Advertisement

Analyse der Globalen Umweltfaktoren Auf Einzelnen Märkten Südostasiens

  • Donald M. Raya
Chapter
  • 31 Downloads
Part of the DUV: Wirtschaftswissenschaft book series (DUVWW)

Zusammenfassung

Eine Ausweitung der internationalen Geschäftstätigkeit auf ausländische Märkte mit hohem Fremdheitsgrad, unterschiedlichem wirtschaftlichem und politischem Entwicklungsstand sowie weiter geographischer Distanz ist mit einem erhöhten unternehmerischen Risiko verbunden, da langfristige Entscheidungen unter unvollkommenen Informationsbedingungen getroffen werden müssen. Sowohl die Ermittlung der in Südostasien bestehenden Absatzchancen als auch die Berücksichtigung einer Vielzahl neuer in- und ausländischer Wettbewerber und deren Wettbewerbsverhalten stellen im Rahmen der internationalen Analysen einen besonders komplexen Problembereich dar.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Reference

  1. (1).
    Vgl. Porter, M., Wettbewerbsstrategie, Frankfurt a.M. 1987, S. 26Google Scholar
  2. (2).
    Vgl. Kulhavy, E., Internationales Marketing, Linz 1981, S. 243Google Scholar
  3. (1).
    Auch Lassere und Keegan weisen auf die Problematik in südostasiatischen Schwellenländern hin, die aus den kaum vorhandenen, veralteten, unverläßlichen sowie nicht vergleichbaren Marktdaten resultieren, siehe hierzu Lassere, P., Strategic Planning in South-East Asia, in Euro-Asia Business Review, Vol. 2, No. 2, 1983, S. 39 f., Keegan, W., Multinational Marketing Management, 3rd Edition, Englewood Cliffs 1984, S. 230 f.Google Scholar
  4. (1).
    Vgl. Raffe, H., Kreutzer, R., Ansätze zur Erfassung von Länderrisiken in ihrer Bedeutung für Direktinvestitionsentscheidungen, in: Kortzfleisch, G.v., Kaluza, B. (Hrsg.), Internationale und nationale Problemfelder der Betriebswirtschaftslehre, Berlin 1984, S. 37Google Scholar
  5. (2).
    Siehe zu den Prognosen für einzelne Ländermärkte die Experten-Panels und das Scoring-Modell im Rahmen des BERI- Informationssystems (dritter Teil Abschnitt 2.7.1.1), die Szenarien für Südostasien (zweiter Teil Abschnitt 6.1) sowie die wirtschaftlichen Daten von PrognosGoogle Scholar
  6. (3).
    Vgl. Aaker, D.A., Strategic Market Management, New York 1984, S. 93Google Scholar
  7. (1).
    Vgl. Meffert, H., Althans, J., Internationales Marketing, Stuttgart 1982, S. 37Google Scholar
  8. (2).
    Vgl. Becker, J., Marketing-Konzeption, 2. Aufl., München 1988. S. 370Google Scholar
  9. (1).
    Segler, K., Basisstrategien im internationalen Marketing, Frankfurt a.M. 1987, S. 37Google Scholar
  10. (2).
    Siehe hierzu Raff¨¦e, H., Kreutzer, R., Ansätze zur Erfassung von Länderrisiken und ihrer Bedeutung für Direktinvestitionsentscheidungen, in: Kortzfleisch, G.v., Kaluza, B. (Hrsg.), Internationale und nationale Problemfelder der Betriehswirtschaftlehre, Berlin 1984, S. 34 f.Google Scholar
  11. (1).
    Vgl. Meffert, H., Althans, J., Internationales Marketing, Köln 1982, S. 79, Raffee, H., Kreutzer, R., Ansätze zur Erfassung von Länderrisiken und ihrer Bedeutung für Di rektinvestitionsentscheidungen, in: Kortzfleisch, G.v., Kaluza, B. (Hrsg.), Internationale und nationale Problemfelder der Betriebswirtschaftslehre, Berlin 1984, S. 34Google Scholar
  12. (1).
    Vgl. Raff¨¦e, H., Kreutzer, R., Ansätze zur Erfassung von Länderrisiken in ihrer Bedeutung für Direktinvestitionsentscheidungen, in: Kortzfleisch, G.v., Kaluza, B. (Hrsg.), Internationale und nationale Problemfelder der Betriebswirtschaftslehre, Berlin 1984, S. 48Google Scholar
  13. (2).
    Vgl. Douglas, S., Craig, C.S., Information for International Marketing Decisions, in: Murray, T., Handbook of International Business, New York 1982, Section 2.9, S. 3Google Scholar
  14. (3).
    Vgl. Berekoven, L., Internationales Marketing, 2. Aufl., Herne, Berlin 1985, S. 66Google Scholar
  15. (1).
    Siehe zu den methodischen Problemen der Marktforschung in Südostasien Beaton. D.C., The Development of Market Research in South East Asia, in: The Journal of the Market Research, Vol. IX, No. 2, April 1967, S. 62 f.Google Scholar
  16. (2).
    Vgl. hierzu Meissner, H. G., Außenhandelsmarketing, Stuttgart 1981, S. 59, Zarth, H.R., Erschließung von Auslandsmärkten mit Hilfe der Marktforschung, in: Ott, W. (Hrsg.), Handbuch der praktischen Marktforschung, München 1972, S. 851Google Scholar
  17. (1).
    Vgl. Raffise, H., Kreutzer, R., Ansätze zur Erfassung von Länderrisiken und ihrer Bedeutung für Direktinvestitionsentscheidungen, in: Kortzfleisch, G.v., Kaluza, B. (Hrsg.), Internationale und nationale Problemfelder der Betriebswirtschaftslehre, Berlin 1984, S. 48Google Scholar
  18. (2).
