Advertisement

Formen der Tagebuchmethode zur Erhebung von Zeitbudgets

  • Manfred Ehling
Part of the DUV Sozialwissenschaft book series (DUVSW)

Zusammenfassung

In dem Beitrag werden verschiedene Methoden zur Messung von Zeitbudgets vorgestellt. Nach einer kurzen Beschreibung der methodischen Ausgestaltung von Beobachtungsverfahren und aktivitätsorientierter Befragung liegt der Schwerpunkt der Darstellung auf den Tagebuchmethoden. Drei Formen der Erfassung von Zeitbudgets über Tagebücher werden näher skizziert: (1) das Yesterday-Interview, (2) das selbstgeführte Tagebuch und (3) die computergestützte telefonische Tagebucherhebung. Nach der Darstellung der unterschiedlichen methodischen Anlage von Tagebüchern in Zeitbudgetuntersuchungen, wobei vor allem auf die unterschiedliche Erfassung der Zeit und die Klassifikation der Aktivitäten eingegangen wird, folgt eine Diskussion erhebungstechnischer Probleme in Zeitbudgetstudien. Die kritische Auseinandersetzung mit den Erhebungsinstrumenten der Zeitbudgetforschung verdeutlicht die speziellen Schwierigkeiten der Erhebung und Auswertung von Zeitangaben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. BLASS, W.: Zeitbudget-Forschung. Eine kritische Einführung in Grundlagen und Methoden. Frankfurt/M., New York 1980.Google Scholar
  2. BARKER, R.G./WRIGHT, H.F.: One Boy’s Day. A Specünen Record of Behavior. New York 1951.Google Scholar
  3. CHRISTLANSEN, G.: Zeitbudget-Forschung: Soziale Berichterstattung für die Zeitpolitik. In: Institut für Landes- und Stadtentwicklungsforschung des Landes Nordrhein-Westfalen (ILS): Handlungsfeld Freizeit II: Zeitpolitische Fragestellungen. Dortmund 1987. S. 34–36.Google Scholar
  4. GERSHUNY, J./JONES, S.: Time Use in Seven Countries 1961 to 1984. Unveröffentlichtes Manuskript. Bath 1986.Google Scholar
  5. HAUGG, K./V. SCHWEITZER, R.: Zeitbudgets von Familien — eine Literaturstudie mit haushaltstheoretischen Anmerkungen. In: Zeitschrift für Bevölkerungswissenschaft 13 (1987), S. 215–241.Google Scholar
  6. HEIDEMANN, C./STAPF, K.H.: Die Hausfrau in ihrer städtischen Umwelt. Eine empirische Studie zur urbanen Ökologie am Beispiel Braunschweigs. Veröffentlichungen des Instituts für Stadtbauwesen. Heft 4. Braunschweig 1969.Google Scholar
  7. HILZENBECHER, M.: Frauenerwerbstätigkeit, Familienzyklus und Zeitallokation. Zeitbudgetanalyse als Voraussetzung für eine empfangerund phasengerechte Ausgestaltung familienpolitischer Maßnahmen. Spardorf 1984.Google Scholar
  8. JUSTER, F.T.: The Validity and Quality of Time Use Estimates Obtained from Recall Diaries. In: JUSTER, F.T./STAFFORD, F.P. (Hrsg.): Time, Goods, and Weil-Being. Ann Arbor 1985. S. 19–31.Google Scholar
  9. JUSTER, F.T./STAFFORD, F.P. (Hrsg.): Time, Goods, and Well-Be-ing. Ann Arbor 1985.Google Scholar
  10. KELLER, B.: Die Zeit als ökonomisches Gut. Eine theoretische und empirische Analyse des Konsumentenverhaltens. Tübingen 1984.Google Scholar
  11. KETTSCHAU, I.: Wieviel Arbeit macht ein Familienhaushalt? Zur Analyse von Inhalt, Umfang und Verteilung der Hausarbeit heute. Diss. Dortmund 1981.Google Scholar
  12. KÖSSLER, R.: Arbeitszeitbudgets ausgewählter privater Haushalte. In: Baden-Württemberg in Wort und Zahl (1984), Heft 5, S. 114–119 (a).Google Scholar
  13. KÖSSLER, R.: Arbeitszeitbudgets ausgewählter privater Haushalte in Baden-Württemberg. Ergebnisse einer Zusatzerhebung zur Einkommensund Verbrauchsstichprobe 1983. Stuttgart 1984 (b).Google Scholar
  14. KRÜSSELBERG, H.G./AUGE, M/HILZENBECHER, M.: Verhaltenshypothesen und Familienzeitbudgets — Die Ansatzpunkte der “Neuen Haushaltsökonomik” für Familienpolitik. Schriftenreihe des Bundesministeriums für Jugend, Frauen, Familie und Gesundheit Bd. 182. Stuttgart 1986.Google Scholar
