Advertisement

Der Weg in die Moderne. Die Ausgestaltung des gesellschaftlichen Modells in Deutschland am Beispiel von MARTIN LUTHER und IMMANUEL KANT

  • Jürgen Eiben
Chapter

Zusammenfassung

Die Suche nach einem historischen Anknüpfungspunkt, von dem aus das vorerst hypothetisch unterlegte Modell präzisiert werden kann, führt unweigerlich hin zur deutschen Reformation. Sie stellt an der Nahtstelle zur Neuzeit jenes soziale und kulturelle Ereignis dar, das die Weichen für die Entwicklung der Gesellschaft Deutschlands in die Moderne stellte. MARTIN LUTHER stand und wirkte im Mittelpunkt dieser kulturell umwälzenden Entwicklung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Zum folgenden allgemein: W. Andreas, Deutschland vor der Reformation, Stuttgart: Deutsche Verlagsanstalt, 1932 ;Google Scholar
  2. 1a.
    T. A. Brady Jr., “Social History”, in: S. Ozment (Hg.), Reformation Europe. A Guide to Research, St. Louis: Center for Reformation Research, 1982, S. 161–82.Google Scholar
  3. 2.
    J. Baechler, “Die Entstehung des kapitalistischen Systems”, in: C. Seyfarth und W. M. Sprondel (Hg.), Seminar: Religion und gesellschaftliche Entwicklung. Studien zur Protestantismus-Kapitalismus-These Max Webers, Frankfurt: Suhrkamp, 1973, S.135–61. Dazu auchGoogle Scholar
  4. 2a.
    F. Lütge, Deutsche Sozial- und Wirtschaftsgeschichte, Berlin: Springer, 1959, bes. S. 196–275.Google Scholar
  5. 3.
    W. Abel, Massenarmut und Hungerkrisen im vorindustriellen Europa, Göttingen: Vandenhoek & Ruprecht, 1974.Google Scholar
  6. 4.
    Insbesondere sind die Konzilien von Konstanz (1414–18) und Basel (1431–49) zu nennen.Google Scholar
  7. 5.
    So z.B. in der Ämterbesetzung.Google Scholar
  8. 6.
    J. Wallmann, Kirchengeschichte Deutschlands, Bd. 2, Frankfurt: Ullstein, 1973, S.11ff.;Google Scholar
  9. 6a.
    H. J. Schoeps, Deutsche Geistesgeschichte der Neuzeit, 5 Bde., Mainz: Hase und Köhler, 1978, Bd. 1, S. 134ff.Google Scholar
  10. 7.
    Eine Darstellung der Quellen findet sich bei H. Cellarius, “Die Reichshauptstadt Frankfurt und die Gravamina der deutschen Nation”, in: Schriften des Vereins für Reformationsgeschichte 55, 1938, S. 1–102.Google Scholar
  11. 8.
    Z.B. in WA 6, S. 404–69 “An den christlichen Adel deutscher Nation von des christlichen Standes Besserung” 1520.Google Scholar
  12. 9.
    Hier ist die institutionelle Wirklichkeit der Kirche angesprochen und nicht das theologische Ideengut der Scholastik.Google Scholar
  13. 10.
    So z.B. bei Harnack. Dazu W. Beutin, Der radikale Doktor Martin Luther, Köln: Pahl-Rugenstein, 1982, S. 183–6.Google Scholar
  14. 11.
    Siehe dazu M. Brecht, Martin Luther. Sein Weg zur Reformation 1483–1521, Stuttgart: Calwer, 1981, S. 187–98.Google Scholar
  15. 12.
  16. 13.
    Tr Nr. 5362, 6250.Google Scholar
  17. 14.
    M. Brecht, Martin Luther, op. cit., S.15.Google Scholar
  18. 15.
    Ebd., S.43–8.Google Scholar
  19. 16.
    J. Wallmann, Kirchengeschichte, op. cit., S. 15. 17 M. Brecht, Martin Luther, op. cit., S. 55–6.Google Scholar
  20. 18.
    Ebd., S.57–8; WA 40 II, S. 282ff. “Enarratio Psalmi secundi” 1532.Google Scholar
  21. 19.
    WA 8, S. 573–6, S. 573 (Luther Deutsch, Bd. 2, S. 323–9, S. 324).Google Scholar
  22. 20.
    Man muß bedenken, daß die intellektuelle Bewältigung dieser Vorgänge erst 1521 in der Schrift “De votis monasticis Martini Lutheri iudi-cium” (WA 8, S. 573–669) erfolgte. Dieser Schrift ist der erklärende Brief an seinen Vater vorangestellt.Google Scholar
  23. 21.
    E. Klausa,”Vom Gruppenbewußtsein akademischer Subkulturen: Deutsche Fakultäten um 1900”, op. cit., S. 341.Google Scholar
  24. 22.
    Der junge Mann Luther, Frankfurt: Suhrkamp, 1975.Google Scholar
  25. 23.
    M. Brecht, Martin Luther, op. cit., S. 18–23.Google Scholar
  26. 24.
    Ebd., S. 57–8.Google Scholar
  27. 25.
    Dazu klassisch H. Schelsky, Einsamkeit und Freiheit op. cit.Google Scholar
  28. 26.
    WA 8, S. 573–6 “Brief an seinen Vater” Voranstellung zu “De vocis monasticis Martini Lutheri iudicium” S. 573–669, 1521.Google Scholar
  29. 27.
    WA 49, S. 636f.; WA 37, S. 274; Tr. Nr. 4414.Google Scholar
  30. 28.
    M. Brecht, Martin Luther, op. cit., S. 65–70.Google Scholar
  31. 29.
    Ebd., S. 70.Google Scholar
  32. 30.
    Dazu B. Lohse (Hg.), Der Durchbruch der reformatorischen Erkenntnis bei Luther, Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft, 1968;Google Scholar
  33. 30a.
    O. Bayer, Promissio. Geschichte der reformatorischen Wende in Luthers Theologie, Göttingen: Vandenhoek & Ruprecht, 1970; M. Brecht, Martin Luther, op. cit., S. 215–30.Google Scholar
  34. 31.
    WA 54, S. 179–87, S. 186 (Luther Deutsch, Bd. 2, S. 11–21, S. 20).Google Scholar
  35. 32.
  36. 33.
    R. N. Bellah, “Religious Evolution”, op.cit., S. 37.Google Scholar
  37. 34.
    E. Cassirer, Philosophie der symbolischen Formen, Bd.II, Das mythische Denken, Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft, 1977 (1924), S. 299–311, bes. S. 299–300;Google Scholar
  38. 34a.
    R. Malter, Das reformatorische Denken und die Philosophie. Luthers Entwurf einer transzendental-praktischen Metaphysik, Bonn: Bouvier, 1980, S.7.Google Scholar
  39. 35.
    E. Topitsch, Die Voraussetzungen der Transzendentalphilosophie. Kant in weltanschaulicher Beleuchtung, Hamburg: Hoffmann und Campe, 1975, bes. S. 8–49; Die Sozialphilosophie Hegels als Heilslehre und Herrschaftsideologie, München: Piper, 1967, bes. S. 19–30.Google Scholar
  40. 36.
    So z.B. bei Luther, wenn er die weltliche Gewalt als Teil der göttlichen Liebe versteht. Sie ist die verschleierte Liebe Gottes (larva). WA 40 I, S. 15–688, S. 501 “In epistolam S. Pauli ad Galatas commentarius ex prae-lectione D. Martini Lutheri collectus” 1531; WA 5, S. 19–673, S. 166 “Ope-rationes in Psalmos” 1519–1521.Google Scholar
  41. 37.
    H. J. Schoeps, Geistesgeschichte, Bd. 1, op. cit., S. 132 ff. J. Wallmann (Kirchengeschichte, op. cit., S. 20) schreibt zum Stellenwert des Thesenanschlages: “Es ist nicht ein einsamer Mönch, der 1517 mit den Ablaßthesen an die Öffentlichkeit tritt. Der Verfasser galt in Theologenkreisen längst als das Schulhaupt einer neuen, der Wittenberger Schule”.Google Scholar
  42. 38.
    Dazu siehe exemplarisch J. Heckel, Lex charitatis. Eine juristische Untersuchung über das Recht in der Theologie Martin Luthers, Köln: Böhlau, 1973 (1953); “Im Irrgarten der Zwei-Reiche-Lehre”, in: Theologische Existenz heute 55, 1957, S. 3–40; G. Wolf (Hg.), Luther und die Obrigkeit, op. cit.;Google Scholar
  43. 38a.
    H.-H. Schrey (Hg.), Reich Gottes und Welt. Die Lehre Luthers von den zwei Reichen, Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft, 1969.Google Scholar
  44. 39.
    WA 6, S. 202–76, S. 205 (Luther Deutsch, Bd. 2, S. 94–156).Google Scholar
  45. 40.
    WA 17 II, S. 457–62, S. 457 “Ein anderer kurzer Sermon am Tage, da Maria zu Elisabeth ging, Luk. 1”.Google Scholar
  46. 41.
    WA 18, S. 600–787 “De servo arbitrio” 1525 (Luther Deutsch, Bd. 3, “Vom unfreien Willen”, S. 151–334).Google Scholar
  47. 42.
    WA 7, S. 20–38, S. 21–2 “Von der Freiheit eines Christenmenschen” (Luther Deutsch, Bd. 2, S. 252).Google Scholar
  48. 43.
    Ebd., S. 22 (Luther Deutsch, Bd. 2, S. 253).Google Scholar
  49. 44.
    Dazu G. Maron, “...eine seltsame, ja ärgerliche Predigt”, in: Luther. Zeitschrift der Luther-Gesellschaft 54, 1983, S. 53–78, S. 53ff.Google Scholar
  50. 45.
    WA 1, S. 20–38, S. 30 (Luther Deutsch, Bd. 2, S. 263).Google Scholar
  51. 46.
    Hier ist es der Wille Gottes, der zum Konformismus nötigt, bei Kant ist es die Vernunft. Z. B. I. Kant, “Die Metaphysik der Sitten”, in: Theorie-Werksausgabe, 10 Bde., Bd. 8, Frankfurt: Suhrkamp, 1956 (1797), S. 303–634.Google Scholar
  52. 47.
    WA 54, S. 179–87, S. 184 (Luther Deutsch, Bd. 2, S. 11–21, S. 17).Google Scholar
  53. 48.
    E. H. Erikson, Der junge Mann Luther, op. cit., S. 43–6.Google Scholar
  54. 49.
    WA 30 II, S. 107–48, S. 132 “Vom Kriege wider die Türken” 1529 (Luther Deutsch, Bd. 7, S. 94–118, S. 103–4).Google Scholar
  55. 50.
    WA 10 II, S. 275–304, S. 301 “Vom ehelichen Leben” 1522 (Luther Deutsch, Bd. 7, S. 284–307, S. 304).Google Scholar
  56. 51.
    WA 17 II, S. 67 “Epistel am vierten Sonntag nach Epiphanias”.Google Scholar
  57. 52.
    Vgl. G. Zimmermann, “Die Einführung des landesherrlichen Kirchenregiments”, in: Archiv ßr Reformationsgeschichte 76, 1985, S. 146–68.Google Scholar
  58. 53.
    Vgl. Abschnitt II.1.5.5.Google Scholar
  59. 54.
    M. Brecht, Martin Luther, op. cit., S. 70–7.Google Scholar
  60. 55.
    Ebd., S. 106–7.Google Scholar
  61. 56.
    Dazu J. Wallmann, Kirchengeschichte, op. cit., S. 27ff.Google Scholar
  62. 57.
    Ebd., S. 56–8.Google Scholar
  63. 58.
    E. Bloch, Thomas Münzer als Theologe der Revolution, Berlin: Aufbau Verlag, 1960 (1921), Kap. IV, S. 174.Google Scholar
  64. 59.
    K. Mannheim, Ideologie und Utopie, Frankfurt: Schulte-Bulmke, 1978 (1929), S.195, sowie S. 184–5, S. 205.Google Scholar
  65. 60.
    Ebd., S. 186.Google Scholar
  66. 61.
    E. Topitsch, Die Sozialphilosophie Hegels als Heilslehre und Herrschaftsideologie, op. cit., S. 19–30.Google Scholar
  67. 62.
    K. Mannheim, Ideologie und Utopie, op. cit., S. 191–9.Google Scholar
  68. 63.
    H. J. Schoeps, Geistesgeschichte, op. cit., Bd. 1, S. 138–9.Google Scholar
  69. 64.
    B. Stephan, “Kulturpolitische Maßnahmen des Kurfürsten Friedrich III., des Weisen, von Sachsen”, in: Luther-Jahrbuch, 1982, S. 50–95, S. 54.Google Scholar
  70. 65.
    Dazu J. Höß, “Luther und Spalatin”, in: Luther. Zeitschrift der Luther-Gesellschaft 55, 1984, S. 1–12.Google Scholar
  71. 66.
    B.Stephan, “Kulturpolitische Maßnahmen des Kurfürsten Friedrich III., des Weisen, von Sachsen”, op. cit., S. 78–86.Google Scholar
  72. 67.
    Siehe dazu I. Ludolphy, “Luther und sein Landesherr Friedrich der Weise”, in: Luther. Zeitschrift der Luther-Gesellschaft 54, 1983, S. 111–24, S. 116.Google Scholar
  73. 68.
    WA 54, S. 182 “Vorrede zum Band 1 der lateinischen Schriften der Wittenberger Luther-Gesamtausgabe” 1545 (Luther Deutsch, Bd. 2, S. 15).Google Scholar
  74. 69.
    WA 11, S. 245–80 “Von weltlicher Obrigkeit”; WA 19, S. 623–62 “Ob Kriegsleute auch im seligen Stand sein können”.Google Scholar
  75. 70.
  76. 71.
    WA 54, S. 179–80 “Vorrede zum Band 1 der lateinischen Schriften der Wittenberger Luther-Gesamtausgabe”.Google Scholar
  77. 72.
    Dazu F.- K. Stolzenau, “Die Frage des Widerstandes gegen die Obrigkeit bei Luther zugleich in ihrer Bedeutung für die Gegenwart”, in: G. Wolf (Hg.), Luther und die Obrigkeit, op. cit., S. 196–302.Google Scholar
  78. 73.
    E. Bloch, Thomas Münzer als Theologe der Revolution, op. cit., S. 99–103.Google Scholar
  79. 74.
    WA 8, S. 573–669, S. 576 “Brief an seinen Vater” 1521 (Luther Deutsch, Bd. 2, S. 328).Google Scholar
  80. 75.
    WA 18, S. 600–787, S. 630 “De servo arbitrio” 1525 (Luther Deutsch, Bd. 3, S. 184).Google Scholar
  81. 76.
    WA 10 III, S. 332–41, S. 338 “Sermon von den Heiligtumen” 1522.Google Scholar
  82. 77.
    Br 2,S.314–7.Google Scholar
  83. 78.
    Damit ist Glaubenstiefe oder -Überzeugung gemeint oder einfach ein ruhiges Gewissen. WA 30 I, S. 125–238, S. 207 “Der große Katechismus”.Google Scholar
  84. 79.
    WA 10 I, S. 725–8 “Von dreierlei Weise Menschenlehre zu meiden” 1522, Schlußwort der “Weihnachtspostille”, S. 555–728 (Luther Deutsch, Bd. 6, S. 14–5).Google Scholar
  85. 80.
    Ebd., (Hervorhebung der Verfasser).Google Scholar
  86. 81.
    Dies erkennt auch Karl Mannheim, wenn er vom Übergang der religiösen Orientierung von der mittelalterlich-katholischen Heilslehre der Offenbarung zur protestantisch gewendeten subjektiven Heilsgewißheit spricht. Ideologie und Utopie, op. cit., S. 30–44, S. 31.Google Scholar
  87. 82.
    Tr Rede Nr. 3697 (Hervorhebung der Verfasser).Google Scholar
  88. 83.
    Ebd., Rede Nr. 2121A. Ausführlicher siehe Luthers Streitschrift gegen Erasmus “De servo arbitrio”, WA 18, S. 600–787. Vgl. dazu auch F. Gogarten, Luthers Theologie, Tübingen: Mohr Siebeck, 1967, S. 48–62; W. Joest, “Das Verhältnis der Unterscheidung der beiden Regimente zu der Unterscheidung von Gesetz und Evangelium”, in: H.-H. Schrey (Hg.), Reich Gottes und Welt. Luthers Lehre von den beiden Reichen, op. cit., S. 196–220.Google Scholar
  89. 84.
    WA 22, S. 122 “Evangelium am siebenten Sonntag nach Trinitatis, Mark. 8, 1–9” Aus Crucigers Sommerpostille 1544; J. Heckel, Lex charitatis, op.cit., S. 35–50; S. Grundmann, “Kirche und Staat nach der Zwei-Reiche-Lehre Luthers”, in: G. Wolf (Hg.), Luther und die Obrigkeit, op. cit., S. 341–69, S. 353–5.Google Scholar
  90. 85.
    W. Elert, Morphologie des Luthertums, 2 Bde., München: Beck, 1932, Bd. 1, S. 15–6. Luther selbst hat dies in seiner Auslegung des 90. Psalms von 1534 entfaltet, Exegetica opera latina. Erlanger Ausgabe, Bd. 18, S. 264–334.Google Scholar
  91. 86.