    Siehe hierzu auch Beaton, D.C., The Development of Market Research in South East Asia, in: The Journal of the Market Research, Vol. IX, No. 2, April 1967, S. 62Google Scholar
  19. (1).
    Siehe zur Korruptionsmentalität in den weniger entwickelten südostasiatischen Ländern auch: Kebschull, D., Ausländische Direktinvestitionen in Südostasien ¨C Ein internationaler Vergleich des Engagements, in: Laumer, H. (Hrsg.), Wachstumsmarkt Südostasien, München, Köln, London 1984, S. 449Google Scholar
  20. (2).
    Keegan, W., Multinational Marketing Management, 3rd Edition, Englewood Cliffs 1984, S.Google Scholar
  21. (1).
    Vgl. Diilfer, E., Zum Problem der Umweltberücksichtigung im “Internationalen Management”, in: Pausenberger, E. (Hrsg.), Internationales Management, Stuttgart 1981, S. 32, Haedrich, G., Tomczak, T., Strategische Markenführung, Bern, Stuttgart 1990, S. 39 ff.Google Scholar
  22. (2).
    Dülfer, E., Zum Problem der Umweltberücksichtigung im “Internationalen Management”, in: Pausenberger, E. (Hrsg.), Internationales Management, Stuttgart 1981, S. 32 nd kulturbedingtenGoogle Scholar
  23. (1).
    Vgl. Porter, M., Wettbewerbsstrategie, 4. Aufl., Frankfurt a. M. 1987, S. 25Google Scholar
  24. (1).
    Vgl. Haedrich, G., Tomczak, T., Strategische Markenführung, Bern, Stuttgart 1990, S. 40 f.Google Scholar
  25. (2).
    Vgl. Zarth, H.R., Erschließung von Auslandsmärkten mit Hilfe der Marktforschung, in: Ott, W. (Hrsg.), Handbuch der praktischen Marktforschung, München 1972, S. 843Google Scholar
  26. (3).
    Siehe hierzu auch die Ausführungen von Haedrich, G., Tomczak, T., Strategische Markenführung, Bern, Stuttgart 1990, S. 59 ff.Google Scholar
  27. (1).
    Vgl. Abell, D.F., Hammond, J.S., Strategic Market Planning, Englewood Cliffs 1979, S. 54Google Scholar
  28. (2).
    Als Konzept der globalen Optimierung verstehen Clee und Ohmae den Einkauf von Rohstoffen wo sie am billigsten sind, Produktion in den Ländern mit dem niedrigsten Lohnniveau und Verkauf in attraktiven Märkten. Siehe hierzu: Ohmae, K., Macht der Triade, Wiesbaden 1985, S. 1Google Scholar
  29. (1).
    Vgl. Kulhavy, E., Internationales Marketing, Linz 1981, S. 55Google Scholar
  30. (2).
    Berekoven, L., Internationales Marketing, Herne, Berlin 1985, S. 79 Abb. 11: Die Triade mit vier Ecken (Tetrade)Google Scholar
  31. (1).
    Ohmae, K., Macht der Triade, Wiesbaden 1985, S. 143Google Scholar
  32. (1).
    Unter dem Begriff “Insider-Position” versteht Ohmae, wenn sich eine internationale Unternehmung auf ausländischen Märkten (z.B. den Triade-Märkten USA, Japan und Europa) etabliert hat. Vgl. Ohmae, K., Macht der Triade, Wiesbaden 1985, S. 141 ff.Google Scholar
  33. (2).
    Gälli, A., Neue Wachstumsmärkte in Fernost, Munchen, Köln, London 1983, S. 4Google Scholar
  34. (3).
    Während unter der Triade die drei wichtigsten Absatzmärkte USA, Japan und Europa verstanden werden, soll als Tetrade ein aus 4 Einheiten bestehendes Ganzes gelten, bei dem die südostasiatischen Schwellenländer die vierte Einheit bildenGoogle Scholar
  35. (1).
    Vgl. Schneider, D.J.G.(Hrsg.), Das Südostasien-Geschäft, Wiesbaden 1988, S. 54Google Scholar
  36. (2).
    Vgl. Stahr, A.G., Auslandsmarketing, Bd. I, Stuttgart 1979, S. 76Google Scholar
  37. (1).
    Vgl. Schneider, D.J.G. (Hrsg.), Das Südostasien-Geschäft, Wiesbaden 1988, S. 60 ff., Kellner, K., Die Wachstumsmärkte der Asean-Staaten, Wilfer 1985, S. 28 ff., Gälli, A., Neue Wachstumsmärkte in Fernost, München, Köln, London 1983, S. 51 f.Google Scholar
  38. (1).
    Meffert, H., Althans, J., Internationales Marketing, Stuttgart 1982, S. 69Google Scholar
  39. (2).
    Siehe zum Prozeß der Marktwahl im internationalen Marketing: Meffert, H., Althans, J., Internationales Marketing, Stuttgart 1982, S. 69 ff., Meissner, H.G., Strategisches Internationales Marketing, Berlin, Heidelberg 1987, S. 130 ff., Henzler, H., Neue Strategie ersetzt den Zufall, in: Manager Magazin, Heft 4/1979, S. 122 ff.Google Scholar
  40. (1).
    Hinterhuber, H.H., Strategische Unternehmensführung, Berlin, New York 1984, S. 29Google Scholar
  41. (2).
    Segler, K., Basisstrategien im internationalen Marketing, Frankfurt a.M., New York 1986, S. 56Google Scholar
  42. (1).
