Advertisement

Kulturelle Muster und gesellschaftliche Institutionen. Der Säkularisierungsprozeß kultureller Sinnstiftung am Beispiel von MARTIN LUTHER und IMMANUEL KANT

  • Jürgen Eiben

Zusammenfassung

Das Potential des okzidentalen Kulturmusters hat in Deutschland eine ganz besondere Prägung erhalten. Im Rahmen der Wertmuster von Rationalismus, Universalismus, Aktivismus und Individualismus hat sich in Deutschland eine Konstellation herausgebildet, die entlang der Wertmuster des Rationalismus und des Aktivismus die sozialen Bewertungsmuster dichotomisiert. Die Spaltung der Bewertung drückt sich in einer Ausrichtung des Handelns hinsichtlich seiner Sinnhaftigkeit aus, die um diese beiden Pole streut. Dem entsprechend sind die beiden anderen Wertmuster, die den Code des okzidentalen Wertmusters mitgestalten, durch diese, also Rationalismus und Aktivismus, geprägt. Die “Sinnwelt” zerfällt bildlich gesprochen in “Zwei-Reiche”: in das Reich des Denkens und in das Reich des praktischen Handelns.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Vgl. R. Münch, Die Kultur der Moderne, Bd. 2, Ihre Entwicklung in Frankreich und Deutschland, op. cit., S. 771–2.Google Scholar
  2. 2.
  3. 3.
    Ebd., S. 719.Google Scholar
  4. 4.
    Ebd., S. 816.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1989

Authors and Affiliations

  • Jürgen Eiben

There are no affiliations available

Personalised recommendations