    W. Elert, Morphologie des Luthertums, Bd. 1, op. cit., S. 18–9.Google Scholar
  92. 87.
    WA 18, S. 636 “De servo arbitrio” 1525.Google Scholar
  93. 88.
    Ebd., S. 709.Google Scholar
  94. 89.
    Ebd., S. 685.Google Scholar
  95. 90.
    WA 10 I 2, S. 158 “Evangelium am dritten Sonntag des Advent” aus der Adventspostille 1522; W. Elert, Morphologie des Luthertums, Bd. 1, op. cit., S. 20.Google Scholar
  96. 91.
    L. W. Beck, Early German Philosophy, op. cit., S. 98–9.Google Scholar
  97. 92.
    WA 42, S. 429 “Vorlesung über das 1. Mose” 1535–45; WA 1, S. 525–628 “Resolutiones disputationum de indulgentiarum virtute” 1518. Vgl. dazu auch U. Asendorf, Eschatologie bei Luther, Göttingen: Vandenhoek & Ruprecht, 1967, S. 53–60.Google Scholar
  98. 93.
    Ebd., S. 54–5; WA 1, S. 557.Google Scholar
  99. 94.
    Ebd., S. 192.Google Scholar
  100. 95.
    W. Elert, Morphologie des Luthertums, Bd. 1, op. cit., S. 69.Google Scholar
  101. 96.
    WA 3, S. 31ff “Dictata super psalterium” 1513–16.Google Scholar
  102. 97.
    WA 40 II,S. 526 “Praelectio in psalmum XLV” 1532.Google Scholar
  103. 98.
    W. Elert, Morphologie des Luthertums, Bd. 1, op. cit., S. 72.Google Scholar
  104. 99.
    R. Malter, Das reformatorische Denken und die Philosophie, op. cit., S. 7.Google Scholar
  105. 100.
    WA 40 II, S. 527 “Praelectio in psalmum XLV” 1532.Google Scholar
  106. 101.
    W. Elert, Morphologie des Luthertums, Bd. 1, op. cit., S. 75.Google Scholar
  107. 102.
    W. v. Loewenich, “Das Neue in Luthers Gedanken über den Staat”, in: G. Wolf (Hg.), Luther und die Obrigkeit, op. cit., S. 124–37, S. 130–1.Google Scholar
  108. 103.
    R. Malter, Das reformatorische Denken und die Philosophie, op. cit., S. 2–3.Google Scholar
  109. 104.
    Ebd., S. 3–4.Google Scholar
  110. 105.
    Ebd., S. 7.Google Scholar
  111. 106.
    WA 18, S. 219.Google Scholar
  112. 107.
    WA 56, S. 371 “Epistola ad Romanos”.Google Scholar
  113. 108.
    Ebd., S. 372; R. Malter, Das reformatorische Denken und die Philosophie, op. cit., S. 80–1.Google Scholar
  114. 109.
    WA 7, S. 32 “Von der Freiheit eines Christenmenschen” 1520 (Luther Deutsch, Bd. 2, S. 265–6).Google Scholar
  115. 110.
    WA 6, S. 202–76 “Von den guten Werken”; WA 6, 88–98 “Resolutio dis-putatioms de fide infusa et acquisita” 1520; WA 43, S. 207 “Vorlesung über das 1. Mose” 1535–45.Google Scholar
  116. 111.
    WA 30 II, S. 517ff. “Predigt daß man Kinder zur Schule halten solle” 1530.Google Scholar
  117. 112.
    Ebd., S. 550.Google Scholar
  118. 113.
    zur Gestaltung der politischen Institutionen durch die Nachfolger Luthers vgl. W. Elert, Morphologie des Luthertums, op. cit., Bd. 2, S. 291–396.Google Scholar
  119. 114.
    Ernst Troeltsch nennt es das “Luthertum der Aufklärung”. in: Die Soziallehren der christlichen Kirchen und Gruppen, op. cit., S. 553–71, S. 555.Google Scholar
  120. 115.
    WA 7, S. 544–604, bes. S. 550ff. “Das Magnifikat verdeutschet und ausgeleget” (Luther Deutsch, Bd. 5, S. 274–340).Google Scholar
  121. 116.
    Ebd., S. 551 (Luther Deutsch, Bd. 5, S. 280).Google Scholar
  122. 117.
    WA 11, S. 246–81 “Von weltlicher Obrigkeit” 1521.Google Scholar
  123. 118.
    Ebd.; WA 8, S. 15 “Deutsche Auslegung des 67. (68.) Psalms” 1521.Google Scholar
  124. 119.
    WA 55 n, S. 11.Google Scholar
  125. 120.
  126. 121.
    Dazu M. Nicol, Meditation bei Luther, Göttingen: Van-denhoek & Ruprecht, 1983, S. 44–9.Google Scholar
  127. 122.
    Ebd., S. 44–51.Google Scholar
  128. 123.
    WA 55 II 1, S. 11.Google Scholar
  129. 124.
  130. 125.
    M. Nicol, Meditation bei Luther, op. cit., S. 46.Google Scholar
  131. 126.
    K. Holl, “Luthers Bedeutung für den Fortschritt der Auslegungskunst” in: Gesammelte Aufsätze zur Kirchengeschichte, Bd. 1, Luther, Tübingen: Mohr Siebeck, 1926, S. 544–82, S. 547–8.Google Scholar
  132. 127.
    R. Malter, Das reformatorische Denken und die Philosophie, op. cit., S. 117–70, bes. S. 139–46.Google Scholar
  133. 128.
    WA 34 II, S. 387 “Predigt am einundzwanzigsten Sonntag nach Trinita-tis, nachmittags” 1531 (Luther Deutsch, Ergänzungsband, S. 83). (Hervorhebung vom Verfasser).Google Scholar
  134. 129.
    Diesen Zwiespalt von weltlicher und geistlicher Ordnung behandelt Erikson im 3. Kapitel seines Buches. Auch ohne die psychoanalytischen Erklärungsmuster zu übernehmen, ist diese Vermutung über Luthers Jugend überzeugend. E. H. Erikson, Der junge Mann Luther, op. cit., S. 52–105.Google Scholar
  135. 130.
    M. Brecht, Martin Luther. Bd. 2, Ordnung und Abgrenzung der Reformation, Stuttgart: Calwer, 1986, S. 158–72.Google Scholar
  136. 131.
    H. Bach, “Luthers Bedeutung für die deutsche Sprache und für die Entwicklung einer literarischen Öffentlichkeit”, in: Text & Kontext Sonderband 13, 1982, S. 48–58, bes. S. 50. Vgl. dazu S. Ozment, “Pamphlet Literature of the German Reformation”, in: S. Ozment (Hg.), Reformation Europe: A Guide to Research, op. cit., S. 85–106.Google Scholar
  137. 132.
    So forderte Luther in scharfem Ton in einem Brief im Bezug auf Thomas Münzer dazu auf: “Ich bitte deshalb: wollet euch vor diesem falschen Geist und Propheten, der in Schafskleidern dahergeht und inwendig ein reißender Wolf ist ... gar fleissig vorsehen”. WA 15, S. 238–40 “An Bürgermeister, Rat und Gemeinde Mühlhausen” 1524.Google Scholar
  138. 133.
    Auch wenn Luthers Töne Melanchthon gegenüber immer etwas leiser waren. J. Wallmann, Kirchengeschichte, op. cit., S. 78ff. Oder um Luther selbst zu Wort kommen zu lassen: er schrieb 1530 “... denn ich kann so sanft und leise nicht treten”. Br 5, S. 319f., Brief Nr. 1568. An einer anderen Stelle heißt es: “Er ist zwar in gottseliger Weise um den öffentlichen Frieden und um die Zukunft besorgt, aber er eifert mit Unverstand”. Br 5, S.417f., Brief Nr. 1614.Google Scholar
  139. 134.
    W. Schwab, Entwicklung und Gestalt der Sakramentaltheologie bei Martin Luther, Frankfurt: Lang, 1977, S. 15.Google Scholar
  140. 135.
    Ebd.; G. Ebeling, “Die Anfänge von Luthers Hermeneutik”, in: Lutherstudien Bd. I, Tübingen: Mohr Siebeck, 1971, S. 1–68, S. 57.Google Scholar
  141. 136.
    WA 30 I, S. 2–122 “Katechismuspredigten” 1528; S. 125–238 “Der große Katechismus” 1529; S. 243–425 “Der kleine Katechismus” 1529.Google Scholar
  142. 137.
    Vgl. dazu E. Troeltsch, Die Soziallehren der christlichen Kirchen und Gruppen, op. cit., S. 552–4.Google Scholar
  143. 138.
    B. Franklin, Autobiography, London: Dent, Dutton, 1908 (1784), S. 73–83.Google Scholar
  144. 139.
    WA 101, S. 725–8 “Von dreierlei Weise Menschenlehre zu vermeiden” 1522.Google Scholar
  145. 140.
    W. Joest, “Das Verhältnis der Unterscheidung der beiden Regimente zu der Unterscheidung von Gesetz und Evangelium”, op. cit.Google Scholar
  146. 141.
    F. Gogarten, Luthers Theologie, op. cit., S. 145.Google Scholar
  147. 142.
    WA 7, S. 317 “Grund und Ursach aller Artikel D. Martin Luthers, so durch römische Bulle unrechtlich verdammt sind” 1521 (Luther Deutsch, Ergänzungsband, S. 45).Google Scholar
  148. 143.
    Luther spricht in diesem Sinne vom allgemeinen Priestertum. WA 6, S. 408, S. 464 “An den christlichen Adel deutscher Nation von des christlichen Standes Besserung” 1520.Google Scholar
  149. 144.
    WA 23, S. 485–664, bes. S. 663 “Der Prophet Sacharja ausgelegt” 1527; WA 11, S. 245–81 “Von weltlicher Obrigkeit” 1523; WA 19, S. 623–62 “Ob Kriegsleute auch im seligen Stand sein können” 1526.Google Scholar
  150. 145.
    Carl Gottlieb Svarez, einer der Väter des Allgemeinen Preußischen Landrechts, hat dies in seinen Vorarbeiten, die als Vorträge vor dem preußischen Kronprinzen gehalten (1791–2) wurden, dargelegt. Vorträge über Recht und Staat, Köln: Westdeutscher Verlag, 1960, S. 3–13, S. 639–44. Ähnlich zu verstehen ist Hegels Sichtweise vom Staat als der “Wirklichkeit der sittlichen Idee”. G. W. F. Hegel, “Grundlinien der Philosophie des Rechts”, in: Theorie-Werksausgabe Bd. 7, Frankfurt: Suhrkamp, 1970 (1821), § 257.Google Scholar
  151. 146.
    Ihm schwebt dabei das Vorbild seines Schutzpatrons, Friedrich der Weise von Sachsen vor. WA 54, S. 179–87 “Vorrede zu Band 1 der lateinischen Schriften der Wittenberger Luther-Gesamtausgabe” 1549. Dazu auch I. Ludolphy, Friedrich der Weise, Kurfürst von Sachsen 1463–1525, Göttingen: Vandenhoek & Ruprecht, 1984.Google Scholar
  152. 147.
    W. Elert, Morphologie des Luthertums, Bd. 1, op. cit., S. 161; R. Malter, Das reformatorische Denken und die Philosophie, op. cit., S. 5, S. 246.Google Scholar
  153. 148.
    WA 18, S. 217–25; WA 24, S. 1–16 “Predigten über das 1. Mose” 1527.Google Scholar
  154. 149.
    Aufgrund dieser Beschränkung auf die Bibel allein wandten sich viele gebildete Zeitgenossen von Luther ab. H. J. Schoeps, Geistesgeschichte, Bd. 1, op. cit., S. 201–7.Google Scholar
  155. 150.
    W. Elert, Morphologie des Luthertums, Bd.l, op. cit., S. 165.Google Scholar
  156. 151.
    WA 30 III, S. 290–3 “Warnung an seine lieben Deutschen” 1531.Google Scholar
  157. 152.
    H. J. Grimm, “Luther and Education”, in: G. W. Foreli et al, Luther and Culture, Decorah, Iowa: Luther College Press, 1960, S.73–144, S. 101.Google Scholar
  158. 153.
    WA 47, S. 229 “Auslegung des dritten und vierten Kapitels Johannes in Predigten” 1538–40.Google Scholar
  159. 154.
    WA 40 I, S. 15–688, S. 548 “In epistolam S. Pauli ad Galatas commentarius ex praelectione D. Martin Lutheri collectus” 1531/35.Google Scholar
  160. 155.
    WA 341, S. 395 “Predigt am Sonntag Vocem Jocunditatis nachmittags” 1531.Google Scholar
  161. 156.
    I. Asheim, Glaube und Erziehung bei Luther. Ein Beitrag zum Verhältnis von Theologie und Pädagogik Heidelberg: Quelle & Meyer, 1961, S. 22.Google Scholar
  162. 157.
    M. Brecht, Martin Luther, Bd. 2, op. cit., S. 420.Google Scholar
  163. 158.
    Ebd., S. 420–1.Google Scholar
  164. 159.
    Vielfältige Beispiele enthält die Sammlung von W. Berte, Die bedeutendsten Kanzelredner der Lutherischen Kirche des Reformationszeitalters, 3 Bde., Dresden: Diekmann, 1856–8. Oder auchGoogle Scholar
  165. 159a.
    A. Nebe, Zur Geschichte der Predigt, 3 Bde., Wiesbaden, 1879.Google Scholar
  166. 160.
    H. J. Grimm, “Luther and Education”, op. cit., S. 96–7.Google Scholar
  167. 161.
    WA 18, S. 709 “Von der Freiheit eines Christenmenschen” 1520; WA 7, S. 574 “Das Magnifikat verdeutschet und ausgeleget” 1521. Dazu auch K. D. Schmidt, “Luthers Staatsauffassung”, in: G. Wolf (Hg.), Luther und die Obrigkeit, op. cit., S. 181–95, S. 192.Google Scholar
  168. 162.
    J. G. Fichte, Von den Pflichten der Gelehrten, Hamburg: Meiner, 1971 (1794/95), S. 32–43; “Deduzierter Plan einer zu Berlin zu errichtenden höhern Lehranstalt, die in gehöriger Verbindung mit einer Akademie der Wissenschaft stehe”, in: E. Anrich (Hg.), Die Idee der deutschen Universität, Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft. 1956 (1807), S. 125–217, S. 138–40.Google Scholar
  169. 163.
    WA 39 I, S. 44–53, S. 82–6, S. 202–4.Google Scholar
  170. 164.
    So etwa der Disput mit Eck (1519) in Leipzig WA 2, S.160–1. Auch die Anhörung durch den Kardinal Cajetan (1518) ist ein Beispiel. Dazu WA 51, S. 538–46, S. 544; H. J. Schoeps, Geistesgeschichte, Bd. 1, op. cit., S. 132–9.Google Scholar
  171. 165.
    Br 1, S. 145–6, Brief Nr. 59.Google Scholar
  172. 166.
    Br 2, S. 314–7, S. 315.Google Scholar
  173. 167.
    E. H. Erikson, Der junge Mann Luther, op. cit., S. 52–105.Google Scholar
  174. 174.
    Insbesondere seine exegetischen Schriften zur Bibel. Z.B. die Psalmenauslegungen WA 3, S. 11–652 oder WA 4, S. 1–462, um nur einige zu nennen.Google Scholar
  175. 175.
    WA 18, S. 600–787, S. 629 “De servo arbitrio” 1525 (Luther Deutsch, Bd. 3, S. 187).Google Scholar
  176. 176.
    WA 37, S. 295–9.Google Scholar
  177. 177.
    R. Malter, Das reformatorische Denken und die Philosophie, op. cit., S. 5, S. 246.Google Scholar
  178. 178.
    WA 18, S. 610 “De servo arbitrio” 1525 (Luther Deutsch, Bd. 3, S. 165).Google Scholar
  179. 179.
    Ebd., S. 606–8.Google Scholar
  180. 180.
    E.H. Erikson, Der junge Mann Luther, op. cit., S. 200–3.Google Scholar
  181. 181.
    Vgl. R. Münch, Theorie des Handelns, op. cit., S. 273; Die Struktur der Moderne, op. cit., S. 105–9; “Wege der Moderne. Zwischen Tradition und Modernität, Partikularismus und Universalismus, Routine und Revolution Konformität und Entfremdung”, Ms. Düsseldorf, 1985; M. Weber “Die protestantische Ethik und der Geist des Kapitalismus”, in: Gesammelte Aufsätze zur Religionssoziologie Bd. 1, Tübingen: Mohr Siebeck, 1920 SGoogle Scholar
  182. 182.
    Dazu R. Münch, Die Struktur der Moderne, op. cit., S. 617–29; Die Kultur der Moderne, Bd. 2, Ihre Entwicklung in Frankreich und Deutschland, op. cit., S. 686–846.Google Scholar
  183. 183.