    Auch Perlitz gibt die durchschnittliche Wachstumsrate des Bruttosozialprodukts als wichtigen Indikator für grundsätzliche Marktchancen auf Auslandsmärkten an, siehe hierzu Perlitz, M., Country-Portfolio Analysis - Assessing Country Risk and Opportunity, in: Long Range Planning, Vol. 18, No. 4, 1985, S. 11Google Scholar
  43. (2).
    Die unterschiedliche Bevölkerungsgröße zwischen Industrie-, Schwellen- und Entwicklungsländern wird anhand des Durchmessers der Kreise in Abbildung 12 dargestellt.Google Scholar
  44. (1).
    Siehe zum niedrigen Wirtschaftswachstum der süd- und mittelamerikanischen Länder die Angaben der Weltbank. Weltbank (Hrsg.), Weltentwicklungsbericht 1987, S. 228 f.Google Scholar
  45. (2).
    Siehe hierzu auch den Verlauf der Philippinen bei un- günstigem Wirtschaftswachstum in Abbildung 13Google Scholar
  46. (3).
    Siehe zum überdurchschnittlichen gesamtwirtschaftlichen Wachstum und steigenden Pro-Kopf-Einkommen die Entwicklung der südostasiatischen Schwellenländer in der Periode 1960 bis 1975 und 1975 bis 1985 in Abbildung 13.Google Scholar
  47. (1).
    Aus der Gruppe der Schwellenländer fallen diejenigen Länder in den Question Mark-Bereich zurück, wo das Pro- Kopf-Einkommen der Bevölkerung stagniert beziehungsweise unter dem Weltdurchschnitt sinkt. In den Dog-Bereich fallen diejenigen Schwellenländer zurück, die nur ein unterdurchschnittliches Wirtschaftswachstum ( 5%) erzielen können und wo das Pro-Kopf-Einkommen der Bevölkerung unter den Weltdurchschnitt sinkt. Siehe zu den zwei möglichen Verläufen bei ungünstigem Wirtschaftswachstum Abbildung 12.Google Scholar
  48. (2).
    Vgl. Schütte, H., Marktstrategien für die Schwellenländer Asiens, in: Engels, B. (Hrsg.), Präsenz der deutschen Wirtschaft in Obersee, München, Köln, London 1986, S. 113Google Scholar
  49. (1).
    Haedrich, G., Berger, R., Angebotspolitik, Berlin, New York 1982, S. 94Google Scholar
  50. (1).
    Die international verschiedenen Produktlebenszyklen beziehen sich auf unterschiedliche Lebenszyklusphasen eines Produktes auf Auslandsmärkten mit gleichem oder unterschiedlichem wirtschaftlichen und technologischen Entwicklungsstand. Internationale Unternehmungen können bei der Marktwahl und -erschließung - unter Berücksichtigung der unterschiedlichen Lebenszyklusphasen eines Produktes auf verschiedenen Auslandsmärkten ¨C eine zeitliche Reihenfolge festlegen. Dieses Konzept der international verschiedenen Produktlebenszyklen bietet der Unternehmung eine Entscheidungshilfe bei der Marktwahl und Erschließung von Auslandsmärkten an.Google Scholar
  51. (2).
    Vgl. Keegan, W., Multinational Marketing, 3rd Edition, Englewood Cliffs 1984, S. 43Google Scholar
  52. (1).
    Z.B. durch den Eintritt neuer internationaler Wettbewerber (japanischer und US-amerikanischer Unternehmen auf dem Inlandsmarkt)Google Scholar
  53. (1).
    Siehe zur Bedeutung der unterschiedlichen Zeitpunkte von Gewinn und Umsatzmaximum auch die Ausführungen von Majaro. Vgl. Majaro, S., International Marketing, London 1977, S. 80 ff.Google Scholar
  54. (2).
    Siehe zu den Vorteilen des Planungsprozesses im gesamt- unternehmerischen Zusammenhang: Haedrich, G., Tomczak, T., Strategische Markenführung, Bern, Stuttgart 1990, S. 72 ff.Google Scholar
  55. (1).
    Vgl. Hoffmann, K., Der Produktlebenszyklus, Freiburg 1972, S. 9Google Scholar
  56. (1).
    Weitere empirische Untersuchungen zu den international verschiedenen Produktlebenszyklen wurden von folgenden Autoren durchgeführt: Lutz, J.M., Green, R.T., The Product Life Cycle and the Export Position of the United States, in: JoIBS, Winter 1983, S. 77–93, Muller Sebastian, A., The Product Life Cycle Theory: Empirical Evidence, in: JoIBS, Vol. XVII, Winter 1983, S. 95–105, Beuttel, W., Simmerl, J., Escherl, H.J., Entscheidungsverhalten bei Auslandsaktivitäten, München 1980, S. 103 ff., Hoy, H.J., Shaw, J.J., The United States Comparative Advantage and its Relationships to the Product Life Cycle Theory and the World Gross National Product Market Share, in: CJoWB, Vol. XVI, 1/1981, S. 40–50Google Scholar
  57. (2).
    Siehe zu den zeitversetzten Lebenszyklen von Baumwollstoff auf Auslandsmärkten Abbildung A-3 im Anhang.Google Scholar
  58. (3).
    Vgl. Lancaster, G., Wesenlund, I., A Product Life Cycle Theory for International Trade: An Empirical Investigation, in: European Journal of Marketing, Vol. 18, No. 6–7/1984, S. 86Google Scholar
  59. (1).
    Vgl. Porter, M., Wettbewerbsstrategie, Frankfurt a. M. 1987, S. 217Google Scholar
  60. (2).
