Advertisement

Ein handlungstheoretisches Modell zur Analyse von Zeitverwendungsunterschieden im Sinne des Constrained-Choice-Ansatzes

  • Friederike Benthaus-Apel
Chapter
  • 19 Downloads
Part of the DUV: Sozialwissenschaft book series (DUVSW)

Zusammenfassung

In den vorangehenden Kapiteln habe ich den sozialen Wandel, der sich bezüglich der sozialen Zeit im Sinne einer zunehmenden Verdichtung, Flexibilisierung und Beschleunigung abzeichnet, für ausgewählte Lebensbereiche herauszuarbeiten versucht. Dabei hat sich anhand der dargestellten Literatur gezeigt, daß deutlich erkennbare Unterschiede bezüglich der Chance einzelner zu zeitautonomer Gestaltung der Alltagszeit bestehen, die einen Zusammenhang zu den in der traditionellen Ungleichheitsforschung berücksichtigten Merkmale aufweisen. Vor allem haben sich Auswirkungen auf die individuelle Zeitautonomie durch die geschlechtsspezifische Arbeitsteilung, durch Wohn- und Haushaltsformen und durch Erwerbs-, Berufs- und Ausbildungsstatus gezeigt. Im folgenden soll zusammenfassend noch einmal auf die wichtigsten Ergebnisse der intermediären Auswirkung soziostruktureller Merkmale auf die individuelle Zeitautonomie eingegangen werden, und zwar lediglich bezüglich der durch externe Zeitbindungen besonders stark strukturierten Lebensbereiche der Erwerbsarbeit, der Haushaltsproduktionsleistungen und der räumlichen Mobilität. In komprimierter Form sind diese Zusammenhänge nach Lebensbereichen geordnet in Tabelle 7 dargestellt. In der rechten Spalte ist jeweils die positive oder negative Wirkung soziostruktureller Merkmale auf die individuelle Chance zu zeitautonomen Handeln kurz benannt und der Richtung nach durch (+) und (−) Zeichen symbolisiert.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 33.
    Vgl. hierzu auch Esser (1990), der zeigt, unter welchen Bedingungen Routinen (=Habits) und Handlungsziele (Frames) verändert werden; die Trägheit eingefahrener Handlungsmuster entspringt, wie Esser zeigen konnte, durchaus dem rationalen Handlungserwägungen von Akteuren.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1995

Authors and Affiliations

  • Friederike Benthaus-Apel

There are no affiliations available

Personalised recommendations