Advertisement

Klärung der Wichtigsten Begriffe und Grundsätzliche Überlegungen

  • Donald M. Raya
Chapter
  • 31 Downloads
Part of the DUV: Wirtschaftswissenschaft book series (DUVWW)

Zusammenfassung

Der für die Arbeit verwendete Begriff internationale Analysen muß unter Berücksichtigung der umfangreichen Literatur und unterschiedlichen Vorstellungsinhalte speziell auf die Problemstellung bezogen definiert werden. Bisher in der internationalen Marketingliteratur synonym verwendete Begriffe wie Exportmarktforschung, Auslandsmarktforschung und internationale Marktforschung beziehen sich grundsätzlich auf die Problematik des erhöhten Informationsbedarfs bei einer Ausweitung der Geschäftsaktivitäten auf ausländischen Absatzmärkten. Die in jüngster Zeit weltweit verschärften Wettbewerbsbedingungen erfordern jedoch ein Informationssystem, das aus den relevanten Analysefeldern zukünftige Chancen- und Risikopotentiale frühzeitig identifiziert.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. (1).
    Ringle, G., Exportmarketing, Wiesbaden 1977, S. 45Google Scholar
  2. (1).
    Vgl. Meissner, H.G., Anthropologische Grundlagen der Exportmarktforschung, Berlin 1959, S. 16Google Scholar
  3. (2).
    Vgl. Ringle, G., Exportmarketing, Wiesbaden 1977, S. 46, Meissner, H.G., Anthropologische Grundlagen der Exportmarktforschung, Berlin 1959, S. 16Google Scholar
  4. (3).
    Vgl. Weihermiiller, M., Wimmer, F., Auslandsmarktfor- schung in Mittelbetrieben - Analyse von Schwachstellen und Ansätze zur Verbesserung, in: 7fBF, 10/1982, S. 923Google Scholar
  5. (4).
    Weihermiiller, M., Wimmer, F., Auslandsmarktforschung in Mittelbetrieben - Analyse von Schwachstellen und Ansätze zur Verbesserung, in: ZfBF, 10/1982, S. 919Google Scholar
  6. (1).
    Stahr, G., Auslandsmarketing, Bd. 1, Marktanalyse, Stuttgart 1979, S. 32Google Scholar
  7. (2).
    Vgl. Stahr, G., Auslandsmarketing, Bd. 1, Marktanalyse, Stuttgart 1979, S. 32Google Scholar
  8. (1).
    Siehe hierzu: Meffert, H., Althans, J., Internationales Marketing, Stuttgart 1982, S. 36 ff., Segler. K., Basisstrategien im internationalen Marketing, Frankfurt a. Main 1986, S. 36 ff., Hüttner, M., Czenskowsky, T., Strategische Orientierung der Marktforschung und ihre Konsequenzen, in: Marktforschung, Nr.3, 1986, S. 74 - 89, Douglas, S. P., Craig, C.S., Information for International Marketing Decisions, in: Walter, I., Murray, T., Handbook of International Business, New York 1982, Teil 5, S. 3, Tümpen, M.M., Strategische Frühwarnsysteme für politische Auslandsrisiken, Wiesbaden 1987Google Scholar
  9. (2).
    Meffert, H., Althans, J., Internationales Marketing, Stuttgart 1982, S. 36Google Scholar
  10. (3).
    Vgl. Meffert, H., Althans, J., Internationales Marketing Stuttgart 1982, S. 37Google Scholar
  11. (1).
    Kulhavy, E., Internationales Marketing, Linz 1981, S. 242Google Scholar
  12. (2).
    Vgl. Meffert, H., Althans, J., Internationales Marketing, Stuttgart 1982, S. 37, Becker, J., Marketing - Konzeption, 2. Aufl., München 1988, S. 370Google Scholar
  13. (1).
    Vgl. Meffert, H., Althans, J., Internationales Marketing, Stuttgart 1982, S. 21Google Scholar
  14. (1).
    Vgl. Terpstra, V., International Marketing, 2. Aufl., Hinsdale 1978, S. 5Google Scholar
  15. (2).
    Vgl. Cateora, P.. International Marketing, 5. Aufl., Homewood 1983, S. 4Google Scholar
  16. (3).
    Cateora, P., International Marketing, 5. Aufl., Homewood 1983, S. 4Google Scholar
  17. (1).
    Vgl. Obleis, H.P., Das absatzpolitische Instrumentarium der multinationalen Unternehmung, Gernshach 1976, S. 15, Porter, M., Wettbewerbsstrategie, 4. Aufl., Frankfurt a.M. 1987, S. 346 f.Google Scholar