    Porter führt als Beispiel für demographische Veränderungen sowie deren Auswirkungen auf die Nachfrage nach bestimmten Konsumgütern die rückläufige Geburtenrate in den USA an. Die zur Zeit niedrige Geburtenrate in den USA führte dazu, daß die Nachfrage nach Babyprodukten aller Art sehr gering ist, “während Produkte, deren Zielgruppe die der 25 bis 35 Jährigen ist, gegenwärtig von den Wirkungen des Babybooms der Nachkriegszeit profitieren”. Porter, M., Wettbewerbsstrategie, Frankfurt a.M. 1987, S. 2.17Google Scholar
  61. (3).
    Auch Ohmae sieht in den Entwicklungsländern aufgrund des dort vorherrschenden hohen Bevölkerungswachstums die Märkte der Zukunft. Vgl. Ohmae, K., Macht der Triade, Wiesbaden 1985, S. 174Google Scholar
  62. (1).
    Vgl. Perlitz, M., Country-Portfolio Analysis - Asses- sing Country Risk and Opportunity, in: Long Range Planning, Vol.18, No. 4, 1985, S. 17Google Scholar
  63. (2).
    Vgl. Kotler, P., Marketing - Management, 4. Aufl., Stuttgart 1982, S. 109Google Scholar
  64. (3).
    Insbesondere in den Branchen, die Produkte für den “Jugendmarkt” herstellen Wettbewerber zu verlieren als auch einen Ausgleich für die zu erwartenden Absatzrückgänge auf dem deutschen Inlandsmarkt zu erzielen.Google Scholar
  65. (1).
    Vgl. Meffert, H.,Althans. J., Internationales Marketing, Stuttgart 1982, S. 40Google Scholar
  66. (2).
    Der Begriff Triade-Länder Europa, Japan und USA wurde von Ohmae in bezug auf die wichtigsten Märkte im weltweiten Wettbewerb geprägt. Siehe Ohmae, K., Macht der Triade, Wiesbaden 1985, S. 143Google Scholar
  67. (1).
    Vgl. Porter, M., Wettbewerbsstrategie, Frankfurt a.M. 1987, S. 361Google Scholar
  68. (1).
    Ohmae spricht in diesem Zusammenhang vom Nord-Süd- Gefälle, bei dem sich die Einkommensschere zwischen den nördlichen und südlichen Ländern Südostasiens in Zukunft vergrößern wird. Vgl. Ohmae, K., Macht der Triade, Wiesbaden 1985, S. 178Google Scholar
  69. (2).
    Vgl. Stahr, G., Auslandsmarketing Bd. I, Marktanalyse. Stuttgart 1979, S. 52Google Scholar
  70. (3).
    Siehe hierzu zweiter Teil Abschnitt 7.1. Südostasiens zu erzielen.Google Scholar
  71. (1).
    Schütte, H., Marktstrategien für die Schwellenländer Asiens, in: Engels, B. (Hrsg.), Präsenz der deutschen Wirtschaft in Obersee, Munchen, Köln, London 1986, S. 113Google Scholar
  72. (1).
    Siehe zu den nichtmarktrelevanten Faktoren im Ausland das Globale Umsystem II in Abbildung 10.Google Scholar
  73. (2).
    Rummel, R.J., Heenan, D.A., How Multinationals Analyze Political Risk, in: Havard Business Review, Jan./Feh. 1978, S. 67Google Scholar
  74. (1).
    Green, R.T., Political Structures as a Predictor of Radical Political Change, in: Columbia Journal of World Business, Vol. IX, No.1, 1974, S. 35Google Scholar
  75. (2).
    Vgl. Rhein, W., die Beurteilung des Länderrisikos im Auslandsgeschäft der Banken als Informationsproblem, Diss., München 1979, S. 103Google Scholar
  76. (3).
    Raff¨¦e, H., Kreutzer, R., Ansätze zur Erfassung von Länderrisiken in ihrer Bedeutung für Direktinvestitionsentscheidungen, in: Kortzfleisch, G.v., Kaluza, B. (Hrsg.), Internationale und nationale Problemfelder der Betriebswirtschaftlehre, Berlin 1984, S. 33Google Scholar
  77. (1).
    Siehe zum Verfahren der Länderrisikoanalyse von Haner (BERI) folgende Ausführungen im dritten Teil Abschnitt 2.7Google Scholar
  78. (2).
    Vgl. Raff¨¦e, H., Kreutzer, R., Ansätze zur Erfassung von Länderrisiken in ihrer Bedeutung für Direktinvestitionsentscheidungen, in: Kortzfleisch, G.v., Kaluza, B. (Hrsg.), Internationale und nationale Problemfelder der Betriebswirtschaftlehre, Berlin 1984, S. 27Google Scholar
  79. (1).
    Auch Henzler filtert bei seinem fünfstufigen Selektionsmodell bei der Vorauswahl die Länder heraus, in denen die politische Situation sowie gesetzliche Bestimmungen sehr ungünstig sind. Vgl. Henzler, H., Neue Strategie ersetzt den Zufall, in: Manager Magazin, Heft 4, 1979, S. 122Google Scholar
  80. (2).
    Aus einer Studie von Gladwin/Walter geht hervor, daß insbesondere Regierungen von Ländern, die sich in einer Phase der gesellschaftlichen Umstrukturierung befinden (Schwellenländerphase), wesentlich häufiger zu eigentumsentziehenden Maßnahmen gegeniiber ausländischen Unternehmungen greifen, als Regierungen von Industrie-und Entwicklungsländern. Siehe hierzu: Gladwin, T., Walter, I., Multinationals under Fire, New York 1980, S. 294 f., De Haan, H., Die Risikopolitik der internationalen Unternehmung, Diss., Gießen 1983, S. 82 f.Google Scholar
  81. (3).
    Vgl. Aaker, D.A., Strategic Market Management, New York 1984, S. 284Google Scholar
  82. (1).
