Advertisement

Vorstellungen, Programme und Maßnahmen zur Erleichterung des Berufsstarts junger Facharbeiter

  • Joachim Vesper
Chapter
  • 14 Downloads
Part of the Forschungsberichte des Landes Nordrhein-Westfalen book series (FOLANW, volume 3236)

Zusammenfassung

Es gibt eigenständige Überlegungen im Handwerk, in der Industrie, in den Organisationen der Arbeitsmarktpolitik und in der Arbeitsmarktliteratur. Diese Überlegungen sind die Basis, auf der vor Ort gehandelt werden kann. Nur wenn sie nicht zu extrem auseinanderdriften, ist gemeinsames Handeln vor Ort möglich.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 80.
    A. de Saint-Exupéry, Terre des Hommes, Dessau 1941, S. 38Google Scholar
  2. 81.
    K.-H. Weimer, U. Schölten: Betriebliche Umsetzung der 38,5-Stunden-Woche im Metal 1handwerk, Friedrich-Ebert-Stiftung, Bonn 1988Google Scholar
  3. 82.
    Schmoller, Teil II, München/Leipzig 1919, S. 442Google Scholar
  4. 83.
  5. 84.
    Die Orte können mit ihren Schulen, technischen Bibliotheken, technischen Museen, Einzelpersönlichkeiten, Vereinigungen ein ökonomisches Leben ihr Eigen nennen, das früheren Zeiten würdig ist. Wir können hier keine umfassende Darstellung der wirtschaftlichen Grundlagen der städtischen Kultur geben. “Alles dies ist gegründet in Arbeit....Um sie wurde gerungen zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern, zwischen den Arbeitgebern untereinander und zwischen den Arbeitgebern und ihren Kreditinstituten, dies Arbeit gebar stets neue Arbeit...” Hans Vogts: Köln im Spiegel seiner Kunst, Köln 1950, S. 327Google Scholar
  6. 85.
    Helmut Rudolph: Befristete Beschäftigung — Ein Überblick, in: MittAB 3/1987, S. 288–304. Helmut Rudolph beschreibt die Landschaft, in die das Beschäftigungsförderungsgesetz von 1985, das befristete Beschäftigungsverhältnisse erleichtert, gesetzt wurde. “Der Anteil befristeter Beschäftigung am Arbeitsvolumen der Arbeiter und Angestellten liegt bei etwa 5 %. 1985 stieg der Anteil etwa um 0,5 bis 1 %-Punkte.” (Ebenda S. 288) D.h. zu einem Stichtag befinden sich ca. 1 Million Personen in befristeter Beschäftigung mit Sozialversicherungsschutz. “Im Jahresverlauf werden etwa 2 Millionen verschiedene Personen befristet beschäftigt. Unter den Einstellungen haben Befristungen einen Anteil von schätzungsweise 45 %.” Ebenda. Von befristeter Übernahme eines im Betrieb ausgebildeten Jugendlichen, für den kein Dauerarbeitsplatz vorhanden ist, sind ca. 10 % der zur Zeit der Befragung Erwerbstätigen betroffen. Der Anteil steigt, wenn die Beschäftigung in einem anderen als dem Ausbildungsbetrieb erfolgt. Ebenda S. 296Google Scholar
  7. 86.
    Vgl. Siemens Schule für Datentechnik, Berufsbildungszentrum Berlin, Essen, Frankfurt, Hannover, München: Kursprogramm 1983: Trainingsprogramm für den DV-Nachwuchs, Kurs: Betriebswirtschaftliche Aufgaben und DV-Lösungen, Kurs: Führungs- und ArbeitstechnikenGoogle Scholar
  8. 87.
    Richard Gehrunger, Personal di rektor, Hoechst AG, Frankfurt: Modelle zur flexiblen Teilzeitarbeit, in: Monika Langkau-Hermann, Udo Schölten: Strategien zur Flexibilisierung der Arbeitszeit und zur Arbeitszeitverkürzung, Bonn 1986, S. 87 bis 96, S. 91.Google Scholar
  9. 88.
    Ebenda, S. 92Google Scholar
  10. 89.
  11. 90.
  12. 91.
    Ebenda, S. 87 fGoogle Scholar
  13. 92.
    W. Schusser: Flexibilisierung der Arbeitszeit, Plädoyer für das Machbare, Köln 1983, S. 30. Vgl. hierzu M. Langkau-Herrmann, U. Schölten: Strategien zur Flexibilisierung der Arbeitszeit und zur Arbeitszeitverkürzung, a.a.O., S. 16Google Scholar
  14. 93.
    Peter Purwien, Industriegewerkschaft Chemie-Papier-Keramik, Hauptverwaltung: Stellungnahme zu flexiblen Arbeitszeiten aus gewerkschaftlicher Sicht, in: Arbeitszeit nach Maß, betriebliche Erfahrungen mit flexiblen Arbeitszeiten, Berichte und Arbeitspapiere vom Venusberg-Seminar zur Arbeitszeitpolitik: Mehr Gestaltungsspielräume für den einzelnen oder Abbau von Arbeitnehmerschutzrechten am 10. Oktober 1985, Redaktion: Monika Langkau-Herrmann, Udo Schölten, S. 127–132, S, 131 f.Google Scholar
  15. 94.
    Der Minister für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen (Hrsg.): Zum halben Preis, Informationen aus nordrhein-westfäli sehen Kommunen über Ermäßigungen für Arbeitslose und Sozialhi 1feempfänger, Düsseldorf 1987Google Scholar
