Advertisement

Einführung in den Problemkreis

  • Matthias Mono
Part of the Gabler Edition Wissenschaft book series (GEW)

Zusammenfassung

Unzufriedenheit, Beschwerden, schlechte Zahlungsmoral und in letzter Konsequenz Austritte von Mitgliedern gehören in vielen Verbänden immer häufiger zur Tagesordnung. Mangelnde Transparenz der Verbandsarbeit sowie ein teilweise schlechtes Image in der Öffentlichkeit verstärken diese Probleme. Beim Stichwort „Verband“ hört man vielfach nur noch das Motto “pleasing everyone doing nothing”. Außerdem wird von unprofessionellem Management, mangelnder Effizienz und verkrusteten Strukturen in der Verbandsarbeit gesprochen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Vgl. Purtschert, 1989a, S. 9; Schwarz, 1978, S. 705Google Scholar
  2. 2.
    Vgl. Schwarz, 1984, S. 46Google Scholar
  3. 3.
    Vgl. Schwarz, 1985, S. 106Google Scholar
  4. 4.
    Vgl. Schwarz, 1984, S. 126Google Scholar
  5. 5.
    Vgl. Schwarz, 1984, S. 132Google Scholar
  6. 6.
    Vgl. Becker, H., 1976, S. 116 ff.Google Scholar
  7. 7.
    Vgl. Blümle/Schwarz, 1981, S. 7Google Scholar
  8. 8.
    Vgl. Schwarz, 1984, S.126 Dies gilt natürlich nur für Verbände mit freiwilliger Mitgliedschaft.Google Scholar
  9. 9.
    Vorab muß auf die Gefahr eines grundsätzlichen Mißverständnisses hingewiesen werden: Verbandsmarketing bedeutet nicht, daß ein Verband seine Mitglieder bei der Erfüllung ih¬rer Marketingaufgaben unterstützt, sondern vielmehr, daß der Verband als Institution für sich selbst Marketing als Konzept anwendet. Gleichwohl kann hierbei mittels der leistungs¬politischen Komponente eine derartige Unterstützung erfolgen. Diesem Mißverständnis ist der Verfasser in zahlreichen persönlichen Gesprächen begegnet. Es tritt überraschenderweise sogar gelegentlich in der Theorie auf (so bei Schuchhardt, 1989, S. 184 ff.).Google Scholar
  10. 10.
    In Anlehnung an Schwarz (1986, S. 24), der von einem “Management-Defizit” spricht.Google Scholar
  11. 11.
    Ausnahme bildet evtl. eine Arbeit von Purtschert (Purtschert, R., Marketing und Nonprofit-Organisationen, insbesondere Wirtschaftsverbände, Fribourg 1983), die aber weder veröf¬fentlicht, noch zugänglich ist.Google Scholar
  12. 12.
    Vgl. Purtschert, 1983, S. 14; Schwarz, 1985, S. 104 ff.Google Scholar
  13. 13.
    Vgl. Hahn, 1987, S. 3 ff.Google Scholar
  14. 14.
    Vgl. Straub, 1986, S. 5Google Scholar
  15. 15.
    Vgl. Schwarz, 1984, S. 105Google Scholar
  16. 16.
    Zur Rechtfertigung, zum Gegenstand und zur Einordnung der Verbandsbetriebslehre vgl. Schwarz, 1984, S. 97 ff.Google Scholar
  17. 17.
    Eine der umfangreichsten Bibliographien ist die von Tudyka (1972), die mehr als zweitau¬send Titel des In-und Auslandes nennt. Die Interdiziplinaritat wird bspw. von Blümle/Schwarz (1985, S. 3 ff.) aufgezeigt.Google Scholar
  18. 18.
    Vgl. Schwarz, 1984, S. 106 f.Google Scholar
  19. 19.
    Vgl. Schwarz, 1985, S. 93Google Scholar
  20. 20.
    Vgl. Mono, 1991, S. 25Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1994

Authors and Affiliations

  • Matthias Mono

There are no affiliations available

Personalised recommendations