    WA 6 § 564 “De captivitate Babylonica ecclesiae praeludium” 1520 (Luther Deutsch, Bd. 2, S. 228–9); WA 6, S. 408, “An den christlichen Adel deutscher Nation von des christlichen Standes Besserung” 1520; WA 41, S. 281 “Predigt am ersten Sonntag nach Trinitatis” 1535; W. v. Loewenich, “Das neue an Luthers Gedanken über den Staat”, op. cit., S. 132–3.Google Scholar
  184. 184.
    R. Münch, Die Kultur der Moderne, Bd. 2, Ihre Entwicklung in Deutschland und Frankreich, op. cit., S. 816–25.Google Scholar
  185. 185.
    WA 11, S. 254 “Von weltlicher Obrigkeit” 1523.Google Scholar
  186. 186.
    Dazu vgl. W. Elert, Morphologie des Luthertums, Bd. 2, op. cit., S. 332–4.Google Scholar
  187. 187.
    WA 18, S. 651 “De servo arbitrio” 1525.Google Scholar
  188. 193.
    WA 56, S. 254, S. 264, S. 268 “Epistola ad Romanos”; R. Malter, Das reformatorische Denken und die Philosophie, op. cit., S. 170–1.Google Scholar
  189. 194.
    R. Münch, Die Kultur der Moderne, Bd. 2, Ihre Entwicklung in Frankreich und Deutschland, op. cit., S. 699–709.Google Scholar
  190. 195.
    WA 18, S. 600–787 “De servo arbitrio” 1525. Siehe auch WA 1, S. 20–38 “Von der Freiheit eines Christenmenschen” 1520.Google Scholar
  191. 196.
    WA 40 II, S. 3 “In epistolam S. Pauli ad Galatas commentarius ex praelectione D. Martini Lutheri collectais”.Google Scholar
  192. 197.
    R. Münch, Die Kultur der Moderne, Bd. 2, Ihre Entwicklung in Deutschland und Frankreich, op. cit., S. 775–82.Google Scholar
  193. 198.
    F. Gogarten, Luthers Theologie, op. cit., S. 68–70.Google Scholar
  194. 199.
    O. Hammelsbeck, Evangelische Lehre von der Erziehung, München: Kaiser Verlag, 1950, S. 75.Google Scholar
  195. 200.
    R. Münch, Die Kultur der Moderne, Bd. 2, Ihre Entwicklung in Frankreich und Deutschland, op. cit., S. 772–816.Google Scholar
  196. 201.
    R. Malter, Das reformatorische Denken und die Philosophie, op.cit.Google Scholar
  197. 202.
    R. Münch, Die Kultur der Moderne, Bd. 2, Ihre Entwicklung in Frankreich und Deutschland, op. cit., S. 771–2.Google Scholar
  198. 203.
    Ebd., S. 260–7; K. Mannheim, Ideologie und Utopie, Frankfurt: Schulte-Bulmke, 1978 (1929), S. 199–206.Google Scholar
  199. 204.
    WA 6, S. 407–8 (Luther Deutsch, Bd. 2, S. 160–1).Google Scholar
  200. 205.
  201. 206.
    WA 44, S. 435 “Vorlesung über 1. Mose” 1535–45.Google Scholar
  202. 207.
    WA 12, S. 126 “Das siebente Kapitel S. Pauli zu den Korinthern” 1523.Google Scholar
  203. 208.
    WA 32, S. 378 “Wochenpredigten über Matth. 5–7” 1530–32 (Luther Deutsch, Ergänzungsband, S. 312). Dazu auch WA 49, S. 588–615, S. 609 “Predigt am siebzehnten Sonntag nach Trinitatis” 1544; WA 30 II, S. 517–88, S. 569 “Eine Predigt, daß man Kinder zur Schule halten solle” 1530; WA 44, S. 1–825, S. 435 “Vorlesung über das 1. Mose” 1535–45.Google Scholar
  204. 209.
    W.v. Loewenich, “Das Neue in Luthers Gedanken über den Staat”, op. cit., S. 136.Google Scholar
  205. 210.
    E. Troeltsch, Die Soziallehren der christlichen Kirchen und Gruppen, op. cit., S. 580–4.Google Scholar
  206. 211.
    WA 30 I, S. 145 “Der große Katechismus” 1529.Google Scholar
  207. 212.
    WA 15, S. 38 “An die Ratsherren aller Städte deutschen Lands, daß sie christliche Schulen aufrichten und halten sollen” 1524; H.J. Grimm, “Luther and Education”, in: G. W. Foreli et al., Luther and Culture, op. cit., S. 73–144, S. 87.Google Scholar
  208. 213.
    M. Brecht, Martin Luther, op. cit., S. 264–84.Google Scholar
  209. 214.
    H. J. Grimm, “Luther and Education”, op. cit., S. 76.Google Scholar
  210. 215.
    WA 11, S. 431–56, S. 455 “Vom Anbeten des Sakraments des heiligen Leichnams Christi” 1523 (Luther Deutsch, Ergänzungsband, S. 290).Google Scholar
  211. 216.
    Tr 1160 (Luther Deutsch, Bd. 9, S. 219–20).Google Scholar
  212. 217.
    WA 30 II, S. 577 “Eine Predigt, daß man Kinder zur Schule halten solle” 1530 (Luther Deutsch, Bd. 7, S. 255–6).Google Scholar
  213. 218.
    Luther meint hier insbesondere die Berufe des Arztes, des Lehrers und des Juristen. Ebd., S. 573–81.Google Scholar
  214. 219.
    WA 40 II, S. 136 “In epistolam S. Pauli ad Galatas commentarius”.Google Scholar
  215. 220.
    Z.B. die sog. reformatorischen Grundschriften von 1520: “An den christlichen Adel deutscher Nation von des christlichen Standes Besserung” WA 6, S. 404–69; “De captivitate Babylonica ecclesiae praeludium” WA 6, S. 497–573; “Von der Freiheit eines Christenmenschen” WA 7, S. 20–38.Google Scholar
  216. 221.
    S. Ozment, “Pamphlet Literature of the German Reformation”, in: S. Ozment (Hg.), Reformation Europe, op. cit., S. 85–106, S. 89.Google Scholar
  217. 222.
    Ebd.; P. Russell, “‘Your sons and your daughters shall pro-phesy...’Common People and the Future of the Reformation in the Pamphlete Literature of Southwestern Germany to 1525”,in: Archiv für Reformationsgeschichte 74, 1983, S. 122–40.Google Scholar
  218. 223.
    WA 37, S. 9–12 “Predigt am 2. Sonntag nach Epiphanias, Joh. 2,1–10” 1533 (Luther Deutsch, Bd. 8, S. 82–8, S. 85).Google Scholar
  219. 224.
    W. Elert, Morphologie des Luthertums, Bd.2, op. cit., S. 468.Google Scholar
  220. 225.
    WA 30 I, S. 436.Google Scholar
  221. 226.
    M. Weber, “Einleitung”, zu: Die Wirtschaftsethik der Weltreligionen, in: Gesammelte Aufsätze zur Religionssoziologie, Bd. 1, op. cit., S. 237–75, S. 263–4.Google Scholar
  222. 227.
    WA 11, S. 179.Google Scholar
  223. 228.
  224. 229.
    WA 30 II, S. 517–588 “Eine Predigt, daß man Kinder zur Schule halten solle” 1530.Google Scholar
  225. 230.
    M. Weber, “Die protestantische Ethik und der Geist des Kapitalismus”, op. cit., S. 69.Google Scholar
  226. 231.
    E. Troeltsch, “Das stoisch- christliche Naturrecht und das moderne profane Naturrecht”, in: Aufsätze zur Geistesgeschichte und Religionssoziologie, Tübingen: Mohr Siebeck, 1925, S. 166–91, S. 180–2;Google Scholar
  227. 231a.
    E. Kehr, “Zur Genesis der preußischen Demokratie und des Rechtsstaats”, in: H. U. Wehler (Hg.), Moderne deutsche Sozialgeschichte, Köln: Kiepenheuer und Witsch, 1970, S. 37–54.Google Scholar
  228. 232.
    Vgl. R. Eger, Die Anschauungen Luthers vom Beruf, Giessen: Ricker, 1900;Google Scholar
  229. M. Weber, “Die protestantische Ethik und der Geist des Kapitalismus”, op. cit. Aber vgl. auch A. Borst, Lebensformen im Mittelalter, Frankfurt: Ullstein, 1973, S. 225.Google Scholar
  230. 233.
    WA 15, S. 296 “Von Kaufshandlung und Wucher” 1524 (Luther Deutsch, Bd. 7, S. 267).Google Scholar
  231. 234.
    Es verdeutlicht, worauf bei Luther das weltliche Dasein abgestimmt ist, nicht auf Erfolg sondern auf Gottgefallen und Gottesgnadentum.Google Scholar
  232. 235.
    WA 37, S. 245–8 “Predigt am zweiten Weihnachtstag, Luk. 2,15–20” 1533 (Luther Deutsch, Bd. 8, S. 50–5, S. 54–5).Google Scholar
  233. 236.
    E. Troeltsch, “Das Verhältnis des Protestantismus zur Kultur”, in: Aufsätze zur Geistesgeschichte und Religionssoziologie, op. cit., S. 191–202, S. 196–7.Google Scholar
  234. 237.
    W. Elert, Morphologie des Luthertums, Bd. 2, op. cit., S. 51; WA 30 II, S. 517–88, S. 572 “Eine Predigt, daß man Kinder zur Schule halten solle” 1530; WA 47, S. 516 “Predigten” 1537–40.Google Scholar
  235. 238.
    WA 25, S. 87–401, S. 356 “Vorlesung über Jesaja” 1527/29.Google Scholar
  236. 239.
    Br.l, Brief Nr. 40.Google Scholar
  237. 240.
    Vgl. z.B. P. Miller, Errand into the Wilderness, Cambridge, Mass.: Harvard University Press, 1956.Google Scholar
  238. 241.
    Ebd., S. 4–6, S. 89–91; R. N. Bellah beschreibt diesen Vorgang als erste Form ziviler Religion in Amerika. “Religion and Polity in America”, in: Andower Newton Quarterly 15, 1974, S. 107–23, S. 108–9.Google Scholar
  239. 242.
    WA 6, S. 3–8 “(Kleiner) Sermon von dem Wucher” 1519; WA 6, S. 36–60 “(Großer) Sermon von dem Wucher” 1520; WA 15, S. 293–313 “Von Kaufshandlung und Wucher” 1524; WA 51, S. 331–424 “Vermahnung an die Pfarrherrn wider den Wucher zu predigen” 1540.Google Scholar
  240. 243.
    WA 15, S. 305, 308, 313 “Von Kaufshandlung und Wucher” 1524; WA 51, S. 364 “Vermahnung an die Pfarrherrn wider den Wucher zu predigen” 1540.Google Scholar
  241. 244.
    WA 15, S. 296 “Von Kaufshandlung und Wucher” 1524 (Luther Deutsch, Bd. 7, S. 267).Google Scholar
  242. 245.
    Ebd., S. 294.Google Scholar
  243. 246.
    W. Elert, Morphologie des Luthertums, Bd. 2, op. cit., S. 497.Google Scholar
  244. 247.
    Dazu H. Uppendahl, “Die Enwicklung staatlicher Leistungen im Zeitalter der Reformation”, in: Saeculum 29, 1978, S. 283–305;Google Scholar
  245. 247a.
    W. Reininghaus, Elternstand, Obrigkeit und Schule bei Luther, Heidelberg: Quelle & Meyer, 1969.Google Scholar
  246. 248.
    Vgl. dazu P. Lütge, Deutsche Sozial- und Wirtschaftsgeschichte, Berlin: Springer, 1966, S. 321–30.Google Scholar
  247. 249.
    Ebd., S. 497–8.Google Scholar
  248. 250.
    F. Gogarten, Luthers Theologie, op. cit., S. 40.Google Scholar
  249. 251.
    WA 4, S 241 “Dictata super Psalterium” 1513–16.Google Scholar
  250. 252.
    WA 10 I, S. 18–58, S. 36 “Epistel zu der Messe in der Christnacht, Tit. 2,11–15” aus der Weihnachtspostille 1522.Google Scholar
  251. 253.
    W. Elert, Morphologie des Luthertums, Bd. 1, op. cit., S. 69–70.Google Scholar
  252. 254.
    Dazu vgl. G. W. Foreli, “Luther and Politics”, op. cit., S. 18.Google Scholar
  253. 255.
    WA 40 II. S. 71 “Predigten über perikopen und Stellen aus dem Gala-terbrief” ab 1531, übertragen nach D. Martin Luthers Epistelauslegung, Bd. 4, Der Galaterbrief hg. v. H. Kleinknecht, Göttingen: Vandenhoek & Ruprecht, 1980, S. 308.Google Scholar
  254. 256.
    WA 40 II, S. 315–470, S. 356f. “Enarratio Psalmi LI” 1532 (1538).Google Scholar
  255. 257.
    F. Gogarten, Luthers Theologie, op. cit., S. 51.Google Scholar
  256. 258.
    WA 40 I, S. 15–688, S. 501 “In epistolam S. Pauli ad Galatas commentarius ex praelectione D. Martini Lutheri collectus” (1531) 1535.Google Scholar
  257. 259.
    F. Gogarten, Luthers Theologie, op. cit., S. 21.Google Scholar
  258. 260.
    WA 24, S. 1–710, S. 233 “Predigten über das erste Buch Mose” 1527.Google Scholar
  259. 261.
    WA 40 I, S. 479; G. W. Foreli, “Luther and Politics”, op. cit., S. 9–10.Google Scholar
  260. 262.
    Ebd., S. 11.Google Scholar
  261. 263.
    WA 11, S. 245–81, S. 251 “Von weltlicher Obrigkeit, wie weit man ihr Gehorsam schuldig sei” 1523 (Luther Deutsch, Bd. 7, S. 15–6).Google Scholar
  262. 264.
    WA 30 II, S. 517–88, S. 555 “Eine Predigt, daß man Kinder zur Schule halten solle” 1530.Google Scholar
  263. 265.
    Die menschliche Fehlbarkeit ist wiederum notwendig für die Vorstellung Gottes. Vgl. F. Gogarten, Luthers Theologie, op. cit., S. 21.Google Scholar
  264. 266.
    WA 40 III, S. 9–475, S. 210 “Vorlesung über die Stufenpsalmen” 1532/33 (1540).Google Scholar
  265. 267.
    WA 3, S. 11–652, S. 734 “Dictata super Psalterium” 1513–16; WA 26, S. 261–509, S. 504f. “Vom Abendmahl Christi. Bekenntnis” 1528; WA 40 I, S. 15–688, S. 460 “In epistolam S. Pauli ad Galatas commentarius ex praelectione D. Martini Lutheri collectus” 1535 (1531); W. Günter, Martin Luthers Vorstellung von der Reichsverfassung, Münster: Aschendorffsche Verlagsbuchhandlung, 1976, S. 18.Google Scholar
  266. 268.
    WA 30 I, S. 125–238, S. 154 “Der große Katechismus” 1529; W. Günter, Martin Luthers Vorstellung von der Reichsverfassung, op. cit., S.21.Google Scholar
  267. 269.
    WA 11, S. 247f. “Von weltlicher Obrigkeit, wie weit man ihr Gehorsam schuldig sei” 1523.Google Scholar
  268. 270.
    W. Günter, Martin Luthers Vorstellung von der Reichsverfassung, op. cit., S. 23; WA 19, S. 652 “Ob Kriegsleute auch im seligen Stande sein können” 1526.Google Scholar
  269. 271.
    Ebd., S. 641.Google Scholar
  270. 272.
    Vgl z.B.O. von Gierke, Das deutsche Genossenschaftsrecht, Bd. 3, Berlin, 1881, S. 563ff.; R. Stupperich, Erasmus von Rotterdam und seine Welt, Berlin: de Gruyter, 1977, S. 110–4.Google Scholar
  271. 273.
    WA 10 I 2, S. 417–28, S. 426 “Evangelium am dreiundzwanzigsten Sonntag nach Trinitatis” aus Raths Sommerpostille 1526.Google Scholar
  272. 274.
    WA 31 I, S. 191 “Der 82. Psalm ausgelegt” 1530.Google Scholar
  273. 275.
    WA 11, S. 245–81, S. 261 “Von weltlicher Obrigkeit, wie weit man ihr Gehorsam schuldig sei” 1523.Google Scholar
  274. 276.
    Ebd., S. 276 (Luther Deutsch, Bd. 7, S. 47).Google Scholar
  275. 277.
    K. D. Schmidt, “Luthers Staatsauffassung”, op. cit., S. 181–95.Google Scholar
  276. 278.
    Tr 631 (Luther Deutsch, Bd. 9, S. 211).Google Scholar
  277. 279.
    H. Jordan, Luthers Staatsauffassung, Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft, 1968 (1917), S. 100ff.Google Scholar
  278. 280.
    J. Jaures, Die Ursprünge des Sozialismus in Deutschland, Frankfurt: Ullstein, 1974 (1891), S. 23ff.Google Scholar
  279. 281.
    D. Clausert, “Das Problem der Gewalt in Luthers Zwei-Reiche-Lehre”, in: G. Wolf (Hg.), Luther und die Obrigkeit, 1974, S. 397–424; E. Topitsch, Die Sozialphilosophie Hegels als Heilslehre und Herrschaftsideologie, op. cit., S. 19–30.Google Scholar
  280. 282.
