begriffe besetzen”. Als jüngeres Beispiel dafür können die Ergebnisse einer Arbeitstagung der “AG Sprache und Politik” 1989 in Düsseldorf genannt werden. Vgl. LiedtkeAVengeler/Böke (Hrsg.) 1991.Google Scholar
  7. 7.
    Vgl. Bachem 1979, S. 56. In der politischen Kritik an dem Phänomen “Begriffe besetzen” geht es in erster Linie nicht unbedingt darum, Manipulationsgefahren vom Adressaten abzuwenden, als vielmehr parteipolitische Chancen im öffentlichen Kommunikationsprozeß zu nutzen, vgl. Klein 1991, S. 48, zumal die Erfolge des politischen Gegners nur allzu leicht einem sprachpolitischen Strategievorteil zugeschrieben werden. Vgl. Kopperschmidt 1991, S. 82.Google Scholar
  8. 8.
    Vgl. Biedenkopf 1976, S. 27, der auf die Ambivalenz politischer Sprache hinweist, die es ermöglicht, den Zielkonsens überprüfbar zu formulieren oder die diesen durch “Formelkompromisse” auch verbergen kann.Google Scholar
  9. 9.
    Vgl. Dieckmann 1975, S. 62.Google Scholar
  10. 10.
    Vgl. Dieckmann 1975, S. 63.Google Scholar
  11. 11.
    Vgl. Bergsdorf 1983, S. 32.Google Scholar
  12. 12.
    Ludwig 1976, S. 10.Google Scholar
  13. 13.
    Vgl. Bachem 1979, S. 48.Google Scholar
  14. 14.
    Vgl. Bachem 1979, S. 45ff.Google Scholar
  15. 15.
    Rössler 1979, Vorwort [nicht paginiert].Google Scholar
  16. 16.
    Vgl. Sarcinelli 1983, S. 39. 17 Edelman 1976, S. 5.Google Scholar
  17. 18.
    Vgl. Bergsdorf 1983, S. 31f.; vgl. Edelman 1976, S. 3.Google Scholar
  18. 19.
    Vgl. Sarcinelli 1987, S. 33f. Unter Politikvermittlung wird verstanden, “daß jedes demokratische System spezifischer Verfahren und Institutionen bedarf, durch die Politik zwischen Herrschenden und Beherrschten, zwischen den politischen Führungsehten und den Bürgern vermittelt wird.” (Sarcinelli 1987, S. 19). Sarcinelli unterscheidet neben der appellativ-symbolischen noch die informatorische, partizipative und politisch-pädagogische Pohtikvermittlung. Vgl. Sarcinelli 1987, S. 26.Google Scholar
  19. 20.
    Vgl. Edelman 1976, S. 5f.Google Scholar
  20. 21.
    Vgl. Bergsdorf 1983, S. 33.Google Scholar
  21. 22.
    Bachem 1979, S. 64.Google Scholar
  22. 23.
    Lasswell 1966, S. 13.Google Scholar
  23. 24.
    Vgl. Sarcinelli 1984, S. 113.Google Scholar
  24. 25.
    Klaus 1971, S. 139. 26 Fuhs 1987, S. 1ff.Google Scholar
  25. 27.
    Vgl. Dieckmann 1975, S. 101ff.Google Scholar
  26. 28.
    Vgl. Bußmann 1990, S. 679.Google Scholar
  27. 29.
    Strauß 1986, S. 100. Im weitesten Sinn soll hier der Typologie ideologiegebundener Lexik nach Strauß (1986, S. 100ff.) gefolgt werden, ohne dabei seine Feindifferenzierung zu berücksichtigen, da diese für die vorliegende Arbeit nicht wesentlich ist. Strauß bezieht seine Differenzierungen auf zwei ideologische Systeme: Bundesrepublik Deutschland und DDR. (Trotz Wiedervereinigung sind das politische System der DDR und der damals herrschende ideologiegebundene Wortschatz weiterhin Untersuchungsgegenstände.) An dieser Stelle soll daher an die Ideologiedefinition in Kapitel 1.3. erinnert werden, die dieser Arbeit zugrunde Hegt und die es ermöglicht, die Bundesrepublik gemäß ihres pluralistischen Prinzips zu betrachten.Google Scholar
  28. 30.
    Lasswell 1966, S. 10. Lasswell unterscheidet impolitischen Wortschatz Bezeichnungen für die politische Doktrin, die Credenda, sowie Miranda für positiv bewertete politische Leitwörter und Vorbilder. Die politische Doktrin ist die Lehre oder das Weltbild, auf dem ein Herrschaftssystem basiert, und sagt aus, was allgemein anerkannt oder geglaubt werden soll. Auch die Anti-Miranda, also Bezeichnungen, die Negativbilder aufbauen, gehören zum Wortschatz der Ideologiesprache. Die von Lasswell ebenfalls genannten Formula, die den Aufbau des Staates und seine Aufgaben im einzelnen beschreiben, spielen in der Ideologiesprache keine Rolle. Vgl. Lasswell 1966, S. 10ff.; vgl. Dieckmann 1975, S. 49ff..Google Scholar
  29. 31.
