Advertisement

Perspektiven des Strukturwandels, Berufsarbeit und neue Technik

  • Joachim Vesper
Chapter
  • 13 Downloads
Part of the Forschungsberichte des Landes Nordrhein-Westfalen book series (FOLANW, volume 3236)

Zusammenfassung

Ausbildung, die auf neue Technologien bereits reagiert, geschieht in zwei Bereichen. Einmal auf betrieblicher Ebene, ein andermal auf überbetrieblicher Fortbildungsebene. Die Lehrlinge, die in einen mittelgroßen Betrieb oder in einen Großbetrieb eintreten konnten, finden in der Regel Ausbildung in den Bereichen der neuen Technik vor, allerdings meist auf der Ebene der Model 1 projekte, d.h., alles ist zur Zeit in Um-orientierung begriffen, was betrieblicher Standard wird, ist noch offen. Aber die Erfahrungen, die hier gesammelt werden können, scheinen von unschätzbarem Wert. Die überbetriebliche Ausbildung ist in weiten Teilen vorbildlich. Die Ebenen sind auch nicht undurchlässig getrennt, denn viele Teilnehmer kommen aus den Betrieben, die sie zur Anpassungsfortbildung entsandten. Wir wollen sowohl den Bereich der firmeninternen Ausbildung ausführlich bearbeiten, denn hier ist der Berufsstart der jungen Facharbeiter gesichert, und ebenso ausführlich in den Bereich der außerbetrieblichen Ausbildung gehen, denn dort liegen die Berufsstartprobleme der jungen Facharbeiter. In beiden Bereichen sind aber die Herausforderungen zur Bewältigung der neuen Technologie groß; von ihrer Lösung hängt die Konkurrenzfähigkeit — sprich niedrige Stückkosten bei höchster Qualität der Regionen und der Nation — ab.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 132.
    Vgl. Ulrich Beck, Michael Brater: Berufliche Arbeitsteilung und soziale Ungleichheit, Frankfurt a.M. 1978, S. 193Google Scholar
  2. 133.
    Bildung ist Zwischengröße im Zusammenhang von Herkunft - Bildung — Berufsstart. Den Zusammenhang zwischen Herkunft und Bildung untersuchen wir nicht, er taucht nur immer wieder auf, wenn trotz schlechter Noten eine weiterführende Ausbildung von den Eltern durchgesetzt wird, wenn die Eltern auf einer zweiten Lehre bestehen usw.Google Scholar
  3. 134.
    Vgl. August-Wilhelm Scheer: Wirtschaftsinformatik, Informationssysteme im Industriebetrieb, Berlin, Heidelberg, New York 1988, S. 594Google Scholar
  4. 135.
    ÖTV-Magazin 11/87, S. 7Google Scholar
  5. 136.
  6. 137.
    Willi Hanss, Vortrag vor der Großen Tari fkommi s si on für den öffentlichen Dienst am 8.1o.1987, in: ÖTV-Magazin 11/87, S. 14Google Scholar
  7. 138.
  8. 139.
    Vgl. Urs E. Gattinger, Laurie G. Larwood (Hrsg.): Management Technological Development, Strategie and Human Resource Issues, hier zitiert nach: Wirtschaftswoche-Special-Supplement Nr. 5/87 vom 9.10.1987, S. 88 fGoogle Scholar
  9. 140.
    Brigitte Nake-Mann: Neue Technologien und Freizeit - Politische Optionen einer auf den Alltag ausgerichteten sozialverträglichen Technikgestaltung, Gutachten im Auftrag des Institut für Landes- und Stadtentwicklungsforschung des Landes Nordrhein-Westfalen (ILS), Bonn 1987Google Scholar
  10. 141.
    Wir sprechen hier nicht vom Bereich der Datenerfassung. Codeworte müssen dort die Mitarbeit verhindern.Google Scholar
  11. 142.
    Vgl. Adalbert Schlag: Möglichkeiten und Grenzen arbeitnehmerorientierter Einflußnahme bei Einführung und Anwendung von Informationstechnologien, Opladen 1985Google Scholar
  12. 143.
    Joachim Vesper: Prognose der regionalen Arbeitsplatznachfrage für das Jahr 1990, Bad-Godesberg 1986, S. 2Google Scholar