  18. (2).
    Porter, M., Wetthewerhsstrategie, 4.Aufl., Frankfurt a.M. 1987, S. 346Google Scholar
  19. (3).
    ) Vgl. Ringle, G., Exportmarketing, Wiesbaden 1977, S. 33Google Scholar
  20. (1).
    Vgl. Berekoven, L., Internationales Marketing, Wiesbaden 1978, S. 33Google Scholar
  21. (2).
    Meffert, H., Althans, J., Internationales Marketing, Stuttgart 1982, S. 22Google Scholar
  22. (3).
    Vgl. Meissner, H.G., Außenhandels-Marketing, Stuttgart 1982, S. 18 f.Google Scholar
  23. (1).
    Vgl. Meissner, H.G., Außenhandels-Marketing, Stuttgart 1982, S. 18Google Scholar
  24. (2).
    Vgl.Meissner, H.G., Außenhandels-Marketing, Stuttgart 1982, S. 17Google Scholar
  25. (3).
    Meissner, H.G., Außenhandels-Marketing, Stuttgart 1982, S. 19Google Scholar
  26. (4).
    Kulhavy, E., Internationales Marketing, Linz 1981, S. 4Google Scholar
  27. (1).
    Meffert, H., Zur Typologie internationaler Marketingstrategien - ein situativer Ansatz, in: Thexis 2/1985, S. 3Google Scholar
  28. (2).
    Siehe hierzu Levitt, T., Die Globalisierung der Märkte, in: Levitt, T., Die Macht des kreativen Marketing, Düsseldorf 1986, S.37 ff., Hout, Th., Porter, M., Rudden, E., How Global Companies Win Out, in: Harvard Business Review, Vol. 60, No. 5, Sept.-Oct. 1982, S. 98 - 108, Kreutzer, R., Global Marketing - Ansatzpunkte und Frfolgs- bedingungen, in: Raff¨¦e, H., Wiedmann, K.- P., Strategisches Marketing, Stuttgart 1985, S. 518 ff., Ohmae, K., Die Macht der Triade, Wiesbaden 1985, Meffert, H., Multinationales oder globales Marketing 7, in: Gaugler, E., Meissner, H.G., Thom, N. (Hrsq.), Zukunftsaspekte der anwendungsorientierten Betriebswirtschaftlehre, Stuttgart 1986, S. 191 ff., Keegan, W., Multinational Marketing, 3 rd. Edition, Englewood Cliffs, New Jersey 1984, Jatusripitak, S., Fahey, L., Kotler, P., Strategic Global Marketing: Lessons from the Japanese, in: Columbia Journal of World Business, Vol. XX, No. 1, Spring 1985, S. 47-53Google Scholar
  29. (1).
    Keegan, W., Multinational Marketing, 3 rd. Edition, Englewood Cliffs, New Jersey 1984, S. 6Google Scholar
  30. (2).
    Vgl. Meffert, H., Multinationales oder Globales Marketing, in: Gaugler, E., Meissner, H.G., Thom, N. (Hrsg.), Zukunftsaspekte der anwendungsorientierten Betriebswirtschaftslehre, Stuttgart 1986, S. 193Google Scholar
  31. (3).
    Vgl. Meffert, H., Zur Typologie internationaler Marketingstrategien - ein situativer Ansatz, in: Thexis, 2/1985, S. 4Google Scholar
  32. (1).
    Meffert, H., Multinationales oder globales Marketing, in: Gaugler, E., Meissner, H.G., Thom, N. (Hrsg.), Zukunftsaspekte der anwendungsorientierten Betriebswirtschaftslehre, Stuttgart 1986, S. 193Google Scholar
  33. (1).
    Levitt, T., Die Globalisierung der Märkte, in: Levitt, T., Die Macht des kreativen Marketing, Düsseldorf 1986, S. 3RGoogle Scholar
  34. (2).
    Vergleichsweise geringen Kosten im Gegensatz zur multinationalen Strategiealternative, bei der jeweils eine länderspezifische Anpassung der Produkte angestrebt wird.Google Scholar
  35. (3).
    Vgl. Levitt, T., Die Globalisierung der Märkte, in: Levitt, T., Die Macht des kreativen Marketing, Düsseldorf 1986, S. 40Google Scholar
  36. (4).
    Vgl. Meffert, H., Zur Typologie internationaler Marketingstrategien - ein situativer Ansatz, in: Thexis 2 / 1985, S. 4Google Scholar
  37. (5).
    Vgl. Meffert, H., Zur Typologie internationaler Marketingstrategien - ein situativer Ansatz, in: Thexis 2/1985, S. 4 f.Google Scholar
  38. (1).
    Ohmae, K., Macht der Triade, Wiesbaden 1985, S. 9Google Scholar
