Advertisement

Die Interdependenz- und Interaktionsstruktur des Politikfelds “Arbeit

  • Thomas König
Part of the DUV Sozialwissenschaft book series (DUVSW)

Zusammenfassung

Von Oktober 1988 bis einschließlich Februar 1989 wurden die insgesamt 126 korporativen Akteure bezüglich ihrer Teilnahme im Politikfeld “Arbeit” in der Zeit von März 1983 bis Juü 1988 interviewt118. Die wichtigsten konzeptionellen Fragen betrafen die Auswahl der Akteure (siehe Kapitel 3.2), die im Untersuchungszeitraum im Vordergrund stehenden Themen und Ereignisse (siehe Kapitel 3.1) sowie die Organisation der politischen Aktivitäten. Eine zentrale Fragestellung behandelte das Problem, inwieweit die soziale Beziehungsstruktur der Organisationen im Politikfeld “Arbeit” den politischen Prozeß beeinflußt, in dessen Verlauf politische Vorschläge generiert, dann auf die Tagesordnung gesetzt und anschließend durchgeführt oder blockiert werden. Um diese Fragen zu beantworten, wurden zunächst die maßgeblichen Organisationen bzw. korporativen Akteure der Organisation identifiziert und um ein Interview gebeten. Befragt wurde eine aus der Dokumentenanalyse erkennbare Person, typischerweise ein hauptverantwortlicher Geschäftsführer, Abteilungsleiter oder Direktor der betreffenden Organisation, die im Verlauf des Interviews eine Serie von standardisierten Fragen über die Interessen und Aktivitäten ihrer Organisation zu beantworten hatte. Die Fragen zielten zunächst ayf vier generelle Punkte ab:

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 119.
    vgl. von Beyme: “Staat”, S.109–117, 1985Google Scholar
  2. 120.
    siehe Halbach/Mertens/Schwedes/Wlotzke: “Recht der Arbeit”, S. 299, Bonn 1989Google Scholar
  3. 121.
    vgl. Söllner: “Grundriß des Arbeitsrechts”, S. 156,157, München 1987Google Scholar
  4. 122.
    vgl. Lampert: “Sozialpolitik”, S. 332, Berlin 1980Google Scholar
  5. 123.
    siehe Halbach/Mertens/Schwedes/Wlotzke: “Recht der Arbeit”, S. 429, Bonn 1987Google Scholar
  6. 124.
    In einem ersten Schritt wurde mit den Programmpaket SPSS eine iterierte Maximum-likelihood-Faktorenanalyse mit der Korrelations-Matrix der Interessenangaben von 125 der 126 Organisationen an den Teilbereichen angefertigt. Ein größerer Sprung bei den Faktoreigenwerten lag zwischen dem vierten und fünften Faktor. Die Vier-Faktoren-Lösung erbrachte eine erklärte Gesamtvarianz von 71,1%; die Chi-Quadrat-Statistik lag bei 47.4 mit 24 Freiheitsgraden. Vor der Rotation laden fast alle Teilbereiche auf dem ersten Faktor, nur die Sozialpolitik fiel dabei mit .30 aus dem Rahmen (< .40). Diese positiven Ladungen können als Gesamtinteresse an den Teilbereichen des Politikfelds “Arbeit” aufgefaßt werden. Zur Berechnung der Faktorbeziehungen wurde das Achsenkreuz oblique, d.h. mit emer Veränderung des Winkels der Achsen zueinander, rotiert. Der im Schaubild aufgezeigte Plot wurde mit dem Programmpaket UCINET angefertigt. Mit dem Dimension-Baustein wurden die euklidischen Distanzen zur räumlichen Darstellung berechnet. Für die multidimensionale Skalierung wurde die Korrelationsmatrix der zwölf Teilbereiche eingelesen und nach sieben Iterationen ergab sich ein Stress von .148. In einem zweidimensionalen Raum wird allgemein für ein Dutzend Punkte ein Stress (Kruskal-Stress) zwischen .15 und .20 als “fair” angesehen. Mehr Punkte können einen höheren Stress implizieren; mehr Dimensionen verringern den Stress (vgl. Kruskal/Wish: “Multidimensional Scaling”, Beverly Hills 1978).Google Scholar
  7. 128.
    vgl. die historische Aufarbeitung der Sozialversicherungsfrage, die wesentlich zur Verbandsbildung im Angestelltenbereich geführt hat von Kocka: “Class formation, interest articulation, and Public policy: The origins of the German white-collar class in the late nineteenth and early twentieth centuries”, in: Berger (Hrsg.), Organizing Interests in Western Europe, S. 63–84, Cambridge 1981Google Scholar
  8. 129.
    vgl. zur Geschichte dieser Regelungen Hockerts: “Sozialpolitische Entscheidungen im Nachkriegsdeutschland. Alliierte und deutsche Sozialversicherungspolitik 1954 bis 1957”, Stuttgart 1980Google Scholar
  9. 130.
    vgl. zu den arbeitspolitischen Schwerpunkten der sechziger Jahre Hirsch-Weber: “Gewerkschaften in der Politik. Von der Massenstreikdebatte zum Kampf um das Mitbestimmungsrecht”, Opladen 1959CrossRefGoogle Scholar
  10. 131.
    vgl. Schneider: “Politiknetzwerke in der Chemikalienkontrolle”, S. 84–137, Berlin 1988Google Scholar
  11. 132.
    vgl. Simon/Smithburg/Thompson: “Public Administration”, S. 136, 168–172, New York 1950Google Scholar
  12. 133.
    vgl. Laumann/Knoke: “The Organizational State” S. 109, Wisconsin 1987Google Scholar
  13. 134.
    vgl. Clark: “Community Structure and Decision-Making: Comparative Analyses”, S. 580, Palo Alto 1968Google Scholar
  14. 138.
    vgl. Grimes/Bonjean/Lyon/Lineberry: “Community structure and leadership arrangements: a multidimensional analysis”, American Sociological Review 41, S. 712, 1976CrossRefGoogle Scholar
  15. 139.
    vgl. Moe: “On the scientific status of rational models”, American Journal of Political Science 23, S. 215–243, 1979CrossRefGoogle Scholar
  16. 140.
    vgl. Simon: “Administrativ Behavior: A Study of Decision-Making Processes in Adminstrative Organization”, S.24ff., New York 1957Google Scholar
  17. 141.
    vgl. Feldman/March: “Information in organizations as signal and symbol”, Administrative Science Quarterly 26, S. 171–186, 1981CrossRefGoogle Scholar
  18. 142.
    vgl. DiMaggio/Powell: “The iron cage revisited: institutional isomorphism and collective rationality in organizational fields”, American Sociological Review 48, S. 147–160, 1983CrossRefGoogle Scholar
  19. 142a.
    oder Meyer/Rowan: “Institutionalized organizations: formal structure as myth and ceremony”, American Journal of Sociology 83, S. 341–363, 1977Google Scholar
  20. 143.
    vgl. Laumann/Knoke: “The Organizational State”, S. 208Google Scholar
  21. 144.
    vgl. Granovetter: “Economic action, social structure, and embedde-ness”, American Journal of Sociology 91, S. 481–510, 1985CrossRefGoogle Scholar
  22. 145.
    vgl. hierzu Laumann/Pappi: “Networks of Collective Action. A Perspective on Community Influence Systems”, New York 1976Google Scholar
  23. 145a.
    oder Rogers/Kincaid: “Communication Networks: Toward a New Paradigm of Research”, New York 1981Google Scholar
  24. 146.
    vgl. Aldrich: “Organizations and Environments”, S. 248–255, Engle-wood Cliffs 1979Google Scholar
  25. sowie Aldrich/Pfeffer: “Environments of organizations”, Annual Review of Sociology 2, S. 79–105, 1976CrossRefGoogle Scholar
  26. 147.
    vgl. Fox/Schnitzer: “Doing Business in Washington. How to Win Friends and Influence Government”, S. 168–182, New York 1981Google Scholar