  13. 144.
    A. de Saint-Exupery, Terre des Hommes, a.a.O., S. 38Google Scholar
  14. 145.
    Hans Gerhard Mendius, Werner Sengenberger, Stefanie Weimer unter Mitarbeit von Peter Binkelmann: Arbeitskräfteprobleme und Humani sierungspotenti al e in Kleinbetrieben, Frankfurt, New York 1987, S. 190Google Scholar
  15. 146.
    Ebenda, S. 190 fGoogle Scholar
  16. 144.
    “Es ist an der Hand nicht nur ein einziges Merkmal, wie der opponierbare Daumen, der eine mannigfaltige Weise des Zufassens erlaubt; vielmehr gibt die gesamte Struktur der Hand samt ihren Tastempfindlichkeiten den unendlich modifizierbaren Umgang mit den Dingen frei: berühren, abtasten, anfassen, greifen, festhalten, drehen, rollen, aufstellen, umwerfen, geben, nehmen, tragen, ablegen, ballen, strecken, ausspreizen, abwehren, schlagen, streicheln, klopfen, stoßen, drücken, quetschen, kratzen, reiben, graben, schleudern, zeichnen, schreiben, ziehen, zerreißen, zeigen usw.” Karl JaspersGoogle Scholar
  17. 145.
    Steuerprogramm 1 Motoren abschalten 10 OUT 888, 0 20 V = 7: H = 5: 0UT888, 32 + 4: GOSUB 190 30 V = 7: H = 5: 0UT888, 16 + 4: GOSUB 190 40 V = 7: H = 5: 0UT888, 32+8+1: GOSUB 190Google Scholar
  18. 146.
    Vgl. Thomas Manz, Barbara Stiegler: Sozialverträgli che Technikgestaltung, Bedingungen und Möglichkeiten sozial-verträglichr Technikgestaltung bei der Einführung von Computersystemen in der industriellen Fertigung. a.a.O.Google Scholar
  19. 147.
    Vgl. Eduard Spranger: Psychologie des Jugendalters, Leipzig 1931Google Scholar
  20. 148.
    Hellmut Lamszus, Horst Sanmann (Hrsg.): Neue Technologien, Arbeitsmarkt und Berufsqualifikation, Bern und Stuttgart 1987Google Scholar
  21. 149.
    Es gibt zwei Möglichkeiten der Darstellung des Organisationsprozesses beruflicher Qualifikationsvermittlung. Entweder beschreiben wir alle oder viele Organisationsbeispiele des Technologietransfer, kommen dann später zu einigen konkreten Beispielen und bewerten die Startaussichten nach Absolvierung der Bildungsmaßnahmen, oder wir beschreiben zunächst ein relativ konkretes Beispiel, um zu zeigen, was unter “neuer Technik” zu verstehen ist, und beschreiben dann die Organisation der Einführung dieser neuen Systeme. Wir sind den zweiten Weg gegangen. Doch auch dazu ist erforderlich zu wissen, welches Beispiel denn repräsentativ ist, welche Techniken in vielen Bereichen eingesetzt werden kann.Google Scholar
  22. 150.
    F. Behringer, U. Brasche: Mikroelektronik und Mitarbeiterqualifikation — Die Bedeutung der Personalentwicklung für die Produktinnovation — Ergebnisse einer Befragung, Berlin 1986Google Scholar
  23. 151.
    Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation (Hrsg.), CAM-Arbeitsorganisation und Qualifikation in der flexiblen Fertigung, Bericht aus dem Forschungsprojekt Mikroelektronik und berufliche Bildung, Gesamtauswertung, BD 3, Stuttgart 1986, S. 140 ffGoogle Scholar
  24. 152.
  25. 153.
    Ebenda, S. 149Google Scholar
  26. 154.
    Franz Josef Bade u.a.: Die räumliche Verteilung von Wirtschaftsaktivitäten, Berlin 1984/85Google Scholar
  27. 155.
    Zukunftsorientierte Berufswahl wird, soweit sie sozial gebunden ist, an einem wichtigen Indikator gemessen, der Schicht, der das Elternhaus zuzuordnen ist — die Schichtung wird in der Regel wiederum an dem Beruf der Eltern festgemacht. Ergebnis dieser Überlegungen ist dann, daß der Beruf des Vaters über den Beruf der Kinder entscheidet. Dennoch lohnt ein Ausfüllen der Überlegungen zur sozialen und kulturellen Bestimmtheit der Berufswahl und Zukunftsorientierung. Es gibt 27 jährige Lehrlinge und 16 jährige, d.h. es gibt den ersten und zweiten und dritten Berufsstart.Google Scholar
