Advertisement

Politische Sprache

  • Monika Toman-Banke
Chapter
  • 37 Downloads
Part of the DUV Sprachwissenschaft book series (DUVSW)

Zusammenfassung

Politik kann als “staatliches oder auf den Staat bezogenes Planen und Handeln”1 definiert werden. Grünert präzisiert diese Definition, indem er Politik in erster Linie auf den “Kampf um Macht und Herrschaft, um Teilnahme an der Machtausübung und ihre Sicherung zur Durchsetzung bestimmter Vorstellungen und Interessen”2 ausrichtet. Ausgehend von einer parlamentarischen Demokratie versteht er unter Politik den

Prozeß der Willensbildung und seine Umsetzung in konkretes soziales Handeln, der sich vollzieht zwischen den Organen des staatlichen Herrschaftsapparates, den politischen Parteien, den verschiedenen sozialen Gruppen/Schichten/Klassen mit ihren entsprechenden ökonomischen Interessen, den übrigen Interessengruppen und der öffentlichen Meinung in bezug auf die Bestimmung der Formen, des Inhalts und der Aufgaben des Staates nach innen und außen.3

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1.
    Der Volksbrockhaus 1981, S. 631.Google Scholar
  2. 2.
    Grünert 1974, S. 2.Google Scholar
  3. 3.
    Grünert 1974, S. 2.Google Scholar
  4. 4.
    Schmidt, S. I 1972. S. 81.Google Scholar
  5. 5.
    Haseloff 1969b, S. 152.Google Scholar
  6. 6.
    Vgl. Haseloff 1969b, S. 152.Google Scholar
  7. 7.
    Grünert 1974, S. 1.Google Scholar
  8. 8.
    Auch der Feststellung Dieckmanns “Wo Politik sprachlos wird, hört Politik auf” (Dieckmann 1975, S. 29.) ist daher nicht zuzustimmen. Li Anlehnung an Stemberger steht für Dieckmann der Kriegszustand “als Fortsetzung der Politik mit nicht-sprachlichen Mitteln” (Dieckmann 1975, S. 29) außerhalb des Politischen. Diese Aussage berücksichtigt allerdings nicht die sprachlichen Mittel einer psychologischen Kriegsführung. Auch Grünert, der explizit auf die Artikulation von Politik durch nicht-sprachhche Zeichen und Symbole hinweist, bleibt bei der Aussage, “daß mit Politik, mit politischem Handeln zugleich sprachliches Handeln gemeint ist” (Grünert 1974, S. 1). Neuerdings auch Tillmann 1989, S. 25.Google Scholar
  9. 9.
    Bochmann/Erfurt/Hopfer 1986, S. 1. Text wird hier in Anlehnung an Lerchner 1984, S. 17, als “ein komplexes sprachliches Zeichen” verstanden.Google Scholar
  10. 10.
    Vgl. Dieckmann 1975, S. 47.Google Scholar
  11. 11.
    Fachwortschatz wird hier nach W. Schmidt definiert als “eine Menge von Bezeichnungen, die zum Ausdruck von Begriffen einer bestimmten Wissenschaft oder eines speziellen Arbeitsgebietes dienen.”(Schmidt, W. 1972b, S. 12).Google Scholar
  12. 12.
    Dieckmann 1975, S. 47.Google Scholar
  13. 13.
    Vgl. Strauß 1986, S. 192; vgl. Dieckmann 1975, S. 50.Google Scholar
  14. 14.
    Vgl. von Polenz 1979, 319f.Google Scholar
  15. 15.
    Strauß 1986, S. 193f; vgl. auch S. 191ff.Google Scholar
  16. 16.
    Vgl. Dieckmann 1964, S. 85.Google Scholar
  17. 17.
    Schmidt W. 1972b, S. 16.Google Scholar
  18. 18.
    Vgl. Dieckmann 1975, S. 54, der auf die Unterscheidung zwischen dem politischen Wortschatz eines Systems und dem politischen Wortschatz einer Sprache hinweist.Google Scholar
  19. 19.
    Grünert 1974, S. 2.Google Scholar
  20. 20.
    Vgl. Schumann 1970, S. 168f; vgl. Dieckmann 1975, S. 28.Google Scholar
  21. 21.
    Haseloff 1969b, S. 151.Google Scholar
  22. 22.
    Topitsch 1969, S. 84.Google Scholar
  23. 23.
