Advertisement

Kommunale Beschäftigungsinitiativen als projektgesteuerte Maßnahmen

  • Joachim Vesper
Chapter
  • 13 Downloads
Part of the Forschungsberichte des Landes Nordrhein-Westfalen book series (FOLANW, volume 3236)

Zusammenfassung

Noch vor 5 Jahren hofften viele auf den Deus ex machina in Form von Konjunkturerhitzung, von staatlichen Programmen oder Großansiedlern. Während die Konjunktur bei einer Wachstumsrate von 1,5 % festmachten, laufen die ersten staatlichen Programme aus. Großansiedler blieben aus, was nicht heißt, daß nicht investiert wurde, aber ein Beispiel soll die Lage stellvertretend kennzeichnen. In einer Revierstadt investierte ein Autohersteller 40 Mio. DM in eine neue Lagerhalle -aber nicht ein einziger Arbeitsplatz ist dadurch geschaffen worden. Die Formel, die Gewinne von heute sind die Investitionen von morgen und die Arbeitsplätze von übermorgen, gilt nicht mehr. Im Kontrast stehen dazu die Sozialhi 1fekosten, in Duisburg bei einem Anstieg der Arbeitslosigkeit von 0,6 % auf 16,1 % von 21,4 Mio. DM auf 140,4 Mio. DM, von 13 400 auf 31 400 Emofänger.178

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 178.
    Angaben der Gemeinnützigen Gesellschaft zur Information und Beratung örtlicher Beschäftigungsinitiativen und Selbsthilfegruppen (GIB)Google Scholar
  2. 179.
    Die Gemeinnützige Gesellschaft zur Information und Beratung örtlicher Beschäftigungsinitiativen und Selbsthilfegruppen leistet Beratungsdienst auf Fragen des Finanz-, Rechnungs- und Beschaffungswesens, der Organisation, des Absatzes, des Einsatzes neuer Technik, der Fort- und Weiterbildung, des Rechtes, der Finanzierung. Sie organisiert Programme im Rahmen der experimentellen Arbeitsmarktpolitik.Google Scholar
  3. 180.
    Joachim Vesper: Voraussetzungen und Bedingungen regionaler Arbeitsmarktpolitik, Opladen 1985Google Scholar
  4. 181.
    Angaben nach Hans-Werner Hilzinger in Vertretung von Jörg Bourgett, Wiesbadener Jugendwerkstatt, Punktgesteuerte kommunale Beschäftigungspolitik, Vortrag auf der Fachtagung “Lokale Ansätze zur Beschäftigungsförderung” der GIB am 24.11.1987 in Bottrop, passimGoogle Scholar
  5. 182.
    Vgl. dagegen: Land der Hoffnung, Land der Krise, Jugendkulturen im Ruhrgebiet 1900–1987, Wilfried Breyvogel, Heinz-Herrmann Krüger (Hrsg.) Berlin, Bonn 1987, Begleitbuch zur gleichnamigen Ausstellung. Ausstellungsprojekt und Druck des Katalog wurden durch finanzielle Unterstützung des “Sekretariats für gemeinsame Kulturarbeit NW”, Wuppertal, der Stiftung “Hilfe für die Jugend” der Familie Berghe von Trips, der Städte Dortmund, Herten, Essen und Gladbeck erst möglich.Google Scholar
  6. 183.
    E. Brost (Hrsg): Carmina Burana, Lieder der Vaganten, Heidelberg 1961, S. 104 ffGoogle Scholar
  7. 184.
    E. Brost (Hrsg): Carmina Burana, Lieder der Vaganten, Heidelberg 1961, Ebenda, S. 246 fGoogle Scholar
  8. 185.
    Vgl. Walter Hornstein: Jugend 1985 — Strukturwanel»neues Seibstvertändnis und neue Problemlagen, in: MittAB 2/85, S. 157–166, ebenso Klaus Allerbeck: Arbeitswerte im Wandel, in: MittAB 2/85, S. 209–216, ebenso Bernhard Wil-pert, S. Antonio Ruiz Quintanilla: Technikrelevante Aspekte in Werthaltungen und Zukunftsorientierungen junger Arbeitnehmer, in: MittAB 2/85, S. 217–224 und Karen Schober: Jugend im Wartestand: Zur aktuellen Situation der Jugendlichen auf dem Arbeits- und Ausbildungsstellenmarkt, in: MittAB 2/85, S. 247–264Google Scholar
  9. 186.
    Erik H. Erikson: Dimensionen einer neuen Identität, Frankfurt am Main 1975, S. 91Google Scholar
  10. 187.
    Erik H. Erikson: Dimensionen einer neuen Identität, Frankfurt am Main 1975, Ebenda, S. 119Google Scholar
  11. 188.
    Erik H. Erikson: Dimensionen einer neuen Identität, Frankfurt am Main 1975, Ebenda, S. 119. “Wir wissen heute: wo große Gruppen junger Menschen nur in einem protzigen Zurschaustellen der negativen Identität — in Hilflosigkeit oder im Verbrechen, in einsamer Kriminalität oder in der Pseudogemein-samkeit von Banden — zu Momenten erhöhten Identitätsgefühls finden, ist die Fähigkeit, vernünftige Entscheidungen oder informierte Wahlen zu treffen, durch soziale Vernachlässigung verkümmert”Google Scholar
  12. 189.
    Wo die Planungskompetenz für Beschäftigungsinitiativen angesiedelt ist, ist außerordentlich wichtig. Der Oberstadtdirektor kann zwar öffentlichkeitswirksam auftreten, muß aber sparen; der Sozialdezernent kann Programme auflegen, ohne das Hochbauamt fragen zu müssen.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1989

Authors and Affiliations

  • Joachim Vesper
    • 1
  1. 1.Forschungsinstitut der Friedrich-Ebert-StiftungBonn-Bad GodesbergDeutschland

Personalised recommendations