  28. 156.
    In den Modellen Krelles ist die internationale Wettbewerbsfähigkeit Erklärung für den technischen Fortschritt, also exogene Größe.Google Scholar
  29. 157.
    Jürgen Ramser: Schumpetersche Konzepte in der Analyse des technischen Wandels, in: Gottfried Bombách, Bernhard Gahlen, Alfred Ott: Technischer Wandel — Analyse und Fakten, Tübingen 1986, S. 145–169, S. 162Google Scholar
  30. 158.
    Beim Überprüfen der Aussage, ob sie nicht zu schnell aus der Feder geflossen sei, findet man bei Max Weber folgendes Zitat: “Eine leblose Maschine ist geronnerer Geist. Nur daß sie dies ist, gibt ihr die Macht, die Menschen in ihren Dienst zu zwingen und den Alltag ihres Arbeitslebens so beherrschend zu bestimmen, wie es tatsächlich in der Fabrik der Fall ist.” Zitiert nach Bernward Joerges: Computer als Schmetterling und Fledermaus, über Technikbilder von Techniksoziologen, in: KZfS, S. 189–204, S. 193Google Scholar
  31. 159.
    Daß der Preisanstieg nicht zu hoch im Bereich der DV ausfällt, dafür sorgen schon die vielen Raubkopien. Schwarzarbeit durch Programmraub ist noch nicht entdeckt. Es muß aber nicht Raub sein, die Algorithmen stehen im Lehrbuch und die Programmi erarbe it ist — ist die Idee erst einmal erkannt — erst beliebig lösbar, dann immer noch optimierbar. Aber in diesem Bereich gilt, was Gütekriterium für jede Technik ist. Erst wenn sie sich selbst dokumentiert, ist sie gut, erst wenn sie rund wie ein Kiesel im Fluß ist, ist sie ausgereift. Das führt aber dazu, daß sie imitiert werden kann. Und Imitation führt zum Preisverfall. Imitation, das ist eine wichtige Frage in der Diskussion des technischen Wandels; sie ist identisch nach der Frage des Preisverfalls, der Reduzierung der ursprünglichen Rente (slack) im Innovationwettbewerb.Google Scholar
  32. 160.
    Vgl. Busso Grabow, Dietrich Henckel, Großräumige Disparitäten bei den Einsatzbedingungen und Einsatzformen neuer Produktionstechnologien, in: IzR 11/12 1986, S. 873–884, S. 876Google Scholar
  33. 161.
    Ebenda, S. 879Google Scholar
  34. 162.
    Wendelin Strubelt: Die Raumstruktur der Bundesrepublik Deutschland zwischen Wandel und Konstanz, zwischen Hoffnung und Resignation, Ein “räumlicher” Essay, in: Informationen zur Raumentwicklung, 11/12 1986, S. 821–828Google Scholar
  35. 163.
    Wilhelm Krelle: Technischer Fortschritt und Wachstum, in: Technologischer Wandel — Analyse und Fakten, Gottfried Bombach, Bernhard Gahlen, Alfred E. Ott (Hrsg.), Tübingen 1986, S. 87–107Google Scholar
  36. 164.
    W. Krelle ist der neutrale Mann im Aufsichtsrat der Krupp Stahl AG, und er hat somit die wichtige Stimme in der Entscheidung um fünftausend Arbeitsplätze an einem spezialisierten Produktionsstandort der Bundesrepublik Deutschland. “Die Probleme des Ruhrgebiets lassen sich nach Ansicht des Bonner Wirtschaftsprofessors und neutralen Mannes im Aufsichtsrat der Krupp Stahl AG, Wilhelm Krelle, nicht durch die Konservierung alter Strukturen lösen. Nur wenn es gelingt, den Strukturwandel durchzusetzen, könne ein weiterer Abbau von Arbeisplätzen langfristig vermieden werden.” (General-Anzeiger vom 28.04.1988, S. 16) Es ist eine kurze Notiz, in der die Theorie zusammengefaßt wird.Google Scholar