  16. 95.
    Georg Muche: Blickpunkte, München 1961, S. 30Google Scholar
  17. 96.
    Wirtschaftswoche-Special-Supplement, Nr.5/87 vom 09.10.1987, S.64Google Scholar
  18. 94.
    Die Jubiläumsfeier des Hoesch-Werkes und die Ansprache des Bundeskanzlers aus diesem Anlaß zeigt aber, daß Dauer und Qualität der Ausbildung wieder zur Diskussion stehen.Google Scholar
  19. 97.
    Heiner Heseler, Martin Osterland: Betriebsstillegung und lokaler Arbeitsmarkt. Das Beispiel der AG Weser in Bremen, in: MittAB 2/86, S. 233 bis 242Google Scholar
  20. 98.
    Ebenda, S. 233Google Scholar
  21. 99.
  22. 100.
  23. 101.
    Ebenda, S. 238Google Scholar
  24. 102.
    Ebenda, S. 240Google Scholar
  25. 103.
    Ebenda, S. 235Google Scholar
  26. 104.
    Ebenda, S. 237Google Scholar
  27. 105.
    Ebenda, S. 238Google Scholar
  28. 106.
  29. 107.
    RdErl. d. Ministers für Arbeit, Gesundheit und Soziales v. 12.11.1986 — IIIC4 – 3350.100Google Scholar
  30. 108.
    Verwaltungsvorschrift des Ministeriums für Soziales und Familie vom 05.08.1987 (625–71 303)Google Scholar
  31. 109.
    Ivan mich, Genus, o.O. (Rowohlt) 1983, S. 59Google Scholar
  32. 110.
    Ebenda, S. 196Google Scholar
  33. 111.
    Über die Zuordnung von Sicheln und Sensen waren Heilige als Wächter gesetzt. Vgl. Leopold Schmidt: Gestaltheiligkeit im bäuerlichen Arbeitsmythos, Studien zu den Ernteschnittgeräten und ihrer Stellung im europäischen Volksglauben und Volksbrauch, Wien 1952, insbesondere S. 108 bis 177.Google Scholar
  34. 112.
    Die Verteilungsfunktion der Staatstätigkeit ist in Zeiten einer Wachstumsverlangsamung der umstrittenste Bereich der Staatstätigkeit. Vgl. Ewald Nowotny: der öffentliche Sektor, Berlin! Heidelberg, New York 1987, S. 463Google Scholar
  35. 113.
    Zur pessimistischen Einstellung über die Planung von Arbeit vgl. Frigga Haug: Automationsarbeit: Empirie 2, AS55, Berlin 1981. Arbeit wird weitgehend als lästiger Restfaktor in der technischen Planung angesehen. Vgl. auch Horst Kern: Kampf um Arbeitsbedingungen, Materialien zur “Humanisierung der Arbeit”, Frankfurt a.M., 1979, S. 170 ff.Google Scholar
  36. 114.
    Vgl. Eberhard Schmidt: Ordnungsfaktor oder Gegenmacht, Die politische Rolle der Gewerkschaften, Frankfurt a.M. 1971, S. 63.Google Scholar
  37. 115.
    Angaben aus einem Kurs der Deutschen Angestellten Akademie (DAA)Google Scholar
  38. 116.
    Karen Schober, Gerhard Hochgürtel: Bewältigung der Krise oder Verwaltung des Mangels? Bonn, 1982Google Scholar
  39. 117.
    Harald Brandes, Walter H. Brose, Angela Menk: Wege in die berufliche Bildung, Befragungen von Lehrlingen in fünf Bundesländern 1983 und 1984, in: MittAB 2/86, S. 287–297Google Scholar
  40. 118.
    Ebenda, S. 293Google Scholar
  41. 119.
  42. 120.
    Ebenda, S. 294Google Scholar
  43. 121.
  44. 122.
    Ebenda, S. 287Google Scholar
  45. 123.
  46. 124.
    Norbert Meyer: Qualifikation und Zukunft — Die Arbeitssituation nach Weiterbildung in der Mikrocomputer- und CNC-Technik, in: Innovation und Qualifikation, Berufliche Bildung und neue Techniken im Unternehmen, Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation (IAO) Stuttgart 1987Google Scholar
  47. 125.
    Hans Hofbauer, Werner Dadzio: Mittelfristige Wirkungen beruflicher Weiterbildung. Die berufliche Situation von Teilnehmern zwei Jahre nach Beendigung der Maßnahme, in: MittAB 2/87, S. 129–141, S. 132Google Scholar
  48. 126.
  49. 127.
    Ebenda, S. 129Google Scholar
  50. 128.
    Ebenda, S. 133Google Scholar
  51. 129.
    Vgl. Von der Schule zum Beruf ins Leben, Vier EG-Modellversuche stellen sich vor, Mannheim, Fuldatal, Berlin, Duisburg 1987, S. 44Google Scholar
  52. 130.
    Ebenda, S. 41Google Scholar
  53. 131.
    Vgl. auch Modell zu den incorporated firms, das jetzt von Mannesmann durchgeführt wird. Vijai P. Singh: Regionaler Strukturwandel in internationaler Perspektive, Partnerschaft zwischen dem öffentlichen und privaten Sektor sowie den Universitäten zur regionalen Neubelebung, For-schungsinsititut der Friedrich-Ebert-Stiftung (Hrsg.), Bonn 1987Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1989

Authors and Affiliations

  • Joachim Vesper
    • 1
  1. 1.Forschungsinstitut der Friedrich-Ebert-StiftungBonn-Bad GodesbergDeutschland

Personalised recommendations