    Luther denkt besonders an das römische Recht, WA 51, S. 242 “Auslegung des 101. Psalms” 1534–5.Google Scholar
  281. 283.
    G. W. Foreli, “Luther and Politics”, op. cit., S. 33.Google Scholar
  282. 284.
    WA 19, S. 623–62, S. 640 “Ob Kriegsleute auch im seligen Stande sein können” 1526 (Luther Deutsch, Bd. 7, S. 67).Google Scholar
  283. 285.
    Besonders in Deutschland, wo der Staat ein heiliges Reich und damit nur in der Betonung politischer Werte zusammengehalten war. E. Troeltsch, “Epochen und Typen der Sozialphilosophie des Christentums”, op. cit., S. 136.Google Scholar
  284. 286.
    WA 8, S. 676–87, S. 679 “Eine treue Vermahnung an alle Christen, sich zu hüten vor Aufruhr und Empörung” 1522 (Luther Deutsch, Bd. 4, S. 49).Google Scholar
  285. 287.
    Dazu W. Trillhaas, “Die luthersche Lehre von der weltlichen Gewalt und der moderne Staat”, in: H. Dombois und E. Wilkens (Hg.), Macht und Recht, Berlin: Luthersches Verlagshaus, 1956, S. 22–33, bes. S. 22–3.Google Scholar
  286. 288.
    Zit. und interpretiert in WA 11, S., 245–81, S. 247 “Von weltlicher Obrigkeit, wie weit man ihr Gehorsam schuldig sei” 1523 (Luther Deutsch, Bd. 7, S. 9–51, S. 10).Google Scholar
  287. 289.
  288. 290.
    J. und W. Grimm, Deutsches Wörterbuch, Bd. XI 3, Sp. 1861–8.Google Scholar
  289. 291.
    Tr 162 (Luther Deutsch, Bd. 9, S. 179).Google Scholar
  290. 292.
    Br 3, Brief Nr. 860. Mit Frevel meint Luther jedes Handeln aus weltlicher Vermessenheit und nicht aus dem Glauben heraus. Ebenso macht er an dieser Stelle deutlich, was er von Mehrheitsentscheiden hält: Nichts!, denn nicht die Masse, sondern nur die richtige Lehre zählt.Google Scholar
  291. 293.
    Br 3, Brief Nr. 878.Google Scholar
  292. 294.
    Br 4, Brief Nr. 1164.Google Scholar
  293. 295.
    WA 8, S. 676–87, S. 682–3 “Eine treue Vermahnung an alle Christen, sich zu hüten vor Aufruhr und Empörung” 1522 (Luther Deutsch, Bd. 4, S. 47–60, S. 53–4).Google Scholar
  294. 296.
    WA 19, S. 623–62, S. 635 “Ob Kriegsleute auch im seligen Stande sein können” 1526.Google Scholar
  295. 297.
    Ebd., S. 638 (Luther Deutsch, Bd. 7, S. 65).Google Scholar
  296. 298.
    W. Künneth, “Die evangelisch-lutherische Theologie und das Widerstandsrecht”, in: G. Wolf (Hg.), Luther und die Obrigkeit, op. cit., S. 104–115, S. 107–13.Google Scholar
  297. 299.
    Zwei weitere wichtige Kriterien sind das Sachverständnis der Widerstehenden und die genügende Erwägung ihrer Erfolgschancen.Google Scholar
  298. 300.
    Z.B. ein “Brief an J. Brenz”, in: Corpus Reformatorum III, S. 647, 13. 3. 1539. Dazu finden sich weitere Ausführungen bei E. Wolgast, Die Wittenberger Theologie und die Politik der evangelischen Stände. Studien zu Luthers Gutachten in politischen Fragen, Gütersloh: Mohn, 1977, bes. S. 239–53.Google Scholar
  299. 301.
    WA 11, S. 245–81 “Von weltlicher Obrigkeit, wie weit man ihr Gehorsam schuldig sei” 1523; WA 19, S. 623–62 “Ob Kriegsleute auch im seligen Stande sein können” 1526.Google Scholar
  300. 302.
    “Daß das 19. Jahrhundert das nicht gesehen hat, ist einfach erstaunlich. Offenbar hat der Hegeische Staatsabsolutismus und die Ideologie von “Thron und Altar” ihm die Augen getrübt”, schreibt K.D. Schmidt, “Luthers Staatsauffassung”, op. cit., S. 188.Google Scholar
  301. 303.
    Vgl. dazu WA 30 II, S. 107–18 “Vom Kriege wider die Türken” 1528; WA 30 II, S. 119–48 “Eine Heerpredigt wider die Türken” 1530.Google Scholar
  302. 304.
    Br 6, Brief Nr. 1869.Google Scholar
  303. 305.
    Dazu W. Flitner, Die vier Quellen des Volksschulgedankens, Hamburg: Gildenverlag, 1941;Google Scholar
  304. 305a.
    R. Böiling, Sozialgeschichte der deutschen Lehrer, Göttingen: Vandenhoek & Ruprecht, 1983.Google Scholar
  305. 306.
    M. Weber, “Politik als Beruf”, in: Gesammelte politische Schriften, Tübingen: Mohr Siebeck, 1971 (1919), S. 505–60, bes. S. 552.Google Scholar
  306. 307.
    Ebd., S. 552–3. Webers Beispiel der revolutionären Sozialisten im ersten Weltkrieg scheint besonders treffend.Google Scholar
  307. 308.
    WA 18, S. 357–61 “Wider die räuberischen und mörderischen Rotten der Bauern” 1525. Vgl. dazu auch W. Beutin, Der radikale Doktor Martin Luther, op. cit., S. 73–4.Google Scholar
  308. 309.
    WA 34 II, S. 501–8 “Predigten” 1531.Google Scholar
  309. 310.
    WA 37, S. 295–9 “Predigten” 1533.Google Scholar
  310. 311.
    L. Grane, “Der historische Ursprung und der theologische Charakter der Lutherschen Reformation”, in: Text & Kontext, Sonderband 13, 1983, S. 9–23, S. 20.Google Scholar
  311. 312.
    E. Klügel, “Ein prinzipielles Recht zum Aufruhr?”, in: H. Dombois und E. Wilkens (Hg.), Macht und Recht, op. cit., S. 44–75, bes. S. 50–2.Google Scholar
  312. 313.
    R. N. Bellah, “Religious Evolution”, op. cit., S. 36–8.Google Scholar
  313. 314.
    H. Folkers, “Die Neutralität gesellschaftlicher Gewalt und die Wahrheit der Unterscheidung. Zur Geschichte der Differenzierung von Morali-tät und Legalität bei Kant und zum Ursprung gesellschaftlicher Differenzierung bei Hegel”, in: N. Luhmann (Hg.), Soziale Differenzierung, Opladen: Westdeutscher Verlag, 1985, S. 42–67, S. 43–4.Google Scholar
  314. 315.
    M. Heckel, “Staat und Kirche nach den Lehren der evangelischen Juristen Deutschlands in der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts”, Teil II, in: Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte, Bd. 74, Kan. Abt. 43 (1957), S. 202–308, S. 275–6.Google Scholar
  315. 316.
    H. Folkers, “Die Neutralität gesellschaftlicher Gewalt und die Wahrheit der Unterscheidung”, op. cit., S. 47.Google Scholar
  316. 317.
    F. Schnabel, Deutsche Geschichte im neunzehnten Jahrhundert: Die protestantischen Kirchen, Freiburg: Herder, 1965, S. 24–5;Google Scholar
  317. 317a.
    E. Bammel, Die Reichsgründung und der deutsche Protestantismus, Erlangen: Universitätsbund Verlag, 1973.Google Scholar
  318. 318.
    M. Weben, Wirtschaft und Gesellschaft, Tübingen: Mohr Siebeck, 1972 (1922), z.B. S. 578.Google Scholar
  319. 319.
    G.-C. v. Unruh, “Obrigkeit und Amt bei Luther”, in: R. Schnur (Hg.), Staatsräson, Studien zur Geschichte eines politischen Begriffs, Berlin: Duncker & Humblot, 1975, S.339–61, bes. S. 351f.; F. Schnabel, Deutsche Geschichte, op. cit., S. 24–5.Google Scholar
  320. 320.
    Ebd., S. 29; T. Schober, “Das Pfarrhaus als Sozialstation”, in: M. Greif-fenhagen (Hg.), Das evangelische Pfarrhaus. Eine Kultur- und Sozialge-schichte, Stuttgart: Kreuz Verlag, 1984, S. 379–94.Google Scholar
  321. 321.
    Vgl. dazu W. Elert, Morphologie des Luthertums, Bd. 2, op. cit., S. 291–395, bes. S. 361–95; E. Troeltsch, “Die Aufklärung”, in: Gesammelte Aufsätze zur Geistesgeschichte und Religionssoziologie, op. cit., S. 338–74, S. 340–6; Die Soziallehren der christlichen Kirchen und Gruppen, op. cit., S. 585–605, bes. S. 603–4.Google Scholar
  322. 322.
    Zitiert nach W. Elert, Morphologie des Luthertums, Bd. 1, op. cit., S. 231.Google Scholar
  323. 323.
    WA 6, S. 404–69, S. 407–8 “An den christlichen Adel deutscher Nation von des christlichen Standes Besserung” 1520.Google Scholar
  324. 324.
    W. v. Loewenich, “Das Neue in Luthers Gedanken über den Staat”, op. cit.Google Scholar
  325. 325.
    T. Hobbes, Leviathan, Stuttgart: Reclam, 1970 (1651).Google Scholar
  326. 326.
    WA 11, S. 245–81, S. 251 “Von weltlicher Obrigkeit, wie weit man ihr Gehorsam schuldig sei” 1523; K. D. Schmidt, “Luthers Staatsauffassung”, op. cit., S. 184–5.Google Scholar
  327. 327.
    WA 2, S. 146 “Sermo de duplici iustitia” 1519 (Luther Deutsch, Bd. 1, S. 368–78, S. 369).Google Scholar
  328. 328.
    Ebd., S. 145.Google Scholar
  329. 329.
    WA 19, S. 623–62, S. 658 “Ob Kriegsleute auch im seligen Stande sein können” 1526 (Luther deutsch, Bd. 7, S. 81).Google Scholar
  330. 330.
    K. D. Schmidt, “Luthers Staatsauffassung”, op. cit., S. 185–6.Google Scholar
  331. 331.
    WA 30 I, S. 156 “Der große Katechismus” 1529; I. Asheim, Glaube und Erziehung bei Luther, op. cit., S. 43–5.Google Scholar
  332. 332.
    O. Hammelsbeck, Evangelische Lehre von der Erziehung, op. cit., S. 137.Google Scholar
  333. 333.
    WA 37, S. 171–2 “Predigten” 1533.Google Scholar
  334. 334.
    Er ist auch sonst zum Gehorsam verpflichtet, denn man darf der Obrigkeit nicht aktiv widerstehen. Wer der Obrigkeit mit dem “Bekenntnis der Wahrheit” gegenüber tritt, der ist “entschuldigt und leidet Unrecht um Gottes Willen”. WA 11, S. 245–81, S. 277 “Von weltlicher Obrigkeit, wie weit man ihr Gehorsam schuldig sei” 1523 (Luther deutsch, Bd. 7, S. 9–51, S. 47).Google Scholar
  335. 335.
    Tr 1959; WA 8, S. 328 “Brief an seinen Vater” 1521. Die einzige erlaubte Reaktion ist die Flucht, als einzige Form aktiven Widerstandes. Tr 1131.Google Scholar
  336. 336.
    Vgl. T. Parsons, “Democracy and Social Structure in Pre-Nazi Germany”, in: Politics and Social Structure, New York: Free Press, 1969, S. 65–81.Google Scholar
  337. 337.
    WA 6, S. 461 “An den christlichen Adel deutscher Nation von des christlichen Standes Besserung” 1520.Google Scholar
  338. 338.
    Ebd.; W. Reininghaus, Elternstand, Obrigkeit und Schule bei Luther, Heidelberg: Quelle & Meyer, 1969, S. 14.Google Scholar
  339. 339.
    Die wichtigsten Schriften Luthers zu Schul- und Erziehungfragen sind: WA 12, S. 11–30 “Ordnung eines gemeinen Kastens” 1523; WA 15, S. 27–53 “An die Ratsherren aller Städte deutschen Lands, daß sie christliche Schulen aufrichten und halten sollen” 1524; WA 30 I, S. 125 – 238 “Der große Katechismus” 1529; WA 30 II “Eine Predigt, daß man Kinder zur Schule halten solle” 1530.Google Scholar
  340. 340.
    W. Reininghaus, Elternstand, Obrigkeit und Schule bei Luther, op. cit., S. 9.Google Scholar
  341. 341.
    H. J. Grimm, “Luther and Education”, op. cit., S. 73–4.Google Scholar
  342. 342.
    WA 15, S. 29.Google Scholar
  343. 343.
    Ebd., S. 48; WA 30 II, S. 527.Google Scholar
  344. 344.
    Luther spricht im großen Katechismus häufig davon, daß der Vater, der sein Kind nicht allein aufzuziehen vermag, einen Lehrer nimmt. Z.B. WA 30 I, S. 152.Google Scholar
  345. 345.
    W. Reininghaus, Elternstand Obrigkeit und Schule bei Luther, op. cit., S. 20–3.Google Scholar
  346. 346.
    WA 10 II, S. 301 “Vom ehelichen Leben” 1522.Google Scholar
  347. 347.
    W. Reininghaus, Elternstand, Obrigkeit und Schule bei Luther, op. cit., S. 16–7; WA 30 I, S. 161 “Der große Katechismus” 1529; WA 10 II, S. 275–80 “Vom ehelichen Leben” 1522.Google Scholar
  348. 348.
    WA 16, S. 353 “Predigten über das 2. Mose” 1524–7; W. Reininghaus, Elternstand, Obrigkeit und Schule bei Luther, op. cit., S. 18, Anm. 10.Google Scholar
  349. 349.
    W. Reininghaus, Elternstand, Obrigkeit und Schule bei Luther, op. cit., S. 23–8, bes. S. 27–8. WA 12, S. 11–30 “Ordnung eines gemeinen Kastens” 1523; WA 12, S. 35–7 “Von Ordnung Gottesdiensts in der Gemeine” 1523.Google Scholar
  350. 350.
    WA 15, S. 27–53, S. 28 “An die Ratsherren aller Städte deutschen Landes, daß sie christliche Schulen aufrichten und halten sollen” 1524 (Ausgewählte Schriften, Bd. 5, S. 40–72, S. 42).Google Scholar
  351. 351.
    Ebd., S. 34.Google Scholar
  352. 352.
    Ebd., S. 35 (Ausgewählte Schriften, Bd. 5, S. 51).Google Scholar
  353. 353.
    Ebd., S. 48.Google Scholar
  354. 354.
    W. Flitner, Die vier Quellen des Volksschulgedankens, op. cit., S. 23–35, S. 24.Google Scholar
  355. 355.
    WA 30 II, S. 517–88, S. 537 “Eine Predigt, daß man Kinder zur Schule halten solle” 1530 (Luther Deutsch, Bd. 7, S. 230–62, S. 236).Google Scholar
  356. 356.
    A. Diesterweg, “Über das Verhältnis des Schullehrers zum Geistlichen”, in: F. A. W. Diesterweg, Sämtliche Werke, 15 Bde. Berlin: Volkseigener Verlag Volk und Wissen, 1956–84, (wird fortgesetzt) Bd. 2, S. 425–37, S. 431.Google Scholar
  357. 357.
    W. Flitner, Die vier Quellen des Volksschulgedankens, op. cit., S. 23ff.; G. Mertz, Dos Schulwesen der deutschen Reformation, Heidelberg: Winter, 1902, S. 219–30.Google Scholar
  358. 358.
    A. Diesterweg, “Über die Abnahme der Teilnahme des geistlichen Standes am Volksschulwesen”, in: Sämtliche Werke, op. cit., Bd. 2, S. 437–45, S. 444.Google Scholar
  359. 359.
    H.-A. Stempel, Melanchthons pädagogisches Wirken, Bielefeld: Luther-Verlag, 1979, S. 87–110; C. A. H. Burkhardt, Geschichte der sächsischen Kirchen- und Schulvisitationen von 1524–1545, Leipzig: Grunow, 1879.Google Scholar
  360. 360.
    Br 2, Brief Nr. 400.Google Scholar
  361. 361.
  362. 362.
    Tr 1983. Eine an(jere stelle: “Deutschland ist wie ein kräftiges Pferd, das Futter hat es alles, dessen es bedarf. Es fehlt ihm aber an einem Reiter.” Tr 5735.Google Scholar
  363. 363.
    Vgl. dazu H. Lehmann, “Martin Luther als Deutscher Nationalheld im 19. Jahrhundert”, in: Luther. Zeitschrift der Luther-Gesellschaft 55, 1984, S. 53–65, S. 57.Google Scholar
  364. 364.
    WA 30 III, S. 276–320, 1531.Google Scholar
  365. 365.