    Vgl. Dieckmann 1975, S. 49. Fuhs, der in seiner Untersuchung die Grundwerte aus dem Grundgesetz ableitet, wendet sich darin entschieden gegen die weit verbreitete Annahme, Grundwerte-Lexeme seien inhaltsleer. Er kommt zu dem Ergebnis, daß der parteispezifische Gebrauch der Grundwerte-Lexeme für eine pluralistische Demokratie notwendig ist, weil so gruppenspezifische Interessen zum Ausdruck gebracht werden können. Vgl. Fuhs 1987, S. 10 und S. 96.Google Scholar
  30. 32.
    Römer 1968, S. 98ff.Google Scholar
  31. 33.
    Vgl. Strauß 1986, S. 105.Google Scholar
  32. 34.
    Vgl. Strauß 1986, S. 107.Google Scholar
  33. 35.
    Aufgrund des der Bundesrepublik Deutschland zugrundehegenden pluralistischen Prinzips existieren ideologische Gruppen, die sich zum Sozialismus bekennen. Sie verwenden Sozialismus daher nicht als Stigma-, sondern als Symbolwort.Google Scholar
  34. 36.
    Vgl. Strauß 1986, S. 108.Google Scholar
  35. 37.
    Vgl. Strauß/Haß/Harras 1989.Google Scholar
  36. 38.
    Vgl. Dieckmann 1975, S. 103.Google Scholar
  37. 39.
    Dieckmann 1975, S. 103. 40 Luhmann 1974, S. 41.Google Scholar
  38. 41.
    Vgl. Bachem 1979, S. 65.Google Scholar
  39. 42.
    Bachem 1979, S. 63. Laut Bachem soll das Zitat von Holz 1972, S. 308 stammen, wurde aber an der angegebenen Stelle nicht gefunden.Google Scholar
  40. 43.
    Vgl. Sarcinelli 1984, S. 157ff.Google Scholar
  41. 44.
    Bußmann 1990, S. 484.Google Scholar
  42. 45.
    Vgl. Bachem 1979, S. 50.Google Scholar
  43. 46.
    Bachem/Battke 1991, S. 271.Google Scholar
  44. 47.
    Vgl. Drommel/Wolff 1976, S. 71ff.Google Scholar
  45. 48.
    SPD-Wahlbroschüre 1976, zit. nach Bachem 1979, S. 51.Google Scholar
  46. 49.
    Bachem 1979, S. 53.Google Scholar
  47. 50.
    Wahlbroschüre der CDU/CSU 1976, zit. nach Bachem 1979, S. 52. Bachem/Battke 1991 zeigen darüber hinaus an der Metapher unser gemeinsames europäisches Haus [Hervorhebung im Original], daß durch “kreative metaphorische Spezifizierung” (S. 298) Widersprüche, Einwände, Gegenargumente und auch Provokationen abgemildert werden können und so eine Verständigungsgrundlage ermöglicht wird. Vgl. Bachem/Battke 1991, S. 304.Google Scholar
  48. 51.
    Vgl. Drommel/Wolff 1976, S. 76ff.Google Scholar
  49. 52.
    Vgl. Bachem 1979, S. 54.Google Scholar
  50. 53.
    Vgl. Bußmann 1983, S. 132 und Bußmann 1990, S. 229.Google Scholar
  51. 54.
    Vgl. Bachem 1979, S. 59.Google Scholar
  52. 55.
    Vgl. Bachem 1979, S. 58ff.Google Scholar
  53. 56.
    Vgl. Bachem 1979, S. 60f.; vgl. Dieckmann 1964, S. 81.Google Scholar
  54. 57.
    Vgl. Sowinski 1978, S. 244; vgl. Bachem 1979, S. 60.Google Scholar
  55. 58.
    Bachem 1979, S. 61.Google Scholar
  56. 59.
    Vgl. Sowinski 1978, S. 245; vgl. Bachem 1979, S. 60f.Google Scholar
  57. 60.
    Vgl. Sowinski 1978, S. 244.Google Scholar
  58. 61.
    Vgl. Sowinski 1978, S. 244.Google Scholar
  59. 62.
    Vgl. Bachem 1979, S. 61.Google Scholar
  60. 63.
    Vgl. Sowinski 1978, S.244f.Google Scholar
  61. 64.
    Vgl. Sowinski 1978, S. 245.Google Scholar
  62. 65.
    Vgl. Bachem 1979, S. 61.Google Scholar
  63. 66.
    Vgl. Bachem 1979, S. 61.Google Scholar
  64. 67.
    Schippan 1979, S. 204f.Google Scholar
  65. 68.
    Vgl. Sowinski 1978, S. 241.Google Scholar
  66. 69.
    Schippan 1979, S. 209.Google Scholar
  67. 70.
    Vgl. Sowinski 1978, S. 242.Google Scholar
  68. 71.
    WDG 1977, 4. Bd., S. 11.Google Scholar
  69. 72.
    Vgl. Bellmann 1980, S. 369.Google Scholar
  70. 73.
    Vgl. Bellmann 1980, S. 374.Google Scholar
  71. 74.
    Vgl. Bellmann 1980, S. 376.Google Scholar
  72. 75.
    Vgl. Bellmann 1980, S. 376.Google Scholar
  73. 76.
    Bachem 1979, S. 155.Google Scholar
  74. 77.
    Vgl. Bellmann 1980, S. 377.Google Scholar
  75. 78.
    Vgl. Hildebrand 1984, S. 369.Google Scholar
  76. 79.
    Vgl. Bellmann 1980, S. 377f.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1996

Authors and Affiliations

  • Monika Toman-Banke

There are no affiliations available

Personalised recommendations