    Vgl. Rummel, R.J., Heenan, D.A., How Multinationals Analyze Political Risk, in: Havard Business Review, Jan.- Feb. 1978, S. 71Google Scholar
  83. (2).
    Die bisherigen und gegenwärtigen politischen Rahmenbedingungen einzelner Länder werden im Anhang von S. 299–317 eingehend erläutertGoogle Scholar
  84. (1).
    Vgl. Machetzki, R., Asean - Leistungsprofile, Märkte und Kooperationsaussichten, in: Südostasien aktuell, 7/1984, S. 333Google Scholar
  85. (2).
    Gälli, A., Neue Wachstumsmärkte in Fernost, München, Köln, London 1983, S. 152Google Scholar
  86. (3).
    Siehe hierzu auch: Business International (Hrsg.), Asia Pacific Forecasting Study 1984–1988, 0.0. 1984, S. Si, Gälli, A., Neue Wachstumsmärkte in Fernost, München, Köln, London 1983, S. 154 f., Prognos (Hrsg.), Euro-Report 1988, Vol. B, Emerging Economies. Analysis and Forecasts for 35 Countries up to 1991, Basel 1987, S. 112 ASGoogle Scholar
  87. (4).
    Siehe hierzu die genauen Ausführungen im AnhangGoogle Scholar
  88. (1).
    Vgl. Prognos (Hrsg.), Euro-Report, Vol. B, Emerging Economies. Analysis and Forecasts for 35 Countries up to 1991, Basel 1988, S. 122 AS, Business International (Hrsg.), Asia Pacific Forecasting Studie 1984–1988, 0.0. 1984, S. TiGoogle Scholar
  89. (2).
    Die ethnische, religiöse sowie sprachliche Vielfalt Malaysias kommt darin zum Ausdruck, daß sowohl Malaien, Chinesen und Inder ihre eigene Sprache beibehalten sowie ihre Religion ausüben. Neben den Malaien, die Moslems sind, den Chinesen, die Buddhisten sind sowie Inder, die Hindus sind, üben 16% der Bevölkerung den christlichen Glauben aus.Google Scholar
  90. (1).
    Siehe hierzu auch: Schneider, D.J.G. (Hrsg.), Das Südostasien - Geschäft, Wiesbaden 1988, S. 67, Business International (Hrsg.), Asia Pacific Forecasting Study 1984–1988, 0.0. 1984, S. M1Google Scholar
  91. (2).
    Vgl. Prognos (Hrsg.), Euro-Report, Vol. B, The Emerging Economies. Analayses and Forecasts for 35 Countries up to 1991, Basel 1988Google Scholar
  92. (1).
    Die bisherigen und gegenwärtigen politischen Rahmenbedingungen einzelner Länder werden im Anhang von S. 299–317 eingehend erläutertGoogle Scholar
  93. (2).
    Vgl. Business International (Hrsg.), Asia Pacific Forecasting Study 1984–1988, 0.0. 1984, S. TH 3Google Scholar
  94. (3).
    Vgl. Gälli, A., Neue Wachstumsmärkte in Fernost, München, Köln, London 1983, S. 205Google Scholar
  95. (1).
    Siehe hierzu auch: Prognos (Hrsg.), Euro-Report 1988 Volume B. Emerging Economies. Analyses and Forecasts for 35 Countries up to 1991, Basel 1988, S. 132 ASGoogle Scholar
  96. (2).
    Vgl. Schneider, D.J.G. (Hrsg.), Das Südostasien - Geschäft, Wiesbaden 1988, S. 34Google Scholar
  97. (1).
    Vgl. Machetzki, R., Asean - Leistungsprofile, Märkte und Kooperationsaussichten, in: Südostasien aktuell, Heft 7/1984, S. 334Google Scholar
  98. (2).
    Siehe hierzu auch: Gälli, A. Neue Wachstumsmärkte in Fernost, München, Köln, London 1983, S. 252 ff., Rummel, R.J., Heenan, D.A., How Multinationals Analyze Political Risk, in: Harvard Business Review, Jan.-Feh. 1978, S. 72 ff., Prognos (Hrsg.), Euro-Report 1987 Volume B. Emerging Economies. Analyses and Forecasts for 35 Countries up to 1991, Basel 1987, S. 22 ASGoogle Scholar
  99. (1).
    Siehe hierzu die vom BERI-Institut ermittelten Werte, Business International (Hrsg.), Asia Pacific Forecasting Study 1984–1988, 0.0. 1984, S. P 1 ff., Machetzki, R., Asean -Leistungsprofile, Märkte und Kooperationsaussichten, in: Südostasien aktuell, Heft 7/1984, S. 336, Schneider, D.J.G., Das Südostasien - Geschäft, Wiesbaden 1988, S. 100Google Scholar
  100. (2).
    Ca. 50% der philippinischen Bevölkerung lebt unterhalb der Armutsgrenze. Siehe hierzu: Schneider, D.J.G., Das Südostasien - Geschäft, Wiesbaden 1988, S. 97Google Scholar
  101. (3).
    Siehe hierzu auch: Prognos (Hrsg.), Euro - Report 1988, Volume B. Emerging Economies. Analyses and Forecasts for 35 Countries up to 1991, Basel 1988, S. 92 AS, Business International (Hrsg.), Asia Pacific Forecasting Study 1984–1988, 0.0. 1984, S. P1 u. P33Google Scholar
  102. (1).
    Vgl. Rummel, R.J., Heenan, D.A., How Multinationals Analyze Political Risk, in: Harvard Business Review, Jan. -Feb. 1978, S. 70Google Scholar
  103. (2).