    Schon vor Luther gab es eine allgemeine Entwicklungslinie, die insbesondere den Interessen der Drucker nach überregionaler Publikation nachkam. Es gab acht spätmittelalterliche Kanzleien, die insgesamt acht Schrifttraditionen verkörperten. Die Entwicklung ging in Deutschland eher zu einer süddeutsch geprägten Hochsprache. Luther ist demnach seiner Breitenwirkung wegen als Katalysator der nördlich-sächsischen Kanzleisprache zu bezeichnen. H. Bach, “Luthers Bedeutung für die deutsche Sprache und für die Entwicklung einer literarischen Öffentlichkeit”, op. cit., S. 59. Luther selbst führt die deutsche Sprache nicht nur in Schrift und Predigt ein, sondern auch in den “gelehrten Briefwechsel”. Besonders gegenüber dem Lateinischen wollte er die deutsche Sprache emanzipieren. WA 1, S. 378–9 “Vorrede zur Theologica Deutsch” 1518.Google Scholar
  366. 366.
    H. Bach, “Luthers Bedeutung für die deutsche Sprache und für die Entwicklung einer literarischen Öffentlichkeit”, op. cit., S. 56–8.Google Scholar
  367. 367.
    J. Wallmann, Kirchengeschichte, op. cit., S. 11–3.Google Scholar
  368. 368.
    R. N. Bellah, “Religious Evolution”, op. cit., S. 38.Google Scholar
  369. 369.
    R. Münch, Theorie des Handelns, op. cit., S. 225.Google Scholar
  370. 370.
    Vgl. R Münch, Die Kultur der Moderne, op. cit.Google Scholar
  371. 371.
    R. Malter, Das reformatorische Denken und die Philosophie, op. cit.Google Scholar
  372. 372.
    Dazu z.B. W. Röhrich, Die verspätete Demokratie, op. cit., bes. S. 20–53.Google Scholar
  373. 373.
    F. K. Ringer, The Decline of the German Mandarins, op. cit., S. 128–43.Google Scholar
  374. 374.
    Dazu R. Münch, Die Kultur der Moderne, Bd. 2, Ihre Entwicklung in Frankreich und Deutschland, op. cit., S. 720.Google Scholar
  375. 1.
    Schleiermacher als Theologe wäre dann im Zusammenhang mit Luther naheliegend. T. Parsons, “Christianity”, in: Action Theory and the Human Condition, op. cit., S. 173–212, S. 205. Aber auch Hegel, der von vielen als der philosophische Nachfolger Luthers angesehen wird, verdient Beachtung. Vgl. U. Asendorf (Hg.), Luther und Hegel, Wiesbaden: Steiner, 1982.Google Scholar
  376. 2.
    E. Troeltsch, “Leibniz und die Anfänge des Pietismus”, in: Aufsätze zur Geistesgeschichte und Religionssoziologie, op. cit., S. 488–531, S. 514. Siehe allgemein zum Thema Pietismus auch die Aufsätze in M. Greschat (Hg.), Zur neueren Pietismusforschung, Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft, 1977.Google Scholar
  377. 3.
    So z.B. im Gedicht “Des Höchsten Tun ist wunderbar”. Abgedruckt bei H. Lehmann, Pietismus und weltliche Ordnung in Württemberg vom 17. bis zum 20. Jh., Stuttgart: Kohlhammer, 1969, S. 127ff.Google Scholar
  378. 4.
    Ebd. (P. F. Hiller, Geistliches Liederkästlein zum Lobe Gottes, 2 Teile, Stuttgart: Metzer, 1762–7).Google Scholar
  379. 5.
    N. Luhmann, Die Funktion der Religion, op. cit., S. 261–2.Google Scholar
  380. 6.
    E. Hirsch, Geschichte der neuern evangelischen Theologie im Zusammenhang mit den allgemeinen Bewegungen des europäischen Denkens, Bd. 2, Gütersloh: Verlag Reinhard Mohn, 1951, S. 91ff.Google Scholar
  381. 7.
    H. Lehmann, “Zur Definition des ‘Pietismus’”, in: M. Greschat (Hg.), Zur neueren Pietismusforschung, op. cit., S. 82–90, S. 83.Google Scholar
  382. 8.
    Ebd., S. 85.Google Scholar
  383. 9.
    Ebd., S. 84.Google Scholar
  384. 10.
    B. Franklin, Autobiography, op. cit., S. 74–5.Google Scholar
  385. 11.
    I. Kant, “Kritik der praktischen Vernunft”, op. cit. Vgl. dazu E. To-pitsch, “Motive und Modelle der Kantischen Moralmetaphysik”, in: Sozialphilosophie zwischen Ideologie und Wissenschaft, Neuwied: Luchterhand, 1961, S. 227–60, bes. S. 230–5.Google Scholar
  386. 12.
    E. Troeltsch, “Leibniz und die Anfänge des Pietismus”, op. cit., S. 524–5.Google Scholar
  387. 13.
    Dazu u.a. I. Kant, “Über Pädagogik”, in: Theorie-Werksausgabe, op. cit., Bd. 12, S. 693–761. S. 697–707.Google Scholar
  388. 14.
    R. N. Bellah, “Religious Evolution”, op. cit.Google Scholar
  389. 15.
    Ebd., S. 40.Google Scholar
  390. 16.
    M. Wundt, Die deutsche Schulphilosophie im Zeitalter der Aufklärung, Tübingen: Mohr Siebeck, 1945, S. 7: E. Topitsch, Die Voraussetzungen der Transzendentalphilosophie, op. cit., S. 11ff.Google Scholar
  391. 17.
    Zitiert nach F. T. Rink, Ansichten aus Immanuel Kants Leben, Königsberg: Goebbels, 1805, S. 13–5 (Aetas Kantiana Bd. 24)Google Scholar
  392. 18.
    E. Topitsch, Die Voraussetzungen der Transzendentalphilosophie, op. cit., S. 15–21, S. 18; Vom Ursprung und Ende der Metaphysik, Wien: Springer, 1958, S. 237–41.Google Scholar
  393. 19.
    Dazu H. und G. Mortensen, “Kants väterliche Ahnen und ihre Umwelt”, in: Jahrbuch der Albertusuniversität 3, 1953. Erst diese Abhandlung entkräftet die These, nach der Kants Ahnen schottischer Herkunft waren. Die weiteren biographischen Daten sind, wo nicht anders gekennzeichnet, bei Karl Vorländer nachzulesen. Immanuel Kant Der Mann und das Werk, 2 Teile in einem Band, Hamburg: Meiner, 1977 (1924).Google Scholar
  394. 20.
    Dazu K. Vorländer, Immanuel Kant. Der Mann und das Werk, Teil 1, op. cit., S. 40–3; E. Topitsch, Die Voraussetzungen der Transzendentalphilosophie, op. cit., S. 11ff.Google Scholar
  395. 21.
    I. Kant, “Über Pädagogik”, in: Theorie-Werksausgabe, Bd. 12, op. cit., S. 691–761, S. 745.Google Scholar
  396. 22.
    Die ersten Arbeiten Kants sind eher naturwissenschaftlich orientiert. Vgl. L. E. Borowski et al., Immanuel Kant, op. cit., S. 72–3.Google Scholar
  397. 23.
    F. T. Rink, Ansichten aus Immanuel Kants Leben, op. cit., S. 28.Google Scholar
  398. 24.
    I. Kant, “Gedanken von der wahren Schätzung der lebendigen Kräfte”, in: Theorie-Werksausgabe Bd. 1, Frankfurt: Suhrkamp, 1960 (1746), S. 15–7Google Scholar
  399. 24a.
    T. Weisskopf, Immanuel Kant und die Pädagogik, Zürich: Edition Acade-mia, 1970, S. 15–8f.Google Scholar
  400. 25.
    Ebd.; F. Gause, Kant und Königsberg, Berlin: Rautenberg, 1974, S. 20.Google Scholar
  401. 26.
    Vorländer betont, daß es gerade für Königsberger Studenten eine Möglichkeit darstellte. Denn die bildungsbezogene Infrastruktur des Königsberger Umlandes war wenig ausgeprägt. Immanuel Kant. Der Mann und das Werk, Teil 1, op. cit., S. 63–6.Google Scholar
  402. 27.
    F. T. Rink, Ansichten aus Immanuel Kants Leben, op. cit., S. 29.Google Scholar
  403. 28.
    Dazu R. Malter, “Kant im Keyserlingschen Haus”, in: Kantstudien 72, 1981, S. 88–95, S. 91.Google Scholar
  404. 29.
    I. Kant, Briefwechsel, Hamburg: Meiner, 1972, S. 61–2, Brief Nr. 27 (15.12.1769).Google Scholar
  405. 30.
    Sein Vorlesungsplan enthielt über die gesamte Vorlesungstätigkeit: Metaphysik mit 30–60 Hörern, Mathematik, Logik, physikalische Geographie (30–69 Hörer), Anthropologie (53–70); seine Privatkollegien umfaß-ten Ethik (23–39), Naturrecht (12–27), Physik (9–34), Enzyclopädie (30–32), natürliche Theologie (37) und Pädagogik (60). Dazu K. Vorländer, Immanuel Kant. Der Mann und das Werk, Teil 2, op. cit., S. 65–7.Google Scholar
  406. 31.
    Zitiert nach K. Vorländer, Immanuel Kant. Der Mann und das Werk, Teil 1, op. cit., S. 86.Google Scholar
  407. 32.
    F. T. Rink, Ansichten aus Immanuel Kants Leben, op. cit., S. 33.Google Scholar
  408. 33.
    Ebd., S. 34.Google Scholar
  409. 34.
    Vgl. G. Röhrdanz, Die Stellung Kants in und zu der Presse seiner Zeit, Dissertation, München, 1934, S. 21–8.Google Scholar
  410. 35.
    Ebd., S. 28.Google Scholar
  411. 36.
    I. Kant, Briefwechsel op. cit., S. 16–8, Brief Nr. 8.Google Scholar
  412. 37.
    F. Gause, Königsberg in Preußen, Die Geschichte einer europäischen Stadt, München: Gräfe und Unzer, 1968, S. 124.Google Scholar
  413. 38.
    I. Kant, “Anthropologie in pragmatischer Hinsicht”, in: Theorie-Werksausgabe, op. cit., Bd. 12, S. 400.Google Scholar
  414. 39.
    K. Stavenhagen, Kant und Königsberg, Göttingen: Deuerlich, 1949, S. 6–10.Google Scholar
  415. 40.
    Ebd., S. 14–5.Google Scholar
  416. 41.
    F. Gause, Königsberg in Preußen, op. cit., S. 127.Google Scholar
  417. 42.
    K. Stavenhagen, Kant und Königsberg, op. cit, S. 14–5.Google Scholar
  418. 43.
    F. Gause, Königsberg in Preußen, op. cit., S. 127.Google Scholar
  419. 44.
    Zitiert nach K. Vorländer, Immanuel Kant Der Mann und das Werk, Teil 1, op. cit., S. 117–9.Google Scholar
  420. 45.
    I. Kant, Briefwechsel, op. cit., S. 16–8, Brief Nr. 8.Google Scholar
  421. 46.
    S. Drescher, “Vorrede”, in: S. Drescher (Hg.), Wer war Kant? , Pfullin-gen: Neske, S. 20.Google Scholar
  422. 47.
    Er konnte sich z.B. seit Anfang der 60er Jahre einen Diener leisten.Google Scholar
  423. 48.
    F. Gause, Königsberg in Preußen, op. cit., S. 134.Google Scholar
  424. 49.
    I. Kant, “Die Metaphysik der Sitten”, in: Theorie- Werksausgabe, Bd. 8, op. cit., S. 404.Google Scholar
  425. 50.
    I. Kant, “Anthropologie in pragmatischer Hinsicht”, op. cit., S. 620.Google Scholar
  426. 51.
    Vgl. G. Röhrdanz, Die Stellung Kants in und zu der Presse seiner Zeit, op. cit.Google Scholar
  427. 52.
    F. Gause, Kant und Königsberg, op. cit. S. 70.Google Scholar
  428. 53.
    F. T. Rink, Ansichten aus Immanuel Kants Leben, op. cit., S. 35.Google Scholar
  429. 54.
    I. Kant, “Von der Sinnen- und Verstandeswelt und ihren Gründen”, in: Theorie-Werksausgabe, op. cit., Bd. 5, S. 7–107.Google Scholar
  430. 55.
    Vgl. A. L. Strauss, Spiegel und Masken, op. cit., S. 95–142, S. 99–106.Google Scholar
  431. 56.
    C. Bühler, Der menschlichen Lebenslauf als psychologisches Problem, Göttingen: Hogrefe, 1959, S. 119. Auch Briefstellen Kants weisen darauf hin. 1773 datiert der erste briefliche Hinweis auf seine Arbeit an dem großen Werk. I. Kant, Briefwechsel, op. cit., Briefe Nr. 49 (1773), Nr. 66 (1776), Nr. 69 (1777) alle an Marcus Herz.Google Scholar
  432. 57.
    R. B. Jachmann,“Immanuel Kant geschildert in Briefen an einen Freund”, in: L. E. Borowski et al., Immanuel Kant, op. cit, S. 147–8.Google Scholar
  433. 58.
    Dazu C. F. Reusch, Kant und seine Tischgenossen, in: Aetas Kantiana, 1973 (1805), Bd. 211.Google Scholar
  434. 59.
    Vgl. dazu M. Heinemann, Schule im Vorfeld der Verwaltung. Die Entwicklung der preußischen Unterrichtsverwaltung 1771–1800, Göttingen: Vandenhoek & Ruprecht, 1974.Google Scholar
  435. 60.
    Repräsentiert durch die “Drei Kritiken”.Google Scholar
  436. 61.
    Theorie-Werksausgabe, op. cit., Bd. 11, Bd. 8.Google Scholar
  437. 62.
    I. Kant, Kritik der reinen Vernunft, Bd. 3 und 4 der Theorie-Werksausgabe, op. cit., (A 19–20/B 33–34).Google Scholar
  438. 63.
  439. 64.
    Ebd.,(A 299/B 356).Google Scholar
  440. 65.
    Ebd.,(A 300/B 357).Google Scholar
  441. 66.
    Ebd.,(A 567ff./B 595ff.).Google Scholar
  442. 67.
    Ebd.,(A 642ff./B 670ff.).Google Scholar
  443. 68.
    Ebd.,(A 646ff./B 674ff.).Google Scholar
  444. 69.
    M. Weber, “Die protestantische Ethik und der Geist des Kapitalismus”, op. cit., S. 29–33; R. Münch, Die Kultur der Moderne, Bd.1, Ihre Grundlagen und ihre Entwicklung in England und Amerika, op. cit., S. 304–16. 70 B. Franklin, Autobiography, op. cit., S. 73–83.Google Scholar
  445. 71.
    Ebd., S. 74.Google Scholar
  446. 72.
    L. E. Borowski et al., Immanuel Kant, op. cit., S. 46, S. 58–9, S. 91–2.Google Scholar
  447. 73.
    Kant zu Abegg, nach K. Vorländer, Immanuel Kant. Der Mann und das Werk, Teil 2, op. cit., S. 10.Google Scholar
  448. 74.
    Dazu A. Gulyga, Immanuel Kant, Frankfurt: Insel, 1981, S. 109–59, S. 115.Google Scholar
  449. 75.
    “Ich habe mir den Weg schon vorgezeichnet”, schreibt der 22jährige Kant 1746 in seiner ersten Publikation “Gedanken von der wahren Schätzung der lebendigen Kräfte”, op. cit., S. 19.Google Scholar
  450. 76.
    W. Ritzel, Immanuel Kant Eine Biographie, Berlin: de Gruyter, 1985, S. 14–28.Google Scholar
  451. 77.
    Immanuel Kant. Der Mann und das Werk, Teil 1, op. cit., S. 302–7.Google Scholar
  452. 78.
    Theorie-Werksausgabe, op. cit., Bd. 8, S. 637–43.Google Scholar
  453. 79.
    Ebd., S. 639.Google Scholar
  454. 80.
    I. Kant, “Über den Gemeinspruch: das mag in der Theorie richtig sein, taugt aber nicht für die Praxis”, in: Theorie-Werksausgabe, op. cit., Bd. 11, S. 127–72, S. 137.Google Scholar
  455. 81.
    Dazu A. Goedeckemeyer, Kants Lebensanschauung in ihren Grundzügen, Berlin: Reuther, 1921, S. 44–5; E. Topitsch, Die Voraussetzungen der Transzendentalphilosophie, op. cit., S. 84ff.Google Scholar
  456. 82.
    I. Kant, “Die Religion innerhalb der Grenzen der bloßen Vernunft”, op. cit., S. 697. M. Kuenburg siedelt die Grundlegung des rigorosen Pflichtbegriffs in Kants Jugend an. Der Begriff der Pflicht in Kants vorkritischen Schriften, Innsbruck: Rauch, 1927, S. 1–3. Diese These wird durch eine Notiz Kants gestützt: “In der frühesten Jugendzeit, wenn der Mensch auf die Beurteilung seiner selbst auch nur von anderen geleitet wird, regt sich schon in ihm obgleich dunkel, der Begriff der Pflicht.” Fragment Nr. 19, in: R. Reicke (Hg.), “Lose Blätter aus Kants Nachlaß”, Altgermanische Monatszeitschrift 2, Königsberg, 1895.Google Scholar
  457. 83.