    Dieckmann 1975, S. 30.Google Scholar
  24. 24.
    Vgl. Dieckmann 1975, S. 33ff.Google Scholar
  25. 25.
    Vgl. Dieckmann 1975, S. 28ff.Google Scholar
  26. 26.
    Vgl. Dieckmann 1975, S. 29.Google Scholar
  27. 27.
    Vgl. Sarcinelli 1984, S. 101, der auf Lasswell u.a. (Lasswell/Casey/Smith 1935, S. V) verweist.Google Scholar
  28. 28.
    Vgl. Grünert 1974, S. 2.Google Scholar
  29. 29.
    Vgl. Freese 1972, S. 109.Google Scholar
  30. 30.
    Dieckmann 1975, S. 29.Google Scholar
  31. 31.
    Schmidt,S. J. 1972, S. 92.Google Scholar
  32. 32.
    Schmidt, S. J. 1972, S. 92.Google Scholar
  33. 33.
    Vgl. Grünert 1974, S. 4; sprachliches Zeichen wird hier im de Saussureschen Sinn verstanden, bestehend aus einem materiellen Aspekt (lautlich oder graphisch realisierter Zeichenkörper = Bezeichnendes/Ausdruck) sowie einem begrifflichen Konzept (= Bezeichnetes/Inhalt). Definition nach Bußmann 1990, S. 864.Google Scholar
  34. 34.
    Vgl. beispielsweise Lenk 1970.Google Scholar
  35. 35.
    Grünert 1974, S. 323.Google Scholar
  36. 36.
    Vgl. Dieckmann 1975, S. 31.Google Scholar
  37. 37.
    Vgl. Dieckmann 1975, S. 30f; vgl. Schmidt, S. J. 1972, S. 92.Google Scholar
  38. 38.
    Straßner 1987, S. 29. Straßner nimmt hier Bezug auf Dieckmann 1975.Google Scholar
  39. 39.
    Vgl. Dieckmann 1975, S. 84.Google Scholar
  40. 40.
    Dieckmann 1975, S. 85.Google Scholar
  41. 41.
    Dieckmann 1975, S. 85.Google Scholar
  42. 42.
    Vgl. Dieckmann 1975, S. 85.Google Scholar
  43. 43.
    Vgl. Dieckmann 1975, S. 85.Google Scholar
  44. 44.
    Vgl. Römer 1973, S. 60f.Google Scholar
  45. 45.
    Bergsdorf 1983, S. 31, der auf Arnold Gehlen 1957, S. 15, verweist.Google Scholar
  46. 46.
    Vgl. Bergsdorf 1983, S. 31.Google Scholar
  47. 47.
    Vgl. Bergsdorf 1983, S. 31.Google Scholar
  48. 48.
    Schmidt, S. I 1972, S. 92.Google Scholar
  49. 49.
    Vgl. Sarcinelli 1984, S. 80.Google Scholar
  50. 50.
    Bergsdorf 1983, S. 32. Der Begriff Komplexität der Realität geht zurück auf Niklas Luhmann.Google Scholar
  51. 51.
    Bergsdorf 1983, S. 30.Google Scholar
  52. 52.
    Berger/Luckmann 1982, S. 194.Google Scholar
  53. 53.
    Vgl. Sarcinelli 1983, S. 33, der sich auf Berger/Luckmann 1982, S. 194f. bezieht.Google Scholar
  54. 54.
    Vgl. Sarcinelli 1983, S. 9.Google Scholar
  55. 55.
    Vgl. Sarcinelli 1984, S. 101.Google Scholar
  56. 56.
    Vgl. Grünert 1974, S. 13.Google Scholar
  57. 57.
    Vgl. Grünert 1974, S. 13.Google Scholar
  58. 58.
    Vgl. zu den Ansätzen, politische Sprache in Anlehnung an die Organisationslehre einzuteilen, Dieckmann 1975, S. 48, sowie zu Lasswells pragmatischer Unterscheidung politischer Symbole ebenfalls Dieckmann 1975, S.49 f. Sie hegen außerhalb der Thematik dieser Arbeit.Google Scholar
  59. 59.
    Vgl. Dieckmann 1975, S. 47. Siehe dazu Kapitel 1.1. der vorhegenden Arbeit.Google Scholar
  60. 60.
    Dieckmann 1975, S. 50.Google Scholar
  61. 61.
    Vgl. Dieckmann 1975, S. 50. Klein erweitert diese Einteilung durch das Interaktionsvokabular. Dazu gehören aus der Allgemeinsprache stammende Bezeichnungen für politische Handlungen wie zum Beispiel Kraftanstrengung, gefährden, beteiligen, Kettenreaktion. Vgl. Klein 1989b, S. 7.Google Scholar
  62. 62.
    Dieckmann 1975, S. 50.Google Scholar
  63. 63.
    Vgl. Dieckmann 1975, S. 51.Google Scholar
  64. 64.
    Vgl. Dieckmann 1975, S. 51.Google Scholar
  65. 65.
    Vgl. Dieckmann 1975, S. 51.Google Scholar