  39. (1).
    Vgl. Pümpin, C., Langfristige Marketingplanung, 2. Aufl., Bern 1970, S. 17 f.Google Scholar
  40. (1).
    Haedrich, G., Kuß, A., Fallstudie Marketingplanung, München, Wien 1979, S. 7Google Scholar
  41. (2).
    Vgl. Haedrich, G., Tomczak, T., Strategische Markenführung, Bern, Stuttgart 1990, S. 24 f.Google Scholar
  42. (3).
    Siehe hierzu: Bidlingmaier, J., Marketing, Bd. I, 10. Aufl., Opladen 1983, S. 17Google Scholar
  43. (4).
    Meffert, H., Wehrle, F., Strategische Unternehmensplanung, Arbeitspapier Universität Munster 1981, S. 3Google Scholar
  44. (1).
    Vgl. Gälweiler, A., Unternehmensplanung, Frankfurt a.M., New York 1974, S. 135Google Scholar
  45. (2).
    Vgl. Gälweiler, A., Unternehmensplanung, Frankfurt a.M, New York 1974, S. 230Google Scholar
  46. (3).
    Vgl. Haedrich, G., Tomczak, T., Strategische Markenführung, Bern, Stuttgart 1990, S. 25Google Scholar
  47. (4).
    Vgl. Haedrich, G., Kuß, A., Fallstudie Marketingplanung, München, Wien 1979, S. 7, Keegan, W., Multinational Marketing Management, New Jersey 1984, S. 34 ff. Siehe zur Reihenfolge und einzelnen Phasen des strategischen Planungsprozeßes im internationalen Bezugsrahmen auch: Meffert, H., Landwehr, R., Gass, C., Internationales Management, Münster 1984, S. 13 und S. 18 ff., Hinterhuber, H., Strategische Unternehmungsführung, 3. Aufl., Berlin New York 1984, S. 94, Raff¨¦e, H., Segler, K., Marketingstrategien im Export, in: Dichtl, F., Issing, 0. (Hrsg.), Exporte als Herausforderung für die deutsche Wirtschaft, Köln 1984, S. 2.80, Majaro, S., International Marketing, London 1977, S. 189 ff.Google Scholar
  48. (1).
    Siehe hierzu auch im vierten Teil Abschnitt 1.3.2Google Scholar
  49. (2).
    Ober die Unternehmensanalyse in bezug auf die Stärken und Schwächen der deutschen Unternehmung werden im Rahmen der Arbeit keine weiteren Ausführungen gemacht. Sie stellt jedoch einen Bestandteil der Marketingplanung dar und wird der Vollständigkeit halber an dieser Stelle erwähnt.Google Scholar
  50. (1).
    Vgl. Haedrich, G., Entwicklung von Marketingstrategien, in: Marketing, Heft 3, 1983, S. 176, Haedrich, G., Tomczak, T., Strategische Markenführung, Bern, Stuttgart 1990, S. 23 ff. und S. 58 ff.Google Scholar
  51. (2).
    Vgl. Haedrich, G., Tomczak, T., Strategische Markenführung, Bern, Stuttgart 1990, S. 59, Meffert, H., Landwehr, R., Gass, C., Internationales Management - Grundprobleme und Strategieansätze, Münster 1984, S. 18Google Scholar
  52. (3).
    Vgl. Meffert, H., Landwehr,R., Gass, C., Internationales Management, Münster 1984, S. 13Google Scholar
  53. (1).
    Vgl. Hahn, D., Taylor, B., Strategische Unternehmungsplanung, 3. Aufl., Würzburg, Wien 1984, S. 19f. Meffert, H., Wagner, H., Marketing im Spannungsfeld zwischen weltweiten Wettbewerb und nationalen Bedürfnissen, Münster 1986, S. 2Google Scholar
  54. (2).
    Vgl. Meffert, H., Wagner, H., Marketing im Spannungsfeld zwischen weltweitem Wettbwerb und nationalen Bedürfnissen, Münster 1986, S. 2Google Scholar
  55. (3).
    Hahn, D., Taylor, B., Strategische Unternehmungsplanung, 3. Aufl., Würzburg, Wien 1984, S. 19Google Scholar
  56. (4).
    Meissner spricht in diesem Zusammenhang von einer geringen Revidierbarkeit und Langfristigkeit internationaler Entscheidungen. Siehe hierzu: Meissner, H.G., Strategisches Internationales Marketing, Berlin Heidelberg 1987, S. 77Google Scholar
  57. (1).
    Thorelli, H., Becker, H., International Marketing Strategy, New York 1984, S. 368Google Scholar
  58. (2).