    Vgl. die in Kap. 2.3.1.3. zitierten Briefstellen Kants.Google Scholar
  458. 84.
    Vgl. G. Röhrdanz, Die Stellung Kants in und zu der Presse seiner Zeit, op. cit., S. 119.Google Scholar
  459. 85.
    R. König, Vom Wesen der deutschen Universität, Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft, 1970 (1935), S. 21–2Google Scholar
  460. 86.
    Ebd., S. 22–7, S. 27.Google Scholar
  461. 87.
    Siehe dazu M. Heinemann, Schule im Vorfeld der Verwaltung, op. cit., S. 86.Google Scholar
  462. 88.
    R. Münch, “Die Wissenschaft in der Gesellschaft”, op. cit., S. 9–13; Die Kultur der Moderne, Bd. 2, Ihre Entwicklung in Deutschland und Frankreich, op. cit., S. 559–77.Google Scholar
  463. 89.
    F. Paulsen, Die deutschen Universitäten und das Vniversitätsstudium, Berlin: Asher, 1902 (Hervorhebung der Verfasser).Google Scholar
  464. 90.
    Ebd., S. 209.Google Scholar
  465. 91.
    Selbst Karl Vorländer, der das Diktum des “galanten Magisters” aufbrachte, hat diese Phase Kants unterbewertet. Erst K. Stavenhagen, (Kant und Königsberg, op. cit.) stellte die Bedeutung der Frühphase besonders heraus.Google Scholar
  466. 92.
    Vgl. dazu T. Weisskopf, Immanuel Kant und die Pädagogik, op. cit., S. 31.Google Scholar
  467. 93.
    T. Parsons, “The Intellectual: A Social Role Category”, op. cit., S. 12–3.Google Scholar
  468. 94.
    F. Gogarten, Luthers Theologie, op. cit., S. 35–48; E. Troeltsch, Die Soziallehren der christlichen Kirchen und Gruppen, op. cit., S. 427–605.Google Scholar
  469. 95.
    F. Gogarten, Luthers Theologie, op.cit., S.128–71.Google Scholar
  470. 96.
    F Kaulbach, “Der Herrschaftsanspruch der Vernunft in Recht und Moral bei Kant”, in: Kant Studien 67, 1976, S. 390–408.Google Scholar
  471. 97.
    R. Münch, Die Kultur der Moderne, Bd. 2, Ihre Entwicklung in Frankreich und Deutschland, op. cit., S. 709–13.Google Scholar
  472. 98.
    Zum Poesiebegriff und seiner Bedeutung für die deutsche Philosophie vergleiche, H. Hiebel, Individualität und Totalität. Zur Geschichte und Kritik des bürgerlichen Poesiebegriffs von Gottsched bis Hegel anhand der Theorien über Epos und Roman, Bonn: Bouvier, 1974, bes. S. 116–24.Google Scholar
  473. 99.
    E. Troeltsch, “Der deutsche Idealismus”, in: Aufsätze zur Geistesgeschichte und Religionssoziologie, op. cit., S. 532–87, S. 547–62.Google Scholar
  474. 100.
    I. Kant, “Anthropologie in pragmatischer Hinsicht”, op. cit., S. 616–22, S. 618.Google Scholar
  475. 101.
    Ebd, S. 620.Google Scholar
  476. 102.
    R. Münch, Die Struktur der Moderne, op. cit., S. 127–99, S. 130–50.Google Scholar
  477. 103.
    R. B. Jachmann, “Immanuel Kant geschildert in Briefen an einen Freund”, op. cit., S. 121.Google Scholar
  478. 104.
    L. E. Borowski et al, Immanuel Kant, op. cit., S. 89; I. Kant, “Nachricht von der Einrichtung seiner Vorlesungen im Winterhalbenjahre 1765–1766”, in: Theorie-Werksausgabe, op. cit., Bd. 2, S. 903–17, S. 908; Kritik der reinen Vernunft, op. cit., (A 837–8/B 865).Google Scholar
  479. 105.
    Dazu G. Böhme, “Vorwort” zu: Philosophieren mit Kant, Frankfurt: Suhrkamp, 1986, S. 7–22, S. 7.Google Scholar
  480. 106.
    I. Kant, Kritik der reinen Vernunft, op. cit., (A 838/B 866).Google Scholar
  481. 107.
    G. Böhme, “Vorwort”, op. cit., S. 8.Google Scholar
  482. 108.
    Ebd. Böhme weist an dieser Stelle zudem darauf hin, daß Kant den Philosophen häufiger als Moralisten bezeichnete. Z.B. in der Kritik der reinen Vernunft, op. cit., (A 840/B 868).Google Scholar
  483. 109.
    I. Kant, “Nachricht von der Einrichtung seiner Vorlesungen im Winterhalbenjahre 1765–1766”, op. cit., S. 908.Google Scholar
  484. 110.
    J. Mittelstraß, “Versuch über den sokratischen Dialog”, in: Wissenschaft als Lebensform, Frankfurt: Suhrkamp, 1982, S. 138–61, S. 138–9.Google Scholar
  485. 111.
    Ebd., S. 140–1; I. Kant, “Nachricht von der Einrichtung seiner Vorlesung im Winterhalbenjahre 1765 – 1766”, op. cit., S. 908–10.Google Scholar
  486. 112.
    Ebd.; W. Ritzel, Immanuel Kant, op. cit., S. 54–5.Google Scholar
  487. 113.
    I. Kant, “Was heißt: Sich im Denken orientieren?”, in: Theorie-Werks-ausgäbe, op. cit., Bd. 5, S. 265–83, S. 282–3; J. Mittelstraß, “Versuch über den sokratischen Dialog”, op. cit., S. 141, S. 143, S. 148–8.Google Scholar
  488. 114.
    I. Kant, Briefwechsel, op. cit., S. 3–4, Brief Nr. 4.Google Scholar
  489. 115.
    “Ein anderes Mal nannte er sie Beflissenheit, andere zu täuschen, zu überlisten, damit das, was doch keine überzeugenden Beweisgründe sind, wenigstens dafür gehalten werde”. L. E. Borowski et al., Immanuel Kant, op. cit., S. 75.Google Scholar
  490. 116.
    I. Kant, “Kritik der Urteilskraft”, in: Theorie- Werksausgabe, op. cit., Bd. 10, S. 430. “Die Rednerkunst ist, als Kunst, sich der Schwächen der Menschen zu seinen Absichten zu bedienen ..., gar keiner Achtung würdig.” Ebd., S. 431.Google Scholar
  491. 117.
    Dazu I. Kant, “Die Metaphysik der Sitten”, op. cit., S. 404–5.Google Scholar
  492. 118.
    I. Kant, Briefwechsel, op. cit., Brief Nr. 51. Vgl. dazu auch Brief Nr. 53. 119 M. Heinemann, Schule im Vorfeld der Verwaltung, op. cit., S. 85–92.Google Scholar
  493. 120.
    Eine detaillierte Übersicht über frühe Anhänger und Gegner Kants findet sich bei K. Vorländer, Immanuel Kant. Der Mann und das Werk, Teil 1, op. cit., S. 406–30.Google Scholar
  494. 121.
    A. Gulyga, Immanuel Kant, op. cit., S. 113–4.Google Scholar
  495. 122.
    T. Parsons, “Introduction”, zu: M. Weber, The Theory of Social and Economic Organization, hg. von T. Parsons, Glencoe, Ill.: Free Press, 1947, S. 60; R. Münch, Die Kultur der Moderne, Bd. 2, Ihre Entwicklung in Frankreich und Deutschland, op. cit. S. 728–37.Google Scholar
  496. 123.
    T. Parsons, “Über den Begriff ‘Einfluß’”, in: Zur Theorie der sozialen Interaktionsmedien, hg. von S. Jensen, Opladen: Westdeutscher Verlag, 1980 (1963), S. 138–82, S. 165; R. Münch, Die Struktur der Moderne, op. cit., S. 174–8.Google Scholar
  497. 124.
    In: Theorie-Werksausgabe, op. cit., Bd. 2, S. 919–89. Dazu paßt eine Briefstelle, in der sich Kant gegenüber von Moses Mendelsohn quasi rechtfertigt für die inadäquate Form seiner Schrift. Briefwechsel, op. cit., S. 50–5, Brief Nr. 24 (8.4.1766).Google Scholar
  498. 125.
    Diese Pause wurde nur unterbrochen durch zwei kleinere Schriften in denen er für das Dessauer Philanthropin warb, sowie einer Rezension.Google Scholar
  499. 126.
    I. Kant, Briefwechsel, op. cit., S. 112–6, S. 112–3, Brief Nr.49.Google Scholar
  500. 127.
    Ebd., S. 148–50, Brief Nr. 66. Der dritte Brief in gleicher Sache und ebenfalls an M. Herz datiert auf 1777, Brief Nr. 69.Google Scholar
  501. 128.
    Ebd., S. 433, Brief Nr. 219.Google Scholar
  502. 129.
    G. Röhrdanz, Die Stellung Kant in und zu der Presse seiner Zeit, op. cit.Google Scholar
  503. 130.
    Ebd., S. 13–20.Google Scholar
  504. 131.
    Ebd., S. 22.Google Scholar
  505. 132.
    Er spricht von den “Neuigkeiten des Tages”: “Anthropologie in pragmatischer Hinsicht”, op. cit., S. 620.Google Scholar
  506. 133.
    Dazu G. Röhrdanz, Die Stellung Kants in und zu der Presse seiner Zeit, op. cit., S. 24.Google Scholar
  507. 134.
    I. Kant, “Versuch einiger Betrachtungen über den Optimismus”, in: Theorie-Werksausgabe, Bd. 2, op. cit., S. 585–94, S. 587.Google Scholar
  508. 135.
    Zitiert nach G. Röhrdanz, Die Stellung Kants in und zur Presse seiner Zeit, op. cit., S. 120–1.Google Scholar
  509. 136.
  510. 137.
    Brief Nr. 79 an M. Herz vom April 1778. Briefwechsel, op. cit., S. 170–3, S. 171.Google Scholar
  511. 138.
    Ebd., S. 171.Google Scholar
  512. 139.
    Vgl. Brief Nr. 42 an Markus Herz vom 21.2.1772. Briefwechsel, op. cit., S. 99–106, S. 104.Google Scholar
  513. 140.
    G. Röhrdanz, Die Stellung Kants in und zu der Presse seiner Zeit, op. cit., S. 123. Die Zitate Kants sind aus dem Brief Nr. 226 an L. E. Borowski vom März 1790. Briefwechsel, op. cit., S. 444–6, S. 445.Google Scholar
  514. 141.
    Diese Praxis des Verlagswesens beklagte Kant selbst in zwei offenen Briefen an den Verleger Friedrich Nicolai. I. Kant, “Über die Buchmache-rei”, in: Kants Gesammelte Schriften, hg. v. der kgl. Preuß. Akademie der Wissenschaften, Bd. VIII, Berlin: Reimer, 1912, S. 433–8. Dazu auch die “Die Metaphysik der Sitten”, op. cit., S. 404–5; “Von der Unrechtmäßigkeit des Büchernachdrucks”, in: Kants Gesammelte Schriften, op. cit., Bd. VIII, S. 77–87..Google Scholar
  515. 142.
    I.. Kant, Briefwechsel, op. cit., S. 433, Brief Nr. 219. 143 Dazu E. Topitsch, Die Sozialphilosophie Hegels als Heilslehre und Herrschaftsideologie, op. cit.; R. K. Hocevar, Hegel und der preußische Staat, München: Goldmann, 1974.Google Scholar
  516. 144.
    “Beantwortung der Frage: Was ist Aufklärung?”, in: Theorie-Werksausgabe, op. cit., Bd. 11, S. 53–61 (1784).Google Scholar
  517. 145.
    Dazu R. Münch, Die Kultur der Moderne, Bd. 2, Ihre Entwicklung in Frankreich und Deutschland, op. cit., S. 780–2.Google Scholar
  518. 146.
    “Beantwortung der Frage: Was ist Aufklärung?”, op. cit., S. 53.Google Scholar
  519. 147.
    Vgl. Kants Briefe an M. Herz, bes. den Brief Nr. 42 vom 21.2.1772, Briefwechsel, S. 99–106, S. 104.Google Scholar
  520. 148.
    R. Münch, Die Kultur der Moderne, Bd. 2, Ihre Entwicklung in Frankreich und Deutschland, op. cit., S. 721–8.Google Scholar
  521. 149.
    K. Mannheim, Ideologie und Utopie, op. cit., S. 60–4, S. 62; F. Znaniecki, The Social Role of the Man of Knowledge, op. cit., S. 117–22; E. Topitsch, Die Sozialphilosophie Hegels als Heilslehre und Herrschaftsideologie, op. cit., S. 76–115.Google Scholar
  522. 150.
    R. Münch, Die Kultur der Moderne, Bd. 2, Ihre Entwicklung in Frankreich und Deutschland, op. cit., S. 721.Google Scholar
  523. 151.
    H. Weiß, Statistische Untersuchungen über Satzlänge und Satzgliederung als autorspezifische Stilmerkmale, Dissertation, Aachen, 1967, S. 68–90, S. 73.Google Scholar
  524. 152.
    So weist etwa diese Schrift mit 53.1 Silben pro Satz einen fast halb so hohen Wert auf wie die “Kritik der praktischen Vernunft” mit 98.3. Ebd. Auch eine andere Untersuchung, die vergleichend etwa 80 deutsche Prosatexte analysierte, weist Kants “Kritik der reinen Vernunft” als eine extreme Ausprägung des Werkes in dieser Hinsicht aus. Weiß zitiert hierzu eine Studie von W. Fucks. Ebd., S. 43.Google Scholar
  525. 153.
    Die Schrift “Beobachtungen über das Gefühl des Schönen und Erhabenen” weist einen Maximalwert von 259 Silben pro Satz auf, dagegen erreichen die Kritik der reinen Vernunft’1 380 Silben, die “Kritik der praktischen Vernunft” 489 und die “Kritik der Urteilskraft” gar 540 Silben pro Satz auf. Ebd., S. 73.Google Scholar
  526. 154.
    I. Kant, Briefwechsel, op. cit., S. 112–6, Brief Nr. 49.Google Scholar
  527. 155.
    Ebd., S. 40–3, S. 41, Brief Nr. 21 (an Lambert). Ähnlich äußert sich Kant in seiner “Nachricht von der Einrichtung seiner Vorlesungen im Winterhalbenjahre 1765 – 1766”, op. cit., S. 910: “Die Ursache ist weil in jenen Wissenschaften ein gemeinsamer Maßstab da ist (gemeint sind die Wissenschaften der oberen Fakultät, d. Verf.) in dieser (der Philosophie, d. Verf.) aber ein jeder seinen eigenen hat.”Google Scholar
  528. 156.
    Theorie-Werksausgabe, op. cit., Bd. 3, (B VII).Google Scholar
  529. 157.
    I. Kant, Briefwechsel, op. cit., S. 69–72, S. 70.Google Scholar
  530. 158.
    I. Kant, “Prolegomena zu einer jeden künftigen Metaphysik, die als Wissenschaft wird auftreten können”, in: Theorie-Werksausgabe, Bd. 5, op. cit., S. 113–266.Google Scholar
  531. 159.
    Vgl. dazu die Briefe an Marcus Herz.Google Scholar
  532. 160.
    Vgl. Humboldt, “Über die innere und äußere Organisation der höheren wissenschaftlichen Anstalt in Berlin”, in: E. Anrich (Hg.), Die Idee der deutschen Universität, Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft, 1965 (1810), S.375–86; J. G. Fichte, “Deducirter Plan einer in Berlin zu errichtenden höheren Lehranstalt”, op. cit., bes, §21. Und die anderen bei Anrich abgedruckten Arbeiten. Dazu auch H. Schelsky, Einsamkeit und Freiheit, op. cit., S. 79–130.Google Scholar
  533. 161.
    R. Münch, Die Kultur der Moderne, Bd. 2, Ihre Entwicklung in Frankreich und Deutschland, op. cit., S. 742–8, S. 756–60.Google Scholar
  534. 162.
    C. Bühler, Der menschliche Lebenslauf als psychologisches Problem, op. cit., S. 119.Google Scholar
  535. 163.
    WA 7, S. 317 “Grund und Ursach aller Artikel D. Martin Luthers, so durch die römische Bulle unrechtlich verdammt sind”. 1521.Google Scholar
  536. 164.
    Vgl. dazu I. Kant, Kritik der reinen Vernunft, op. cit., (B 33–4).Google Scholar
  537. 165.
    Ebd., (A XX).Google Scholar
  538. 166.
    I. Kant, Kritik der reinen Vernunft, op. cit., (B 364).Google Scholar
  539. 167.
    Ebd.,(A 299f./B 356f.).Google Scholar
  540. 168.
    Ebd., (A 642ff./B 670ff.).Google Scholar
  541. 169.
    L. Krieger, The German Idea of Freedom, op. cit., S. 86–125, bes. S. 123–4.Google Scholar
  542. 170.
    Vgl auch R. Münch, Die Kultur der Moderne, Bd. 2, Ihre Entwicklung in Frankreich und Deutschland, op. cit., S. 816–41.Google Scholar
  543. 171.