  66. 66.
    Vgl. Dieckmann 1975, S. 51.Google Scholar
  67. 67.
    Vgl. Dieckmann 1975, S. 51.Google Scholar
  68. 68.
    Strauß 1986, S. 72; Schmidt, W. 1969, S. 255ff.Google Scholar
  69. 69.
    Vgl. Pankoke 1966.Google Scholar
  70. 70.
    Vgl. Dieckmann 1975, S. 81.Google Scholar
  71. 71.
    Vgl. Dieckmann 1975, S. 81.Google Scholar
  72. 72.
    Vgl. Dieckmann 1975, S. 81.Google Scholar
  73. 73.
    Vgl. Dieckmann 1975, S. 81.Google Scholar
  74. 74.
    Dieckmann 1975, S. 87.Google Scholar
  75. 75.
    Vgl. Edelman 1976, S.167ff. Allerdings wählt Edelman als Politikwissenschaftler einen anderen Ausgangspunkt für seine Untersuchung. Mit Hilfe der vier Sprachstile versucht er, den theoretischen Anspruch und die tatsächliche Realisierung der Gewaltenteilung zu analysieren.Google Scholar
  76. 76.
    Vgl. Dieckmann 1975, S. 87ff. Vgl. dazu auch Bergsdorf 1983, S. 34–39, der ohne Berücksichtigung der Grobgliederung in Funktions- und Meinungssprache zwischen Sprache der Gesetzgebung, Sprache der Verwaltung, Sprache der Verhandlung, Sprache der Erziehung und Sprache der Propaganda unterscheidet. Grünert sieht fünf Möglichkeiten der Realisierung politischer Sprache: die Sprache der Administration (Verwaltung), die Sprache der Diplomatie (Verhandlung), die Sprache der Legislation (Gesetzgebung), die Sprache der Deliberation (Beratung) und die Sprache der Opinion (Meinung). Diese politischen Funktionssprachen grenzt er von der politischen Fachterminologie ab. Weiterhin berücksichtigt er gruppenspezifische Aspekte politischer Sprache. Vgl. Grünert 1974, S.16f. Auf eine Diskussion der Sprachstile und sich daraus ergebende Problemstellungen wird an dieser Stelle verzichtet.Google Scholar
  77. 77.
    Vgl. Dieckmann 1975, S. 84.Google Scholar
  78. 78.
    Vgl. Dieckmann 1975, S. 33ff.Google Scholar
  79. 79.
    Lübbe 1967, S. 355. 80 Lübbe 1967,S. 354.Google Scholar
  80. 81.
    Vgl. Dieckmann 1975, S. 36.Google Scholar
  81. 82.
    Vgl. Dieckmann 1975, S. 37.Google Scholar
  82. 83.
    Vgl. Dieckmann 1975, S. 36.Google Scholar
  83. 84.
    Dieckmann 1975, S. 36.Google Scholar
  84. 85.
    Zur Definition und Abgrenzung vgl. Kapitel 3.1.Google Scholar
  85. 86.
    Nach Dieckmann 1975, S. 47–57 und S. 81–111.Google Scholar
  86. 87.
    Strauß 1986, S. 3.Google Scholar
  87. 88.
    Strauß 1986, S. 166. Auch Tillmann unterscheidet drei verschiedene Interaktionsrahmen, in denen politische Kommunikation stattfinden kann: institutionell im Parlament, halbinstitutionell auf Parteitagen sowie nicht-institutionell im Wahlkampf. Vgl. Tillmann 1989, S. 27f.Google Scholar
  88. 89.
    Vgl. Strauß 1986, S. 169ff.Google Scholar
  89. 90.
    Strauß 1986, S. 166.Google Scholar
  90. 91.
    Vgl. Strauß 1986, S. 169ff.Google Scholar
  91. 92.
    Vgl. Strauß 1986, S. 169ff.Google Scholar
  92. 93.
    Vgl. Strauß 1986, S. 169ff.Google Scholar
  93. 94.
    Vgl. Dieckmann 1975, S. 81: Siehe dazu Kapitel 1.4.1.2. der vorliegenden Arbeit.Google Scholar
  94. 95.
    Vgl. Dieckmann 1975, S. 87. Siehe dazu Kapitel 1.4.1.2. der vorliegenden Arbeit.Google Scholar
  95. 96.
    Vgl. Strauß 1986, S. 172ff.Google Scholar
  96. 97.
    Vgl. Strauß 1986, S. 172ff.Google Scholar
  97. 98.
    Vgl. Strauß 1986, S. 172.Google Scholar
  98. 99.
    Vgl. Strauß 1986, S. 172f.Google Scholar
  99. 100.
    Vgl. Strauß 1986, S. 180.Google Scholar
  100. 101.
