Advertisement

Strukturierte Zeitbudgetforschung als Interface verbaler, qualitativer und quantitativer Ereignisanalyse

  • Wolfgang Blass
Part of the DUV Sozialwissenschaft book series (DUVSW)

Zusammenfassung

Moderne statistische Analyse von Zeitbudgetdaten betrachtet die Verweildauer bei verschiedenen Aktivitäten, Situationen. Aktionsorten oder Interaktions-Personen. Hierbei wird jeweils der Zustandswechsel mit dem genauen Zeitpunkt registriert. Dadurch wird auch der Einfluß zeitveränderlicher oder zeitabhängiger Kovariablen auf den Tagesverlauf abschätzbar. Voraussetzung für diese statistischen Analysen sind jedoch Informationen über das Zeitbudget in numerischer Form. Sie werden durch die Methode der strukturierten Zeitbudgetanalyse geliefert, die ein Bindeglied zwischen weicher verbaler Datenerhebung und harter numerischer Datenanalyse darstellt. Die Güte strukturierter Zeitbudgetdaten wird durch den Reproduzierbarkeitskoeffzienten R beurteilt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. ANDRESS, H.-J.: Die ersten zehn Berufsjahre. Methodische Probleme der Analyse von Längsschnittdaten anhand eines Beispiels aus der Mobi-litätsforschung. Nürnberg 1984 (a).Google Scholar
  2. ANDRESS, H.-J.: Determinanten der Rückfalligkeit ehemaliger Straftäter. Analyse zeitbezogener Daten in der Kriminologie. In: KURY, H. (Hrsg.): Methodologische Probleme in der kriminologischen Forschungspraxis. Köln 1984 (b). S. 421–452.Google Scholar
  3. ANDRESS, H.-J.: Multivariate Analyse von Verlaufsdaten. Statistische Grundlagen und Anwendungsbeispiele für die dynamische Analyse nichtmetrischer Merkmale. Mannheim 1985.Google Scholar
  4. BLASS, W.: Zeitbudget — keine Zeit für Soziologie. Diss. Hamburg 1978. Erschienen als: Zeitbudgetforschung. Einführung in Grundlagen und Methoden. Frankfurt/M. 1980.Google Scholar
  5. BLASS, W.: Zur Praxis des Datenschutzes in der Sozialforschung. In: Sozialwissenschaften und Berufspraxis 7 (1984), S. 22–46.Google Scholar
  6. BLASS, W.: Mythos und Realität auf dem Arbeitsmarkt für Soziologen. In Druck 1989.Google Scholar
  7. BLOSSFELD, H.-P./HAMERLE, A./MAYER, K.U.: Ereignisanalyse. Statistische Theorie und Anwendung in den Wirtschafts- und Sozialwissenschaften. Frankfurt/M., New York 1986.Google Scholar
  8. CRIMINOMETRICA Demographic Methods in Criminology. Heft 2. Edmont 1986.Google Scholar
  9. DIEKMANN, A.: Dynamische Modelle sozialer Prozesse. München 1980.Google Scholar
  10. DIEKMANN, A./MITTER, P.: Methoden zur Analyse von Zeitverläufen. Anwendungen stochastischer Prozesse bei der Untersuchung von Ereignisdaten. Stuttgart 1984.Google Scholar
  11. FELMLEE, D./EDER, D.: Contextual Effects in the Classroom. The Impact of Ability Groups on Student Attention. In: Sociology of Education 57 (1983), S. 77–87.CrossRefGoogle Scholar
  12. KRIPPENDORF, K.: Content Analysis. An Introduction to its Methodology. Beverly Hills, London 1980.Google Scholar
  13. MAYRING, P.: Qualitative Inhaltsanalyse. Weinheim 1983.Google Scholar
  14. RUDINGER, G./CHASELON, F./ZIMMERMANN, E.J./HENNIG, H.J.: Qualitative Daten. Neue Wege sozialwissenschaftlicher Methodik. München 1985.Google Scholar
  15. WEBER, R.P.: Basic Content Analysis. Beverly Hills, London 1985.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1991

Authors and Affiliations

  • Wolfgang Blass

There are no affiliations available

Personalised recommendations