    Siehe zu den wichtigsten Schritten bei der Erstellung eines Scoring - Modells: Dichtl, E., Beskow, W., Köglmayer, H.- G., Risikobewertung im Auslandsgeschäft, in: Jahrbuch der Absatz-und Verbrauchsforschung, 30. Jg., Heft 3/1984, S. 208–2.29Google Scholar
  104. (3).
    Vgl. Meffert, H., Althans, J., Internationales Marketing, Stuttgart 1982, S. 79, Stahr, G., Internationale strategische Unternehmensführung, Stuttgart 1989, S. 71 f.Google Scholar
  105. (1).
    Vgl. Hake, B., Der BERI-Index, ein Hilfsmittel zur Beurteilung des wirtschaftspolitischen Risikos von Auslandsinvestitionen, in: Liick, W., Trommsdorff, V., Internationalisierung der Unternehmung, Berlin 1982, S. 464Google Scholar
  106. (2).
    Zur Beurteilung von Auslandsmärkten sowie Früherkennung von wirtschaftlichen und politischen Risiken bieten unterschiedliche Institute, Marktforschungsinstitute sowie Fachzeitschriften durchgeführte Untersuchungen mit “Country Ratings” an. Neben dem BERI-Institut werden vom Manager-Magazin (Zeitschrift), Euromoney (Zeitschrift), Business International Corporation (Marktforschungsinstitut), Institutional Investor Magazine (Zeitschrift) und dem IFO -Institut Auslandsmärkte untersucht und mit country ratings beurteilt. Siehe hierzu: Walldorf, E.G., Auslandsmarketing, Wiesbaden 1987, S. 281 ff., Dichtl, E., Beskow, W., Köglmayr, H.-G., Risikobewertung im Auslandsgeschäft, in: Jahrbuch der Absatz- und Verbrauchsforschung, 30. Jg., Heft 3/1984, S. 208–229Google Scholar
  107. (1).
    Vgl. Hake, B., Der BERI-Index, ein Hilfsmittel zur Beurteilung des wirtschaftspolitischen Risikos von Auslandsinvestitionen, in: Lück, W., Trommsdorff, V., Internationalisierung der Unternehmung, Berlin 1982, S. 465, Raffe¨¦, H., Kreutzer, R., Ansätze zur Erfassung von Länderrisiken in ihrer Bedeutung für Direktinvestitionsentscheidungen, in: Kortzfleisch, G.v., Kaluza, B. (Hrsg.), Internationale und nationale Problemfelder der Betriebswirtschaftslehre, Berlin 1984, S. 34Google Scholar
  108. (1).
    Vgl. Hake, B., Der BERI-Index, ein Hilfsmittel zur Beurteilung des wirtschaftspolitischen Risikos von Auslandsinvestitionen, in: Lück, W., Trommsdorff, V., Internationalisierung der Unternehmung, Berlin 1982, S. 467, Rhein, W., Die Beurteilung des Länderrisikos im Auslandskreditgeschäft der Banken als Informationsproblem, Diss., München 1979, S. 127Google Scholar
  109. (2).
    Siehe den BERI-Index in: Meffert, H., Althans, J., Internationales Marketing, Stuttgart 1982, S. 79Google Scholar
  110. (1).
    Vgl. Bernkopf, G., Strategien zur Auswahl ausländischer Märkte, Diss., München 1980, S. 119Google Scholar
  111. (2).
    Meffert/Althans geben einen Prognosezeitraum von 5 und 10 Jahren an, was bei langfristigen Auslandsentscheidungen, wie z.B. Aufbau einer Tochtergesellschaft, zu kurz erscheint. Siehe hierzu: Meffert, H., Althans, J., Internationales Marketing, Stuttgart 1982, S. 83Google Scholar
  112. (1).
    Bernkopf, G., Strategien zur Auswahl ausländischer Märkte, Diss., München 1980, S. 136Google Scholar
  113. (2).
    Siehe zur Untersuchungsmethode: Bernkopf, G., Strategien zur Auswahl ausländischer Märkte, Diss., München 1980, S. 137 f.Google Scholar
  114. (3).
    Feierabend, I.K., Feierabend,R.L., Aggressive Behaviors within Polities, 1948–1962: A Cross - National Study, in: The Journal of Conflict Solution, Vol. 10, No. 2, 1966, S. 249 f.Google Scholar
  115. (1).
    Zur Beurteilung von Auslandsmärkten sowie Früherkennung von wirtschaftlichen und politischen Risiken bieten unter- schiedliche Institute, arktforschungsinstitute sowie Fachzeitschriften durchgeführte Untersuchungen mit “Country Ratings” an. Neben dem BERI-Institut werden vom Manager-Magazin, Euromoney, Business International Corporation, Institutional Investor Magazine und dem IFO- Institut Auslandsmärkte untersucht und mit “Country Ratings” beurteilt. Siehe hierzu: Walldorf, E. G., Auslandsmarketing, Wiesbaden 1987, S. 281 ff., Dichtl, E., Beskow, W., Koglmayr, H.-G., Risikobewertung im Auslandsgeschäft, in: Jahrbuch der Absatz- und Verbrauchsforschung, 30. Jg., Heft 3/1984, S. 208–229Google Scholar
  116. (1).
    Siehe zum genaueren zweistufigen Verfahren der politischen Risikoprognose: Meffert, H., Althans, J., Internationales Marketing, Stuttgart 1982, S. 83 f.Google Scholar
  117. (1).
    Vgl. Meffert, H., Althans, J., Internationales Marketing, Stuttgart 1982, S. 84, alle PRI-Indizes entnommen aus: Perlitz, M., Country-Portfolio Analysis ¨C Assessing Country Risk and Opportunity, in: Long Range Planning, Vol. 18, No. 4, 1985, S. 24Google Scholar
  118. (1).