    Meffert kennzeichnet die flexible Strategie auch als eine gemischte Strategie, bei der die Notwendigkeit zur globalen Integration und regionalen Flexibilität (Zwang zur Lokalisierung aufgrund gesetzlicher Bestimmungen) die zentralen Faktoren bilden. Siehe hierzu: Meffert, H., Multinationales oder globales Marketing ?, in: Gaugler, E., Meissner, N.G., Thom, N. (Hrsg.), Zukunftsaspekte der anwendungsorientierten Betriebswirtschaftslehre, Stuttgart 1986, S. 199 f.Google Scholar
  59. (3).
    Vgl. Meffert, H., Zur Typologie internationaler Marke- tingstrategien - ein situativer Ansatz,in: Thexis, 2/1985, S. 5Google Scholar
  60. (1).
    Siehe zu den typischen Merkmalen junger Branchenmärkte: Porter, M., Wettbewerbsstrategie, 4. Aufl., Frankfurt a.M. 1987, S. 273 ff.Google Scholar
  61. (1).
    Siehe zur zunehmenden Bedeutung der Schwellenländer als Konkurrenten auf Weltmärkten auch folgende Ausführungen von Porter und Ohmae. Porter, M., Wetthewerhsstrategie, 4. Aufl., Frankfurt a.M. 1987, S. 347 und S. 371, Ohmae, K., Macht der Triade, Wiesbaden 1985, S. 173 ff., Heenan, D.A., Keegan, W., Die neuen Multis, in: Harvard Manager, 1/1980, S. 60 ff., Wortzel, L.H., Vernon Wortzel, H., Globalizing Strategies for Multinationals from Developing Countries, in: CJoWP, Vol. 23, No. 1, Spring 1988, S. 27 ff.Google Scholar
  62. (2).
    Vgl. Bergmann, C., Schwellenländer. Konzepte, Köln 1983, S.72 Kriterien undGoogle Scholar
  63. (3).
    OECD (Hrsg.), The Impact of the Newly Industrialising Countries on Production and Trade in Manufactures, Paris 1979, S. 18Google Scholar
  64. (1).
    Vgl. Bundeministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit (Hrsg.), Deutsche Unternehmen und Entwicklungsländer, 2. Aufl., Bonn 1982, S.96Google Scholar
  65. (2).
    Siehe zur Klassifizierung und Gruppenbildung von Entwick- lungsländern Lorenz, D., Zur Vielfalt der Entwicklungsländer:, Differenzierung oder Typologie ?, in: Die Erde, 109, Berlin 1978, S. 296 ff., Bergmann, C., Schwellenländer. Kriterien und Konzepte, Köln 1983, S.10 ff., Esser. K., Wiemann, J., Schwerpunktländer in der Dritten Welt, Berlin 1981, S. 18 ff.Google Scholar
  66. (1).
    Bergmann, C., Schwellenländer. Kriterien und Konzepte, Köln 1983, S. 2 f.Google Scholar
  67. (2).
    Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit, Zusammenarbeit mit Schwellenländern, Bonn 1982, S. 61Google Scholar
  68. (3).
    Supranationale Organisationen wie der OECD, dem GATT und der WeltbankGoogle Scholar
  69. (4).
    Auch Henzler führt bei der Bewertung von Auslandsmärkten als Entscheidungsgrundlage primär langfristige wirtschaftliche Faktoren an wie Bevölkerungsgröße, Pro-Kopf-Einkommen, Bruttosozialprodukt, politische Situation und gesetzliche Beschränkungen der Länder. Siehe hierzu: Henzler, H., Neue Strategie ersetzt den Zufall, in: Manager Magazin, Heft 4/1979, S. 122 ff.Google Scholar
  70. (1).
    Vgl. Meffert, H., Marketinstrategien in stagnierenden und schrumpfenden Märkten, in: Pack, L., Börner, D., Betriebswirtschaftliche Entscheidungen bei Stagnation, Wiesbaden 1984, S. 37-72Google Scholar
  71. (2).
    Auch Gälli bestimmt die folgenden 8 Länder als Schwellenländer Südostasiens, wenn auch mit graduellen Unterschieden bezüglich der wirtschaftlichen und politischen Entwicklungen einzelner Länder. Vgl. Gälli, A., Neue Wachstumsmärkte in Fernost, München, Köln, London 1983, S.12Google Scholar
  72. (1).
    Vgl. Prognos (Hrsg.), Die Weltmärkte bis 1995, Stuttgart 1984, S. 186Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1992

Authors and Affiliations

  • Donald M. Raya

There are no affiliations available

Personalised recommendations