  27. 147a.
    oder Milbrath: “The Washington Lobbyists”, Chicago 1963Google Scholar
  28. 147b.
    sowie Ornstein/Elder: “Interest Groups. Lobbying and Policymaking”, 1978Google Scholar
  29. 150.
    vgl. Heinz et al: “Washington representatives and national policy making”, New York 1982Google Scholar
  30. 151.
    vgl. Laumann/Heinz: “Washington lawyers — and others; the structure of Washington representatives”, Stanford Law Review 37, S. 465–502, 1985CrossRefGoogle Scholar
  31. 152.
    Dies drückt sich auch in deren niedrigen Status aus, der auch bei den Gewerkschaften und den Arbeitgeberverbände aus diesem Grund sehr niedrig liegt, während die staatlichen Organisationstypen die ersten Plätze einnehmen. Der Status wurde mit dem Huobel-Index berechnet, der zur Statusermittlung nicht nur die absolute Zahl der erhaltenen Wahlen berücksichtigt, sondern eine Bewertung der Wahlen vornimmt. Über mehrere iterative Schritte wird die Rangfolge eines Organisationstyps bestimmt, indem eine Gewichtung der erhaltenen Wahlen erfolgt (siehe dazu Langeheine: “Measures of Social Proximity and their Use in Sociometric Research”, S. 199–201, Zeitschrift für Soziologie 2, 1977).Google Scholar
  32. 153.
    vgl. Hummell/Sodeur: “Strukturbeschreibungen von Positionen in sozialen Beziehungsnetzen”, in: Pappi (Hrsg.), Methoden der Netzwerkanalyse, Bd. I, S. 177, 1988Google Scholar
  33. 154.
    vgl. Burt: “Positions in networks”, Social Forces 55, S. 93–122, 1976Google Scholar
  34. 155.
    vgl. Laumann/Pappi: “Networks of Collective Action: A Perspective on Community Influence Systems”, New York 1976Google Scholar
  35. 156.
    vgl. Laumann/Knoke: “The Organizational State”, S. 218f., Wisconsin 1987Google Scholar
  36. 157.
    vgl. Burt: “Cohesion versus structural equivalence as a basis for network subgroups”, Sociological Methods and Research 7, S. 189–212, 1978CrossRefGoogle Scholar
  37. 158.
    hier wird auf die Blockmodellanalyse Bezug genommen, die Akteure nach dem “Nullblockkriterium” zuordnet (vgl. Kappelhoff: “Blockmodellanalyse: Positionen, Rollen und Rollenstrukturen”, in: Pappi (Hrsg.), Methoden der Netzwerkanaylse, S. 101–128, München 1987).Google Scholar
  38. 159.
    vgl. Knoke/Burt: “Prominence”, in: Burt/Minor (Hrsg.), Applied Network Analysis. A Methodological Introduction, S. 195–222, Beverly Hills 1982Google Scholar
  39. 160.
    vgl. Freeman: “A set of measures of centrality based on betweeness”, Sociometry 40, S.35–41, 1977CrossRefGoogle Scholar
  40. 160a.
    bzw. Freeman: “Centrality in social networks: Conceptual clarification”, Social Networks 1, S. 215–239, 1979CrossRefGoogle Scholar
  41. 161.
    Die Analysen wurden mit dem Baustein GRAPH des Programmpakets UCINET angefertigt.Google Scholar
  42. 162.
    vgl. Boje/Whetten: “Effects of Organizational Strategies and Constraints on Centrality and Attributions of Influence in Interorganiza-tional Networks”, Administrative Science Quarterly 26, S. 378–395, 1981CrossRefGoogle Scholar
  43. 163.
    vgl. Banfield: “Political Influence”, S. 3, New York 1961Google Scholar
  44. 163a.
    oder zu den verschiedenen Konzeptionalisierungen von Macht bei March: “Power of Power”, in: March (Hrsg.), Decisions and Organizations, S. 118–164, New York 1989Google Scholar
  45. 164.
    vgl. Parsons: “On the concept of influence (with rejoinder to comments)”, Public Opinion Quarterly, 1963Google Scholar
  46. 165.
    vgl. hierzu Parsons: “An outline of the social system”, in: Par-sons/Naegele/Pitts (Hrsg.), Theories of Society: Foundation of Modern Sociological Theory, S. 20–79, New York 1961Google Scholar
  47. 165a.
    oder Parsons: “On the concept of political power”, American Philosophical Society 107, S. 232–262, 1963Google Scholar
  48. sowie Parsons: “On the concept of value-commitments”, Sociological Inquiry 38, Nr. 2, 1968CrossRefGoogle Scholar
  49. 166.
    siehe Max Weber: “Wirtschaft und Gesellschaft”, S. 28, Tübingen 1972 (5. Auflage)Google Scholar
  50. 167.
    vgl. Melbeck: “Kommunale Machtstruktur und Community Power Structure”, S. 8, 9, Kiel 1987Google Scholar
  51. 168.
    vgl. Knoke: “Organization Sponsorship and Influence Reputation of Social Influence Associations”, Social Forces 61, S. 1065–1087, 1983Google Scholar
  52. 169.
    vgl. Schrum/Wuthnow: “Reputational Status of Organizations in Technical Systems”, American Journal of Sociology 93, S. 882–912, 1988CrossRefGoogle Scholar
  53. 171.
    vgl. Knoke/Burleigh: “Collective action economic policy domains”, Manuskript zur Tagung der American Political Science Association, Washington 1986Google Scholar
  54. 172.
    vgl. Laumann/Knoke; “The Organizational State”, S. 17, 18, Wisconsin 1987Google Scholar
  55. 174.
    Diese Angaben sollten wie bei den Teilbereichen und den Streitfragen auf einer Sechs-Punkte-Skala erfolgen.Google Scholar
  56. 176.
    vgl. Pool: “Tracking the flow of information”, Science 221, S. 609–613, 1983CrossRefGoogle Scholar
  57. 176a.
    oder bei Deutsch: “The Nerves of government”, New York 1966Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1992

Authors and Affiliations

  • Thomas König

There are no affiliations available

Personalised recommendations