    Theorie-Werksausgabe, op. cit., Bd. 8, (1797).Google Scholar
  544. 172.
    Dem Literatenbegriff entspricht in etwa der moderne Professionsbegriff.Google Scholar
  545. 173.
    I. Kant, “Der Streit der Fakultäten”, op. cit., S. 280.Google Scholar
  546. 174.
    Ebd., S. 285.Google Scholar
  547. 175.
    Ebd., S. 283–4.Google Scholar
  548. 176.
    W. Roeßler, Die Entstehung des modernen Erziehungswesens in Deutschland, Stuttgart: Kohlhammer, 1961, S. 187ff.Google Scholar
  549. 180.
    B. Wunder “Die Entstehung des modernen Staates und das Berufsbeamtentum in Deutschland im frühen 19. Jahrhundert”, in: Leviathan 1, 1974, S. 459–77, S. 462.Google Scholar
  550. 181.
    E. Kehr, “Zur Genesis der preußischen Bürokratie und des Rechtsstaats”, op. cit., S. 37.Google Scholar
  551. 182.
    B. Wunder, “Die Entstehung des modernen Staates- und das Berufsbeamtentum in Deutschland im frühen 19. Jahrhundert”, op. cit., S. 462.Google Scholar
  552. 183.
    Ebd., S. 468.Google Scholar
  553. 184.
    F. Lütge, Deutsche Sozial- und Wirtschaftsgeschichte, op. cit., S. 322–6.Google Scholar
  554. 185.
    E. Kehr, “Zur Genesis der preußischen Bürokratie und des Rechtsstaats”, op. cit., S. 38–9.Google Scholar
  555. 186.
    F. Paulsen, Die deutschen Universitäten und das Universitätsstudium, op. cit., S. 59.Google Scholar
  556. 187.
    Vgl. dazu E. Bloch, Naturrecht und menschliche Würde, Frankfurt: Suhrkamp, 1977 (1953), S. 315–53.Google Scholar
  557. 188.
    W. Schluchter, “Auf der Suche nach der verlorenen Einheit”, in: H. Albert (Hg.), Sozialtheorie und soziale Praxis. Festschrift für Eduard Baumgarten, Meisenheim: Hain, 1971, S. 257–80, S. 263.Google Scholar
  558. 189.
    Ebd.,S. 264. Bei Helmut Schelsky heißt es “Idee der Bildung als sittlicher Grundeinstellung des Lebens”. Einsamkeit und Freiheit, op. cit., S. 22–7.Google Scholar
  559. 190.
    J. G. Fichte, “Einige Vorlesungen über die Bestimmung des Gelehrten”, in: Von den Pflichten des Gelehrten, Hamburg: Meiner, 1971 (1794/5) S. 1–117, S. 9, S. 33–43, S. 42.Google Scholar
  560. 191.
    F. Paulsen, Die deutschen Universitäten und das Universitätsstudium, op. cit., S. 59.Google Scholar
  561. 192.
    Vgl. dazu R. Münch, Die Struktur der Moderne, op. cit., S. 130–67.Google Scholar
  562. 193.
    K. Vorländer, Immanuel Kant. Der Mann und das Werk, op. cit., Teil 1, S. 82–3; Teil 2, S. 56–8Google Scholar
  563. 193a.
    W. Ritzel, Immanuel Kant, op. cit., S. 53–7.Google Scholar
  564. 194.
    H. Schelsky, Einsamkeit und Freiheit, op. cit., S. 76–8.Google Scholar
  565. 195.
    F. Paulsen, Die deutschen Universitäten und der Universitätsunterricht, op. cit., S. 59.Google Scholar
  566. 196.
  567. 197.
    Ebd., S. 59–60.Google Scholar
  568. 198.
    So sah er es mit innerer Genugtuung, als ein staatlich verordnetes Seminar in lateinischer Sprache mangels studentischem Interesse nicht stattfinden konnte. Das berichtet K. Vorländer, Immanuel Kant. Der Mann und das Werk, op. cit., Teil 2, S. 67. Einige der wichtigsten Vorlesungen Kants finden sich abgedruckt in: A. Kowalewski (Hg.), Die philosophischen Hauptvorlesungen Immanuel Kants, Hildesheim: Olms, 1965.Google Scholar
  569. 199.
    Dazu A. N. Whitehead, Wissenschaft und moderne Welt, Zürich: Con-zett & Huber, 1949 (1926), S. 73ff.Google Scholar
  570. 200.
    I. Kant, “Beantwortung der Frage: Was ist Aufklärung?”, op. cit., S. 55.Google Scholar
  571. 201.
    I. Kant, “Über den Gemeinspruch: Das mag in der Theorie richtig sein, taugt aber nicht für die Praxis”, op. cit., S.133.Google Scholar
  572. 202.
    Ebd., S. 131.Google Scholar
  573. 203.
    I. Kant, “Kritik der praktischen Vernunft”, op. cit., §7.Google Scholar
  574. 204.
    G. Picht, Kants Religionsphilosophie, Stuttgart: Klett-Cotta, 1985 (1965/6), S. 504.Google Scholar
  575. 205.
    I. Kant, “Die Religion innerhalb der Grenzen der bloßen Vernunft”, op. cit., Bd. 8, S. 668.Google Scholar
  576. 206.
    I. Kant, „Über den Gemeinspruch: Das mag in der Theorie richtig sein, taugt aber nicht für die Praxis”, op. cit., S. 144. Vgl. auch die Schrift, “Über ein vermeintes Recht aus Menschenliebe zu lügen”, op. cit., S. 638.Google Scholar
  577. 207.
    Neben den kategorischen Imperativ stellt Kant die hypothetischen, die nicht unbedingte Geltung haben. Sie sind also situativ und damit kompro-mißfähig. In seiner Rechtsphilosophie weist Kant diesen jedoch keinen besonderen Platz an. Erst Max Weber macht Kants Unterscheidung in seiner Rede „Politik als Beruf fruchtbar, in der Gegenüberstellung von Gesinnungsethik (kategorischer Imperativ) und Verantwortungsethik (hypothetischer Imperativ). Beide haben ihren Anwendungsbereich und sind keinesfalls einander ausschließende Alternativen. Doch, daß diese Erkenntnis sich in Deutschland nur etwas schwerfällig durchsetzt, macht Dahrendorfs erneutes und nachdrückliches Eintreten für diese Kant/ We-bersche Unterscheidung deutlich. I.Kant, “Kritik der praktischen Vernunft”, op. cit., S. 42–4; M. Weber, Politik als Beruf, in: Gesammelte politische Schriften, Tübingen: Mohr Siebeck, 1971 (1919), S. 505–60Google Scholar
  578. 207a.
    R. Dahrendorf, Reisen nach innen und außen, Stuttgart: Deutsche Verlagsanstalt, 1984, S. 60–2.Google Scholar
  579. 208.
    R. Münch, Die Kultur der Moderne, Bd. 2, Ihre Entwicklung in Frankreich und Deutschland, op. cit., S. 748–55.Google Scholar
  580. 209.
    I. Kant, “Über den Gemeinspruch: Das mag in der Theorie richtig sein, taugt aber nicht für die Praxis”, op. cit., S. 151.Google Scholar
  581. 210.
    W. Ritzel, Immanuel Kant, op. cit., S. 171.Google Scholar
  582. 211.
    R. Münch, Die Kultur der Moderne, Bd. 2, Ihre Entwicklung in Frankreich und Deutschland, op. cit., 748–755.Google Scholar
  583. 212.
    Wobei metaphysisch wohl nicht transzendental heißen kann.Google Scholar
  584. 213.
    T. Parsons, “Death in the Western World”, in: Action Theory and the Human Condition, op. cit., S. 331–51, S. 242–3.Google Scholar
  585. 214.
    Ebd., S. 343.Google Scholar
  586. 215.
    Wie z.B. die verbindliche rechtliche Bindung auch der Obrigkeit.Google Scholar
  587. 216.
    Begriffe wie Verrechtlichung sind in diesem Sinne zu verstehen als eine eigenlogische Rationalisierung einer Sphäre. So wurde erst Ende der 60er Jahre in unserem Jahrhundert das Recht zum Gegenstand interdisziplinärer Betrachtung. Vgl. W. Kaupen und T. Rasehorn, Die Justiz zwischen Obrigkeitsstaat und Demokratie, Neuwied: Luchterhand, 1971.Google Scholar
  588. 217.
    I. Kant, “Der Streit der Fakultäten”, op. cit., S. 268–74.Google Scholar
  589. 218.
    Das bezieht sich auf seine Schrift “Die Religion innerhalb der Grenzen der bloßen Vernunft”, op. cit. Daß sich Kant mit seiner Betonung der Vernunft als dem Maßstab des Rechts und der Moral als Gegensatz zur Glückseligkeit, in einem scharfen Antagonismus zum im Allgemeinen Landrecht vertretenen Standpunkt befindet, zeigt sich bei C. G. Svarez, einem der Väter des ALR. Vorträge über Recht und Staat, op. cit., S. 3.Google Scholar
  590. 219.
    T. Parsons, „Belief, Unbelief, and Disbelief, op. cit., S. 241–2.Google Scholar
  591. 220.
    H. J. Schoeps, Deutsche Geistesgeschichte der Neuzeit, op. cit., Bd. 2, S. 311.Google Scholar
  592. 221.
    R. B. Jachmann, “Immanuel Kant geschildert in Briefen an einen Freund”, op. cit., S. 187.Google Scholar
  593. 222.
    H. J. Schoeps, Deutsche Geistesgeschichte der Neuzeit, op. cit., Bd. 2, S. 317.Google Scholar
  594. 223.
    Ebd., S. 320.Google Scholar
  595. 224.
    F. Schnabel, Deutsche Geschichte im 19. Jahrhundert. Die protestantischen Kirchen, Freiburg: Herder, 1965, S.20.Google Scholar
  596. 224a.
    Wiederum ist auf Parsons’ Evolutionsmodell zu verweisen, in dem dieses Wegweisen als Phase der adaptiven Höherentwicklung zu verstehen ist. T. Parsons, Belief, Unbelief, and Disbelief, op. cit.Google Scholar
  597. 225.
    I. Kant, “Die Religion innerhalb der Grenzen der bloßen Vernunft”, op. cit., S. 649, S. 806.Google Scholar
  598. 226.
    Dies unterstreicht die schon zitierte die Darstellung Kants als der “galante Magister”. K. Vorländer, Immanuel Kant. Der Mann und das Werk, op. cit., Teil 1, S. 117–43.Google Scholar
  599. 227.
    Vgl dazu H. Schülke, Kants und Luthers Ethik. Ein Vergleich unter besonderer Berücksichtigung der Lehre vom Bösen, Dissertation, Greifswald, 1937, bes. S. 28–9.Google Scholar
  600. 228.
    I. Kant, “Die Religion innerhalb der Grenzen der bloßen Vernunft”, op. cit., S. 720.Google Scholar
  601. 229.
    So etwa bei A. Goedeckemeyer, Kants Lebensanschauung in ihren Grundzügen, Berlin: Reuther, 1921, S. 41–5Google Scholar
  602. 229a.
    I. Kant, “Über den Gemeinspruch: Das mag in der Theorie richtig sein, taugt aber nicht für die Praxis”, op. cit., S. 137, S. 143, S. 166Google Scholar
  603. 229b.
    “Die Metaphysik der Sitten”, op. cit., S. 315–35, S. 336–46Google Scholar
  604. 229c.
    “Die Religion innerhalb der Grenzen der bloßen Vernunft”, op. cit., S. 672–80, S. 734–40.Google Scholar
  605. 230.
    Zur Etymologie des Untertanenbegriffes vgl. J. und W. Grimm, Deut-sches Wörterbuch, X 13, Sp. 1861–8.Google Scholar
  606. 231.
    Kant, “Über den Gemeinspruch: Das mag in der Theorie richtig sein, taugt aber nicht für die Praxis”, op. cit., S. 153–8.Google Scholar
  607. 232.
    Ebd., S. 153.Google Scholar
  608. 233.
    Ebd., S. 156.Google Scholar
  609. 234.
    I. Kant, “Die Metaphysik der Sitten”, op.cit., S. 337.Google Scholar
  610. 235.
    Der Staat wacht dabei lediglich über die Legalität der Transaktionen der Bürger. R. Saage, Eigentum, Staat und Gesellschaft bei Immanuel Kant, Stuttgart: Kohlhammer, 1971, S. 89–90, S. 99.Google Scholar
  611. 236.
    C. G. Svarez, Vorträge über Recht und Staat, op. cit., S. 3–13.Google Scholar
  612. 237.
    R. Koselleck, “Staat und Gesellschaft in Preußen 1815–48”, in: H. U. Wehler (Hg.), Moderne deutsche Sozialgeschichte, op. cit., S. 55–84, S. 60.Google Scholar
  613. 238.
    H. Schmitt-Lermann, Der Versicherungsgedanke im deutschen Geistesleben des Barock und der Aufklärung, München: Jehle, 1959, S. 144.Google Scholar
  614. 239.
    Vgl. C. E. McClelland, State, Society, and University in Germany 1700–1914, Cambridge, New York: University Press, 1980, S. 83–4.Google Scholar
  615. 240.
    W. H. Bruford, Kultur und Gesellschaft im klassischen Weimar 1775–1806, Göttingen: Vandenhoek & Ruprecht, 1966, S. 19Google Scholar
  616. 240a.
    H. Kiesel und P. Münch, Gesellschaft und Literatur im 18. Jahrhundert, München: Beck, 1977, S. 77–104, S. 132–80.Google Scholar
  617. 241.
  618. 242.
    Ebd., S. 78.Google Scholar
  619. 243.
    Z.B. I. Kant, “Der Streit der Fakultäten”, op. cit., S. 290. Vgl. auch die kleine Schrift, “Beantwortung der Frage: Was ist Aufklärung?”, op. cit., S. 55–60.Google Scholar
  620. 244.
    R. König, Vom Wesen der deutschen Universität, op. cit., S. 29.Google Scholar
  621. 245.
    Z.B. die Figur des Ministers K. A. v. Zedlitz. Dazu M. Heinemann, Schule im Vorfeld der Verwaltung, op. cit., S. 43ff.Google Scholar
  622. 246.
    G. Simmel, Kant, Leipzig: Reclam, 1904, S. 178–9.Google Scholar
  623. 247.
    F. A. v. Hayek, Die Verfassung der Freiheit, Tübingen: Mohr Siebeck, 1971 (1960).Google Scholar
  624. 248.
    G. Dietze, Kant und der Rechtsstaat, Tübingen: Mohr Siebeck, 1982, S. 8.Google Scholar
  625. 249.
    I. Kant, “Beantwortung der Frage: Was ist Aufklärung?”, op. cit., S. 55–7.Google Scholar
  626. 250.
    Ebd.; G. Dietze, Kant und der Rechtsstaat, op. cit., S. 18–20.Google Scholar
  627. 251.
    I. Kant, “Beantwortung der Frage: Was ist Aufklärung?”, op. cit., S. 55–7.Google Scholar
  628. 252.
    Ebd., S. 60.Google Scholar
  629. 253.
    I. Kant, “Das Ende aller Dinge”, in: Theorie-Werksausgabe, op. cit., Bd. 11, S. 173–90, S. 188.Google Scholar
  630. 254.
    P. Kluke, “Zwei unbekannte Briefe von C. Schurz”, in: Historische Zeitschrift 171, 1951, S. 87.Google Scholar
  631. 255.
    R. Koselleck, “Staat und Gesellschaft in Preußen 1815–1848”, op. cit., S. 56–8Google Scholar
  632. 255a.
    B. Wunder, “Die Entstehung des modernen Staates und das Berufsbeamtentum in Deutschland im frühen 19. Jahrhundert”, op. cit., S. 467.Google Scholar
  633. 256.
    I. Kant, “Die Metaphysik der Sitten”, op. cit., S. 358–61.Google Scholar
  634. 257.
    Ebd., S. 368–9.Google Scholar
  635. 258.
    Ebd., S. 404–6; “Über Buchmacherei” op. cit.Google Scholar
  636. 259.
    Vgl. R. Saage, Eigentum, Recht und Gesellschaft bei Immanuel Kant, op. cit., S. 22–3.Google Scholar
  637. 260.
    Ebd., S. 71.Google Scholar
  638. 261.
    A. Schopenhauer, Anmerkungen zu Locke und Kant sowie zu nachkan-tianischen Philosophen, hg. von E. Griesebach, Leipzig: Reclam, 1895, S. 29.Google Scholar
  639. 262.
    R. Saage, Eigentum, Staat und Gesellschaft bei Immanuel Kant, op. cit., S. 28–30.Google Scholar
  640. 263.
    Ebd., S. 137.Google Scholar
  641. 264.
    O. Brunner, “Das ‘ganze Haus’ und die Alteuropäische ‘Ökonomik’”, in: Neue Wege der Verfassungs- und Sozialgeschichte, Göttingen: Vandenhoek & Ruprecht, 1968, S. 103–27.Google Scholar
  642. 265.
    I. Kant, “Die Religion innerhalb der Grenzen der bloßen Vernunft”, op. cit., S. 810Google Scholar
  643. 265a.
