Advertisement

Zeitbudgetforschung aus haushaltswissenschaftlicher Sicht

  • Kornelia Haugg
Part of the DUV Sozialwissenschaft book series (DUVSW)

Zusammenfassung

Die internationale Zeitbudgetforschung liefert eine Fülle von Daten über den Arbeitsaufwand privater Haushalte für die Versorgung. Pflege und Erziehung von Kindern. Doch die zeitlichen Probleme von Familien mit Kindern werden dabei nur ungenügend erfaßt. Die Kritik setzt an dem offenkundigen Theoriedefizit über Hausarbeit an und führt zu haushaltstheoretischen Überlegungen zu Zeitbudgetstudien, die individuelle und familiale Zeitorganisation als “Arbeitssysteme” unterschiedlich strukturierter Privathaushalte abbilden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. BECKER-SCHMIDT, R./BRANDES-ERLHOFF, U./KARRER, M./KNAPP, G.A./RUMPF, M./SCHMIDT, B.: Nicht wir haben die Minuten. die Minuten haben uns. .Zeitprobleme und Zeiterfahrung von Arbeitermüttern in Fabrik und Familie. Bonn 1982.Google Scholar
  2. BUNDESMINISTERIUM FÜR JUGEND, FAMILIE UND GESUNDHEIT (Hrsg.): Leistungen fur die nachwachsende Generation in der Bundesrepublik Deutschland. Gutachten des Wissenschaftlichen Beirates für Familienfragen beim BMJFG. Stuttgart, Berlin, Köln, Mainz 1979.Google Scholar
  3. HAUGG, K./V. SCHWEITZER, R.: Zeitbudgets von Familien — eine Literaturstudie mit haushaltstheoretischen Anmerkungen. In: Zeitschrift für Bevölkerungswissenschaften 13 (1987), S. 215–241.Google Scholar
  4. KETTSCHAU, L: Wieviel Arbeit macht ein Familienhaushalt? Zur Analyse von Inhalt, Umfang und Verteilung der Hausarbeit heute. Diss. Dortmund 1981.Google Scholar
  5. KRÜSSELBERG, H.-G./AUGE, M./HILZENBECHER, M.: Verhaltenshypothesen und Familienzeitbudgets — Die Ansatzpunkte der “Neuen Haushaltsökonomik” für Familienpolitik. Schriftenreihe des Bundesministers für Jugend, Familie und Gesundheit Band 182. Stuttgart, Berlin, Köln, Mainz 1986.Google Scholar
  6. LEMEL, Y.: Elements sur les budgets-temps des citadins. In: Economie & statistique 4 (1972), Heft 33, S. 3–15.CrossRefGoogle Scholar
  7. MATSUSHIMA, C.: Time-Input and Household Work-Output Studies in Japan. In: Journal of Consumer Studies and Home Economics 7 (1981), S. 199–217.CrossRefGoogle Scholar
  8. MATSUSHIMA, C./SUZUKI, Y.: Household Uses of Time-Transition from 1960 to 1980. In: Journal of Consumer Studies and Home Economics 9 (1983), S. 229–246.CrossRefGoogle Scholar
  9. MITCHNIK, D.A.: The Role of Women in Rural Zaire and Upper Volta: Improving Methods of Skill Acquisition. Veröffentlichung des International Labour Office. Geneva 1976.Google Scholar
  10. NEWLAND, K.: Women. Men and the Division of Labour. WorldWatch Paper 37, May 1980.Google Scholar
  11. OETER, F.: Die Zukunft der Familie. Streitschrift für eine Reform der Familienpolitik. Schriftenreihe der Deutschen Liga für das Kind in Familie und Gesellschaft Nr. 12. München 1986.Google Scholar
  12. OSTNER, L: Phantom Hausarbeit. In: TORNIPORTH, G. (Hrsg.): Arbeitsplatz Haushalt. Zur Theorie und Ökologie der Hausarbeit. Berlin 1988. S. 86–97.Google Scholar
  13. PROSS, H.: Veränderungen im Zeitbudget von Hausfrauen und berufstätigen Frauen. In: V. SCHWEITZER, R./PROSS, H.: Die Familienhaushalte im wirtschaftlichen und sozialen Wandel. Rationalverhalten, Technisierung, Funktionswandel der Privathaushalte und das Freizeitbudget der Frau. Göttingen 1976. S. 384–441.Google Scholar
  14. RINDERSPACHER, J.P.: Gesellschaft ohne Zeit. Individuelle Zeitverwendimg und soziale Organisation der Arbeit. Berlin 1985.Google Scholar
  15. SÄNTTI, R./OTVA, R.A./KILPIO, E.: Housework Study. Part VIII: Unpaid Housework: Time Use and Value. Veröffentlichung des Ministry of Social Affairs and Health Research Department. Helsinki 1982.Google Scholar
  16. STONE, P.J.: Child Care in Twelve Countries. In: SZALAI, A. (Hrsg.): The use of time. Mouton 1972. S. 249–265.Google Scholar
  17. WALKER, K.E.: Homemaking Work Units of New York State Households. Veröffentlichung der Cornell University 1957.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1991

Authors and Affiliations

  • Kornelia Haugg

There are no affiliations available

Personalised recommendations