    Vgl. Meissner, H.G., Internationales Marketing, Berlin 1987, S. 119 StrategischesGoogle Scholar
  119. (2).
    Meissner, H.G., Internationales Strategisches Marketing, Berlin 1987, S. 115Google Scholar
  120. (3).
    Vgl. Hake, B., Der BERI-Index, ein Hilfsmittel zur Beurteilung des wirtschaftspolitischen Risikos von Auslandsinvestitionen, in: Lück, W., Trommsdorff, V., Internationalisierung der Unternehmung, Berlin 1982, S. 472Google Scholar
  121. (4).
    Vgl. Meffert, H., Althans, J., Internationales Marketing, Stuttgart 1982, S. 84Google Scholar
  122. (1).
    Siehe zum genaueren Verfahren bei der Ermittlung des Transfer - Risikos: Hake, B., Der BERI-Index, ein Hilfsmittel zur Beurteilung des wirtschaftspolitischen Risikos von Auslandsinvestitionen, in: Lück, W., Trommsdorff, V., Internationalisierung der Unternehmung, Berlin 1982, S. 468 ff.Google Scholar
  123. (1).
    Vgl. Hake, B., Der BFRI-Index, ein Hilfsmittel zur Beurteilung des wirtschaftspolitischen Risikos von Auslandsinvestitionen, in: Lück, W., Trommsdorff, V., Internationalisierung der Unternehmung. Berlin 1982, S. 471Google Scholar
  124. (1).
    Meffert, H., Althans, J., Stuttgart 1982, S. 85 Internationales MarketingGoogle Scholar
  125. (1).
    Vgl. Meissner, H.G., Strategisches Marketing, Berlin 1987, S. 130 InternationalesGoogle Scholar
  126. (2).
    Die Einstufung einzelner Länder in das internationale Länderportfolio-Modell soll anhand eines Beispiels erläutert werden. Der von BERI ermittelte Investitions- empfehlungswert (Abschnitt 2.7.2) für Indonesien liegt bei IV. Dieser ungeeignete Investitionsempfehlungswert IV wird in der Matrix in der linken Spalte eingetragen. Für Indonesien wurde ein Operation-Risk-Index von III, ein Political-Risk-Index von III und ein R-Factor von IV ermittelt. Der arithmetische Wert von ORI, PRI und R-Factor beträgt 3,3, so daß Indonesien in Zeile III der Matrix eingestuft wird. Siehe hierzu auch die Ausführungen von Perlitz, M., Country-Portfolio-Analysis - Assessing Country Risk and Opportunity, in: LRP, Vol.18, No. 4, 1985, S. 23 ff.Google Scholar
  127. (1).
    Siehe zum Grundschema des Portfolio-Modells von Mc. Kinsey & Co.: Haedrich, G., Berger, R., Angebotspolitik, Berlin 1982, S. 139Google Scholar
  128. (1).
    Siehe hierzu auch: Hinterhuber, H.H., Strategische Unternehmensführung, Berlin, New York 1984, S. 124Google Scholar
  129. (1).
    Henzler bezieht bei seinem fünfstufigen Selektionsmodell zur Beurteilung von Chancen und Risiken auf Auslandsmärkten sowie der Auswahl von Auslandsmärkten folgende Kriterien ein: politische Situation, gesetzliche Beschränkungen, Bevölkerung, Bruttosozialprodukt, Potential einer Rranche, Marktgröße pro Kopf und technisches Niveau. Vgl. Henzler, H., Neue Strategie ersetzt den Zufall, in: Manager Magazin, Heft 4/1979, S. 12? ff.Google Scholar
  130. (2).
    Vgl. Meissner, H.G., Winkelgrund, R., Internationales Marketing als Herausforderung deutscher Unternehmungen, in: Marketing, 4. Jg., Heft 2/1982, S. 118Google Scholar
  131. (1).
    Vgl. Meffert, H., Althans, J., Internationales Marketing, Stuttgart 1982, S. 69 und S. 85Google Scholar
  132. (2).
    Siehe hierzu auch: Meffert, H., Althans, J., Internationales Marketing, Stuttgart 1982, S. 77 ff. und S. 90, Stahr, G., Internationale strategische Unternehmens- führung, Stuttgart 1989, S. 67Google Scholar
  133. (1).
    Risiko im Sinne von wirtschaftlichen und politischen Risiken im LänderbündelGoogle Scholar
  134. (2).
    Vgl. Stahr, G., Internationale strategische Unternehmens- führung, Stuttgart 1989, S. 64Google Scholar
  135. (1).
    Vgl. RaffeA, H.. Wiedmann, K.-P., Strategisches Marketing, Stuttgart 1985, S. 8 und S. 21, Kreikebaum, H., Strategische Unternehmensplanung, 2. Aufl., Stuttgart 1987, S. 38, Keegan, W., Multinational arketing, 3 rd. Edition, New Jersey 1984, S. 96 ff., Majaro, S., International Marketing, 2 nd. Edition, London 1982, S. 44 ff., Seidel, H., Erschließung von Auslandsmärkten, Berlin 1977, S. 82 f., Meffert, H., Marktsegmentierung und Marktwahl im internationalen Marketing, in: Die Betriebswirtschaft, 37. Jg., 1977, S. 437, Meffert, H., Landwehr, R., Gass, C., Internationales Management - Grundprobleme und Strategieansätze, Münster 1984, S. 18Google Scholar
  136. (2).
    Redding, S.G., Cultural Effects on the Marketing Process in Southeast Asia, in: Journal of Market Research, Vol. 24, No. 2, 1982, S. 102Google Scholar
  137. (1).