  15. LAKEMAN, U.: Das Aktivitätsspektrum privater Haushalte in der Bundesrepublik Deutschland 1950 bis 1980. Zeitliche und inhaltliche Veränderungen von Erwerbstätigkeiten, unbezahlten Arbeiten und Freizeitaktivitäten. Eine vergleichende Ausweitung empirischer Untersuchungen. Veröffentlichung des Internationalen Instituts für Management und Verwaltung, IIM/LMP 84–19. Berlin 1984.Google Scholar
  16. LINGSOM, S.: Open and Fixed Interval Time Diaries. A Pilot Study on Time Use 1979. Veröffentlichung des Statistischen Zentralamtes Norwegen. Oslo 1980.Google Scholar
  17. LUTTIKHUIZEN, R./OUDHOF, J.: Informal Economy. A Time Use Approach. Beitrag auf der 20. Generalversammlung der International Association for Research in Income und Wealth in Rocca di Papa (Italien) August 23–29, 1987.Google Scholar
  18. NIEMI, I.: The 1979 Time Use Study Method. Veröffentlichung des Central Statistical Office of Finland. Helsinki 1983.Google Scholar
  19. ÖSTERREICHISCHES STATISTISCHES ZENTRALAMT (Hrsg.): Tagesablauf. Ergebnisse des Mikrozensus September 1981. Wien 1984.Google Scholar
  20. PROSS, H.: Die Wirklichkeit der Hausfrau. Die erste repräsentative Untersuchung über nicht-erwerbstätige Ehefrauen. Wie leben sie? Wie denken sie? Wie sehen sie sich selbst? Reinbek bei Hamburg 1975.Google Scholar
  21. PROSS, H.: Veränderung im Zeitbudget von Hausfrauen und berufstätigen Frauen. In: V. SCHWEITZER, R./PROSS, H.: Die Familienhaushalte im wirtschaftlichen und sozialen Wandel. Rational verhalten. Technisierung, Funktionswandel der Privathaushalte und das Freizeitbudget der Frau. Göttingen 1976. S. 384–441.Google Scholar
  22. ROBINSON, J.P.: How Americans Use Time. A Social Psychological Analysis of Every Day Behavior. New York, London 1977.Google Scholar
  23. ROBINSON, J.P.: The Validity and Reliability of Diaries versus Alternative Time Use Measures. In: JUSTER, F.T./STAFFORD, F.P. (Hrsg.): Time, Goods, and Well-Being. Ann Arbor 1985. S. 33–62.Google Scholar
  24. ROSSBACH, H.-G./NORDLOHNE, E.: Betreuung von Vorschulkindern im Tagesablauf. In: Psychologie in Erziehung und Unterricht 34 (1987), S. 184–195.Google Scholar
  25. SCHOEPS, M.: Zeitbudgetvergleich zwischen erwerbstätigen und nicht-erwerbstätigen Hausfrauen in der Bundesrepublik Deutschland. Entwicklungstendenzen der künftigen Familienstrukturen. Unveröffentlichter Bericht. Bonn, Gießen 1975.Google Scholar
  26. SCHULZ-BORK, H.: Zum Arbeitszeitaufwand in privaten Haushalten. In: Hauswirtschaft und Wissenschaft 28 (1980), S. 117–128.Google Scholar
  27. SKELL, W.: Untersuchungen über die Freizeit von Lehrlingen in Produktionsbetrieben. Diss. Dresden 1958.Google Scholar
  28. STAPF, K.H./HEIDEMANN, L.: Zeitbudget und Tagesablauf. In: Hauswirtschaft und Wissenschaft 19 (1971), S. 125–129.Google Scholar
  29. SZALAI, A. (Hrsg.): The Use of Time. Daily Activities of Urban and Suburban Populations in Twelve Countries. Mouton 1972.Google Scholar
  30. SZALAI, A.: The Concept of Time Budget Research. In: HARVEY, A.S. u.a.: Time Budget Research. An ISSC Workbook in Comparative Analysis. Frankfurt/M., New York 1984.Google Scholar
  31. WILD, L/ZANDER, E.: Arbeitszeitbudget in privaten Haushalten. In: Baden-Württemberg in Wort und Zahl 23 (1975), S. 173.Google Scholar
  32. ZANDER, E.: Arbeitsaufwand in städtischen Haushalten. In: Hauswirtschaft und Wissenschaft 15 (1967), S. 71–81.Google Scholar
  33. ZANDER, E.: Arbeitsaufwand in privaten Haushalten. Kurzbericht Ober Ergebnisse von Zeitaufschreibungen 1968/69. In: Hauswirtschaft und Wissenschaft 20 (1972), S. 60–67.Google Scholar
  34. ZANDER, E.: Zeitaufwand für Hausarbeit in ausgewählten privaten Haushalten. Ergebnisse von Tagebuchaufschreibungen in Haushalten von Landwirten und städtischen 4-Personen-Haushalten. Veröffentlichung der Bundesforschungsanstalt für Enähung. Karlsruhe 1976.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1991

Authors and Affiliations

  • Manfred Ehling

There are no affiliations available

Personalised recommendations