  37. 165.
    Hermann Kahn, Anthony Wiener: Ihr werdet es erleben, Wien 1969, S. 22 fGoogle Scholar
  38. 166.
    Es gibt eine Reihe von Regionen, die in den Modernisierungswettlauf und den damit verbundenen Wandel regionaler Produktionsstrukturen besonders eingebunden sind. Die Reihenfolge der Regionen lautet: Wolfsburg / Leverkusen / Kassel/Pri ma sen s/Zwei brücken/Ingo 1stadt/Dingolfing/Sulz-bach-Rosenberg/Neustadt/Erlangen/Schweinfurt/Bad Neustadt/Obernburg a.M./Rothenburg o.d.T./Bocholt /Recklinghausen/Duisburg. In diesen Regionen ist ökonomische Theorie des Strukturwandels und Praxis der Verantwortung für den Wirtschaftsprozeß zweierlei. Das eine muß sich am anderen messen lassen.Google Scholar
  39. 167.
    SPS = Speicher programmierbares SystemGoogle Scholar
  40. 168.
    Busso Grabow, Dietrich Henckel: Großräumige Disparitäten bei den Einsatzbedingungen und Einsatzformen neuer Produktionstechnologien, a.a.O., S. 881 fGoogle Scholar
  41. 169.
    Vgl. Thomas Manz, Barbara Stiegler: Sozialvertrag!i che Technikgestaltung, Bedingungen und Möglichkeiten sozialverträglicher Technikgestaltung bei der Einführung von Computersystemen in der industriellen Fertigung. a.a.O.Google Scholar
  42. 170.
    Wilhelm Krelle: Technischer Fortschritt und Wachstum, a.a.O., S. 103Google Scholar
  43. 171.
    Hans Egon Holthusen: Was ist abendländlisch? in: Kritisches Verstehen, München 1961, S. 323Google Scholar
  44. 172.
    Ebenda, S. 335Google Scholar
  45. 173.
    Ebenda, S. 328Google Scholar
  46. 174.
    Ebenda, S. 314Google Scholar
  47. 175.
    C.F. von Weizsäcker: Der Ort der Naturwi ssenschaft in der heutigen Gesellschaft, Festvortrag für Siegfried Penselin an der Universität Bonn, 04.12.1987Google Scholar
  48. 176.
    Vgl. Helmut Spitzley: Arbeit und Technik: Zur Diskussion von historischen Entwicklungen, aktuellen Tendenzen und Perspektiven in der Arbeitswissenschaft, in: Der Senator für Bildung, Wissenschaft und Kunst der Freien Hansestadt Bremen (Hrsg.): Arbeit und Technik als politische Gestaltungsaufgabe, ein Gutachten aus sozialwissenschaftlicher Sicht, S. 141–199Google Scholar
  49. 177.
    “Wenn wir Betrachen vom Tun, den Betrachtenden vom Täter unterscheiden, so meinen wir, die Betrachtung lasse unverändert, sei ein gleichgültiges Hinzukommendes, die Tat allein verändere und schaffe Wirklichkeit. Man rät gar dem Täter, nicht zu betrachten, nicht zu reflektieren, dem Betrachtenden, sich der Tat zu enthalten. Denn der Täter werde durch die Betrachtung geschwächt, der Betrachtende durch die Tat ungerecht, unkritisch, unwahr. Der Handelnde sei gewissenlos und müsse es sein, der Betrachtende habe Gewissen, und darin liege der Sinn seines Blickes, das wahrhaftig das Ganze ins Auge fasse. Doch solche Unterscheidung entspringt einer bequemen Alternative des Verstandes. Es ist anders. In wessen Dienst das Erkennen und Betrachter steht, ist der Unterschied. Ist das Ziel nicht, die Wahrheit in erwünschter Gestalt hinzustellen, geht es über gegenwärtige Propagandazwecke hinaus, so wirkt die betrachtende Analyse. Sie zeigt, erhellt, klärt, sie weist in Bildern und Wegen auf Möglichkeiten des eigenen Könnens. Sie läßt nicht passiv, sondern sie inspiriert.” Karl JaspersGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1989

Authors and Affiliations

  • Joachim Vesper
    • 1
  1. 1.Forschungsinstitut der Friedrich-Ebert-StiftungBonn-Bad GodesbergDeutschland

Personalised recommendations