    “Die Metaphysik der Sitten”, op. cit., S. 432–4.Google Scholar
  644. 266.
    T. Hobbes, Leviathan, op. cit.Google Scholar
  645. 267.
    I. Kant, “Die Religion innerhalb der Grenzen der bloßen Vernunft”, op. cit., S. 753–7Google Scholar
  646. 267a.
    A. Goedeckemeyer, Kants Lebensanschauung in ihren Grundzügen, op. cit., S. 41–6..Google Scholar
  647. 268.
    I. Kant, “Die Religion innerhalb der Grenzen der bloßen Vernunft”, op. cit., S. 753–5.Google Scholar
  648. 269.
    I. Kant, “Die Metaphysik der Sitten”, op. cit, S. 366–7.Google Scholar
  649. 270.
    I. Kant, “Die Religion innerhalb der Grenzen der bloßen Vernunft”, op. cit., S. 820–1.Google Scholar
  650. 271.
    R. Münch, Die Kultur der Moderne, Bd. 2, Ihre Entwicklung in Frankreich und Deutschland, op. cit., S. 707.Google Scholar
  651. 272.
    I. Kant, “Über den Gemeinspruch: Das mag in der Theorie richtig sein, taugt aber nicht für die Praxis”, op. cit., S. 150–1Google Scholar
  652. 272a.
    W. Haensel, Kants Lehre vom Widerstandsrecht, Berlin: Heise, 1926, S. 47Google Scholar
  653. 272b.
    R. Saage, Eigentum, Staat und Gesellschaft bei Immanuel Kant, op. cit., S. 47.Google Scholar
  654. 273.
    I. Kant, “Der Streit der Fakultäten”, op., cit., S. 274.Google Scholar
  655. 274.
    I. Kant, “Über den Gemeinspruch: Das mag in der Theorie richtig sein, taugt aber nicht für die Praxis”, op. cit., S. 151Google Scholar
  656. 274a.
    G. Bien, “Revolution, Bürgerbegriff und Freiheit”, in: Philosophisches Jahrbuch 79, 1972, S. 1–18.Google Scholar
  657. 275.
    I. Kant, “Die Metaphysik der Sitten”, op. cit., S. 430.Google Scholar
  658. 276.
  659. 277.
    I. Kant, “Über den Gemeinspruch: Das mag in der Theorie richtig sein, taugt aber nicht für die Praxis”, op. cit., S. 145.Google Scholar
  660. 278.
    I. Kant, “Beantwortung der Frage: Was ist Aufklärung?”; op. cit., S. 58.Google Scholar
  661. 279.
    Seine Religionsschrift ist diesem Thema gewidmet.Google Scholar
  662. 280.
    I. Kant, “Die Metaphysik der Sitten”, op. cit., S. 429–31.Google Scholar
  663. 281.
    Ebd., S. 44 I.Google Scholar
  664. 282.
    I. Kant, “Beantwortung der Frage: Was ist Aufklärung?”, op. cit., S. 54–5Google Scholar
  665. 282a.
    A. Altmann, Freiheit im Spiegel des rationalen Gesetzes bei Kant, Berlin: Duncker & Humblot, 1982, S. 93–4.Google Scholar
  666. 283.
    I. Kant, “Der Streit der Fakultäten”, op. cit., S. 361Google Scholar
  667. 283a.
    A. Goedeckemeyer, Kants Lebensanschauung in ihren Grundzügen, op. cit., S. 46.Google Scholar
  668. 284.
    I.Kant, „Zum ewigen Frieden. Ein philosophischer Entwurf, in: Theorie-Werksausgabe, Bd. 11, op. cit., S. 191–251, S. 206–7.Google Scholar
  669. 285.
    C. de Montesquieu, De Vesprit des lois, Paris: Garnier, (1748)Google Scholar
  670. 285a.
    R. Saage, Eigentum, Staat und Gesellschaft bei Immanuel Kant, op. cit., S. 118.Google Scholar
  671. 286.
    I. Kant, “Über den Gemeinspruch: Das mag in der Theorie richtig sein, taugt aber nicht für die Praxis”, op. cit., S. 153Google Scholar
  672. 286a.
    G. Dietze, Kant und der Rechtsstaat, op. cit., S. 59.Google Scholar
  673. 287.
    I. Kant, “Der Streit der Fakultäten”, op. cit., S. 287.Google Scholar
  674. 288.
    I.Kant, “Die Metaphysik der Sitten”, op. cit., S. 318, S. 324, u.v.a.Google Scholar
  675. 288a.
    R. Saage, Eigentum, Staat und Gesellschaft bei Immanuel Kant, op. cit., S. 99.Google Scholar
  676. 289.
    I. Kant, “Über den Gemeinspruch: Das mag in der Theorie richtig sein, taugt aber nicht für die Praxis”, op. cit., S. 144.Google Scholar
  677. 290.
    I. Kant, “Die Metaphysik der Sitten”, op.- cit., S. 75Google Scholar
  678. 290a.
    W. Haensel, Kants Lehre vom Widerstandsrecht, op. cit., S. 13–4.Google Scholar
  679. 291.
    A. Altmann, Freiheit im Spiegel des rationalen Gesetzes bei Kant, op. cit., S. 60.Google Scholar
  680. 292.
    Ebd., S. 58; I. Kant, “Die Metaphysik der Sitten”, pp. cit., S. 309.Google Scholar
  681. 293.
    E. Landsberg, Die Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft, Erster Halbband, München: Oldenbourg, 1888, S. 503–11Google Scholar
  682. 293a.
    C. Ritter, “Immanuel Kant”, in: M. Stolleis (Hg.), Staatsdenker im 17. und 18. Jahrhundert, Frankfurt: Metzner, 1977, S. 272–94.Google Scholar
  683. 294.
    E. Schmidt, Einßhrung in die Geschichte der deutschen Strafrechtspflege, Göttingen: Vandenhoek & Ruprecht, 1949, S. 204–5.Google Scholar
  684. 295.
    I. Kant, “Die Religion innerhalb der Grenzen der bloßen Vernunft”, op. cit., S. 756–7Google Scholar
  685. 295a.
    „Über den Gemeinspruch: Das mag in der Theorie richtig sein, taugt aber nicht für die Praxis, op. cit., S. 154.Google Scholar
  686. 296.
    I. Kant, “Über ein vermeintes Recht aus Menschenliebe zu lügen”, op. cit., S. 638.Google Scholar
  687. 297.
    I. Kant, “Die Metaphysik der Sitten”, op. cit., S. 345–6.Google Scholar
  688. 298.
  689. 299.
    Ebd., S. 340.Google Scholar
  690. 300.
    Dazu L. Krieger, The German Idea of Freedom, op. cit., S. 86–125.Google Scholar
  691. 301.
    E. Schmidt, Einßhrung in die Geschichte der deutschen Strafrechtspflege, op. cit., S. 88–91.Google Scholar
  692. 302.
    Ebd., S. 243–50. In diesen Zusammenhang gehört die Problematik des Machtspruches. M. Weber betont die Abneigung Friedrich des Großen gegen die Juristen, die fortwährend dessen materiell-orientierte Vorstellungen kritisierten. Staatssoziologie, Berlin: Duncker & Humblot, 1956, S. 20.Google Scholar
  693. 302a.
    Ein bekanntes Beispiel ist Friedrichs Eingreifen im Falle “Müller Arnold”. Dazu R. K. Hocevar, Hegel und der preußische Staat, op. cit., S. 32–6.Google Scholar
  694. 303.
    I. Kant, “Die Metaphysik der Sitten”, op. cit., S. 338–9.Google Scholar
  695. 304.
    Kehr, “Zur Genesis der preußischen Bürokratie und des Rechtsstaats”, op. cit., S. 37–9.Google Scholar
  696. 305.
    W. Conze, “Staat und Gesellschaft in der frührevolutionären Epoche Deutschlands”, in: Historische Zeitschrift 186, 1958, S. 1–32, S. 6–7Google Scholar
  697. 305a.
    R. Saa-ge, Eigentum, Staat und Gesellschaft bei Immanuel Kant, op. cit., S. 134–5.Google Scholar
  698. 306.
    R. Koselleck, “Staat und Gesellschaft in Preußen 1815–1848”, op. cit., S. 56.Google Scholar
  699. 307.
    I. Kant, “Die Metaphysik der Sitten”, op. cit., S. 431.Google Scholar
  700. 308.
    I. Kant, “Zum ewigen Frieden”, op. cit., S. 244–5.Google Scholar
  701. 309.
  702. 310.
    Dazu N. Elias, Über den Prozeß der Zivilisation, Bd. 1, Frankfurt: Suhr-kamp, 1976, S. 7–10Google Scholar
  703. 310a.
    F. Rauhut, “Die Herkunft der Begriffe ‘Kultur’, ‘Civilisation’ und ‘Bildung’” in: Germanisch — Romanische Monatsschrift 3, 1953, S. 81–91.Google Scholar
  704. 311.
    I.Kant, “Über den Gemeinspruch: Das mag in der Theorie richtig sein, taugt aber nicht für die Praxis”, op. cit., S. 150, S. 153Google Scholar
  705. 311a.
    „Zum ewigen Frieden. Ein philosophischer Entwurf, op. cit., S. 205Google Scholar
  706. 311b.
    M. Weber, Wirtschaft und Gesellschaft, op. cit., S. 387–513, S. 498–9.Google Scholar
  707. 312.
    L. Krieger, The German Idea of Freedom, op. cit., S. 91.Google Scholar
  708. 313.
    Kant definiert Maxime als “das subjektive Prinzip des Wollens”, wohingegen das objektive Prinzip das praktische Sittengesetz ist (der kategorische Imperativ). Je mehr sich die Maxime dem reinen Gesetz nähert, desto eher ist vernunftgemäßes praktisches Handeln möglich. I. Kant, “Grundlegung zur Metaphysik der Sitten”, in: Theorie-Werksausgabe, op. cit., Bd. 7, S. 7–102, S. 27.Google Scholar
  709. 314.
    Dazu A. Goedeckemeyer, Kants Lebensanschauung in ihren Grundzügen, op. cit., S. 43–5Google Scholar
  710. 314a.
    W. Haensel, Kants Lehre vom Widerstandsrecht, op. cit., S. 12–7, S. 16.Google Scholar
  711. 315.
    M. Weber, Wirtschaft und Gesellschaft, op. cit., S. 14–5, S. 187–95.Google Scholar
  712. 316.
    G. de Staël-Holstein, Über Deutschland, München: Borowski, ohne Jahr, (1810), S. 399.Google Scholar
  713. 317.
    Vgl. u.a. P. Miller, Errand into the Wilderness, op. cit., S. 38–42Google Scholar
  714. 317a.
    R. N. Bellah, “Civil Riligion in America”, op. cit.Google Scholar
  715. 317b.
    R. Münch; Die Struktur der Moderne, op. cit., S. 374, S. 632–4.Google Scholar
  716. 318.
    E. Kehr, “Zur Genesis der preußischen Bürokratie und des Rechtsstaats”, op. cit., S. 37–8Google Scholar
  717. 318a.
    R. Koselleck, “Staat und Gesellschaft in Preußen 1815–1848”, op. cit., S. 58.Google Scholar
  718. 319.
    W. Conze, “Staat und Gesellschaft in der frührevolutionären Epoche Deutschlands”, op. cit., S. 13.Google Scholar
  719. 320.
    R. Münch, Die Struktur der Moderne, op. cit., S. 97–100.Google Scholar
  720. 321.
    I. Kant, “Beantwortung der Frage: Was ist Aufklärung?”, op. cit., S. 55–61.Google Scholar
  721. 322.
    Dazu I. Kant, “Die Metaphysik der Sitten”, op. cit., S. 432–4Google Scholar
  722. 322a.
    “Über den Gemeinspruch: Das mag in der Theorie richtig sein, taugt aber nicht für die Praxis”, op. cit., S. 145.Google Scholar
  723. 323.
    H. Plessner, Die verspätete Nation, op. cit., S. 32.Google Scholar
  724. 324.
    H. Holborn, “Der deutsche Idealismus in sozialgeschichtlicher Beleuchtung”, in: Historische Zeitschrift 174, 1952, S. 359–84, S. 365Google Scholar
  725. 324a.
    I. Kant, “Über den Gemeinspruch: Das mag in der Theorie richtig sein, taugt aber nicht für die Praxis”, op. cit., S. 166.Google Scholar
  726. 325.
    Ebd., S. 159.Google Scholar
  727. 326.
    K. Vorländer, Immanuel Kant. Der Mann und das Werk, Teil 1, op. cit., S. 40–3.Google Scholar
  728. 327.
    Z.B. bei A. Miller, Am Anfang war Erziehung, Frankfurt: Suhrkamp, 1980, S. 17–112.Google Scholar
  729. 328.
    G. de Staël-Holstein, Über Deutschland, op. cit., S. 83–9.Google Scholar
  730. 329.
    Kant besuchte das Fridericianeum vom 8.–16. und die Albertina vom 16.–22. Lebensjahr.Google Scholar
  731. 330.
    C. Bühler, Der menschliche Lebenslauf als psychologisches Problem, op. cit., S. 119.Google Scholar
  732. 331.
  733. 332.
    Theorie-Werksausgabe, op. cit., Bd. 12, S. 697–761, S. 704.Google Scholar
  734. 333.
    Vgl. u.a. W. Flitner, Die vier Quellen des Volksschulgedankens, op. cit.Google Scholar
  735. 334.
    R. Münch, “Die Wissenschaft in der Gesellschaft”, op. cit., S. 9–13; Die Kultur der Moderne, Bd. 2, Ihre Entwicklung in Frankreich und Deutschland, op. cit., S. 559–77.Google Scholar
  736. 335.
  737. 336.
    G. de Staël-Holstein, Über Deutschland, op. cit., S. 75–83; W. H. Bruford, Kultur und Gesellschaft im klassischen Weimar, op. cit.Google Scholar
  738. 337.
    R. B. Jachmann, “Immanuel Kant geschildert in Briefen an einen Freund”, op. cit., S. 187.Google Scholar
  739. 338.
    Denn zum öffentlichen Gebrauch der Vernunft gehört ein bestimmter Habitus: die Lehre oder das Werk. Dazu I. Kant, “Beantwortung der Frage: Was ist Aufklärung?”, op. cit.Google Scholar
  740. 339.
    G. de Staël-Holstein, Über Deutschland, op. cit., S. 69.Google Scholar
  741. 340.
    I. Kant, “Über den Gemeinspruch: Das mag in der Theorie richtig sein, taugt aber nicht für die Praxis”, op. cit.; G. W. F. Hegel, “Grundlinien der Philosophie des Rechts”, op. cit.; R. K. Hocevar, Hegel und der preußische Staat, op. cit.Google Scholar
  742. 341.
    G. W. F. Hegel, “Grundlinien der Philosophie des Rechts”, op. cit., S. 28.Google Scholar
  743. 342.
    K. Mannheim, Ideologie und Utopie, op. cit., S. 199–206; “Das konservative Denken”, in: Wissenssoziologie, Neuwied: Luchterhand, 1964 (1927), S. 408–508.Google Scholar
  744. 343.
    Ebd., S. 450ff.; K. Löwith, Weltgeschichte und Heilsgeschehen, Zürich: Europa Verlag, 1953.Google Scholar
  745. 344.
    Dazu I. Kant, “Der Streit der Fakultäten”, op. cit., S. 53.Google Scholar
  746. 345.
    G. de Staël-Holstein, Über Deutschland, op. cit., S. 53.Google Scholar
  747. 346.
  748. 347.
    E. Troeltsch, Die Bedeutung des Protestantismus für die Entstehung der modernen Welt, op. cit., S. 12.Google Scholar
  749. 348.
    Siehe dazu T. Eschenburg, Über Autorität, Frankfurt: Suhrkamp, 1965.Google Scholar
  750. 349.
    I. Kant, “Die Metaphysik der Sitten”, op. cit., S. 508, S. 572–6; W. Haensel, Kants Lehre vom Widerstandsrecht, op. cit., S. 18–21.Google Scholar
  751. 350.
    So bei L. Krieger, The German Idea of Freedom, op. cit., S. 86–125; R. Münch, Die Kultur der Moderne, Bd. 2, Ihre Entwicklung in Frankreich und Deutschland, op. cit., S. 787–9.Google Scholar
  752. 351.
    I. Kant, „Über den Gemeinspruch: Das mag in der Theorie richtig sein, taugt aber nicht für die Praxis”, op. cit.; “Zum ewigen Frieden. Ein philosophischer Entwurf, op. cit., S. 196–7, S. 205; W. Haensel, Kants Lehre vom Widerstandsrecht, op. cit., S. 47.Google Scholar
  753. 352.
    R. Münch, Die Kultur der Moderne, Bd. 2, Ihre Entwicklung in Frankreich und Deutschland, op. cit., S. 787–91.Google Scholar
  754. 353.
    I. Kant, “Die Religion innerhalb der Grenzen der bloßen Vernunft”, op. cit., S. 671–2.Google Scholar
  755. 354.
    H. Kiesewetter, Von Hegel zu Hitler, Hamburg: Hoffmann & Campe, 1974.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1989

Authors and Affiliations

  • Jürgen Eiben

There are no affiliations available

Personalised recommendations