    Strauß 1986, S. 181.Google Scholar
  101. 102.
    Aus: Strauß 1986, S. 186.Google Scholar
  102. 103.
    Vgl. Abbüdung 1.Google Scholar
  103. 104.
    Vgl. Strauß 1986, S. 184ff.Google Scholar
  104. 105.
    Strauß 1986, S. 188.Google Scholar
  105. 106.
    Vgl. Strauß 1986, S. 188.Google Scholar
  106. 107.
    Vgl. Strauß 1986, S. 188.Google Scholar
  107. 108.
    Vgl. Strauß 1986, S. 187.Google Scholar
  108. 109.
    Strauß 1986, S. 4.Google Scholar
  109. 110.
    Vgl. Strauß 1986, S. 4.Google Scholar
  110. 111.
    Strauß 1986, S. 5.Google Scholar
  111. 112.
    Strauß 1986, S. 5.Google Scholar
  112. 113.
    Vgl. Strauß 1986, S. 5f. Strauß greift hier im weitesten Sinn auf den Sprachspielbegriff Wittgensteins zurück, mit dem Wittgenstein hervorheben wollte, “daß das Sprechen der Sprache ein Teil ist einer Tätigkeit, [sic!] oder einer Lebensform.” (Wittgenstein 1967, S. 24f.). Der Sprachspielbegriff von Strauß grenzt sich durch seinen konkreten Bezug auf eine zeitlich wie örtlich bestimmte Realität deutlich von der Auffassung Grünerts ab, der Sprachspiel wesentlich abstrakter faßt und eher allgemeine Strukturen politischer Kommunikationsprozesse beschreiben möchte. Vgl. Strauß 1986, S. 6ff. sowie Grünert 1974, S. 44ff.Google Scholar
  113. 114.
    Strauß 1986, S. 9.Google Scholar
  114. 115.
    Vgl. Strauß 1986, S. 8f.Google Scholar
  115. 116.
    Vgl. Strauß 1986, S. 10ff.Google Scholar
  116. 117.
    Vgl. von Polenz 1985, S. 95. Dieses Modell unterteilt den Satzinhalt in einen propositionalen Gehalt (Aussagegehalt) und in einen pragmatischen Gehalt (Handlungsgehalt).Google Scholar
  117. 118.
    Vgl. Strauß 1986, S. 30ff Diese kurze Beschreibung des Vorgehens von Strauß soll an dieser Stelle genügen. Eine weitere Auseinandersetzung auch mit den verwendeten Termini erfolgt in Kapitel 5.3.Google Scholar
  118. 119.
    Vgl. Strauß 1986, S. 49ff.Google Scholar
  119. 120.
    Vgl. Strauß 1986, S. 48.Google Scholar
  120. 121.
    Dieckmann 1975, S. 84.Google Scholar
  121. 122.
    Vgl. Dieckmann 1975, S. 88.Google Scholar
  122. 123.
    Vgl. Dieckmann 1975, S. 55.Google Scholar
  123. 124.
    Vgl. Dieckmann 1975, S. 84.Google Scholar
  124. 125.
    Vgl. Strauß 1986, S. 56.Google Scholar
  125. 126.
    Zur Asymmetrie politischer Sprechhandlungen vgl. Eroms 1974b, S. 7, und 1974a, S. 297ff. Zur Kritik am Wahlkampf, der eine “ideale Sprechsituation” (Habermas 1971, S. 136) — herrschaftsfrei, zwanglos, unverzerrt — nach Habermas nicht ermöglichen kann. Zur Kritik an Habermas wiederum vgl. Wunderlich 1970, S. 29f.Google Scholar
  126. 127.
    Vgl. Eroms 1974b, S. 6.Google Scholar
  127. 128.
    Weitgehend aus Strauß 1986, S. 52ff.Google Scholar
  128. 129.
    Dazu gehören nach Strauß “öffentliche/massenmediale, berichtende und kommentierende, meinungsbildende (Informations- und Vermittlungs-) Texte, von professionellen Nachrichtenvermittlern über aktuelle politische Themenkreise von öffentlicher, gesellschaftlicher Bedeutung”. (Strauß 1986, S.49ff.).Google Scholar
  129. 130.
    Vgl. Strauß 1986, S. 49ffGoogle Scholar
  130. 131.
    Siehe dazu Tillmann 1989, S. 180ff., der den Slogan wegen seiner pragmatischen und syntaktischen Einheit als Textsorte der politischen Kommunikation behandelt.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1996

Authors and Affiliations

  • Monika Toman-Banke

There are no affiliations available

Personalised recommendations