    Vgl. Seidel, H., Erschließung von Auslandsmärkten, Berlin 1977, S. 84, Raffe, H., Kreutzer, R., Ansätze zur Erfassung von Länderrisiken in ihrer Bedeutung für Direktinvestitionsentscheidungen, S. 42, in: Kortzfleisch, G.v., Kaluza, B. (Hrsg.), Internationale und nationale Problemfelder der Betriebswirtschaftslehre, Berlin 1984, S. 27–63, Redding, S.G., Cultural Effects on the Marketing Process in Southeast Asia, in: Journal of Market Research, Vol. 24, No. 2, 1982, S. 98Google Scholar
  138. (2).
    Erst in jüngster Zeit wird im internationalen Marketing der Religion eine größere Bedeutung eingeräumt. Aus der religiös - revolutionären Erschütterung im Iran sowie der daraus veränderten Grundhaltung der Bevölkerung wird deutlich, daß in Schwellen-und Entwicklungsländern sozio- kulturelle Faktoren - und insbesondere die Religion ¨C ein Umweltfaktor erster Ordnung im internationalen Marketing darstellt. Siehe hierzu: Kulhavy, E., Internationales Marketing, Linz 1981, S. 67, Raffe, H., Kreutzer, R., Ansätze zur Erfassung von Länderrisiken in ihrer Bedeutung für Direktinvestitionsentscheidungen, in: Kortzfleisch, G.v., Kaluza, B. (Hrsg.), Internationale und nationale Problemfelder der Betriebswirtschaftslehre, Berlin 1984, S. 27, Redding, S.G., Cultural Effects an the Marketing Process in Southeast Asia, in: Journal of Market Research, Vol. 24, No. 2, 1982, S. 98 ff.Google Scholar
  139. (1).
    Hinduismus und Buddhismus zeichnen sich dadurch aus, daß Bedürfnisse nach weltlichen - insbesondere materiellen - Gütern zurücktreten.Google Scholar
  140. (2).
    Vgl. Tümpen, M.M., Strategische Frühwarnsysteme für politische Auslandsrisiken, Wiesbaden 1987, S. 72Google Scholar
  141. (1).
    Levitt, T., Die Globalisierung der Märkte, in: Levitt, T., Die Macht des kreativen Marketing, Düsseldorf 1986, S. 42Google Scholar
  142. (2).
    Levitt, T., Die Globalisierung der Märkte, in: Levitt, T., Die Macht des kreativen Marketing, Düsseldorf 1986, S. 41Google Scholar
  143. (1).
    Schwellenländer befinden sich in einer Phase der internen Auseinandersetzung mit ihrer eigenen Identität zwischen Tradition und FortschrittGoogle Scholar
  144. (2).
    Vgl. Pott, P., Direktinvestitionen im Ausland, Diss., München 1983, S. 109, Beaton, D.C., The Development of Market Research in South East Asia, in: The Journal of the Market Research, Vol. IX, No. 2, April 1967, S. 62Google Scholar
  145. (3).
    Siehe hierzu auch: Jungnickel, R., Gerberding, A., Maenner, U., Investitionsbedingungen in der ASEAN - Region, Hamburg 1986, S. 244Google Scholar
  146. (4).
    Jungnickel. R., Gerberding, A., Maenner, U., Investitionsbedingungen in der ASEAN - Region, Hamburg 1986, S. 2.45Google Scholar
  147. (1).
    Vgl. Meissner, H.G., Anthropologische Grundlagen der Exportmarktforschung, Berlin 1959, S. 52 f.Google Scholar
  148. (2).
    Redding, S.C., Cultural Effects on the Marketing Process in Southeast Asia, in: Journal of Market Research, Vol. 24, No. 2, 1982, S. 106Google Scholar
  149. (1).
    Siehe zu weiteren sozio-kulturellen Besonderheiten Südostasiens: Schneider, D.J.G. (Hrsg.), Das Südost- asien-Geschäft, Wiesbaden 1988, Gälli, A., Neue Wachstums- märkte in Fernost, München, Köln, London 1983, Schneidewind, D., Marketing-Strategien in ostasiatischen Märkten, in: ZfbF, 36. Jg., 1984, S. 76 f., Jungnickel, R., Gerberding, A., Maenner, U., Investitionsbedingungen in der ASEAN-Region, Hamburg 1986, Kellner,K., Die Wachstums- märkte der Asean-Staaten, Wilfer 1985, S. 84 f., Redding, S.C., Cultural Effects on the Marketing Process in Southeast Asia, in: Journal of the Market Research, Vol. 24, No. 2, 1982, S. 98–114, Machetzki, R., Asean - Leistungsprofile, Märkte und Kooperationsaussichten, in: Südostasien aktuell, Juli 1984, S. 347 f.Google Scholar
  150. (1).
    Vgl. Hahn, D., Klausmann, W., Frühwarnsysteme und strategische Unternehmensplanung, in: Hahn, D., Taylor, B. (Hrsg.), Strategische nternehmungsplanung, 3. Aufl., Würzburg 1984, S. 52 f.Google Scholar
  151. (1).
    Vgl. Meissner, H.G., Strategisches Marketing, Berlin 1987, S. 77 InternationalesGoogle Scholar
  152. (1).
    Vgl. Keegan, W., Multinational Marketing, 3rd Edition, Englewood Cliffs 1984, S. 227 f., Hahn, D., Frühwarnsysteme, in: Buchinger, G. (Hrsg.), Umfeldanalysen für das strategische Management, Wien 1983, S. 16Google Scholar
  153. (2).
    Entscheidungssituation im Sinne der Form des Auslandsengagements wie z.B. Lizenz, Joint Venture, Auslandsniederlassung usw.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1992

Authors and Affiliations

  • Donald M. Raya

There are no affiliations available

Personalised recommendations